Jemand Erfahrung mit MRSA Keim und Baby ?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von .luna-maus 30.03.11 - 21:13 Uhr

Hallo ihr lieben,

hoffe jemand kann mir weiter helfen.Mein Schwiegervater hat den Mrsa Keim
hat er sich durch eine schwere Herz OP geholt .Seid Montag ist er jetzt in der Reha wo er ein Familienzimmer also er und seine Frau bekommen hat.
Morgens hat er Anwendungen und Nachmittags kümmert sie sich um ihn.
Also auch komplett abgeschiermt von den anderen.

Jetzt zu meinem eigendlichen Problem, wie soll ich mich mit meinem kleinen fast 9 Monate altem Baby ihm gegenüber verhalten?Wie ansteckend ist er für den kleinen?Was müssen wir beachten. Hat jemand erfahrung damit?

Er wird den Keim behalten ,kann ihm den kleinen doch nicht ewig vorenthalten. Haben schon sämtliche Ärzte gefragt. Und jeder sagt einem was anderes. Finde ich sehr verwirrend das ganze.

Vielleicht weiß jemand Rat

LG Sabine

Beitrag von kati24la 30.03.11 - 21:36 Uhr

Hallo!

Nun, wenn ich MRSA lese wird mir persönlich ganz schlecht!

Mein zweiter Sohn ist an dem Erreger gestorben, als weiterführendes Multiples Organversagen.

MRSA entsteht durch Staphylococcus aureus.
MRSA soll für gesunde Menschen die ein starkes Immunsystem haben kein Problem darstellen.
Ich persönlich hatte das total unterschätzt. Bin aus der Altenpflege, weiß also was das ist, wusste aber nicht, das es für viele oft tödlich sein kann. Diese dämlichen Staph´s sind nämlich immun gegen die üblichen Breitband Antibiothika.
Soviel dazu!

Ich würde das Baby nicht zum Opa bringen, so leid mir das auch tun würde, bei mir liegt es aber wohl auch an meiner Vorgeschichte!

LG
Kati

Beitrag von jolin80 30.03.11 - 22:43 Uhr

Hallo ,

also so lange er den Keim hat würde ich mich von ihm fern halten auch wenn es schwer ist für ihn und für euch .

Das ist hochgradig ansteckend und ich würde meine Kinder dieser Gefahr nicht aussetzen !

lg

Beitrag von elofant 31.03.11 - 07:56 Uhr

MRSA auf der Haut ist wohl nicht "so" schlimm. Abe auch ansteckend.

MRSA im Blut ist schon was anderes. Wie schon hier jemand schrieb, wird das u.a. durch Staph. areus "verursacht".

Mein Sohn hat die Staph. areus in der Klinik geheolt. Er hatte eine Herz-OP. Ob er es von dort hat o. in ner anderen Klinik später bekommen hat, wissen wir nicht.
Was wir wissen, ist, dass er ein 2.Mal operirert (am Herz) werden musste, nun eine Kunstklappe hat und eine Woche später einen Apoplex. Weil die Staph. so weit ausgestreut hatten. Milz, Niere, Lunge etc. wren auch betroffen, haben sich aber erholt.

MRSA ist ein rotes Tuch für mich. Ich krieg Panik, wenn einer sowas in meiner Nähe hat.

Ich würd mein Kind einem solchen Patienten nicht aussetzen. Auch nicht, wenn es der Opa ist.

Was meinst Du wohl, warum er in der Klinik abgeschirmt wird? Normalerweise gibts für sowas Quarantäne-Zimmer, wo nur mit Kittel, Mundschutz u.ä. Vorsichtsmaßnahmen jemand rein darf.

Beitrag von .luna-maus 31.03.11 - 09:36 Uhr

Danke für deine Antwort,das komische an der Sache finde ich ja das er für drei WE schon zu hause war ohne irgenwelche vermumungen er hat ein kunstherz bekommen.
Damit er langsam wieder auf die beine kommt und sehen kann wie das zu hause klappt mit Rollstuhl und so.

Und jetzt in der Reha muß er sich wieder komplett vermumen.

Beitrag von joshimaus 31.03.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

Das mit dem "Vermummen" ist zum Schutz der andéren, evtl Abwehrgeschwächten Patienten. Ich möchte nicht wissen, wieviele MRSA Träger Draussen unterwegs sind. Die Leute werden entlassen und gut ist und es werden viele mit MRSA entlassen. Ich selber war MRSA positiv im Nasen Rachen Raum und mein Sohn war zu der Zeit 5 Monate alt. (Anfälliges Frühchen) Festgestellt wurde es auch nur durch Zufall, da sich ein Hartnäckige NNH Entzündung nicht behandeln ließ.
Ich war auch voller Sorge um meinen SOhn und der Kinderarzt meinte völliger Quatsch. Und bei meinem Sohn wurde auch kein Abstrich gemacht, Ich wurde saniert und gut ist. Ich würde den Opa jetzt nicht in der Klinik besuchen, da sie dort auch keine Kinder reinlassen würden, aber zu Hause würde ich den Junior nicht abschirmen, es sei denn er ist chronisch Krank, dann würde ich mit dem KIA sprechen.

Lg Joshimaus