PKV für Kinder - gibt es Sparmodelle?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kess79 30.03.11 - 14:40 Uhr

Hallo,

Ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig.

Mein Mann ist freiwillig/privat krankenversichert, ich bin in der gesetzlichen KV. Somit können unsere Kinder nicht kostenfrei bei mir mitversichert sein.

Ich finde es wirklich wahnsinnig viel Geld was wir für diese private KV ausgeben, das ganze Kindergeld ist somit weg. Jetzt hat sich unser 3. Kind auf den Weg gemacht und ich überlege ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt die Kinder gesetzlich bei mir mit zu versichern. Oder gibt es vielleicht günstige Kinder / Familien PKV Modelle?

Danke für euer Antworten!

LG Kerstin

Beitrag von miau2 30.03.11 - 15:08 Uhr

Hi,
wenn dein Mann über Beitragsbemessungsgrenze verdient gibt es die Möglichkeit der kostenlosen Familienversicherung nicht.

Leider, uns betrifft es auch.

Wenn er unter BBG verdient gäbe es m.W. nach die Möglichkeit über deine Versicherung.

Unsere Kinder sind freiwillig gesetzlich versichert. Das kostet ca. 145 Euro/Monat.

Bei den privaten Angeboten, die wir vorliegen hatten gab es welche ab 80 Euro/Monat.

Mit einem dicken ABER: je billiger das Angebot, desto höher die Zuzahlung und/oder Selbstbeteiligung. Und da kann man gerade mit Kindern einiges einrechnen...mit unserem Kleinen waren wir mitunter 2-3 mal pro Woche beim Arzt, und das über längere Zeiträume...die ganz billige Versicherung wollte pro Arztbesuch pauschal eine Zuzahlung von 10 Euro, wenn ich mich richtig erinnere (plus Selbstbeteiligung, meine ich) - da hätten wir gewaltig drauf gezahlt. Auch Medikamente, Hilfsmittel, Impfungen....wären nicht komplett übernommen worden.

Familien-PKV gibt es nicht, nicht im eigentlichen Sinne. Es kann aber sein, dass es günstigere Tarife gibt, einige Anbieter bieten bessere für Kinder als andere - da hilft nur ein gründlicher Vergleich der Tarife.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von fuxx 30.03.11 - 15:11 Uhr

Hallo Miau,

ich war letztens schon etwas verwirrt über Deinen Beitrag zum Thema Krankenversicherung.
Ist Dein Mann denn nun privat oder freiwillig gesetzlich versichert?

Beitrag von miau2 30.03.11 - 15:38 Uhr

Hi,
mein Mann ist privat versichert, nicht beihilfeberechtigt und verdient über BBG.

Ich bin gesetzlich pflichtversichert, unsere Kinder sind freiwillig gesetzlich versichert.

Wäre er freiwillig gesetzlich versichert könnten die Kinder beitragsfrei über ihn versichert werden.

viele Grüße
Miau2

Beitrag von kess79 30.03.11 - 20:02 Uhr

Das heisst, wenn mein Mann freiwillig gesetzlich versichert wäre, dann könnten die Kinder kostenlos versichert sein?

Aber aus der PKV kommt man ja sicher nicht mehr raus...

Beitrag von miau2 31.03.11 - 08:34 Uhr

Hi,
soweit ich weiß heißt es genau das. Auch, wenn er freiwillig gesetzlich versichert wäre könnten die Kinder beitragsfrei familienversichert werden.

Aber wie du schon sagst - aus der PKV kommt man praktisch nicht mehr raus. Soweit ich weiß nur, wenn man einkommensmäßig wieder unter die Versicherungspflichtgrenze fällt (und ich weiß nicht, wie lange man darunter liegen muss). Mein Mann hat jedenfalls keine Chance auf einen Wechsel.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von bintia08 30.03.11 - 18:25 Uhr

Wir zahlen für unseren Sohn 35 euro (30%) Euro jeden Monat an die PKV und für mich knappe 180 euro (20%) Euro.....
Bin erst seit letzte Oktober PKV weil mei Mann Beamter ist haben da noch nicht so den Durchblick wie und weshalb....

Aber ich denke wenn man den richtigen Berater und die richitige KK hat gehts schon etwas günstiger....
Schau dich mal um lass dir Angebote machen und vergleich mal....

lg

Beitrag von miau2 31.03.11 - 08:38 Uhr

Hi,
"35 euro (30%) Euro" ohne Zuzahlungen?

Die müsste man halt noch mit einplanen, bei Kindern kann man die eigentlich als feste Größe nehmen. wobei ja auch die für Euch nur anteilig anfallen würden - ich habe aber die TE so verstanden, dass sie keine Beihilfe bekommen würde.

Dumm halt, dass man meistens erst jahre später weiß, ob man DEN richtigen Berater hatte...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von denis412 31.03.11 - 16:28 Uhr

Du hast hier nur folgendes Problem. Das Kind muss 1. bei der gleichen Versicherung versichert werden und 2. das Kind kann nur den gleichen Tarif erhalten wie der Erwachsene. Klar kostet der nur rund 50% des Erwachsenenbeitrages, aber ganz ehrlich 145 € um das Kind dann gesetzlich zu versichern - nein. Wir hatten das Problem auch. Denis ist bei seiner PKV gut aufgehoben. Wir zahlen 130 € im Monat. Und das ist mir die Vorzugsbehandlung allemal wert.

Beitrag von vwpassat 30.03.11 - 15:30 Uhr

Oh, oh.................

Dass was Dein Mann vor Geburt der Kinder an Beitrag gespart hat, wird wohl schon fast aufgebraucht sein.

Mit jedem Kind zahlt Ihr immer mehr drauf.

Ist Derin Mann selbständig oder angestellt?

Beitrag von kess79 30.03.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

Genauso ist es! Bin ich froh, dass ich nicht in die PKV gewechselt bin.

Mein Mann ist angestellt, ist aber auch über der BBG.

Kerstin

Beitrag von kathi.net 30.03.11 - 16:06 Uhr

Ja ist er jetzt ptivat oder freiwillig versichert?

Ich nehme an PKV. Und irgendwann hatte er ja auch mal die Wahl. Und da sind es eben genau diese Unterschiede denen man sich bei solch weitreichenden Entscheidungen bewußt sein sollte.

Familien-Modelle gibt es in der PKV meines Wissens nicht (von Behilfe mal abgesehen), da diese Unternehmen eben nicht eine "Solidargemeinschaft" bilden, sondern schlicht und einfach gewinnorientiert ausgelegt sind.

Beitrag von kess79 30.03.11 - 20:04 Uhr

Ich habe mich blöd ausgedrückt, er ist in der PKV.

Tja, damals haben wir uns über solche Dinge keine Gedanken gemacht. Jetzt sind wir schlauer!

Beitrag von fred_kotelett 30.03.11 - 16:26 Uhr

Tja so ist es halt.

Dein Mann hat jahrelang in der privaten schön gespart, jetzt muss er eben drauf zahlen.

Der Wechsel in eine private Krankenversicherung sollte, gerade wenn man noch Kinder will besonders gut überlegt sein.

VG



Beitrag von kess79 30.03.11 - 20:05 Uhr

Danke für den konstruktiven Beitrag!

Beitrag von vwpassat 30.03.11 - 20:51 Uhr

Recht hat er.

Ich setz noch einen drauf:

Hättet Ihr nicht geheiratet, dann könnten alle Kinder bei Dir beitragsfrei mitversichert sein. Und Du hättest sogar die Kind-Krank-Tage.

Beitrag von kess79 30.03.11 - 22:58 Uhr

Sag mal bist Du irgendwie frustriert, dass Du Dich hier so auslassen musst?Wenn Du nichts konstruktives beitragen kannst, dann lass es besser sein.

Ich habe hier nur nachgefragt, weil ich überlege wie man vielleicht Geld sparen, bzw. Kosten optimieren könnte. Dafür ist dieses Forum da. Immerhin gehören wir zu den Paaren die erheblich zu den Steuereinnahmen des Staates beitragen.

Ich brauche keine Kind-krank Tage, da ich in der schönen Situation bin, dass ich nicht arbeiten muss.

Aber Du hast recht mit dem Heiraten, ich könnte mich ja wieder scheiden lassen. Wir haben ja ohnehin nur aus Kostengründen geheiratet. :-p Wobei was kostet wohl eine Scheidung...

Beitrag von vwpassat 31.03.11 - 00:12 Uhr

Du bist einerseits in der schönen Situation, nicht arbeiten zu müssen.

Ihr genießt die Vor- und Nachteile der PKV.

Soweit, sogut. Wie das nun damit zusammenpasst, dass Du nach Mitteln und Wegen suchst, die Kosten für Eure Versicherungen zu senken, das bleibt ein Rätsel.

Beitrag von kess79 31.03.11 - 09:24 Uhr

Ach so, jetzt verstehe ich Dich. Familien mit hohem Einkommen dürfen nicht versuchen Kosten zu senken...#kratz Das obliegt also nur den gering Verdienern. Alles klar.

Ganz ehrlich, wir gehören in diesem Staat zu den Familien die mehrere Kinder in die Welt setzen, wir liegen dem Staat nicht auf der Tasche sondern ganz im Gegenteil. Und dann dürfen wir nicht versuchen unsere Kosten zu optimieren?

Aber so ist es eben in unserer Neidgesellschafft. Ab heute gehe ich dann auch nicht mehr bei Aldi einkaufen.

Beitrag von kati543 30.03.11 - 20:05 Uhr

Deine Kinder können nicht KOSTENFREI bei dir versichert sein, aber doch mit einen eigenen Beitrag. Der liegt zwar über dem der PKV, aber aufs Jahr gerechnet lohnt es sich immer. Zumal du dann auch mal die Kind-krank Tage nehmen kannst oder eine Mutter-Kind Kur in Anspruch nehmen kannst,...
Das preisgünstigste und leistungsfähigste ist für Kinder IMMER die GKV - auch wenn es zu einem eigenen Beitrag ist.

Beitrag von kess79 30.03.11 - 20:17 Uhr

Kann ich so keine Kind-krank Tage nehmen? Ich arbeite sowieso nur 8h/Woche - da würde ich mich ohnehin nicht krankmelden, da ich auch von zu Hause arbeiten kann.

Warum ist die GKV leistungsfähiger? Ich habe mir immer gedacht, wenn ich schon zahlen muss, dann will ich wenigstens PKV Vorteile für meine Kinder.

Beitrag von denis412 31.03.11 - 16:24 Uhr

Nein kannst Du nicht. Die PKV des Kindes zahlt nicht für Verdienstausfälle der Mutter. Warum auch ? Ich hab das gleiche Problem. Aber die Vorteile überwiegen eindeutig. Wir wollen noch ein Kind und müssen dann auch in den sauren Apfel beissen.

Beitrag von fbl772 31.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo Kerstin,

es gibt doch bei den PKV auch Tarife, die den Leistungen der gesetzlichen KV entsprechen (Basistarife) und somit auch viel billiger sind - wäre das eine Lösung?

Wir sind übrigens in der gleichen Situation ...

VG
B

Beitrag von hauke-haien 31.03.11 - 11:41 Uhr

Ich habe neulich einen Beitrag zum Basistarif im Fernsehen gesehen. Ja, den gibt es!
Nein, die Leistungen entsprechen nicht der gesetzlichen KV.

Es gibt kaum Ärzte, die Basisversicherte behandeln, weil sie viel weniger bekommen als bei gesetzlich Versicherten.
Basisversicherte müssen lange auf Termine warten und dann auch längere Wege in Kauf nehmen.

Also auch nicht die richtige Lösung.

Irgendwie müssten die Privaten ihre Kunden doch über diese Konsequenzen aufklären. Die locken junge Leute an, die keine Ahnung haben und später dann sind sie die gearschten....

Einzig logische Konsequenz: PKV abschaffen!

LG, H.H.

Beitrag von denis412 31.03.11 - 16:34 Uhr

Wir haben Zwergi in die PKV, denn in der GKV zahl ich sicher keine 145 € für wesentlich schlechtere Leistungen !
Die Versicherungen sind nicht in der Aufklärungspflicht, sondern Du musst Dich informieren ! Was glaubst Du was wir alles gemacht haben...
Wenn Du Dir nicht die Mühe machst, ist das Dein Problem.

PKV abschaffen ist das DÜMMSTE was man machen kann. Ich nehm die Annehmlichkeiten gerne an. Wir werden immer bevorzugt behandelt. Das ging mir auch so, als ich noch privat versichert war. Und ich hatte einen solchen Basistarif.

Mach Dich lieber erst mal schlau, bevor Du hier meckerst.