Kann ich schon Brei geben?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von shadow-91 30.03.11 - 13:34 Uhr

Huhu,

mein Zwerg ist jetzt 13 Wochen alt und ich frage mich ob ich schob Brei geben kann.

Undzwar...
Immer wenn mein freund oder ich was essen schaut er ganz interessiert zu und schmatzt. Irgendwann wird er dann unruhig, weil er wie ich vermute auch was haben möchte.
Gestern hat mein Freund neben Vincent Pudding gegessen und wieder schmatzte er mit und fing irgendwann an zu meckern.
Mein Freund machte dann auch die Spitze des Löffels ganz,ganz wenig Pudding und streckte den Löffel dem Zwerg hin.
Und er riss ganz begeisert den Mund auf und als er den Löffel dann im Mund hat war er glücklich und schmatzte den Löffel mit dem Pudding ab.

Meine Schwiegermama meint auch schon die ganze Zeit ich soll es probieren.
Ich weiß jetzt nicht so recht.

Was meint ihr?


LG Stephie

Beitrag von tosse10 30.03.11 - 13:35 Uhr

Zieh schon mal den Kopf ein! Gleich hagelts Vorwürfe!

Also, ich denke 13 Wochen ist definitiv sehr, sehr früh (meiner Meinung nach ZU früh). Und PUDDING ist kein Lebensmittel für Babys.

LG

Beitrag von shadow-91 30.03.11 - 13:38 Uhr

Mir ist ja klat dass es noch zu früh ist und das Pudding nix für den kleinen ist, aber es war fast nix drauf auf dem Löffel.

Weil ich mir so unsicher bin frage ich ja hier nach

Beitrag von steffisz 30.03.11 - 13:40 Uhr

Außer alle Bakterien, die dein Mann so im Mund hatte...

Beitrag von gutgehts 30.03.11 - 13:38 Uhr

Hi,

das deine SchiMu das meint, das glaube ich wohl #rofl

Ich finde 13 Wochen auch viel zu früh! Meine Tochter hat erst mit 5 1/2 Monaten den ersten Brei gegessen.

Und über Pudding brauchen wir hier ja nicht reden.

LG
Lydia

Beitrag von susi210484 30.03.11 - 13:38 Uhr

ich würds anfangen!
warum auch nicht???
mein grosser hat auch früh angefangen mit brei ;-)
und ER LEBT NOCH ;-) :-p

Beitrag von lalal 30.03.11 - 13:50 Uhr

Nein wie toll, er lebt noch...wow welch ein wunderbares Kriterium um mit Beikost zu beginnen.

Manche wollen eben das ihre Kinder auch GESUND leben...

Beitrag von jumarie1982 30.03.11 - 13:51 Uhr

Na wenn das dein einziger Anspruch ist...#rofl

Beitrag von bobb 30.03.11 - 14:35 Uhr

Bei manchen heißt Erziehung:mein Kind soll überleben...mehr nicht.Schade eigentlich!

Für mich sind 13 Wochen nicht nur zu früh,sondern ein No-go!!!

Beitrag von wir3inrom 30.03.11 - 15:22 Uhr

Wenn Überleben dein einziges Ziel ist: Glückwunsch!

Beitrag von 3aika 30.03.11 - 13:39 Uhr

es ist zufrüh #nanana

Beitrag von dynastria 30.03.11 - 13:42 Uhr

Hallo!

Zieh schon mal den Kopf ein, gleich werden hier wohl Steine geschmissen!

Aber es ist wirklich arg früh!
Unsere Maus hat auch immer interessiert geguckt, wenn wir was gegessen haben.
Was aber noch lange nicht heisst, dass dein Kind beikostreif ist!

Nach neuesten Studien sollte man zwar NACH dem 4. Monat mit Beikost anfangen, aber Studien sind noch lange nicht alles!

Und 13 Wochen... Ich würde es auf keinen Fall tun!
Und wenn du es gar nicht lassen kannst, dann auf keinen Fall mit Pudding!!!

Aber du solltest daran denken, dass das Verdauungssystem deines Babys noch ganz am Anfang steht und sich erst mal richtig entwickeln muss. Spätschäden sind in dem Alter nicht ausgeschlossen.


LG, Dynastria + Elea Helen (11 Monate #verliebt, die ihre erste Beikost erst mit 5,5 Monaten bekommen hat)

Beitrag von jumarie1982 30.03.11 - 13:43 Uhr

13 Wochen ist arg früh!

Vokalem sollte man Interesse für das, was die Eltern machen nicht mit Beikostreife verwechseln. Er würde wahrscheinlich auch auf nem Schuh lutschen, wenn ihr das macht.

Ob ein Kind Beikostreife hat, findet man ganz einfach raus:

-aktive Sitzbereitschaft (nicht zu verwechseln mit freiem Sitzen!)- denn erst dann entwickelt es die Fertigkeit, feste Nahrung sicher zu schlucken

-der Zungenstreckreflex, der festere Nahrung sofort wieder aus dem Mund schiebt, ist weitestgehend verlernt worden

-die Bereitschaft zum Kauen ist vorhanden

-das Baby ist in der Lage selbstständig Nahrung aufzunehmen und steckt sie in den Mund

-das Baby zeigt ein anhaltend gesteigertes Stillbedürfnis, was sich nicht durch einen Wachstumsschub, äußere Einflüsse, Zahnen oder eine Krankheit erklären lässt

Das ist bei den meisten Kindern mit 6-8 Monaten der Fall.
Außerdem sollte man bedenken, dass zB die WHO dringend immernoch zu 6 Monaten ausschliesslich Stillen oder Flasche rät, denn auch wenn es immer wieder tolle neue Studien zu Allergieprävention und Beikost mit 4 Monaten gibt, so ist doch die Darmreife noch lange nicht so weit.

Wenn dein Kind es alleine kann (siehe Zeichen der Beikostreife), dann darf es auch! Und mit alleine können ist nunmal nicht das reinschaufeln von zermatschtem Brei von Mama oder Papa gemeint.

LG
Jumarie

Beitrag von ellalein 30.03.11 - 13:43 Uhr

Da gabs schon mal so ein Thema die Woche darüber ;)

da schrieb ich schon das ich alles unter 5 Monate und selbst das teilweise noch zu früh finde.

Zu dem Thema er schaut ganz interessiert und mault mal rum wenn ihr was esst,das hat nichts damit zu tun das er mit seinen 13 Wochen jetz unbedingt schon Brei bekommen muss.Milch ist das Beste was ihr eurem Kind bis mindestens zum 5 oder 6 Monat geben solltet.
Schon allein wegen dem Darm der kleinen Würmer,der hat mit einer Umstellung auf Brei eh arg zu kämpfen,das muss man eh sehr langsam machen und 13 Wochen ist definitiv zu früh,ich würde es erstmal sein lassen!

Und interessiert und gierig würde er auch schauen,wenn Einer eine Zigarette raucht oder anderes Zeug sich in den Mund steckt,aber deswegen würdet ihr ihm auch keine Zigarette zum probieren geben ;-)
Zu dem wird er noch oft genug Dinge wollen,die ihr ihm aber nicht geben wollen würdet.
Denkt nochmal darüber nach,das mit Beikost hat noch etwas Zeit.

lg#winke

Beitrag von bettybowl 30.03.11 - 13:47 Uhr

Hallöchen,

tja#kratz, ich würde auch noch warten, ab dem 5. Lebensmonat reicht, wir haben z.B. das Problem, das unser Kleiner#schrei (bald 7.Monate) nix trinkt, ausser seine Milch und auch zur Verstopfung neigt....und Blähungen etc. muss man den Zwergen nicht unbedingt antun.

Und zu den SchwieMutti`s, die wissen alles besser, ich hab auch so eine:-(

Alles Gute.
Betty

Beitrag von jumarie1982 30.03.11 - 13:50 Uhr

Achso, und:

BITTE BITTE steckt dem Zwerg nie wieder einen abgelutschten Lôffel in den Mund! #zitter
Alle Bakterien wandern so wunderbar in seinen kleinen Körper und ihr müsst euch nicht wundern, woher er schon in Babyalter zB Karies bekommt.

Schnuller, Flaschensauger und Lôffel NIE teilen.

Beitrag von lalal 30.03.11 - 13:53 Uhr

Hallo,

dein Kind schaut sicher auch interessiert zu wenn du Strickst putzt und bei allem anderen, Beikostreife ist das aber noch lange nicht.

Nein, ich würde sicher nicht beginnen, Du schädigst deinen Sohn unter Umständen. Sein Darm ist noch längst nicht reif für feste Nahrung.

Gönn ihm seine "Milchzeit" die ist doch wirklich gering im Vergleich zu dem Zeitraum in der er feste Nahrung bekommt/isst.

Beitrag von xxkleine-hexexx 30.03.11 - 13:57 Uhr

huhu

also meine hebi meinte "wenn das kind von selber den mund aufmacht, ist es beikostreif!"

und da es bei dir der fall ist, warum nicht?

mein Sohn hat mit 4 1/2 monaten erst so richtig den mund aufgemacht. also habe ich dann auch angefangen. aber jedes kind hat ein anderes tempo!


sobald der mund zu bleibt besteht kein interresse!

Beitrag von thalia.81 30.03.11 - 13:57 Uhr

Dass der Kleine schmatzt, wenn ihr esst, ist normal.

google mal nach em Begriff SPIEGELNEURONEN. Habe gerade weder Lust noch Zeit das zu erklären. ;-)


Pudding finde ich übrigens 'nen super Einstieg in die Beikost #mampf

Beitrag von moeriee 30.03.11 - 15:02 Uhr

Gute Idee, diesen Begriff hier mal einfließen zu lassen. Das funktioniert im Übrigen nicht nur mit dem Schmatzen, sondern auch, wenn man dem Kind die Zunge rausstreckt, schnalzt oder lacht. Bei unserem Sohn funktioniert das im Übrigen auch mit dem Dududu. #nanana #rofl

Beitrag von deenchen 30.03.11 - 16:43 Uhr

Meine Tochter hat mit 8 Wochen auch begeistert den Löffel mit ihren SabSimplex Tropfen abgeschleckt, guckt interessiert zu wenn wir essen und lutscht an ihren Fingern - trotzdem bekommt sie erst mit 6 Monaten etwa ihren Brei.

Man darf das einfache Interesse an der Umwelt nicht mit sogenannter "Beikostreife" verwechseln! Und klar ist ein Baby jeden Alters Süßem nicht abgeneigt...