Stützräder...ja oder nein.Was meint ihr?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von putzi9a 30.03.11 - 12:49 Uhr

Hallöchen...

unsere Kleine, 4 Jahre alt, hat sich nie für ein Laufrad interessiert.Es stand immer nur rum...:-(
Jetzt ist sie von einem Fahrrad total begeistert und hat gestern erst mal ein kleines gebrauchtes bekommen ( reicht ja auch erst mal zum lernen)
Da sie aber keine Erfahrungen mit einem Laufrad machen konnte ist sie jetzt noch sehr unsicher.#zitter
Sie muss also vieles auf einmal lernen...lenken, bremsen, in die Pedale treten, nach vorn schauen...wir haben ja alle mal damit angefangen und wissen das es schwer ist.;-)

Nun das Thema bei uns zu hause: Stützräder ran oder doch nicht.#kratz
Ich bin der Meinung sie sollte erst mal welche ranbekommen bis sie mit dem Fahrrad sicher umgehen kann.#schwitz
Mein Mann meinte die Dinger braucht man nicht,da verlässt sie sich zu sehr darauf.Einfach drauf( er hält sie fest und rennt hinterher) und los gehts...#ole

Was meint ihr?Wie habt ihr das so gemacht?#schein

Vielen dank für alle Antworten.

LG Annette

Beitrag von abo55 30.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo,

ich würde auch keine Stützräder ran machen, zumal die auch nicht wirklich sicher sind. Wie wäre es, wenn ihr ihr erklärt, dass wenn sie erst mal das Laufrad fahren übt (müßte ja schnell gehen) viel schneller Fahrrad fahren lernt (mit der Methode deines Mannes)

Grüße Abo55

Beitrag von putzi9a 30.03.11 - 12:58 Uhr

Das Laufrad hat sie seit 2 Jahren...keine Chance.Sie fasst es nicht an.

Beitrag von abo55 30.03.11 - 13:00 Uhr

auch nicht mit der Aussicht dann schneller Fahrrad fahren zu lernen? Ich meine, dann müßte sie doch auf vor dem Fahrrad großen Respekt haben, oder?

Beitrag von laulau 30.03.11 - 12:57 Uhr

Hallo Annette,

unser Sohn ist immer sehr begeistert Laufrad gefahren, somit konnte er innerhalb von 10 min auf Fahrrad umsteigen und damit fahren.
Ohne Stützräder. Zuerst hatten wir sie dran und das ging gar nicht #kratz

Ein Freund von Tim ist nie Laufrad gefahren und fährt jetzt mit Stützrädern. Richtig sicher, besen usw. klappt.
Sie wollen es jetzt bald mal probieren und die Dinger abmachen...

Ich würde sagen versucht es einfach mal aus.

Beitrag von sparrow1967 30.03.11 - 13:00 Uhr

Junior ist nie Laufrad gefahren - aber Roller , Bobbycar, Dreirad.

Als ER fahren wollte - da war er gerade 3, setze er sich drauf, 1. RUnde hab ich etwas festgehalten- 2. Runde brauste er schon alleine rum.

Man MUSS kein Laufrad gefahren sein, um Radfahren zu können ;-)


sparrow

Beitrag von abo55 30.03.11 - 13:03 Uhr

Gut, mag sein, es hilft aber sicherlich;-). Und Roller fahren übt ja auch das Gleichgewicht, Dreirad fahren das treten, das war das größte Problem für meinen Sohn, der er nicht Dreirad fahren wollte und konnte;-)

Grüße Abo55

Beitrag von sparrow1967 30.03.11 - 13:07 Uhr

Ich meine nur, dass viele Eltern denken, dass man NUR wenn man Laufrad gefahren ist, auch Rad fahren kann ;-).

Es gibt nun mal noch andere DInge, auf denen man das Gleichgewicht schulen kann ;-)

sparrow

Beitrag von sparrow1967 30.03.11 - 13:01 Uhr

Toll- zu schnell abgeschickt ;-)

Nein- ich würde KEINE Stützräder dran machen.

Beitrag von line81 30.03.11 - 13:17 Uhr

Hallöchen,

ich sage ganz klar NEIN zu Stützrädern. Auch ohne Laufraderfahrung. Mein Großer hat schon mit 2 1/2 ein Fahrrad bekommen und mit Stützen natürlich, da er noch zu klein war. laufrad war bei uns auch nie ein Thema. Aber die Kinder gewöhnen sich zu sehr an sie Stützräder. Er brauchte auch verhältnismäßif lange bis er bereit war ohne die Dinger zu fahren. Bei den meisten Kindern seh ich immer wieder wie unmöglich die Räder angebracht sind und sie so ein völlig falsches Gefühl bekommen... Letztendlich konnte mein Großer auch mit 3 1/2 ohne Stützen fahren. Gelernt hat er nach der Methode Deines Mannes und es ging dann auch rasch.

Mein Lütter macht jetzt Laufraderfahrungen und wird definitiv dann keine Stützräder bekommen.

LG und viel Spaß beim Üben
Line

Beitrag von atarimaus 30.03.11 - 13:26 Uhr

Hi,

machts doch nicht immer so kompliziert. Ran die Dinger... in einem halben Jahr machste sie wieder ab.

Herrjee, das ist ja schon fast ein Glaubenskrieg hier. Irgendwann fahren alle ohne Stützräder.

Würde meine Tochter ohne fahren, würde sie alle 5 Meter hinfallen, obwohl sie jahrelang Laufrad gefahren ist und ihr Gleichgewicht sehr gut halten kann. Nur ist sie viel zu abgelenkt fürs konzentrierte fahren.

Vögel oben
Vogel auf dem Weg
Buntes Schild
Mutti
Vati
ach es gibt viel zu viel zu gucken, da konzentriert sie sich wenig aufs eigentliche fahren.

Ihr machts Spaß, uns auch, also seh ich das nicht so eng.

Gruß
Beate

Beitrag von elchen81 30.03.11 - 13:51 Uhr

Dachte hier schon ich bin die einzige die auch Stützräder bevorzugt.
Mein Sohn findet beim Fahren auch alles interessant und ist immer total abgelenkt. Aber es macht ihm Spaß und das ich die Hauptsache.
Gruß Ela

Beitrag von putzi9a 30.03.11 - 13:57 Uhr

Das waren eben auch meine Bedenken das sie aller 5m stürzt weil sie sich nicht gleichzeitig auf alles konzentrieren kann...

Beitrag von annek1981 30.03.11 - 14:06 Uhr

Kann mich dem nur anschließen. Unsere Tochter ist 3,5 Jahre, wir hatten jetzt am WE die Stützräder ab und sie ist auch kurze Meter ohne Festhalten gefahren, aber sie ist eben zu unkonzentriert. Jetzt sind sie wieder dran. Bei unserem Sohn war es auch so, er hat mit 4 ein Fahrrad mit Stützrädern bekommen und letzten Sommer - da war er dann 5,5 Jahre - sind die Stützräder erst abgekommen und er fährt jetzt gut, aber noch nicht 100%ig sicher, weil er auch in der Gegend rumguckt.

Beitrag von tauchmaus01 30.03.11 - 13:43 Uhr

Viel zu gefährlich mit Stützrädern, hat auch nichts mit Fahrradfahren zu tun wenn Kinder damit unterwegs sind, in meinen Augen.
Stell Dir vor Deine Tochter fährt an einem Loch im Asphalt vorbei ! sie lehnt sich voller vertrauen auf das eine Stützrad, dieses rollt in das Loch und was dann? Deine Tochter knallt voll auf die Seite. Ein Kind kann nicht abschätzen dass rechts und links noch das Rad dran ist.
Dann die körperhaltung von Kindern auf einem Rat mit Stütze, schief! Echt grausig.

Ich gebe zu dass meine Große auch zuerst Stützen hatte, ich habe mich aber belehren lassen und diese dann abgebaut. Sie bekam dann ein Laufrad und als das klappte ging der Übergang fast von allein.

Meine Kleine bekam gleichd as Laufrad und Stützräder kennt sie nicht.

Und Dein Mann hat Recht, Kinder verlassen sich auf die Stützen, wenn sie dann mal Radfahren wollen, ist es ebenso ein neues Erlernen, als wenn sie vom Dreirad aufs Fahrrad wechseln.

Im Sinne des Kindes, Stützen weglassen und dann dauert es eben noch etwas. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Gute Fahrt!

Mona

Beitrag von ivik 30.03.11 - 13:58 Uhr

ICh würde es vom Kind abhängig machen. Meine Tochter tut sich mit neuen Sachen sehr schwer. Am liebsten muss es gleich klappen; aber bitte ohne Gefahr.
Laufrad war eine Tortur bis es ging; damit fährt sie mittlerweile wie eine Bekloppte. Also dachten wir: Prima, bauen wir die Pedalen dran. Nun, denkste. Das Kind sitz drauf, wird nahezu hysterisch und weigert sich, es zu versuchen. Wir haben es immer weiter versucht; nichts zu machen.
Dann holt mein Mann sie ein paar Tage später vom Kindergarten ab und sieht, wei sie Fahrrad mit Stützrädern fährt. Und das wohl schon eine ganze zeit lang. Wir haben es dann wieder zu Hause ohne Stützräder versucht; wieder ohne Erfolg. SIe klammert, brüllt und bockt einfach.
Ich habe die Vermutung, dieses Kind muss immer erst alles genauverstehen bevor sie es ausprobiert. (Ich sollte ihr doch mal den Kreiseleffekt erklären.) Sie ist einfach zu vorsichtig und beim Radfahren könnte man ja stürzen...
Konsequenz: Sie fährt jetzt erst einmal Stützräder, damit sie bremsen und treten üben kann. Vor allem das Treten muss sie wirklich üben.
Dann stellen wir die Stützräder immer weiter hoch. Das wird schon werden. Ich bin auch erst mit Stützrädern gefahren und kann Fahrrad fahren. Wie haben wir das früher nur überlebt ;-)

lg ivik

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.03.11 - 14:23 Uhr

Keine Stützräder!

Beitrag von sterni84 30.03.11 - 14:38 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wird jetzt im Mai 4. Sie bekommt demnächst auch ein eigenes Fahrrad - OHNE Stützräder.

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich Fahrrad fahren gelernt habe. Mein Fahrrad hatte Stützräder. Das war die reinste Katastrophe. Dann war ich bei einer Freundin zu Besuch, ihr Fahrrad hatte keine. Ich bin also aufgestiegen und losgefahren.

Ich denke die Umstellung von Stützräder auf ohne Stützräder wäre zu groß.

LG Lena

Beitrag von zahnweh 30.03.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

ich hab mit den Dingern gelernt. Bekam sie ab und musste komplett UMlernen.

Andere Kinder, die zeitgleich ohne anfingen zu lernen (vorher weder Fahrrad noch Laufrad hatten), konnten wesentlich schneller und sehr viel sicherer fahren als ich!

Mit den Dingern ist ein komplett anderes Fahrgefühl. Die Kurvenlenkung kann man gar nicht vergleichen. Ganz anders.

Hier haben viele Kinder Laufräder. Ein Kind fährt damit sehr gut. Dann kam das Fahrrad mit Stützräder - zum Treten und Bremsen lernen.
Mit den Dingern stürzte das Kind immer an der gleichen Stelle über eine ganz kleine Bodenunebenheit. Mit dem Laufrad nie. Leichtes Ausweichen, anderes Lenken usw.
Sobald die Wunden - vom Sturzt mit Stützrädern - verheilt sind, darf es wieder Laufrad und Fahrrad ohne die Dinger fahren.

Bei mir war es wie gesagt so, dass ich umlernen musste. Das Umlernen an sich dauerte mehrere Wochen und ein sicheres Fahrgefühl stellte sich erst nach einigen Monaten ein. Die, die ohne lernten, konnten es relativ bald und fuhren von Anfang an sehr sicher :-)
Die schmerzhafteren Stürze hatte ich mit Stützrädern. Ohne bin ich auch gefallen, aber a) nicht wegen kleinen Bodenunebenheiten, sondern wegen gefährlichen Manövern und b) waren die Stürze ohne die Dinger irgendwie "angenehmer" allein schon vom Fallen her. Ich konnte mich mit dem Körper mitdrehen. Mit Stützrädern viel ich eher ziemlich stocksteif...

Beitrag von malkasten 31.03.11 - 11:58 Uhr

Ich würde es von Kind abhängig machen.
Mein Sohn fuhr recht spät Laufrad ( erst mit 3) und hatte NIE Interesse an einem Fahrrad. Zum 5. Geburtstag gab es aber eins ;-) Ich war mit ihm in einem Fachgeschäft und wollte auch eins ohne Stützräder kaufen. Der Verkäufer schaute sich die " Fahrkünste" meines Kindes an und schüttelte den Kopf. Stützräder! Mein Sohn ist leider am Anfang immer ziemlich unsicher und ängstlich und ich weiss, wenn er einmal fällt schaut er sich das Rad erst wieder mit 18 an:-)

Vor 4 Wochen waren wir das erste mal auf einem Parkplatz üben. Da waren noch andere Kinder und plötzlich forderte er einen 8 Jährigen zum Wettrennen auf #schock
Natürlich verlor er und er wollte seine Stützräder sofort abhaben.
Wir haben sie erst einmal "nach oben " geschoben, dass heisst, er fährt frei und wenn es noch etwas wackelt hört man ein Rad- was ihn wieder ärgert. Ganz abhaben will er sie aber doch noch nicht.
Ich denke, noch 2-3 Wochen und er fährt ohne Stützräder.

So hat er noch ein wenig Sicherheit die ER braucht.

LG