Das muss doch auch anders gehen?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jenjo 30.03.11 - 12:33 Uhr

Hallo,

mein Moppel (knapp über 8 Monate) schläft nie alleine ein :-(

Selbst Mittags nach dem Brei (und er kann viel essen) will er die Brust zum einschlafen. Er ist totmüde und ich muss dabei sein... alleine in sein Bettchen legen ist NIE drin (konnten wir auch noch nie), auch nicht, wenn ich daneben sitze und ihn streichel oder so....
Er will unbedingt neben mir in meinem Bett liegen und schläft nur dann ein. Aber umso mobiler er wird, umso gefährlicher finde ich es, denn ich liege ja dann nicht den ganzen Mittagsschlaf neben ihm...oder abends...

Kann mann da nicht irgednwas machenß In seinem Bett (oder wenn ich ihn einfach alleine lasse) fängt er schnell an zu schreien und jämmerlich zu weinen :-( Das will ich natürlich nicht...

Habt ihr einen Rat?
LG

Beitrag von anarchie 30.03.11 - 12:46 Uhr

Glückwunsch!

Du hat ein völlig normales Bayb mit einem völlig normalen Einschlafverhalten!

In der natur wäre ein baby alleine zum Sterben verdammt, es ist also nur sinnig, dass s nicht alleine sein will, oder?;-)

Was ist denn so schlimm daran, sein Kind in den Schlaf zu stillen oder anders zu begleiten?


lg

melanie it 4 Kindern(8,7,3,1) die nie alleine schlafen mussten/müssen

Beitrag von jenjo 30.03.11 - 12:51 Uhr

In meinem Bekanntenkreis bin ich die einzige, die ihr Kind nicht "einfach so" hinlegen kann - und das mit 8 Monaten... ich falle irgendwie aus der Reihe, alle sagen, dass das nicht normal ist...

Klar, ich mache es immer so und habe auch schon einige Abende bei ihm verbracht, weil er sofort wach wurde, als ich aufgestanden bin... nur wenn er dann schläft, habe ich Angst ihn dort so liegen zu lassen, denn er wird ja mobiler... ich will ihn ja auch nicht schreien lassen, also betüddel ich ihn ja...

Wird das denn irgendwann besser? Ich gehe sowieso schoj nie abends weg oder so (geht ja wegen stillen und betüddeln eh nicht), aber ich frage mich halt bei den ganzen kommentaren immer, ob es bei uns wirklich so "unnormal" abläuft...

LG

Beitrag von lilly7686 30.03.11 - 12:57 Uhr

Hallo!

anarchie hat absolut Recht. Dein Baby ist völlig normal.
Meine Kleine ist jetzt fast 10 Monate alt und schläft nie ohne Busen ein.

Klar, ich kenne durchaus Kinder, die alleine schlafen gehen. Das sind allerdings Kinder, die auch sonst selten Geborgenheit usw. von ihren Eltern erfahren :-(
Die sind es gewöhnt, dass niemand ihnen die Sicherheit gibt, die sie brauchen. Daher schlafen sie auch alleine ein. Weil sie sich gewiss sind, dass niemand da ist, der sie lieb hat (klar haben die Eltern ihre Kinder lieb, aber das Kind fühlt es nun mal so).

Lg

Beitrag von jenjo 30.03.11 - 13:17 Uhr

Ja das kann auch sein..... eine Bekannte hat früher ihren Buben immer schreien lassen und (klar) irgendwann ist er alleine eingeschlafen..

Nee, da gebe ich ihm lieber die Brust und halte seine Hand.. manchmal packt er mich am Pulli, als wenn er sagen will "Du bleibst hier"... leider bekomm ich halt immer doofe Kommentare wegen unserer handhabung :-(


Nur noch was: Wenn er ne ganze Portion Mittagsbrei gegessen hat, ist die Milch aus der Brust dann nicht etwas viel? Denn er nuckelt ja nicht nur, sondern trinkt richtig.. und nicht immer nur 3-4 Mionuten, manchmal ganz normal, als hätt er nicht schon 220g Brei (Menü) intus.....

Beitrag von lilly7686 30.03.11 - 13:22 Uhr

Na, dann hat er eben mehr Hunger ;-)
Wenn du mit deiner Familie in ein Restaurant gehst, ihr alle bestellt je eine Portion Schweinebraten mit Knödeln, jede Portion ist gleich groß, dann haben ein paar schon nach der Hälfte genug, einigen passt die Portion, und manche verdrücken danach noch ein Stück Kuchen ;-)
Genauso sind auch manche Babies nach einem Glas satt, andere wollen noch mehr ;-)

Beitrag von margarita73 30.03.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

also, da muss ich jetzt aber mal widersprechen! Meine Tochter ist 10 Monate und schläft immer alleine ein. Ich stille sie vor dem abendlichen Einschlafen nochmal und dann lege ich sie hin, gebe ihr ein Küßchen, ziehe die Spieluhr auf und gehe raus. Sie schläft dann ganz friedlich und alleine ein. Ich würde auch ihr Händchen halten oder sie auf meinem Arm einschlafen lassen, wenn sie das ´gerne hätte, aber da wühlt sie dann nur rum und quengelt. Die Kleine erfährt ganz viel Liebe und Geborgenheit (ich sag nur "Na, Ihr verwöhnt die Kleine aber total!" #augen) und kann in der Gewissheit einschlafen, dass ich jederzeit da bin, wenn sie mich braucht. Ich denke, das spürt sie auch und deshalb kann sie so friedlich einschlafen.

Ich finde es schön, dass Ihr Eure Kinder beim Einschlafen begleitet! Aber bitte sag nicht, dass Kinder, die alleine einschlafen, resignierte arme Würmer sind, die keine Sicherheit und Liebe erfahren! Jedes Kind ist anders und braucht was Anderes. Wichtig ist doch nur, dass man die Bedürfnisse seines Kindes erkennt und beachtet.

LG Sabine

Beitrag von anarchie 30.03.11 - 14:21 Uhr

Ich sag ja garnicht, dass es nicht Kinder gibt, die alleine einschlafen - ohne Schlafprogram und co..

Aber es ist selten und nicht das, was die natur vorsieht.
Das ist garnicht wertend gemeint;-)
Ist ja schön, wenn das so easy ist bei euch!
ich möchtenur den Frauen aufzeugen, wo es nicht so ist, dass weder sie ihr Kind verwöhnen, noch das Kind igrendwie komisch ist, dass man das Kind da nicht drangsalieren muss und soll.

lg

melanie

Beitrag von margarita73 30.03.11 - 14:30 Uhr

Da hast Du absolut recht! Meine Tochter hat die ersten paar Monate auch viel in unserem Bett geschlafen und ist auf dem Arm eingeschlafen. Jetzt braucht sie das nicht mehr (ohne Schlafprogramm) und da hab ich wohl Glück, das ist mir bewusst! :-) Ich finde, man kann ein Baby gar nicht genug verwöhnen. Es war 9 Monate nonstop im Bauch geborgen und geschaukelt und hat danach auch weiter das Bedürfnis nach absoluter Nähe. Das sollte man erfüllen, solange das Baby es möchte!

#winke

Beitrag von sabrina1980 30.03.11 - 23:51 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von mondschein84 30.03.11 - 14:05 Uhr

Hallo,

sorry das ich mich einmische aber zu deiner Aussage wollte ich kurz sagen das es nicht generell der Fall ist das Kinder die alleine schlafenkeine Geborgenheit von ihren Eltern erfahren!

Meine Maus schläft seit sie 3Monate ist alleine in ihrem Bett ein,und ich lasse meine Maus nicht schreien und bin auch sonst immer für sie da!!

Lg
Nicky

Beitrag von lilly7686 30.03.11 - 14:09 Uhr

Hallo!

Das tut mir leid, dann hab ich das falsch ausgedrückt!
Ich wollte das natürlich nicht pauschalisieren!
Natürlich gibt es Kinder, die von Haus aus alleine einschlafen können und das auch gerne tun.

Ich meinte damit nur, dass der überwiegende Teil der Eltern die ich kenne, ihre Kinder oft schreien gelassen haben, damit sie einschlafen.
Also es ist ein großer Teil der Eltern, die ICH kenne. Und natürlich nicht alle!

Das tut mir leid, wenn ich jemanden durch meine unglückliche Ausdrucksweise beleidigt habe!

Beitrag von marlen77 30.03.11 - 14:09 Uhr

Da muss ich dir ausnahmsweise mal widersprechen. Meine Tochter wird vor jedem Schlaf gestillt, schläft aber nicht immer dabei ein und trotzdem kann ich dann raus gehen. Ich habe sie noch nie schreien lassen. Sie spielt dann noch ein paar Minuten mit Ihrem Schmusehasen und dann schläft sie. Das war allerdings nicht immer so, sondern erst seit ca. 2 Monaten.
Würde sie aber weinen, dann würde ich auch bei ihr bleiben, bis sie schläft.
Ich denke viele Kinder schlafen auch allein ein, weil sie sich auf Ihre Eltern verlassen können. Sie wissen genau, dass wenn sie sich allein fühlen, dann sind die Eltern da. Das eine früher und das andere später und manche wollen einfach lange diese Nähe haben.
Meine Maus besteht sogar manchmal lauthals darauf, dass ich sie auf die Krabbeldecke lege, dann will sie sich allein beschäftigen und nicht rum getragen werden.

Lg

Beitrag von anarchie 30.03.11 - 14:46 Uhr

unnormal nicht, aber viele Eltern dr3essieren ihren kindern ihre bedürfnisse lieber ab, als sie zu befriedigen...tut man as nicht, wird man kritisiert - ich kenn das!;-)

Meine lange gestillten, familiengebetteten, nie schreinengelassenen totaaaaaaaaaaal verwöhnten Kinder zeigen mir allerdings, dass ich ihnen keiens Falls geschadet habe.(und mein gesunder mnschenvestand sagte das schon immer)
Es sind alles umgängliche, freundliche, empathische, selbstständige kleine Personen, die sich prächtig entwickeln und wenn sie auffallen, dann positiv!:-D

Wie viele dieser anderen Kinder schliefen denn ohne Manipulation so alleine ein?
Ohne schreienlassen?
Und bist du sicher,das alle die Wahrhet sagen?
Viele trauen sich nicht, zuzugeben, dass ihre Kinder eben nicht so "brav"(was´n Unsinn! Als wäre es unbrav die Nähe seiner Mama zu wollen...)sind..

Hinterfrage das doch mal...

Ich habe ja nun ein paar Kinder und kenne sehr iele andre Kinder - und da sind nicht wirklich viele dabei, die in den ersten 18-24 Monaten alleine enschlafen wollten -es sei denn, es wurden solche unsäglichen schlafprogramme angewendet(ergo das Kind brüllen gelassen...)..

Wir hatten zu der zeit, als die kinder noch zu lütt waren um sicher das große Familienbett zu verlassen und zu groß, um sie mit Kissen, Klemmgittern und Ähnlichem zu sichern, immer ein tiefergelegtes Bett...

lg

melanie

Beitrag von wunki 30.03.11 - 15:10 Uhr

Mein Sohn ist 9 1/2 M alt....er schläft vormittags nur auf meinem Arm. Mittags schläft er nur mit mir im Bett ein (natürlich muss gestillt werden) und ich habe auch ein bisschen Bammel, dass er rausfällt. Er klettert sehr gerne...Deswegen bleibe ich neben ihm...er lässt sich nämlcih mittags nicht umbetten.Ich finde es zwar auch nicht die tollste Variante, weil ich in der Zeit gerne was im Haushalt machen würde (im Moment zieht er sich überall hoch, deswegen komme ich zu kaum was), aber er geht nunmal vor.Wobei ich schon des Öfteren gelesen habe, dass Mamas ihre Babys allein liegen lassen...muss vielleicht noch was mutiger werden. ;-) Abends schläft er auch (NICHT MEHR - seit ungefähr 7 Monaten) alleine ein und seit ungefähr 3 Monaten schläft er auch nicht mehr mit Einschlafbegleitung in seinem BEtt ein. Er wird seit dem Abend für Abend in unserem Bett in den Schlaf begleitet. Mit stillen, mit Geschichte vorlesen, mit nochmals stillen und mit kuscheln. :-D Dann kann ich ihn umbetten (wobei er dann zu uns ins Bett kommt, wenn wir schlafen gehen - oder wenn er bestimmt, dass Mama jetzt schlafen gehen muss :-p). Du siehst: Total normal.

LG Wunki