Elterngeld aber keine Elterzeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mallorca31 30.03.11 - 14:19 Uhr

Hallo zusammen,

nachdem ich heute hier eine Grunddiskussion ausgelöst habe. Wollte ich nochmal aufklären wie sich das mit dem Mindestanspruch an Elterngeld erstreckt.

Wenn man gleich nach dem Mutterschutz wieder arbeiten geht und unter 30 Wochenstunden bleibt, bekommt man zusätzlich 300 Euro Elterngeld.


Viele Grüße

Beitrag von traumkinder 30.03.11 - 14:20 Uhr

zeigst du mir bitte wo das steht!?

Beitrag von mallorca31 30.03.11 - 14:22 Uhr

ich habe das gerade von der Eltergeldstelle erfahren, war nochmal vor Ort und habe mich beraten lassen. Das ist so wie bei Harz 4 Menschen die bekommen auch den Mindestsatz und wenn Du wieder arbeiten gehst und unter diesen Stunden bleibst bekommst Du 300 Euro für 1 Jahr.

Gruss

Beitrag von nici20285 30.03.11 - 14:24 Uhr

kann ich nur bestätigen ist genau so

Beitrag von vincensa 30.03.11 - 14:25 Uhr

Hartz 4 bekommt kein Elterngeld mehr #nanana

Beitrag von little2007 30.03.11 - 14:30 Uhr

Doch bekommen die! Wird aber voll angerechnet!

Beitrag von victorias 30.03.11 - 14:25 Uhr

Ich habe das auch gelesen, dass man bis zu einem gewissen Lohn während der Elternzeit arbeiten kann....Man darf nur einen gewissen Betrag verdienen - sry weiß aber nicht mehr wie viel - habe einen Infozettel von einer Freundin bekommen wo die Möglichkeiten draufgestanden sind.

LG Victoria 20.SSW

Beitrag von marjatta 30.03.11 - 14:24 Uhr

Ja, das ist korrekt. Im Grunde nimmst Du ja doch Elternzeit, solange Du eine Wochenarbeitszeit von 30h nicht überschreitest.

Bedeutet, es wird im Falle einer Berufstätigkeit während der Elternzeit das Elterngeld anteilig im Verhältnis zum Gehalt/Verdienstausfall zur Zeit vor der Elternzeit berechnet. Dieser Differenzbetrag wird bezahlt, mindestens aber der Sockelbetrag von 300 EURO pro Monat.

Dieser Mindestbetrag von 300 EURO wird in HH z.B. auch nicht auf die Kita-Gebühren angerechnet.

Gruß
marjatta mit Sohn und #ei, 25.SSW

Beitrag von beat81 30.03.11 - 14:33 Uhr

"Im Grunde nimmst Du ja doch Elternzeit, solange Du eine Wochenarbeitszeit von 30h nicht überschreitest"

Huhu, wenn man vor der Geburt des Kindes auch nur Teilzeit gearbeitet hat mit 30 Stunden, geht man ja quasi nicht in Elternzeit, sondern nach dem Mutterschutz normal wieder arbeiten.

LG beat

Beitrag von mallorca31 30.03.11 - 14:36 Uhr

Huhu,
trotzdem bekommst Du das dann, Du könntest ja auch ganz in Elterzeit gehen. daher wird der Mindestbetrag von 300 Euro gezahlt. Meine Güte was sind hier für Zicken unterwegs..................

Wie gut das hier solche Leute nicht rumlaufen.............

Beitrag von beat81 30.03.11 - 14:44 Uhr

Meinst du mich mit Zicken oder warum schreibst du sowas auf meinen Beitrag?

Beitrag von dentatus77 30.03.11 - 14:33 Uhr

Hallo!

Man bekommt mindestens 300€ Elterngeld.
Wenn man z.B. vorher voll gearbeitet hat und 2000€ Netto bekäme, bekommt man, wenn man in der Elternzeit arbeitet und z.B. nur einen 400€-Job hat das Elterngeld von der Differenz.
Elterngeld ohne arbeit: 65% von 2000€ = 1300€
Elterngeld mit 400€ Job: 65% von 1600€ (2000-400) = 1040€

Ist die Differenz zu gering, bekommt man noch den Sockelbetrag von 300€, vorrausgesetzt man arbeitet nicht mehr als 30 Std/Wo.

http://www.elterngeld.de/pages/elterngeld.html

Liebe Grüße!

Beitrag von lucas2009 30.03.11 - 14:36 Uhr

mal ne ganz andre Frage, wieso will man denn nach dem Mutterschutz gleich wieder arbeiten?
Kann ich ja persönlich gar nicht nachvollziehen

Beitrag von marjatta 30.03.11 - 14:41 Uhr

Vielleicht, weil man muss, da sonst das Geld nicht reicht... alleinerziehend, usw. usf.

Beitrag von lucas2009 30.03.11 - 14:54 Uhr

Ja ok, kenne ich jetzt so gar nicht. Habe selbst zwei Freundinnen die eben leider alleinerziehend sind....
Aber das war eben auch ohne Wertung.
Ich sagte ja nur das es für MICH persönlich nicht in Frage käme!!!

Beitrag von hemizo 30.03.11 - 14:43 Uhr

Hallo,


Oftmals gehts nicht ums WOLLEN sondern ums MÜSSEN!!:-)

Abgesehen davon, meine Kleine schläft mittag immer ihre 2-3 Std, was mach ich in der Zeit? da dacht ich mir kann ich ja auch arbeiten. Warum nicht?

Beitrag von lucas2009 30.03.11 - 14:53 Uhr

wow, warum fühlt ihr euch alle angegriffen? Ich gehe auch arbeiten... Aber ICH wäre eben nicht direkt nach dem Mutterschutz wieder los gegangen. Außerdem ging es mir um Vollzeit nicht um ein paar Stunden!

Beitrag von hemizo 30.03.11 - 15:05 Uhr

sorry, war nicht bös gemeint.

Liegt wohl daran, dass ständig die Frage kommt "was du arbeitest schon wieder? warum das? und das ist mir langsam leid die ewige Fragerei. Ich frag ja auch keine "warum arbeitest du noch nicht?

Nicht persönlich nehmen!!

LG
Michaela

Beitrag von lucas2009 31.03.11 - 10:26 Uhr

mache ich nicht. jeder lebt sein leben anders...

Beitrag von mallorca31 30.03.11 - 15:09 Uhr

Ich arbeite im Familienbetrieb und habe mein eigenes Büro da kommt mein kleines mit ;o)

Beitrag von hannah696 30.03.11 - 14:46 Uhr

Ich denke, dass das doch wohl jeder Frau selbst überlassen sein sollte, wann und wie sie wieder arbeiten geht. Das muss nicht ums WOLLEN, sondern auch ums MÜSSEN gehen.
Außerdem kann auch der Vater Elternzeit nehmen und sich um das Kind kümmern, wie das bei etlichen Elternpaaren auch der Fall ist.

Grüße

Beitrag von lucas2009 30.03.11 - 14:50 Uhr

Ich sagte nur das ICH das Persönlich nicht nachvollzeihen kann. Mehr nicht. Kein Grund so unfreundlich zu werden!!!
Aber wer lesen kann ist ja bekanntlich klar im Vorteil

Beitrag von leonie133 30.03.11 - 16:47 Uhr

#gaehn


weil "man" eventuell arbeiten möchte oder muss. Glaub mir, schon 1 Jahr Elternzeit nur zu Hause kann einen jobtechnisch ganz weit zurückwerfen...

Ob frau dieses Risiko eingehen möchte oder nicht hat nichts, aber rein garnichts, mit ihren Mutterqualitäten zu tun.

Beitrag von lucas2009 31.03.11 - 10:25 Uhr

wäre mir nicht bewusst das ich das behauptet hätte! ICH kann es MIR für MICH nicht vorstellen. Ich habe mich eben fürs Kind entschieden. Wenns jemand anders macht, ist das nicht mein Bier. Jeder setzt seine Prioritäten anders

Beitrag von soundmouse 30.03.11 - 14:45 Uhr

Hallo,

nichtsdestotrotz hast du dann aber Elternzeit. Du arbeitest dann während der Elternzeit in Teilzeit. Dann passt deine Aussage.

Viele Grüße

  • 1
  • 2