Nierenspende

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sammet 31.03.11 - 08:48 Uhr

Hallo Zusammen,

bin hier ganz neu :)
wollte mich mal erkundigen wie es zum thema organspenden bei verwanten steht:

meine situation:

mein vater ist seit mehreren Jahren Dialysepatien, durch eine Kardiomyophatities hat sich seine Nierenfunktion stark verschlechter und um von der maschine weg zu kommen bräuchte er eine tranplantation.
heute lässt sich meine mutter testen, aber die chance das sie als spenderin passt ist gering, ich bin die leibliche tocher, meine chancen wären viel höher.
Stimmt das aber wirklich das ich als leibliche tocher nicht in frage komme??
nur aus rechtlichen gründen? kann das nicht verstehen das ich quasi das leben meines vater erheblich verbessern und verlängern KANN aber nicht DARF!!!

gibts da nicht vll ein schlupfloch??

Wäre für Antworten sehr dankbar :)

Beitrag von sugar653 31.03.11 - 09:21 Uhr

Hallo,

natürlich darfst Du spenden.

Es kann sein das ihr, sofern Du in Frage kommst, bei der Ethikkommision vorsprechen müsst.

Die stellen fest, das Du das wirklich auch willst und Dir der Konsequenzen bewusst bist.
Ich würde es sofort machen und mich testen lassen.

Aber mal ehrlich, ich als Mutter würde das von meinem Kind nicht wollen.

Und die Frage ist in wie fern Dein Papa das wegsteckt, die Grunderkrankung ist ja nicht ohne und eine Transplantation ist auch nicht das Allheilmittel. Erlebe immer wieder, das sich die Patienten viel zu viel davon versprechen und nachher enttäuscht sind weil sie sich das so nicht gedacht hatten. Gesund wird man dadurch leider auch nicht mehr.

Wenn Du Fragen hast kannst Dich gerne auch über PN melden.#liebdrueck

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von l1b2s3f4 31.03.11 - 10:01 Uhr

Wenn du in frage kommst kannst du spenden.
Ich würde es tun,vorausgesetzt das ich kerngesund bin.Wenn du als Spenderin in Frage kommst,wirst du erst gründlich durchgecheckt.Erst dann,wenn alles ok ist,darfst du spenden.
Alles Gute für euch
Ina

Beitrag von ela_berlin 31.03.11 - 12:24 Uhr

hallo,

ich finde es toll, das du deinem vater eine niere spenden möchtest.

eine freundin hat vor 14 jahren ihrem sohn eine niere gependet und er lebt damit super. allerdings war er damals erst mitte 30 und seine mutter fast 60 jahre. ist schon ein großer eingriff und sie hatte damals noch probs wegen der narbe und bekam später ein gitter in den bauch zur stabilisierung.

man kann auch super nur mit einer niere leben, die gefahr ist halt, wenn diese mal erkrankt, hast du eben keine zweite niere mehr. was weg ist, ist weg und du bist halt noch so jung.

wie steht denn dein vater dazu? vll. möchte er ja auch keine niere von dir.

viele grüße aus berlin

manuela

Beitrag von sammet 31.03.11 - 13:29 Uhr

also irgendwie hab ich das gefühl das mein Papa das nicht so ganz möchte -.- findet immer ausreden etc.
aber ich finds schon super das ich KÖNNTE :)
mein Papa ist net ganz 55 und ich bin 26
An sich eigentlich Kerngesund, wenn auch etwas moppelig :)
ich würds sofort machen wenn er mich lassen würde..

Vielen Dank für die Antworten :)