Ab wann bekommt mann eigentlich eine Förderung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von welle82 31.03.11 - 10:03 Uhr

Hallo Ihr lieben

Hab nur mal eine Frage. Bei welchen Einkommen hat mann denn ein Recht auf Unterstützung? Auch das des werdenden Vaters,wie hoch darf das max. sein? Gibts da eine Internetseite wo mann das nachlesen kann oder wisst ihr das?
lg andrea

Beitrag von blonde.engel 31.03.11 - 10:18 Uhr

Guten Morgen,

was für eine Unterstützung, ähm... Förderung möchtest du denn haben?

Kinderzuschlag
Wohngeld
ALG II
Riester-Förderung
Kostenübernahme Kindergarten
...

Und ja - für alles gelten (verschiedene) Einkommensgrenzen!

LG
Jenny

Beitrag von windsbraut69 31.03.11 - 10:19 Uhr

Von welcher "Förderung" sprichst Du denn?

Voraussetzung für caritative oder staatliche Leistungen ist ganz allgemein Bedürftigkeit.

Gruß,

W

Beitrag von welle82 31.03.11 - 10:27 Uhr

Achja...sollt ich dazu schreiben#klatsch

also i wohn ja allein ...zwar noch aber bis nächstes Jahr eben allein.Wir wollten ja erst heiraten ..zamziehen etc. aber kommt ja immer anders.
So ...also dachte mir einfach z.B. wegen Wohngeld oder so weil ich einfach dem Staat nichts schenken will..darum gehts ob mann da eine Chance hat.
Müsst wahrscheinlich mit meiner Mietbescheinigung und Einkommen im Mutterschutz da mal hingehen und die werden mir das dann sagen oder?
lg

Beitrag von ichbins04 31.03.11 - 10:34 Uhr

hallo,

grrr.. wir beschränkt ist denn diese aussage:

du willst dem staat nichts schenken ??

hallo ??

der staat sind wir steuerzahler, wenn es uns hohlköppe nicht geben würde, dann hättest du bestimmt besser verhütet !!!!

der erzeuger ist in der regel der allererste ansprechpartner, wenn dein geld für dich und dein ungeborenes nicht reicht.......

DANN ERST springt evtl. der steurzahler ein !!!!!

gruß

Beitrag von welle82 31.03.11 - 10:41 Uhr

also
!. war es ein Wuschkind
2. find ich gut das wir Hohlköpppppppppe auch jeden anderen Scheiß mitfinanzieren ..sinnlos das Geld rausgeschmissen wird.
3. ist das schon klar das mein Freund da sich miteinbringt.
4. Wenn du was geschenkt bekommen würdest....gehst du wieder hin und sagst...danke aber brauch ich nicht..wers glaubt

Beitrag von ichbins04 31.03.11 - 10:49 Uhr

die unterstützung die du evtl. bekommst, wenn dein erwirtschaftetes geld nicht reichr bekommst du nicht geschenkt !!!!! ES SIN STEUERGELDER !!!! und nein, ich möchte nicht auf kosten der steuerzahler leben....

und nein, wir haben unsere geplanten kinder erst dann bekommen, als wir diese auch finanziell gewuppt bekamen...

deshalb auch nicht sehr früh....

nur weil von den steuergeldern jeder scheiß finanziert wird, brauchst du nicht auch noch zu denken, wenn die anderen dann ich auch......

mit diesem denken ist der topf bald soo leer das keiner mehr etwas bekommen wird.....

dann wird das gejammer sicher ins uferlose ausarten.....

Beitrag von thea21 31.03.11 - 10:57 Uhr

Viel Blödsinn auf einen Haufen liest man hier ja oft, aber du hast dem
Ganzen die Krone aufgesetzt.

1. Welchen ganzen anderen Scheiss finanzieren wir denn hier so alle mit? Wenn du schon unqualifizierte Antworten gibst, dann bitte mit Feedback, also fang an.

2. Ist es irrelevant ob es ein Wunschkind war, ich krieg die Krätze am Hals, wenn ich für die Wunschkinder dieses Staates zahlen muss, nur weil die sich auf der sozialen Hängematte ausruhen, getreu dem Motto "Sollten alle Stricke reißen, gibts ja immernoch die, die zahlen"

3. Bringt dein "Freund" sich da nicht "mit ein", sonder DU und dein Freund finanziert euch EUER Leben!

Anmerkung meinerseits: Ich stelle immerwieder fest, das ein Leben super funktioniert und man mit dem auskommt, was man hat, sobald man aber die sogenannten "Wunschkindgedanken" bekommt, wird i.d.R. ziemlich schnell:" Reicht vorne und hinten nicht" gebrüllt.

Ich würde mich nicht nur dem Steuerzahler gegenüber schämen, euch euer "Wunschkind" mitfinanzieren zu lassen, sondern eurem "Wunschkind" gegenüber selbst und euren Eltern. Denn eines ist klar, MEIN Vater hätte mich für solches Gedankengut windelweich (und zwar das erste Mal im Leben) geprügelt!

Beitrag von windsbraut69 31.03.11 - 11:25 Uhr

Setzt Du Dich auch mit nem Hut an die Straße, um was "geschenkt" zu bekommen?
All das, was Du abzocken willst für Euer WUNSCHkind, mußt Du BEANTRAGEN und dafür belegen, dass Du selbst nicht in der Lage bist, für Dich und das Kind zu sorgen.

Beitrag von sterni2005 31.03.11 - 11:26 Uhr

Wunschkind hin oder her.
Wenn man sich ein Kind nicht "leisten" kann,bekomme ich eben später Kinder,wenn das Finanzielle stimmt.
Scheint ja bei euch nicht der Fall zu sein,ansonsten würdest du hier nicht fragen.
Und dem "Staat" nichts schenken #contra
Anscheinend weißt du nicht,woher das Geld kommt.

In erster Linie ist der Vater des Kindes für euch verantwortlich.
Solltest du dich noch nicht im Mutterschutz befinden-selber arbeiten gehen oder wenigstens versuchen.

Ansonsten:
-Antrag auf ALGII stellen (die Mitarbeiter dort sagen dir auch,was du für Unterlagen brauchst)
-Antrag bei profamilia,caritas etc. stellen (falls es bei euch in Frage kommt bezüglich der Erstausstattung eures Wunschkindes)

Und sorry,wenn es jetzt anscheinend schon mit dem Geld hapert,wie kann man daran denken ein Haus zu bauen?#nanana

Gruß

Beitrag von zwiebelchen1977 31.03.11 - 11:29 Uhr

Dann finanziert euer Wunschkind alleine. Sorry, wenn man es sich icht leisten kann, geht man wieder arbeiten!!!

Beitrag von vwpassat 31.03.11 - 10:50 Uhr

#contra#contra#contra

Beitrag von thea21 31.03.11 - 10:52 Uhr

<<<weil ich einfach dem Staat nichts schenken will>>>

#kratz Iss dein Ernst?

Beitrag von welle82 31.03.11 - 10:58 Uhr

jeder bei mir hier ringsrum hat mir glei von Anfang an gesagt das ich ja mal schauen soll ob ich nicht was bekomme an Förderungen.
Ich hab immer gesagt ja schau ich...aber mir ist das peinlich und würde so nie hingehen wenns nicht wirklich sein muss.
Bis heute hab ich nie darüber nachgedacht und wollt einfach nur mal fragen was mann da überhaupt für Zuschüsse erhalten kann.
Aber ich werde es lassen so wie ich die Anworten hier sehe.

Beitrag von leonie133 31.03.11 - 11:06 Uhr

"jeder bei mir hier ringsrum hat mir glei von Anfang an gesagt das ich ja mal schauen soll ob ich nicht was bekomme an Förderungen."


Ach so. Dann wissen wir jetzt auch alle, wo du lebst, bzw. in welchem Milieu.

Und schreib ordentlich, ist ja furchtbar.

Echt, DU schießt hier wie schon gesagt, den Vogel ab.

Geh doch bitte arbeiten.

Beitrag von zwiebelchen1977 31.03.11 - 11:31 Uhr

Scheint ja in deinem Freundes und Bekanntenkreis so üblich zu sein, das keiner sein Leben und das seiner Wunschkinder finanzieren kann. Tolle Umgebung, in der du lebst.

Und sowas bekommt Kinder

Beitrag von windsbraut69 31.03.11 - 11:34 Uhr

Das sind keine "Förderungen", sondern Transferleistungen und caritative Gelder, die andere erwirtschaften, um Leute zu unterstützen, die sich selbst und/oder ihre (Wunsch)kinder nicht ernähren können!

Beitrag von leonie133 31.03.11 - 11:00 Uhr

#kratz

"zamziehen" was bitte soll das sein? schreibst du immer so wie du redest oder soll das besonders pfiffig daher kommen?

So. Also das was du vom Staat bekommen würdest, wenn du denn Anspruch hättest, das ist keine "Förderung", denn was wird bei dir dadurch gefördert?

Es geht um die Grundsicherung von dir und deinem Kind. Wenn der Vater des Kindes es sich anders überlegt hat mit dem gemeinsamen Haushalt ist das zwar ziemlich blöd (mal milde ausgedrückt, er hat ein "Wunschkind" mit dir, aber keinen A*** in der Hose es mit aufzuziehen?!!) aber er muss natürlich für euch sorgen.

Wenn du hier absolut keine Ahnung hast, was schon durch deine Fragestellung klar wurde, dann würde ich mit Aussagen wie "ich will dem Staat nichts schenken" sehr sehr vorsichtig sein. Ich fühle mich nämlich gerade angesprochen.

Solidargemeinschaft, schön und gut. Aber ein Wunschkind setzt man nur dann in die Welt wenn man das Finanzielle vorher geklärt hat.

Ein oft wiederholter, von Frauen wie dir verhasster Satz, nicht wahr...



Beitrag von welle82 31.03.11 - 11:08 Uhr

also mit zamziehen war gemeint das wir vorhatten zu bauen...ich habe aber gesagt das ich es in der Schwangerschaft nicht möchte weil ich ja nicht helfen kann und nur rumstehen kann ich nicht. Daher verschieben wir das bauen auf nächstes Jahr wenn die kl., Maus da ist und aus dem gröbsten raus ist.

Beitrag von knackundback 31.03.11 - 11:25 Uhr

Ahja. Weil Du dem bösen Vater Staat "nichts schenken willst" soll dieser Euch womöglich auch noch ein Häuschen finanzieren?
Wenn Ihr plant nächstes Jahr zu bauen kann es doch finanziell nicht ganz so schlecht bei Euch aussehen?

Beitrag von zwiebelchen1977 31.03.11 - 11:34 Uhr

Ähhm, wer soll dir das denn glauben???? Meinst du, ihr würdet überhaupt einen Kredit bekommen? Wohl kaum. Denn dafür must dein Freund sehr gur verdienen und einen sehr sicheren Job haben.Und das hat er ja wohl nicht, denn sonst würdest du nicht nach Wohngeld fragen. Nicht zu vergessen, das Ek. Und wenn ihr Ek habt, nehmt doch erstmal das, anstatt Steuergelder.


Beitrag von marion0689 31.03.11 - 12:18 Uhr

Du willst Wohngeld beantragen, hast aber genug Geld um nächstes Jahr zu bauen?????

Ich glaube, du lebst in einer Traumwelt...

Und BITTE verschandel unseren schönen schwäbischen Dialekt nicht, indem du hier so schreibst....Auch als Schwabe kann man "zusammenziehen" schreiben...Ich schaff es ja auch :-P

Beitrag von windsbraut69 31.03.11 - 11:24 Uhr

Wenn Du es erstrebenswert findest, betteln zu gehen und Dich als möglichst mittellos darzustellen, klapper doch sämtliche Stellen ab.

Allerdings ist ab Mutterschutzbeginn ohnehin der Vater Deines Kindes unterhaltspflichtig für Dich, ob Ihr zusammen lebt oder nicht.

Beitrag von zwiebelchen1977 31.03.11 - 11:28 Uhr

Wie, du willst dem Staat nichts schenken????? Gehst noch. Aber er soll dir Wohngeld "schenken"?

Ich hab selten so einen Mist gelesen.

Wie wäre es, wenn du den Kindsvater mal fragst? Der ist in erser Linie dafür zuständig.

Beitrag von babe2006 31.03.11 - 11:39 Uhr

Dem Staat willst du also nicht schenken...

so so...

wir wollen dir aber auch nichts schenken!!!!

  • 1
  • 2