Wie Blut abnehmen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mine80 30.03.11 - 21:54 Uhr

Meiner Maus steht vermutlich eine Blutabnahmen wegen einer allergischen Reaktion bevor.
Wie wird das bei 1-jährigen Kindern denn gemacht?
Doch sicherlich nicht wie bei uns Erwachsenen mit ggf. mühsamem Venen suchen und einigen Minuten still halten, oder?

Beitrag von stephchen24 30.03.11 - 21:59 Uhr

Bei meinem Kleinen wurde mittlerweile schon mehrmals Blut abgenommen, aber immer am Finger. Es hat ganz problemlos geklappt. Hinterher gab es ein buntes Pflaster und eine Tüte Gummibärchen. :)

Die Mama war jedes Mal angespannter und aufgeregter als der Kleine.

Beitrag von ephyriel 30.03.11 - 22:03 Uhr

Bei Madlen haben sie das Blut am Handrücken abgenommen.
War schon blöd und sie hat mir sooo... leid getan!

Aber wenn es nötig ist ist es halt so... #schmoll

LG
Billa

Beitrag von neslinisa 30.03.11 - 21:59 Uhr

hallo,

also meine tochter muss regelmäßig wg. ihrer SD-Werte Blut abgeben. Bei ihr wird gesucht hände kopf. wie bei erwachsenen. Aber kommt natürlich drauf an wieviel man braucht. Ich bin selbst arzthelferin kann aber nicht mit ansehen wie meine maus leidet. Das tut mir in der seele weh.

drück euch die daumen das es beim ersten picks klappt.

lg Neslisah

Beitrag von mine80 30.03.11 - 22:02 Uhr

danke!
ich hoffe erst mal, dass wir generell drum rum kommen. #zitter

Beitrag von pad73 30.03.11 - 22:16 Uhr

Hallo,

bei meiner Maus musste man auch Blut abnehmen wegen Verdacht auf Allergie.
Frage nicht was ich mir für nen Kopf gemacht hab!Vor allem auch weil meine Maxi ein ziemlicher Angsthase beim Doc ist.
Aber es lief so viel besser als ich gedacht habe.
Es wurde bei ihr an auf der Hand genommen weil im Arm nichts kam.
Aber sie hat ehrlich gar nicht geschrien-ich hab die ganze Zeit beruhigend mit ihr geredet und sie wohl so abgelenkt.
Also es war wirklich halb so schlimm #liebdrueck.

Toi,toi,toi!

Lg Pad

Beitrag von miau2 31.03.11 - 08:45 Uhr

Hi,
doch, genau so.

Wobei viele Ärzte mit Betäubungspflastern arbeiten - sprich deinen vorher darauf an.

Bei unserem damals 1,5jährigen musste vor einer OP Blut abgenommen werden. Er hat geweint (tut halt etwas weh), musste auch festgehalten werden, aber in dem Moment, wo die Nadel raus kam war die Sache für ihn erledigt. Und er hatte weder Angst vor Ärzten noch vor Spritzen zurückbehalten.

Ich denke, je weniger Drama man drum herum macht desto besser verkraften es die Kinder - auch, wenn es mal kurz weh tut.

Vielleicht hilft es ja meinen Kindern, dass beide schon selbst mehrfach Blutabnahmen bei mir mit angesehen haben...und gesehen haben, dass es für ihre Mama kein Thema ist.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von amadeus08 31.03.11 - 13:40 Uhr

....hab grad Deinen Beitrag gelesen, da sprichst Du mir zum Teil aus der Seele!
Genauso ist es nämlich, je weniger Drama drum gemacht wird von Seiten der Mütter oder Väter, desto weniger Problem ist es. Es ist halt so, dass es unangenehm ist und weh tut. Bei unserem Sohn musste der Arzt noch suchen und schön wars nicht, wie er mit der Nadel dann noch so ein bisschen rumgerühr hat, aber was sein muss muss sein und sicher wird kein Kind davon bleibende Schäden behalten, wenn der Elternteil, der dabei ist, ruhig bleibt. Ich fands eher schlimm, dass der Arzt mich hinterher noch gelobt hat, dass ich so ruhig geblieben wäre, denn das heißt, dass doch viele da anders reagieren. Natürlich hat mein Kleiner gebrüllt wie am Spieß, natürlich musste er mit mehreren leuten festgehalten werden.......ja gut, aber das ganze hat ein paar Minuten gedauert. Dann hat er ein Spielzeug geschenkt bekommen und gut wars.

Lg

Beitrag von singa07 31.03.11 - 09:00 Uhr

Hallo,

meinem Sohn wurde mit 19M Blut abgenommen - aus der Armbeuge.
Er musste sich hinlegen (auf den Rücken), ich hab seinen Kopf gehalten, Augenkontakt, geschmust, die Arzthelferin hat den Arm gestreckt und die KiÄ gezapft. Ging alles gut, bis das böse, böse, bööööööööööse Pflaster kam! Keine Ahnung warum, aber Sohnemann hat Angst vor Pflaster! Er sich gewunden wie ein Aal; er, ich, KiÄ, Liege, Boden - alles versaut.

War aber nach 5 Minuten schon wieder vergessen...

LG
Singa