Benotung für schlampige Hausaufgabe.

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von chili-pepper 30.03.11 - 15:34 Uhr

Hi,

meine Tochter hat ein Arbeitsheft, in welchem überwiegend saubere Einträge zu finden sind.
Meine Tochter arbeitet gerne mal schlampig, allerdings führt sie dieses Heft vorbildlich mit sauberer Schrift und tollen Zeichnungen (Physik, Chemie, Biologie).
Nun hatte sie in diesem Fach eine Hausaufgabe auf, welche wirklich unter aller Kanone hingeschmiert wurde.
Die Lehrerin hat die Aufgabe mit "Geschmiere" kommentiert (zu Recht) und darauf die Note 5 gegeben.
Das gefällt mir gar nicht.
Nicht, weil ich mit der 5 nicht klar komme sondern weil mir das Gegengewicht fehlt.
Wären andere Einträge mit 1 oder 2 benotet, ok.
Aber da werden recht sparsam Sternchen verteilt, welche in der Gesamtnote nicht mitgetragen werden und die 5 eben schon.

Habe der Lehrerin geschrieben, dass ich Kenntnis genommen habe von der schlampigen Aufgabe sowie von der Bewertung, ich nicht einverstanden bin und eine Begründung möchte.
Sie antwortet, dass sie es schade findet, dass ich die Schlampigkeit meiner Tochter unterstütze. #augen

Seit wann werden Hausaufgaben bewertet?
Und wo bleibt die Begründung?
Ich habe versucht, sie telefonisch zu erreichen.
Sie ruft heute gegen Abend sicher zurück.

Was meint denn ihr dazu?

Gruß

Beitrag von fussel2008 30.03.11 - 15:56 Uhr

Hallo chili

also erstmal würde ich gerne wissen welche Schule deine Tochter besucht

Meines Wissens dürfen Hausaufgaben nicht einzeln benotet werden, das komplette Arbeitsheft darf benotet werden und wird in die Zeugnisnote mit einberechnet!

Ich würde die Lehrerin um ein klärendes Gespräch bitten, solltest Du dieses nicht bekommen, wende dich an den Rektor, bleibt dies auch Erfolglos, wende dich an das zuständige Schulamt.

Oder falls du den Weg gehen möchtest kannst du dich auch von einem Anwalt beraten lassen.

Ich drück dir die Daumen

Beitrag von chili-pepper 30.03.11 - 16:04 Uhr

Hi,

sie geht momentan in die 5.Klasse / Hauptschule.
Möchte aber den Übertritt auf die Realschule schaffen.
Mit der Lehrerin werde ich heute wahrscheinlich noch sprechen.
Die Lehrerin darf die Form der Hausaufgabe bewerten und die war saumäßig.
Von daher offiziell ok.
Aber die gute Einträge bekommen höchstens ein Sternchen.
Mir passt das Verhältnis nicht, wenn ich schimpfe muss ich auch loben.
Wenn ich schlechtes schlecht bewerte, muss ich gutes auch gut bewerten.
Die 5 bremst die Übertrittsnote, die blöden Sternchen helfen dabei nicht.

Na mal sehen was sie sagt.

Danke mal für Deine Antwort.

Beitrag von zaubertroll1972 30.03.11 - 16:08 Uhr

Gerade wenn Deine Tochter zukünftig eine höhere Schulform besuchen soll würde ich dafür sorgen daß sie ordentlicher arbeitet.
Mit der Benotung der Hausaufgaben weiß ich nicht bescheid und kann daher nichts dazu sagen aber Deiner Tochter schon klar machen daß es so auf der Realschule auch nicht geht.

LG Z.

Beitrag von juniorette 30.03.11 - 16:17 Uhr

"Gerade wenn Deine Tochter zukünftig eine höhere Schulform besuchen soll würde ich dafür sorgen daß sie ordentlicher arbeitet. "

Ich hatte in meiner ganzen Schullaufbahn keine ordentliche Heftführung (schlechte Schrift, Eselsohren, vollgekleckste Blätter,...), und habe trotzdem Abi gemacht und ein Universitätsstudium erfolgreich absolviert. DAS Argument zählt also nicht.

LG,
J.

Beitrag von zaubertroll1972 30.03.11 - 17:24 Uhr

Also da habe ich andere Erfahrungen gemacht aber vielleicht ist der Anspruch auch an allen Schulen unterschiedlich.

LG Z.

Beitrag von juniorette 30.03.11 - 20:02 Uhr

Zu meiner Schulzeit zählte das bayerische Abitur zu dem anspruchsvollsten in Deutschland.

Dein "dezenter" Hinweis, dass die Ansprüche auf meinem Gymnasium niedrig waren, konntest du dir also sparen.

Auf der Grundschule wurde Schrift noch benotet - ich hatte zum Schluss eine 5 - und vermutlich wird es mich auch dem Gymnasium auch die eine oder andere Note nach unten gekostet haben - ich war halt so intelligent, dass ich auch mit einer Notenstufe schlechter mein Abi geschafft habe :-p

LG,
J.

Beitrag von zaubertroll1972 30.03.11 - 21:05 Uhr

Oh mein Gott.....Du mußt hier keinem was beweisen :-)
Das interessiert mich wirklich nicht die Bohne. Sei ganz beruhigt.......mir ist es wirklich ganz egal .....also RELAX! :-p

Beitrag von chili-pepper 30.03.11 - 16:28 Uhr

Hallo Zaubertroll,

ich danke Dir für Dein Angebot, dafür zu sorgen, dass meine Tochter ordentlicher arbeitet.
Wenn Du noch eine hilfreiche Antwort zum Thema hast, her damit.

#winke

Beitrag von zaubertroll1972 30.03.11 - 17:27 Uhr

Na dafür sorg` mal schön selber! Das wüßte ich aber...mich mit fremden Kindern abkämpfen....soll nicht meine Sorge sein :-p

Hast ja schon hilfreiche Antworten bekommen : Kannst die Schulleitung kontaktieren, das Schulamt oder Dich mit Deinem Rechtsanwalt besprechen :-) ......oh weija, wenn das mal nicht witzig wird....#winke

Beitrag von thea21 31.03.11 - 08:23 Uhr

Du hast teilweise die verschobensten Ansichten, die ich hier je gelesen habe.

Die TE hat doch in keinster Weise die schlechte Form der Hausaufgabe entschuldigt.

Wohl verstehe ich aber, dass das Verhältnis der Bewertung nicht stimmt.

Wenn Schlechtes schlecht bewertet wird, sollte Gutes auch gut bewertet werden, denn wo (und das meine ich ernst) bleibt die Motivation mir Mühe zu geben, wenn diese Mühe nicht honoriert wird.

Andersrum könnte man sagen:

Wenn Gutes mit Sternchen bewertet wird, dann sollte Schlechtes auch nur mit "Regenwolken" kommentiert werden.

Aus solch einem System wird kein Schuh und ich wäre, wie die TE, zu Recht sauer!

Beitrag von zaubertroll1972 31.03.11 - 09:20 Uhr

Stimmt, so sehe ich das auch!
Trotzdem finde ich es lächerlich deshalb das Schulamt oder einen Anwalt einzuschalten.
Die TE hat die unordentlichen Arbeiten auch nicht entschuldigt. Das habe ich auch gar nicht gesagt.
Da es ihr aber so am herzen liegt daß ihre Tochter eine höhere Schulform besucht war es einfach als Tip und aus meiner Erfahrung heraus gut gemeint mehr auf die Form zu achten.
Wo habe ich da eine verschobene Ansicht? Vielmehr wundere ich mich was Du mir hier sagen möchtest?!

Beitrag von thea21 31.03.11 - 09:23 Uhr

Weil das wie ein Vorwurf klang, sollte dem nicht so sein, entschuldige ich mich für meine Aussage.

Und ich sehe es zumindest dahingehend auch so, dass man sich anstrengen muss, allerdings die Benotungskriterien für den Hintern sind, wie sie sich darstellen.

Beitrag von zaubertroll1972 31.03.11 - 09:58 Uhr

Nein, es sollte kein Vorwurf sein.
Aber wenn Dir meine Beiträge oder Antworten nicht gefallen und Du sie verschoben findest ( wie Du sagst ) dann darfst Du zukünftig gerne alles überlesen wo mein Name drüber steht.

Grüße Z.

Beitrag von niki167 30.03.11 - 16:08 Uhr

Ein Gespräch mir der Lehrerin halte ich für sinnvoll.

Aber warum denkt man in so einem Fall gleich (bzw. überhaupt) daran zu einem Anwalt zu gehen????????

Beitrag von juniorette 30.03.11 - 16:20 Uhr

Hallo,

ich sehe das wie du:
entweder werden alle Beiträge benotet oder keiner, aber die Lehrerin sollte sich nicht willkürlich aussuchen, welche Heftseiten sie benotet.

Vor allem sollte vorher klar sein, was benotet wird und was nicht.

LG,
J.

Beitrag von schokostreusel 30.03.11 - 18:33 Uhr

Hallo!
Bei uns wird die Heftführung auch benotet, sie ist ein Teil der mündlichen Zensur. Allerdings würde ich auch erwarten, dass das gesamte Heft benotet wird. Kann natürlich sein, dass eine schlampige Seite mehr auffällt, als eine ordentliche und so die komplette Heftführung nach unten zieht. Ich würde versuchen, persönlich mit der Lehrerin zu sprechen.
Da würde ich sagen, dass ich die schlampige Arbeit natürlich nicht unterstütze, aber Deine Befürchtung mitteilen, dass durch eine schlechte Hausaufgabe die komplette Note in Mitleidenschaft gezogen wird. Vielleicht wollte sie Deine Tochter auch nur einen " Denkzettel" mit der Note im heft geben, ich denke das ist sogar wirksam?!?

Beitrag von chili-pepper 30.03.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

ich hatte vorhin also das Gespräch mit Lehrerin.
Wir waren nicht gleich einer Meinung, da sie das restliche Heft nicht für schön befindet.
Immerhin ist meine Tochter ein Mädchen und muss eine ordentliche(re) Schrift haben. #augen


Endeffektlich darf sie den Eintrag nochmal machen, inhaltlich war er ja korrekt.
Dieser neue Eintrag wird dann neu benotet.

GEWONNEN. #huepf

Beitrag von schokostreusel 30.03.11 - 20:06 Uhr

#pro

Das freut mich für Euch

Beitrag von hilli2 30.03.11 - 20:04 Uhr

Hi!

Meine Meinung:

Entweder werden ALLE Hausaufgaben bewertet, oder keine!

Beitrag von luka22 30.03.11 - 20:47 Uhr

Wir haben im Schulrecht gelernt, dass keine reinen Negativnoten gegeben werden dürfen. Genau das, was du beschreibst! Damals im Seminar ging es um den Fall, dass Lehrer keine Hausaufgaben-6er verteilen dürfen, wenn sie nicht auch andere Noten vergeben. WEnn also von 10 Kindern HAusaufgaben eingesammelt und bewertet werden, dürfen nicht-gemachte mit 6 bewertet werden. DAs finde ich auch absolut richtig. Ansonsten hätte man ja nie die Möglichkeit einen Ausgleich zu schaffen. Leider suche ich vergeblich den entsprechenden Paragraphen, ich glaube es war eine Verwaltungsvorschrift!

Grüße
Luka

Beitrag von allessoneu 30.03.11 - 20:58 Uhr

Hier fehlen mir ein paar Infos.
Es könnte z.B. sein, dass die Tafelabschriften deiner Tochter im Heft sehr ordentlich sind. Die werden natürlich nicht einzeln benotet, sondern am Ende des Halbjahres als Gesamteindruck bewertet.

Nun hat sie aber eine Hausaufgabe auf bekommen und die wurde einzeln benotet und scharf kommentiert. (Die Noten für Hausaufgaben dürfen in NRW eigentlich nicht in die Zeugnisnote einfließen, benoten kann man sie natürlich schon - als eine Art Feedback.)

Pädagogisch sinnvoll wäre es gewesen, bei der Bewertung der Hausaufgabe auch auf die Ordentlichkeit der restlichen Einträge/Hausaufgaben hinzuweisen, um deine Tochter dahingegen zu motivieren, es immer so zu machen.

Aber solche differenzierten Kommentare sind den Lehrern meist zu zeitaufwendig.

Die Reaktion auf deinen Brief ist in der Kürze eher krass. Wenn sie dich anruft, wirst du erfahren, was Sache ist und ob sie einfach blöd ist oder genervt war oder gute Gründe hatte.


Beitrag von thea21 31.03.11 - 08:30 Uhr

Hallo,

ich sehe es wie du.

Entweder alles wird bewertet, oder garnichts.

Desweiteren habe ich schon damals in der Schule das blanke "Kotzen" bekommen, wenn wir für unser Schriftbild bewertet wurden.

Sauberkeit ist eine Sache, aber ich konnte nie und kann es auch immernoch nicht, sauber schreiben, dass heißt so wie es die Lehrer damals als "ordentlich" erachteten.

Und ich denke das wertet ab.

Ich habe einen sehr guten Schulabschluss gemacht, auch mit "Sauklaue" war bin weiterhin kein Freund davon das Schriftbild eines Schülers zu bewerten, wo doch in der Schule vorrangig die Leistung zählen sollte.