Hausmittel? Umfrage...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von yozevin 30.03.11 - 22:26 Uhr

Huhu

Ich beschäftige mich, seit ich meine Kinder habe, mit dem Thema Hausmittel... Habe schon einige selber ausprobiert (an den Kindern und an mir) und empfehle es auch weiter, wenn es geholfen hat.... Ich arbeite selber in der ambulanten Pflege (sehe mich schon eher als Pflegerin statt Krankenschwester, wobei ich ex. Krankenschwester bin), habe auch dort schon einiges erfolgreich angewendet....

Nun hatte ich vorhin eine rege Diskussion mit einer Pflegerin meines Vaters.... Mein Vater hat eine schwere Windeldermatitis und ich habe meiner Mutter Schwarztee-Waschungen empfohlen.... Ich habe damit sowohl bei den Kindern als auch bei mir selber (fiese Durchfallerkrankung *autsch*) sehr gute Erfahrungen gemacht.... Meine Mutter zückte also vorhin die Schüssel mit starken schwarzen Tee und die Pflegerin sofort: "Das mach ich nicht, das ist verboten! Ich bin Wundmanagerin, das darf ich nicht tun!" Gut, dann mach ich es.... Ich habe kein Problem damit, ich weiß auch, dass es in der Palliativmedizin gerne angewendet wird! Meine Mutter wendet den Tee jetzt seit 2 Tagen an und die Dermatitis ist deutlich besser geworden, es war wirklich das rohe Fleisch! Wollte erst noch fragen, wo denn steht, dass alternative Heilmethoden in der Pflege verboten seien, habe es aber gelassen.... Wir haben es ja selber gemacht und die Pflegerin hat es auch so in die Doku eingetragen!

Nun wollte ich gerne mal wissen, was ihr so an Hausmittel kennt bzw was ihr selber anwendet (vielleicht auch in der Pflege?)

Ich kenne (ob schon angewendet, schreibe ich mal dazu):

- Zwiebelsaft bei Husten (erfolgreich angewendet)
- Schwarztee bei Windeldermatitis und nässende Stellen bei Neurodermitis (Windeldermatitis erfolgreich angewendet)
- Quarkwickel bei Entzündungen (erfolgreich angewendet)
- Milch bei Sodbrennen (erfolgreich angewendet)
- Pfefferminzteewaschungen bei Fieber, Schwitzen, zur Aktivierung
- starker, schwarzer Kaffee gegen Schlafstörungen bei Senioren (erfolgreich angewendet)
- starker, schwarzer Kaffee mit Zitrone bei Kopfschmerzen (erfolgreich angewendet)
- Salbeimundspülung bei Zahnfleischentzündungen, Salbeitee bei Halsschmerzen (erfolgreich angewendet)
- Unterschenkel aufdecken (nackt lassen) bei Fieber (erfolgreich angewendet)

Mehr fällt mir grade nicht ein.... Was kennt ihr denn noch?

LG

Beitrag von xyz74 30.03.11 - 22:34 Uhr

Ich liebe Zwiebeln :-D

-Zwiebelwickel bei Husten
-Zwiebelsäcken bei MOE

15g Ingwer + 30g gemahlene Mandeln kurz rösten mit 60g Honig mischen.
Unglaublich erfolgreich bei Bronchitis

-Butter lutschen bei Reizhusten

-Heidelbeeren bei Durchfall

-Butterzäpfchen bei Verstopfung

Beitrag von nan75 30.03.11 - 22:44 Uhr

rote Schnecken bei Warzen :-D

Beitrag von dani001234 31.03.11 - 08:10 Uhr

hallo,

milch bei sodbrennen und salbeitee bei halsweh habe ich auch schon erfolgreich angewendet.

wenn ich erkältet bin oder unwohlsein habe (denke z.b. das ne erkältung kommt), dann trinke ich selbstgemachten (von meinen eltern) fliederbeersaft.
ich passe immer auf, dass ich hier ne flasche stehen habe.

von zwiebelsaft bei husten habe ich auch schon gehört, nur noch nicht ausprobiert.
und was entzündungen im mund betrifft, da habe ich gehört, dass kamillentee gut helfen soll. aber gut, ob kamille oder salbei, tut sicher beides gut ;-)

gruß

Beitrag von l1b2s3f4 31.03.11 - 10:59 Uhr

Vieles was du schreibst habe ich auch schon ausprobiert.Manchmal hilft was ,ein anderes nicht.
Bei meiner Tochter habe ich folgendes angewendet(Tipp kommt von einem Heilpraktiker)
Meine Tochter hatte sehr hohes Fieber.Selbst die Spritze vom Notarzt hat nicht geholfen.
Rohe Kartoffeln in Scheiben schneiden,unter die Fußsohlen legen,mit einer Binde fixieren und die Kartoffeln austrocknen lassen.Siehe da,das Fieber ging runter.(Es war übrigens auch noch Silvester,aber egal,gegen Mitternacht ging es ihr bedeutend besser.
LG Ina

Beitrag von ichbins04 31.03.11 - 11:01 Uhr

hallo,


ich mache alle möglichen, erdenklichen wickel...

aus dem buch wickel und co.

desweiteren hilft bei uns immer sehr gut, wenn du in einen schwarzen rettich honig gibts und dann den sirup mehrmals am tag einen oder 2 löffel einnehmen.

zwiebelsäckchen aufs ohr bei beginnender moe, hat bis jetzt immer rechtzeitig gewirkt, so das die moe wieder abgeklungen war.

starker schwarztee bei wundsein und auch bei leichten schüben der nd bei unserem kleinen.

bei fieber mache ich auch ganz gerne waschungen mit arnika essenz....

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 12:41 Uhr

hallo,

wie verboten?

hat sie das begründet?

ich arbeite auf einer its und wir wenden pfefferminztee waschungen bei fieber an

bei entzündungen im mundraum kamille
wir verwenden maden bei nekrotisierenden dekubities



anwendungen mit milchprodukten ist bei uns tatsächlich verboten
aber im äuslichen bereich seh ich da gar keine probleme

ich würd bei der hauskrankenpflege nochmal nachfragen

lg

Beitrag von yozevin 31.03.11 - 12:58 Uhr

Nein, begründet hat sie das nicht, konnte es auch nicht! Sie hat nach der Wirkung von Schwarztee gefragt, ich habe sie ihr erklärt, sie meinte, dass sei im Wundmanagement verboten, sie würde das nicht machen und das war´s..... Mehr wollte sie dazu nicht äußern!

Grade in der Häuslichkeit werden (zumindest bei uns) einige Hausmittel durchgeführt, weil man halt nicht immer für alles einen Arzt an der Hand hat! Und vor allem würden manche niedergelassenen Ärzte uns einen Vogel zeigen, wenn wir wegen allem die Patienten hinschicken würden! Und meine Meinung ist halt, wo Schulmedizin nicht weiterhilft, können alternative Hausmittel doch gerne ausprobiert werden....

Meine Mutter ist übrigens fest der Überzeugung, dass es "verboten" sein soll, weil es eben nicht mit den Krankenkassen abzurechnen ist.... Anders halt die ganzen Cremes und Salben, die ja gerne von den Ärzten verschrieben werden....

Maden auf Nekrosen habe ich zb auch noch nie gehört! Das muss ich mir mal merken...

LG

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 13:07 Uhr

http://www.medizin-aspekte.de/2007/07/diabetischer-fuss-_wundreinigung_maden_3800.html

hier schon mal ein link