Freundin meines Sohnes kann sich nicht von zu Hause abnabeln

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von farmor 31.03.11 - 08:59 Uhr

Guten Morgen!

Möchte erst Mal erzählen um was für ein problem es sich hier handelt. Mein Sohn ist 21, seiner Freundin 20. Die beiden kennen sich seit 1,5 Jahren und haben im Februar eine kleine süße Tochter bekommen. Die SS war absolut nicht geplant aber die beiden haben sich trotz ihren jungen Alter, für das Kind entschieden.

Mein Sohn hat seiner Ausbildung schon hinter sich, und hat ein guten Job. Seiner Freundin ist im Moment in Elternzeit, sonnst ist sie in einer Ausbildung. Finanziell können die sich locker eine kleine Wohnung leisten, aber die Freundin meines Sohnens will nicht von zu Hause ausziehen, was mein Sohn sehr nervig findet! Ich meine er mag ihre Eltern, aber möchte halt gerne eine kleine Familie starten, insbesonders jetzt wo die kleine da ist! Eine eigene Wohnung haben, und nicht ständig ihre Eltern um sich haben!

Mein Sohn wohnt seit über ein Jahr zusammen mit seiner Freundin in ihre Kinderzimmer bei ihre Eltern. Wo die beiden sich für das Kind entschieden hat, war es eine klare Abmachung dass die sich auch wegen die kleine, eine eigene Wohnung suchen. So jetzt ist die kleine seit Frebruar da, aber seiner Freundin will nicht ausziehen. Sie ist sehr abhängig von ihre Eltern, und muss wegen jeden Pups ihre Papa anrufen, um seiner Meinung zu hören. Sie meint dass sie sich nicht vorstellen kann, nicht im selben Haus wie ihre Eltern zu wohnen. In jeder Satz von ihr kommt: Papa meint auch, mein Papa hat auch gesagt, und,und,und:-[

Jetzt wohen die zu 3 in ihre Kinderzimmer, das Haus ist sehr klein, und die haben Null Privatleben! Die haben keine Badewanne und alles ist nicht so optimal. Mein Sohn muss jeden Tag insgesammt 100 Km zu Arbeit fahren, weil sie sich weigert von zu Hause auszuziehen:-(

Mein Sohn hat mehrmals Wohnungen aus dem Internett ausgesucht, sogar in der Nähe von ihre Elternhaus, obwohl es für ihn unpraktisch ist, nur damit dass die eine eigenen Wohnung bekommen, aber Nein! Ständig findet seiner Freundin irgendwelche Entschuldigungen: Zu viel Stadt, zu viele Ausländer, zu klein, zu alt und,und,und#augen

Was in allerwelt kann man tun damit dass sie mit ihn in einer Wohnung zieht? Es kann doch einfach nicht wahr sein, dass mein Sohn Jahrelang in ihre Kinderzimmer wohnen muss, nur weil sie mit 20 nicht von zuHause ausziehen möchte! Dass hätte sie sich nach meiner Meinung früher überlegen müssen, bevor sie sich für Kind und Familienleben entscheidet!!

So, wollte einfach nur eure Meinungen hören, was würde ihr machen, wenn ihr in der Situation stehen würde?

Lg

Beitrag von redrose123 31.03.11 - 09:06 Uhr

Sie hat sich ja nicht dafür entschieden es war ein Unfall. Machen könnt ihr da nichts oder wollt Ihr sie zwingen?

Beitrag von anira 31.03.11 - 09:12 Uhr

ein zustand den wohl keiner wirklich will ausser der freundin
und vieleicht deren eltern?

wenn sie nicht mut zugesprochen bekommt, wird dies wohl auch nicht
vieleicht hat sie einfach zu viel angst?
Weil dann ist sie ja wirklich mit dem baby alleine?

aus heute sicht bin ich mit selbst 23 doch sehr blauäugig an das thema baby gegangen
und hatte dann die rechnung ala schreibaby#schwitz

Was ich machen würde?
nix
was soltle ich auch machen es wäre ja mein sohn und seine freundin
ausser anbieten zu reden und zu helfen.

Beitrag von xxtanja18xx 31.03.11 - 09:13 Uhr

Sie ist einfach noch viel zu Jung...Sie braucht Ihre Eltern noch...Sie war wohl auch noch überhaupt nicht bereit für ein Baby....

Was dein Sohn machen kann? NICHTS....Er muss warten, bis Sie ausziehen möchte...Mehr geht nicht....Die zwei waren ja noch nicht mal ein Jahr zusammen als Sie Schwanger wurde....

Lg

Beitrag von connie4 31.03.11 - 09:14 Uhr

Gib dem Mädel doch etwas Zeit!!!

Gerade als junge Mutter ist man "schutzbedürftiger". Ich denke das wird sich mit der Zeit schon geben.

Als Schwiegermutter solltest Du Ihr etwas entgegenkommen und nicht gleich auf die Schiene "mein Sohn - der Gute; die Schwiegertochter - die "Böse" - das fängt ja schon gut an!!!

Sorry, aber vielleicht bin ich da ein "gebranntes Kind". Meiner Schwiegermutter war ich am Anfang auch ein Dorn im Auge. Bis sie jetzt nach 10 Jahren wohl zugeben muß, daß ich nicht alles so falsch gemacht habe, wie sie dachte. (Sie war wohl schon immer fehlerfrei!)

Es kommt jeder aus ner anderen Familie, mit anderen Lebensplänen und anderen Prioritäten. Das Wohnungsproblem muß dein Sohn mit ihr allein klären, er ist doch auch schon "groß", oder nicht?!

Ok, Dein Sohn geht arbeiten (fleißig, fleißig), die Schwiegertochter sitzt zuhause "faul" rum (wie das halt bei Schwiegertöchtern so ist!!), aber sie erzieht unterdessen auch DEIN Enkel, oder nicht??!!

Etwas mehr Nachsicht in deinem Alter wäre toll. UND: Die Jungen müssen sich genauso erst in der Elternrolle zurecht finden, wie Du in deiner "Omarolle".

Sorry, hast bei mir wahrscheinlich grade ne offenen Wunde getroffen!

Viel Glück Den jungen Eltern!

Beitrag von docmartin 31.03.11 - 09:17 Uhr

Ähem,
also grundsätzlich gebe ich dir recht, aber von "faul rumsitzen" war keine Rede, oder?
Gruß dm

Beitrag von connie4 31.03.11 - 09:22 Uhr

Nein, hier nicht, aber grundsätzlich ist das eine häufige Einstellung (vorallem unter den Müttern der Söhne)!

Soziale Arbeit (und darunter fällt ja Kinderpflege) ist auch Arbeit, nur halt unbezahlt!

Aber das ist ein anderes Thema!!! Sorry fürs Abschweifen!

Beitrag von farmor 01.04.11 - 08:48 Uhr

Du hineininterpretierst sachen in meinem Beitrag, die überhaupt nicht wahr sind:-(

Wo, habe ich bitte schön geschrieben, dass mein Sohn gut ist, und meine Schwiegertochter böse?? Was soll sowas? Ich habe ein sehr gutes Verhältniss zu meiner Schwiegertochter, und habe sie NIE als die böse gesehen. Sie ist mir absolut kein Dorn im Auge, mensch für so viel Fantasie hast Du ja fast ein Oscar verdient;-)

habe ich geschrieben, dass meine Schweigertichter zu Hause faul rumsitzt? Nein, habe ich nicht, da spielt wieder deine fantasie eine große Rolle!! Habe ich geschrieben dass mein Sohn fleißig ist ? Nein, ich habe geschrieben dass er arbeitet, aber wenn dass für dich fleißig ist, dann bitte schön!!

Ein Beitrag etwas objektiver und vor allem " Fair" lesen, ohne selbsterfundenen Geschichten hineininterpretieren, wäre ganz toll!!

Beitrag von cinderella2008 31.03.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

mein Tipp:

Du als Schwiegermutter solltest Dich da komplett raushalten. Wenn ich Deinen Beitrag so lese, tut mir Deine Schwiegertochter schon jetzt leid. Wenn sie mit Deinem Sohn zusammenbleibt, wird sie einen sehr schweren Stand haben.

Ansonsten denke ich, Dein Sohn kann gar nichts machen. Wenn er einen so weiten Weg zur Arbeit hat, könnte er es sich aber überlegen, entweder wieder zu Dir zu ziehen oder sich eine eigene Wohnung/ein Zimmer zu nehmen und mit seiner Freundin eine Wochenendbeziehung zu führen.

Dann besteht evtl. auch die Möglichkeit, dass die junge Mutter es sich überlegt und doch lieber mit Deinem Sohn zusammenzieht, weil er ihr dann vielleicht fehlt.

Was ihr Verhalten ihren Eltern gegenüber angeht, vermute ich, dass sie einfach noch nicht erwachsen genug ist. Manche Menschen sind mit 20 erwachsen und sehr weit, andere eben noch nicht. Besser, sie bleibt noch eine Weile bei ihren Eltern mit dem Baby wohnen, als dass sie den ganzen Tag alleine in einer Wohnung hockt und sich überfordert fühlt.

LG, Cinderella

P.S. Ich gebe weder meinem Sohn noch meiner Tochter irgendwelche Beziehungsratschläge. Da müssen sie ganz alleine durch. Auch ist mir ein gutes Verhältnis zu meiner Schwiegerkindern wichtig.

Beitrag von bruchetta 31.03.11 - 09:42 Uhr

"Es kann doch einfach nicht wahr sein, dass mein Sohn Jahrelang in ihre Kinderzimmer wohnen muss"
Nö, muß er ja nicht!!!

Wie wäre es, wenn Dein Sohn sich eine eigene Wohnung sucht, evtl. auch näher an seiner Arbeitsstelle?????

Vielleicht fühlt sie sich mit dem Baby überfordert und hat bei den Eltern Unterstützung.
Wenn Dein Sohn arbeitet, ist sie ja mit dem Baby allein.

Dass er da mit im Kinderzimmer wohnt, finde ich auch nicht so optimal, deshalb mein Vorschlage mit der eigenen Wohnung.

Sie sind beide noch ziemlich jung, ich bin auch "erst" mit 23 ausgezogen, meine Schwester noch später.
Sie ist offenbar noch nicht soweit und das gilt es zu akzeptieren.

Beitrag von widowwadman 31.03.11 - 10:51 Uhr

"Er kann ja ausziehen", und dann ist er der Buhmann, der Mutter und Kind verlassen hat. Also ich kann die Ausgangaposterin und ihren Sohn verstehen.
Hilfreichen Tipp hab ich leider aber auch nicht

Beitrag von bruchetta 31.03.11 - 11:00 Uhr

Nicht unbedingt, er packt ja (hoffentlich) nicht wortlos seine Koffer, sondern sollte das innerhalb der Familie seiner Freundin ansprechen.
Er ist doch nicht automatisch der Buhmann, wenn der die derzeitige häusliche Situation entlastet!

Beitrag von cinderella2008 31.03.11 - 11:03 Uhr

Wenn er auszieht bedeutet das doch nicht, dass er Mutter und Kind im Stich lässt und die Beziehung beendet.

Die Beziehung kann weitergeführt werden, er kann sich um seine kleine Familie kümmern, aber man wohnt eben - vorerst - nicht zusammen.


LG, Cinderella

Beitrag von widowwadman 31.03.11 - 11:12 Uhr

Koenntest du dir vorstellen erst mal nicht bei deinem neugeborenem Kind zu wohnen?

Beitrag von cinderella2008 31.03.11 - 12:17 Uhr

Er kann, wenn er möchte, das Kind täglich sehen.

Und manchmal muss man eben Kompromisse machen. Es gibt Väter, die sind die ganze Woche nicht da, weil sie z.B. auf Montage sind. Die wohnen auch nicht bei ihrem neugeborenen Kind.

Beitrag von farmor 01.04.11 - 08:27 Uhr

Danke für dein Verständniss:-)

Genau so ist dass, er möchte doch gar nicht alleine Wohnen, er möchte doch zusammen mit seiner Freundin und die kleine wohnen! So war es ja auch geplant.

Mein Sohn ist ja keine 14 mehr, hat sich für seiner Freundin und Kind entschieden, aber nicht dafür dass er wie ein 14 Jähriger oben in seiner Freundins Kinderzimmer mit Kind wohnen muss!

Aber viele hier, sind offentsichlich "gebrannten" Kinder, die jeder Schwiegermutter als ein Monster hinstellt, und nur verständniss für die Mutter haben, wie traurig!!

Danke nochmals, einfach weil Du uns verstehst#blume

Sorry für mein Deutsch, ich bin Dänin!

Beitrag von anarchie 31.03.11 - 11:06 Uhr

hm...würdest du von deinem baby wegziehen?

ich nicht.

ich verstehe den jungen Mann, sie hatte ihm ja zugesagt, dass sie ausziehen.

lg

Beitrag von blinkingstar 31.03.11 - 09:45 Uhr

Hallo,

ich denke, Deine Schwiegertochter fühlt sich überfordert und möchte deshalb zu Hause wohnen bleiben, weil sie sich dann von ihren Eltern geschützt fühlt.
Du kannst und solltest da überhaupt nicht eingreifen, da es meiner Meinung nach nicht Deine Baustelle ist.

Was Du tun kannst bzw. auch Dein Sohn ist ihr Mut machen und Selbstvertrauen geben. Also z.B. ihr sagen, wie toll sie das mit dem Baby macht. Vielleicht täte es ihr auch gut (weiß nicht, ob sie es sogar schon macht), eine Krabbelgruppe zu besuchen. Das sollte aber nicht im Zwang geschehen sondern eher im Sinne von "Guck mal, ich hab da von einer Krabbelgruppe gehört, und dachte, das könnte Dich interessieren".

Und als kleiner Denkanstoß zum Schluss: Das Baby ist keine zwei Monate alt und Deine Schwiegertochter gerade mal 20.
Selbst wenn Dein Sohn und seine Freundin ausgemacht hatten, dass sie sich eine eigene Wohnung suchen, wenn das Baby da ist, dann solltest Du doch auch wissen, dass, wenn ein Baby auf die Welt kommt, erstmal alles anders ist. D.h. sie kann es jetzt auch ganz anders sehen als vorher.

Greetz
Blinking#stern

Beitrag von bensu1 31.03.11 - 13:04 Uhr

tolle antwort!

Beitrag von jenna2007 31.03.11 - 10:59 Uhr

Nominativ
Genitiv
Dativ
Akkusativ!

Beitrag von pupsismum 31.03.11 - 11:42 Uhr

Mensch, was für eine hilfreiche Antwort an die TE. Hast du ganz toll gemacht. Hier... ein Fleißbienchen für dich.

#drache

Oh ups... ist ja gar keine Biene. Passt aber trotzdem.

Beitrag von havanna0804 31.03.11 - 12:50 Uhr

Ich glaube mal in einem anderen Thread gelesen zu haben, daß die TE Dänin ist.

Also bitte nicht so kleinlich sein, man versteht ja durchaus ganz gut, was ihr Anliegen ist. Es gibt schlimmeres hier;-).

LG

Beitrag von cinderella2008 31.03.11 - 12:57 Uhr

Ja, das steht auch in ihrer VK. Dafür, dass die deutsche Sprache nicht ihre Mutterspache ist, schreibt sie doch prima!

Beitrag von vchilde1976 31.03.11 - 21:37 Uhr

DAs steht nicht nur in einem anderen Thread, das steht sogar in ihrer VK!

Beitrag von missswiss 31.03.11 - 14:24 Uhr


uuuiiihh, das ist ja ne ganz tolle Antwort!
Manche Weiber hier sind einfach zu blöd...
So ne arrogant-primitiv-blöde Antwort hab ich hier schon lange nicht gelesen


Möchte mal deinen Beitrag in astreinem Dänisch in dänischem Forum sehn..

  • 1
  • 2