Patchworkfamilien?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ana-nym 30.03.11 - 17:21 Uhr

Hallo!

Gibt es hier auch Patchworkfamilien, die mit ihrem neuen Partner ein gemeinsames Kind bekommen haben?

Wie haben eure Kinder auf "das neue Kind" reagiert? KLappt alles gut?

LG Ana

Beitrag von imzadi 30.03.11 - 17:37 Uhr

Meine Stiefkinder haben sich über ihr neues Geschwisterchen sehr gefreut. Da waren sie aber auch schon 15 und 16 Jahre.

Klappt sehr gut, immer mal einen Babysitter zur Hand. ;-)

Beitrag von fraukeule 30.03.11 - 17:51 Uhr

Hallo Ana!

Wir sind eine Patchwork Familie.

Bei uns gibt es seine Kinder, meine Kinder und unsere Kinder.
Aber wir leben nicht alle zusammen.

Bei uns haben sich alle gefreut über den Zuwachs. Ich mußte die Geschwister manchmal echt zurück pfeifen, damit die kleinen auch mal ruhe hatten.

LG fraukeule

Beitrag von grundlosdiver 30.03.11 - 20:17 Uhr

Meine Stieftochter hat sich über beide Halbschwestern gefreut, die Reaktion war immer gut und sie geht auch gut mit beiden um!

Beitrag von jungemammi85 30.03.11 - 21:54 Uhr

Hallo,

wir sind eine. Hab meinen Sohn mit in die Ehe gebracht und ein gemeinsames Kind. Mein Mann hat allerdings meinen Sohn adoptiert. Dann gibt es noch die Tochter von meinem Mann, die allerdings bei ihrer Mutter lebt.

Mein Sohn liebt seine kleine Schwester sehr, sie wachsen ja zusammen auf. Wie es mit der älteren Schwester ist, weiss ich leider nicht, da sie sich nicht kennen :-(

Beitrag von daby01 30.03.11 - 23:15 Uhr

wir sind auch eine Patchwork-Familie.Habe vier Kinder mitgebracht und er hat 3 erwachsene Kinder, diese haben aber leider keinen Kontakt zu uns oder ihm.Er war zum 2.Mal verheiratet (Kinder stammten aus 1. EHE)und trennte sich, bzw. ließ sich scheiden, vielleicht wars ihnen zu viel.Fakt ist aber dass die Mutter der Kinder je her ein vernünftiges Verhältnis zum Vater boykotiert hat. Sehr schade auch für die Kinder, denn er ist ein toller Papa!
Wir hatten ein gemeinsames Kind und "meine" liebten ihn abgöttisch, er verstarb im letzten Jahr im Alter von 18Monaten (Extremfrühchen)
wir erwarten nun seine kleine Schwester in Kürze und alle freuen sich wahnsinnig.
lg

Beitrag von seepferdchen555 31.03.11 - 12:07 Uhr

Hallo Ana,
wir sind so eine typische Patchworkfamilie. Ich habe 2 Kinder ( 21 und 13) mit in die Ehe gebracht. Mein Mann hat einen Sohn aus erster Ehe (14), der bei seiner Mama lebt und uns nach Lust und Laune besucht. Mein Grosser lebt allein. Zusammen haben wir vor 7 Jahren unsere Lütte bekommen. So leben im Moment meine Grosse und unsere Lütte gemeinsam mit uns. Es klappt sehr gut. Alle unsere Kinder hatten nie den Eindruck, dass sie nur Halbgeschwister sind, sondern akzeptieren sich voll und ganz. Aber ich muss dazu sagen das es bei uns zwischen den Kindern auch grosse Altersunterschiede gibt, das macht es vielleicht ein wenig leichter. Wir wollen keinem das Gefühl vermitteln, das er oder sie wichtiger ist oder willkommener als der andere. Das ist nicht immer so leicht, weil vorallem mein Mann seinem Grossen gegenüber oft ein schlechtes Gewissen hat, weil er halt nur zu "Besuch" kommt. Wir haben schon oft versucht ihn richtig in die Familie zu integrieren ( schlimmes Wort) aber es ist schwer, weil sein Lebensmittelpunkt nun mal bei der Mama ist. Dort findet das alltägliche Leben statt und ich kann auch verstehen, dass mein Mann bei der wenigen zeit die die beiden miteinander haben nicht noch drauf bestehen will. das er sich an der Hausarbeit beteiligt. Auf der anderen Seite ist es für mich oft schwer, weil ich meine Grosse selbstverständlich daran beteiligen will und es komisch ist, wenn er bei uns ist, dass sie den Tisch mit deckt oder abräumt oder das Zimmer aufräumt, das er ja auch mit benutzt, wenn er hier ist. Ihm praktisch seinen "Mist" mit wegräumt. Da hab ich ehrlich gesagt schon so meine Bedenken.
Das Leben einer Patchworkfamilie ist aufregend und bunt, aber genauso soll es auch sein.
LG

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 16:32 Uhr

Huhu,

seine Tochter ist 25,

mein Sohn ist 10,

UNSERE Tochter ist 9 Monate alt.


Meine Stieftochter hat sich sehr für uns gefreut, sie lebt allerdings schon länger nicht mehr bei uns und von daher klappt das selbstverständlich gut, wir sehen uns ja nur ab und zu.


Mein Sohn hat sich auch sehr gefreut, auch wenn ihm ein Bruder zu Anfang lieber gewesen wäre, er ist ein wahnsinnig stolzer großer Bruder und er liebt die Kleine sehr.

ja es klappt alles wunderbar.

lg

Andrea

Beitrag von smontje 13.04.11 - 15:54 Uhr

Auch wir sind eine Patchworkfamilie.

Meine Tochter ist 2 Jahre.
Seine Tochter ist 5 Jahre.
Gemeinsames Kind ist in Planung.

Meine Tochter lebt ständig bei uns im gemeinsamen Haushalt und seine Tochter wohnt bei uns, wenn Papa zu Hause ist.
(Zur Erklärung: mein Partner ist Messebauer und somit viel unterwegs, oftmals 7 Tage und länger, dann ein paar Tage zu Hause und dann wieder arbeiten)

Anfangs hatte seine Tochter ein paar Schwierigkeiten mit meiner Tochter. War aber auch unsere "Schuld", da wir sehr früh zusammengezogen sind (bereits nach 10 Monaten) und seiner Tochter keine richtige Zeit gegeben haben, meine Tochter und mich richtig kennenzulernen.
Sie war verständlicherweise extrem eifersüchtig auf meine Tochter. Teilweise ist sie das natürlich immer noch, wir leben schließlich erst seit einem halben Jahr zusammen. Trotzdem bin ich wahnsinnig stolz auf Lea (seine Tochter), denn sie ist für ihr Alter sehr verständnisvoll. Sie versteht, daß Nele (meine Tochter) keine Gefahr darstellt und ihr nichts wegnimmt.
Sie hat es sogar akzeptiert, daß Nele zu "ihrem" Papa auch "Papa" sagt.

Wir haben erst gestern mit den Kindern wieder über ein Geschwisterchen geredet. Lea meinte, sie würde sich über noch (!) eine Schwester freuen.

Für Nele ist Lea übrigens die Größte. Macht ihr alles nach und will oft in ihrer Nähe sein. Ist ja klar, im Prinzip kennt sie es nicht anders.

Also bis jetzt läuft alles super, wir haben keine Probleme mit unseren Kids und die Kids untereinander auch nicht.
Und ich denke, das ein gemeinsames Geschwisterchen Nele und Lea erst so richtig zusammenschweißen wird.