Ich brauche dringend Rat. Baby 11 M. hat Bettphobie

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dani258 30.03.11 - 20:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche dringend Hilfe. Vor 2 Wochen habe ich vergessen abends das Babyphone anzustellen und bin dann nachher vom Geschrei doch wach geworden, aber der Kleine war so aufgelöst, ich glaube er hat ne ganze Zeit lang geweint. Nicht, dass ich mir jetzt Vorwürfe ohne Ende mache, möchte der Kleine jetzt nicht mehr in seinem Bett schlafen. Nur Terror, morgens, nachmittags und vor allem abends. Er schreit, als hätte er sich irgendwas gebrochen nur wenn ich schon in die Nähe seines Bettchens komme.

Das nagt echt an meinen Nerven, vor allem weil ich es nicht gewohnt bin. Er hat nie (genau so wie sein Bruder) geweint und immer brav in seinem Bettchen geschlafen. Es ist genau seit diesem Abend so, also vermute ich, er hat eine Bettphobie.

Also, was tue ich jeden Abend, morgens und nachmittag:
In den Schlaf wiegen, vorsichtig hinlegen, wenn ich viel Glück habe, schläft er...
meistens aber nicht, sondern wird wach (genau in dem Moment, wo ich ihn hinlege), also alles noch mal von vorn. Nachts geht es dann weiter, bis zu 4 x die Nacht, also nehme ich ihn mit in mein Bett. Dann gehts meistens. Es ist nur so, dass ich langsam nur noch müde und gefrustet bin. ich merke, dass ich wütend werde, auch auf mich selber und denke dann: schrei doch bis der arzt kommt, grrrrr! Aber das kann ich nicht und es nützt ja nichts. Aber das ganze Betüdeln nützt auch nichts, er schläft einfach nicht mehr ohne mich ein. Sein grosser Bruder leidet auch schon. Papa hat leider gar keine Schnitte, der bringt momentan abends Leon ins Bett.
Jetzt schreit er schon wieder. D.h. für mich nun wieder eine halbe Stunde tragen! Wie soll das denn jetzt besser werden. Es scheint mir ja keine typsische Phase, die wieder vorbei geht. Ich sehe da leider nicht positiv.

Kann mir bitte jemand ein Rat geben. ich sitz nur noch rum und heule, weil ich so hilflos bin! Er tut mir so leid. Ich kriege nichts mehr auf die Reihe. Alles läuft drunter und drüber.

LG Dani

Beitrag von danny1878 30.03.11 - 20:38 Uhr

Auf keinen Fall im Arm einschlafen lassen und dann ins Bett mogeln!
Wie würdest du dich fühlen, wenn du schön im Warmen bei einem lieben Menschen einschläfst und dann nachts ganz woanders und allein aufwachst, noch dazu an einem Ort, wo du schonmal was unangenehmes erfahren hast? (Ich meine, wenn er tatsächlich eine Phobie hat...)
Zeig ihm, dass sein Bett super ist und leg dich mit ihm da hin. Entweder mit rein, oder daneben.
So würd ichs versuchen.
Viel Erfolg und gute Nerven!

Beitrag von .luna-maus 30.03.11 - 20:42 Uhr

Hallo dani,


mach dir keine Vorwürfe,das kann jedem passieren.das gleiche ist mir vor ein paar Tagen auch passiert,allerdings mittags.Irgendwann habe ich dann auch gehört das unser kleiner Schatz am weinen und schreien war.Das tat mir auch verdammt leid.

Versuch ,so blöd es vielleicht klingt das Zimmer, umzustellen und ein neues Bettgestell was anders aussieht kaufen.

Mehr fällt mir gerade auch nicht ein vielleicht hilft es ja und Kopf hoch
das wird wieder#liebdrueck

Drück die Daumen#pro

lg Sabine

Beitrag von lienschi 30.03.11 - 20:43 Uhr

huhu,

ich würde einfach ne zeitlang den Kleinen in deinem Bett schlafen lassen, und gar nicht erst versuchen ihn in sein Bett zu "zwingen".

Ich bin auch kein großer Familienbettfan und schlafe da auch nicht so gut, aber wenn mein Zwerg mal ne zeitlang nicht in seinem Bett bleiben will (warum auch immer) dann mach ich da keine große Sache mehr drauß und lasse ihn einfach in unser Bett.

Somit nimmst du die Spannung aus der ganzen blöden Situation und nach ner Zeit wird dein Kleiner nicht mehr an die blöde Sache denken und sein Bett auch wieder mögen.

lg, Caro

Beitrag von trieneh 30.03.11 - 20:44 Uhr

würde auch sagen,mach ihm sein bett schmackhaft.ich lass meine tochter öfter mal drin spielen oder toben.damit sie nicht nur das alleinsein mit ihrem bett verbindet.hat eigentlich immer gut geholfen.

das einschlafen auf dem arm,haben wir mit unserem sohn anfänglich auch gemacht,einfach weils so schön kuschelig war.ende vom lied,er wollte in seinem bett garnicht mehr einschlafen.

drück dir daumen,dass bald alles wieder gut wird.

Beitrag von prolactini 30.03.11 - 20:48 Uhr

Auch wenn man es nicht glaubt, ein 11 Monate altes Baby versteht schon vieles sehr gut. Wenn du also mit ihm sprichst wie mit einem Erwachsenen und ihm erklärst, warum du in dieser einen Nacht erst so spät auf sein Weinen reagiert hast, kann es sein, das er es versteht. Sag ihm, ihr hättet das Babyfon nun wieder heil gemacht und es kann nicht mehr passieren. Mache ein Spiel tagsüber daraus. Sag ihm er soll dich rufen und er wird sehen, wie schnell du da bist.

Und wenn alles nichts hilft, lass ihn bei dir im Bett schlafen - das geht auch wieder vorbei. Er braucht jetzt einfach diese Sicherheit nicht alleine zu sein. Irgendwann vergisst er diesen Vorfall. Babys haben noch kein Langzeitgedächtnis.

Viel Glück!

Beitrag von liri1003 30.03.11 - 21:07 Uhr

Toll, die Idee mit dem Rufen und du hörst ihn dann per Phone und wetzt hin, finde ich Klasse !!! 5 Sterne Idee.

Vielleicht fragst Du auch jeden Tag lieber danach, ob er sich jetzt schon wieder traut allein in seinem Bett zu schlafen und solange er nein sagt, darf er bei Dir schlafen.

Gruss Yvonne

Ich würde ihm auch erklären, was passiert ist und das es Dir leid tut, dass Du ihn nicht gehört hast.

Beitrag von prolactini 30.03.11 - 21:13 Uhr

Es soll ja auch Babys geben die nicht so berechnend sind wie du! #rofl