Zusammenziehen - nun mal endlich entscheiden .. Angst.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 09:42 Uhr

Halli Hallo,

ich suche nochmal den Gedanken-Austausch.

Bin 32, mein Freund 39. Zusammen 2,5 Jahre.

Ich habe ein Kind (4), welches bei mir lebt und er hat zwei, die nicht bei ihm, sondern bei den jeweiligen Müttern leben. Sein etwas Jüngeres (11) ist circa alle zwei Wochen bei ihm.

Ich war von Anfang an alleinerziehend. Habe 2 Zimmer, davon gehört eins nun meinem Kind und das andere hab ich mir als Wohn-/Schlafzimmer eingerichtet.

Bei ihm ist es so, er hat auch zwei Zimmer, ein Wohnzimmer, ein Schlafzimmer, wo ALLE, also wir und die Kinder wenn sie da sind zusammen drin schlafen.. Dann hat er des Weiteren ne grosse Wohnküche, wo ich mich häufiger mal zurückziehe, wenn ich da bin und die Kinder im Bett.

Wir wohnen in einer grossen Stadt und es wohnt sich sehr teuer.

Ich kann es mir leisten, da ich einen ganz gut bezahlten Job habe, also ich komme über die Runden. Natürlich wäre mehr Geld schöner, ganz klar.

Mein Freund ist seit dem Sommer letzten Jahres arbeitslos, fängt aber gerade an sich, mit Arbeits-Amt-Unterstützung selbstständig zu machen.

KIGA und Arbeit sind in der Nähe meiner Wohnung, mein Freund 20-25km entfernt.

So nun zu meinem Problem. Mein Freund möchte unbedingt, dass ich zu ihm ziehe.

Vorteil wäre, es gäbe keine Diskussionen mehr, wer wen besucht.. IN seiner Bude finde ich das nicht so toll, dass nachts alle aufeinander hängen, dafür hat man aber auch ein wenig mehr Rückzug, wenn man nicht schläft.. Ausserdem bedeutet das für mich arbeitsweg-technisch ne menge mehr Stress.. Miete wären so 150€ bis 200€ weniger.

In meiner Wohnung ist halt der Nachteil, dass wir nur noch das eine Zimmer haben, wenn Kind im Bett ist und er ist so ein Nachtmensch, ich gehe meistens so23Uhr ins Bett, wenn ich am nächsten Tag arbeiten muss, er bleibt oft bis 1 oder 2 Uhr wach.. Deshalb ist er eigentlich schon kaum noch bei mir (so 1-2 mal im Monat) ..

Ich bin fast jedes WE bei ihm mit meinem Kind und ab und an auch mal unter der Woche, ist aber eher die Ausnahme.

Es nervt mich langsam tierisch, dass ich immer die Taschen packen muss, ich bin halt ab und an auch schon mal zu Hause geblieben, aber dann haben wir uns garnicht gesehen und das macht mich auch nicht zufrieden.

Naja, wie gesagt, er will, dass ich zu ihm ziehe..

Auf der einen Seite fände ich das schön, es verschwinden so manche Probleme, aber auf der anderen Seite denke ich, kommen neue Probleme dazu..

Nun bin ich auch noch psychisch krank, in Richtung Borderline und das macht die ganze Sache nicht leichter.. Habe es zwar derzeit gut im Griff, aber es kann jederzeit und plötzlich wieder ausbrechen..

Ich fühle mich so hin und hergerissen.

Mein Freund wäre, dass es dumm ist, dass wir nicht zusammenziehen, wir würden soviel Ärger und Diskussionen und Geld sparen und könnten uns jeden Abend sehen.. (wobei er selber ab und an zugibt, dass er gerne mal allein ist)..

Mal von der Gefahr, wenn er ins Hartz4 rutscht abgesehen, die ist bekannt..

Ich liebe ihn wirklich sehr, er ist mein absoluter Traum-Mann und es klappt auf verschiedenen Ebenen wirklich sehr sehr gut mit uns..

Ich würde mich ein wenig dazu hinreissen lassen, mit ihm zusammen zu ziehen, vielleicht in eine andere Wohnung, vielleicht einfach nur näher zu ihm hin.. Obwohl das für mich nur Nachteile bringen würde, ausser, dass ich ihn dann öfters sehen würde..

Aber vielleicht möchte ich ein wenig es doch so aufrechterhalten wie es ist.. es macht mich nur so unzufreden, dass er mich kaum noch besucht..

Er sagt halt, dass ihn meien Wohnung nicht so sehr stört, nur die Fahrerei zu mir.. Die Unternehmungen die wir so machen sind auch fast ausschliesslich da wo er wohnt in der näheren Umgebung..

Also was soll ich un?

Auf der einen Seite fühle ich mich so gefangen, das einzige Problem ist eben mein gutbezahlter Job, sonst würde ich den Schritt ja wagen.. Aber 40-50km mehr fahren jeden Tag?

Auf der anderen eite weiss ich, dass ich auch den Job nicht für immer haben werde.. aber wer weiss wie lange noch?

Ach wie ich es drehe und wende ich bin einfach nicht zufrieden.. KÜndigen käme derzeit einfach nicht in Frage..

Vielleicht könnt ihr das mit mir ausdiskutieren, ich weiss es einfach nicht..

LG

Beitrag von bruchetta 31.03.11 - 09:48 Uhr

Ich habe mal irgendwo gelesen, wenn man sich nicht sicher ist, soll man es erstmal so lassen wie es ist.
In Deinem Fall würde ich nicht mit derartigen Bedenken zusammen ziehen, warum auch?
Nur, weil Ihr keine Taschen mehr packen wollt?

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:47 Uhr

Du hast Recht ..

Denke halt immer, er sucht sich sonst jemand anders der das mitmacht.. oder er denkt ich liebe ihn nicht wirklich

Beitrag von bruchetta 31.03.11 - 10:55 Uhr

Wenn Eure Beziehung nicht übersteht, dass ein Zusammenziehen von Dir vertagt wird, ist sie keinen Pfifferling wert!

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 11:27 Uhr

Ja, Du hast recht, danke

Beitrag von thea21 31.03.11 - 09:51 Uhr

Nein.

Anhand der Fakten, dass er arbeitslos ist und sich JETZT mit Hilfe des Arbeitsamtes selbstständig machen will, würde ich das nicht tun.

Mir wäre das Risiko zu groß und meine Kinder zu wichtig!

Es gibt sicherlich für gewisse Zeit noch andere Lösungen.

Beitrag von anke78 31.03.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

ich sehe es ganz genau so!

LG Anke #winke

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:47 Uhr

Ich danke Dir #danke

Beitrag von claudi2712 31.03.11 - 09:52 Uhr

Hallo,

ich finde, heutzutage wird zu wenig auf das Bauchgefühl gehört. Du kannst hier ohne große Anstrengungen ne Menge Contra-Aspekte nennen, sehr viele Pros finde ich nicht?!

Ich an Deiner Stelle würde es nicht machen, mit ihm reden, warum wieso weshalb und auf Verständnis Deines Freundes bauen resp. einfordern.

Du musst umdenken, ´ne Menge auf Dich nehmen, da sollte es Dir überlassen sein, den Zeitpunkt dieses Schrittes selbst zu bestimmen.

VG
Claudia

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:48 Uhr

Wir reden ja darüber.. ich habe halt nur Sorge, wenn ich ihm entgültig absage, dass er dann an uns zweifelt oder sauer ist..

Beitrag von claudi2712 31.03.11 - 11:01 Uhr

Bei mir im Text fehlt das Wort "JETZT", ich würde es JETZT nicht machen:-) und ihm dies auch so sagen...

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 11:27 Uhr

ok :-)

Danke

Beitrag von lichtchen67 31.03.11 - 10:00 Uhr

In seine Bude ziehen und jede Nacht mit den Kindern in einem Schlafzimmer? Die Wohnung ist doch eh für euch zusammen zu klein oder nicht? Beieiner neuen gemeinsamen Wohnung kommt die Rechnung "wir sparen im Monat ca. 150 bis 200 Euro Miete" nicht mehr hin...

Sorry, aber der Herr ist leicht bequem in seiner Arbeitslosigkeit, kann das sein? Er scheut eine Fahrerei von 20-25 km.. dann sieht man sich halt nicht #schock? Oder weil er länger aufbleibt als Du? Sorry, aber um 23 Uhr schlafen gehen ist nicht früh.... man muss nicht die Nächte versumpfen.

Du überlegst doch wohl nicht ernsthaft, einen Job aufzugeben, um 20 km umzuziehen????? Nein, das tust Du nicht, schreibst Du ja...

Ich würde da nichts diskutieren... ich würde wohnen bleiben wie es ist. Ich finde ihn verdammt unflexibel, da hätte ich Angst zusammenzuziehen....

Lichtchen

Beitrag von tapsie70329 31.03.11 - 10:33 Uhr

hmmm schwierige Situation da was zu Raten ,aber wir haben das so gemacht ,

Kurz zu mir : Ich 32 ,2 Kids 11+14 Jahre ,geschieden ,ohne Auto /Führerschein,mein "lebensgefährte" (ich find das Wort immer lustig ) hatte noch keine eigenen Kinder (gemeinsames kommt Juni#verliebt) und aber Führerschein /Auto#ole

wir haben uns in dem Ort wo ich mit den Kinder schon lebte eine gemeinsame größere Wohnung gesucht ,so bleibt den Jungs ihre Schule und Umfeld und nur 5 Häuser zum Papa, für meinen Freund bedeutet das einen längeren Weg zur Abeit ,aber wir leben zusammen und die Pendlerei fällt weg und es ist trotzdem billliger .....

vielleicht wäre ja eine größere gemeinsame Wohnung die lösung???

Zu der Sache mit Hartz 4 kann ich nichts zu sagen ,kenne ich mich nicht aus ob und in wie weit das dann überhaupt möglich wäre???

Alles Liebe Euch
(hatte auch vorher "Bauchgrübbeln" ob es so das richtige für mich und die Kids ist ,und 3 Jahre später sag ich JAAAAAA das wars#herzlich )

Steffi & Emma #winke


Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:51 Uhr

Das mit der grösseren gemeinsamen Wohnung ist auch eine Idee, aber auch da müsste ich mich 20-30km von meiner jetzigen Arbeit wegorientieren..

LG

Beitrag von cinderella2008 31.03.11 - 10:53 Uhr

Mein Tipp: Lass es alles so wie es ist!

Schon aufgrund seiner Arbeitslosigkeit und geplanten Selbstständigkeit würde ich von einer gemeinsamen Wohnung erst mal die Finger lassen.

LG, Cinderella

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 11:28 Uhr

Ist ja eigentlich auch meine Tendenz..

LG

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:50 Uhr

Danke für Deine Antwort.. Ja mag wirklich sein, das ser unflexibel ist.. aber dafür hat er ganz viele andere Qualitäten, die ich nicht missen mag..

Du hast ja auch Recht

Beitrag von carlotka 31.03.11 - 10:18 Uhr

Nein, ich finde, du solltest es nicht machen.

Eure Wohnungen sind meiner Meinung nach zu klein für 3-4 Personen.
Du bist arbeitstätig. Wieso sollte es für dich zumutbar sein, jeden Tag 50km zu fahren? Auch da geht die Rechnung nicht auf, da du dann eben mehr Sprit verbrauchst, höherer Verschleiß des Wagens...
Ich finde, es liegt an ihm aus den Puschen zu kommen. Was spricht dagegen, dass er häufiger zu dir kommt?
Soll er sich erst einmal um die Selbstständigkeit kümmern. DAnach können sich ganz andere Möglichkeiten auftuen.

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:52 Uhr

Er ist eben gern zu Hause und rödelt.. Er kann bei mir nicht entspannen.

Wenn ich bei ihm bin, kein thema, er freut sich auch immer wenn wir da sind und es ist dann immer schön..

Danke für Deine antwort

LG

Beitrag von carlotka 31.03.11 - 11:46 Uhr

Eine Beziehung sollte nicht davon abhängig gemacht werden, ob man jetzt zusammenzieht unter Bedingungen die nicht optimal sind.
Es sind ja auch Kinder im Spiel. Und mit so vielen auf so engen Raum, früher oder später kommt es zu Reibereien. Ein Wochenende ist nicht mit "für immer" zu vergleichen. Das muß wohl durchdacht sein.
Und unter Umständen bist du ja auch gerne bei Dir zu Hause.
Verschieb es und warte die Entwicklung ab.
Ich wünsche Euch alles Gute!

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 11:53 Uhr

#danke

Beitrag von tienchen27 31.03.11 - 10:33 Uhr

Hallo,
also ich an Deiner Stelle würde nicht mehr Arbeitsweg auf dich nehmen.
Warum kann er denn nicht zu Dir /oder in Deine Nähe ziehen.
Immerhin hast Du aktuell einen Job und die Fahrerei ist auch mitzubedenken mit deinem Kind und dem Kindergarten.
Versuch doch mal die Überlegung, wenn er zu Dir zieht...pro und contra.
Ansonsten wenn Du so grosse Zweifel hast, würd ich es auch erstmal lassen und er kann an den WE auch mal öfter zu Dir.
lg

Beitrag von ..wasdennjetzt.. 31.03.11 - 10:54 Uhr

Das ist ja der springende Punkt, er will auf keinen Fall da weg aus der gegend.. er würde eher sogar noch weiter weg ziehen von meiner jetzigen gegend..

Ich mag ja auch direkt hier nicht bleiben, aber schon im Arbeits-Umkreis mich irgendwie orientieren..

Ansonsten hat er am WE auch immer irgendeinen grund nicht zu mir zu kommen

Beitrag von gh1954 31.03.11 - 11:15 Uhr

Wenn im Zusammenhange mit einer Partnerschaft das Wort "Angst" steht, solltest du das alles grundsätzlich überdenken.

Ich würde das Zusammenziehen schon aufgrund der unsicheren finanziellen Situation verschieben.

  • 1
  • 2