Hallo 35. ÜZ - da sind wir! :-( IUI sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von gelb0101 30.03.11 - 17:20 Uhr

Hallo,
heute kam dann mal wieder die Mens und somit startet der 35. ÜZ. Man, ich bin echt down.
Morgen haben wir unseren zweiten Termin in der Kiwu, um den Behandlungsplan zu besprechen. Beim ersten Besuch hatte der Doc schon angedeutet, dass die erste Behandlung wohl die IUI wäre. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das nur Zeitverschwendung ist.
Bisher wurde ja bei uns beiden nichts gefunden! SG und SCSA gut, bei BS im Nov. kleine Endo entfernt, EL durchlässig, GMspiegelung OK.
Man, was ist bloß los?
Glaubt ihr, ob eine IUI sinnvoll wäre oder sollte man nicht gleich "stärker" starten. Ich war ja noch nicht mal "ansatzweise" ss.

(Oder ist die Frage im SS-Forum evtl. besser aufgehoben?)

Beitrag von karnia 30.03.11 - 17:28 Uhr

Hallo gelb,

erst einmal herzlich willkommen.
Wenn das SG nicht eingeschränkt ist, halte ich eine IUI für wenig sinnvoll.
Mein Mann und ich sind in der gleichen Situation wie ihr. SG, BS, GS - alles ohne Befund. Drei optimierte Zyklen mit Puregon und GV nach Plan waren alle negativ.
Wir haben uns letztlich gemeinsam mit unserem Arzt gegen eine IUI entschieden und stecken gerade in der Warteschleife unserer ersten IVF.

Letztlich müsst ihr euch für das entscheiden, bei dem ihr euch am "wohlsten" fühlt. Ich wünsche dir viel Erfolg bei eurer Entscheidung und der weiteren Behandlung.

Liebe Grüße
Karnia

Beitrag von nelenele 30.03.11 - 18:58 Uhr

Darf ich mal fragen, was Du mit Warteschleife meinst?

(Bin leider erst am Anfang unserer Behandlung im KIWUZ)

LG N.

Beitrag von karnia 30.03.11 - 19:05 Uhr

Hallo Nelenele,

mit Warteschleife meine ich die Zeit, die man zwischen Transfer der Embryonen und dem Bluttest warten muss. Ich finde das übrigens ganz furchtbar, da man jetzt ja wirklich nicht mehr viel machen kann, sondern ganz geduldig warten, hoffen und bangen muss. #zitter

Liebe Grüße
Karnia

Beitrag von supermami81 30.03.11 - 17:41 Uhr

hallo,

also ich kann nur von mir berichten: bei mir und meinem Mann ist auch alles supidupi, kein Befund. Sperma super, hormone ebenfalls. Regelmäßiger Zyklus, gut aufgebaute Schleimhaut. bla bla bla...
kann es nicht mehr hören. Trotzdem haben wir uns dann nach 3 Jahren üben (und zwischenzeitlichen Gesprächen in der KIWU) für eine IUI entschieden.
Leider war jetzt auch die dritte erfolglos. und das ist echt schlimm und man ist total niedergeschmettert jedes Mal.:-(
zumal die prozedur mit Spritzen und zur Praxis fahren wegen Ultraschall auch auf die nerven geht. von den nebenwirkungen ganz zu schweigen... (bei mir waren es müdigkeit, unterleibsschmerzen und üble Laune)
naja, wie auch immer. wenn ich so zurück denke würde ich mich heut wahrscheinlcih gleich für ne IVF entscheiden. Die Erfolgschancen sind höher und erspart dir nerven und Zeit.
Bei uns wird das jetzt der nächste Schritt sein...

Zumal ich jetzt für 3 IUI´s einen Eigenanteil von ca. 900 EUR hatt#schwitz

also überleg es dir, aber ich würd gleich "richtig" durchstarten...:-D
viel glück, es soll auch Inseminationserfolge geben#rofl

Beitrag von mrs-bond 30.03.11 - 19:45 Uhr

Warum musstest du so viel selber zahlen?
Ich dachte immer, IUI ist das billigste...

Bei einer Freundin von mir hats bei der 3. IUI geschnaggelt.

Mir wurde eine geraten, weil ich Endometriose und Spermienantikörper im Zervixschleim hab. Haltet ihr das in dem Fall auch nicht für sinnvoll?

Beitrag von olga31 30.03.11 - 17:59 Uhr

hallo,
bei mir ist es ähnlich. ich hatte diese woche meine zweite iui.
vorteil ist, das sie am wenigsten aufwenig ist und auch bezahlbar.
ich bin ü 40 und von daher müssen wir alles selbst zahlen.
wir haben uns vorgenommen 3-4 iui zu machen.
ich stimuliere mit clomi und wenn ich mir vorstelle mit noch anderem hormonzeug zu stimulieren. nee, mag ich nicht. ich hab zwar keine großartigen nebenwirkungen, aber ich bin in der einnahmezeit furchtbar gelaunt und gereizt......

gruss michaela

Beitrag von pupsiline 30.03.11 - 19:18 Uhr

Hallo...

auch bei uns schaut es genauso aus,wie bei euch.Wir sind seit 5 Jahren dabei,haben schon eine IVF und einen Kryo-versuch hinter uns und nun haben wir fast unsere erste IUI durch..wir haben uns erstmal dafür entschieden,zwecks dem ganzen Streß und und und....haben uns gesagt aber,wenn es nach zwei Versuchen nicht klappt,versuchen wir es nochmal mit einer IVF.

Wünsche euch ganz viel Glück

Beitrag von lemal 31.03.11 - 10:07 Uhr

Bei uns war es ähnlich. Eine Freundin riet mir auch wir sollten gleich zur IVF übergehen und keine IUI. Aber man steigt ja auch nicht 1000 Stufen nach oben wenn man auch den Fahrstuhl nehmen könnte....Soll heißen wir wollten es erstmal auf diesem Wege probieren. Dann kann ich hinterher immer sagen: Wir habens versucht, nun doch IVF. Ist jetzt unsere 3. und letzte IUI, wenn das nicht klappt dann legen wir nächsten Monat "richtig" los. Ich glaube man muss das selbst für sich entscheiden. Es ist nicht immer gut auf andere zu hören. Es sei denn natürlich dein Doc rät mir direkt zu IVF/ICSI. Dann würd ich natürlich auch dazu raten. Auch wenn es bis jetzt noch nicht geklappt hat (diese ganze Warterei ist echt nervig oder?), bin ich mir sicher, dass unser Weg der richtige war. Für uns zumindest. Also ich drück die Daumen, ihr werdet Euch schon richtig entscheiden ;-)