Schockunterricht in einer Schule in SH

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von monchichi1983 31.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Habe heute im Radio von dieser "Methode" gehört und jetzt auch einen Bericht dazu gefunden!
Ich bin einfach nur fassungslos!
Wäre ich Mutter eines der Kinder, ich würde ausrasten! :-[
Es macht mich einfach nur wütend unt traurig!! Mir kamen echt die Tränen!

http://www.ln-online.de/lokales/luebeck/3081099/Schock-Unterricht_in_Ratekau%3A__Kaninchen_in_Schule_geschlachtet

Beitrag von dore1977 31.03.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

ich habe es grade im Auto im Radio gehört und dache echt ich habe mich verhört!
Klar Fleisch wächst nicht auf Bäumen aber das geht mir doch Eindeutig zu weit und ich hoffe das es Konsequenzen hat.
Ich habe in dem Alter mal gesehen wie ein Kaninchen geschlachtet wurde. Die Nachbarin wuste nicht das ich rüber komme. Obwohl ich nicht viel gesehen habe werde ich das nie vergessen.

Sollte meine Tochter sich je für das Thema interessieren, bitte kein Problem aber doch nicht im Rahmen einer Projektwoche.
Ich stimme Dir zu wäre mein Kind dabei gewesen würde ich ausrasten!

LG dore

Beitrag von tohabi 31.03.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

mir bleibt da nichts anderes zu sagen als

#zitter#zitter#zitter#zitter#zitter:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[#klatsch#klatsch#klatsch#heul

Liebe Grüße

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 11:38 Uhr

ist das verhalten wirklich barbarisch?

oder ist es nicht viel schockierender das die viele kinder ,auf die frage wo das fleisch herkommt mit supermarkt antworten


diese praxsis die dort gezeigt wird kann ich auch nicht gut heißen


dennoch den kindern zu zeigen das die wurst auf ihrem brot mal gelebt hat find ich nicht verkehrt

Beitrag von monchichi1983 31.03.11 - 11:46 Uhr

Klar, sollte man den Kindern es erklären, das das Fleisch mal gelebt hat. Und das Tiere dafür sterben müssen... Das stimmt schon. Aber nicht so...

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 12:02 Uhr

da geb ich dir recht

Beitrag von scrollan01 31.03.11 - 11:48 Uhr

Sicher sollen Kinder wissen woher alles Fleisch kommt - aber MUSS man ihnen dies auf eine solche perverse Art zeigen?

Ich bin früher ständig im Ausland bei meiner Familie gewesen und die haben auch Truthahnfarm, Hühner, Rinder und Schweine - auch ICH habe das Schlachten erlebt - wenn auch unfreiwillig - und esse seitdem kein Geflügel mehr.
Meine Kousinen dort kannten s nicht anders und fanden es nicht schlimm - sie haben aber auch nicht mit den Tieren gekuschelt und sie vorher noch gestreichelt - dort lebte man eben so!

Völlig okay!

Meine Kinder wissen serh wohl woher das Fleisch kommt und sie sehen hier auf den Höfen ja auch die Tiere, aber ich denke nicht daran, sie dabei zusehen zu lassen!

Beitrag von schullek 31.03.11 - 12:01 Uhr


"Meine Kinder wissen serh wohl woher das Fleisch kommt und sie sehen hier auf den Höfen ja auch die Tiere, aber ich denke nicht daran, sie dabei zusehen zu lassen! "

warum nicht? meine frage ist mit absicht provokant. ich sage nicht, dass alle kinder jetzt nen schlachtkurs mitmachen sollten. aber wie kann man ein kidn großziehen und ihm werte vermitteln, wenn man im prinzip den schlechten negativen teil verschweigt?
ich bin auf dem land aufgewachsen und habe diverse schlachtfeste erlebt. und nein, es war nicht schön. zumindest nicht dr akt an sich. alles drumherum war toll für kinder. aber ich hatte und habe schon immer respekt vor tieren. ich versuche stark produkte zu kaufen, also fleisch, von dem ich weiß, wie das tier gelebt hat. und bei einem hoffentlich bald besserem einkommen kann ich ganz auf bio umsteigen. das wäre konsequent, wenn man den akt des schlachtens udn die haltung der tiere verneint. also auch seinem kind dieses nicht 'zumuten' will.
wie gesagt, ich verstehe dich schon udn wäre auch zwiegespalten. aber das beduetet ja nicht, dass man nicht kritisch darüber nachdenken sollte.

lg

Beitrag von scrollan01 31.03.11 - 12:23 Uhr

Du, ich verstehe deine Provokation auch!
Wie ich sagte: meine Kousinen sind so groß geworden! Das war ganz normal!

Problem ist: meine Große ist Aspergerin, da kann ich sowas nicht mit ihr machen - ich hätte die Hölle auf Erden!

Ich finde, WENN dann sollten die Kinder es auf einem Hof erleben - und nicht in der Schule auf dem Schulhof etc. pp.

LG

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 15:32 Uhr

"perverse Art" ???

laut Beschreibung ist das Kanninchen ganz normal geschlachtet worden.

Falsch finde ich das die Kinder unvorbereitet waren.

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 15:33 Uhr

ups, bin verrutscht, sollte weiter hoch

Beitrag von lilie684 31.03.11 - 23:47 Uhr

Hallo,

naja "normal" ist die Vorgehensweise nicht. Kenne einen Züchter, da wird das Kaninchen mit einem Bolzenschußgerät getötet. So ist auch die gängige Methode, die als fachgerächt gilt.

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 23:50 Uhr

gerächt? na hoffentlich nicht ;-)

Möglich, das "unsere" Kaninchen geschlachtet wurden ist immerhin rund 30 Jahre her und da wars noch vollkommen normal das mit einem Hammer betäubt wurde.

Beitrag von lilie684 01.04.11 - 00:10 Uhr

Sorry, habe LRS...

Beitrag von dominiksmami 01.04.11 - 10:26 Uhr

macht doch nix...war ja auch nicht böse gemeint

Beitrag von schullek 31.03.11 - 12:06 Uhr

"perverse Art"

wie gesagt, dass es so bei derart unbedarften kinder nicht geht, da stimme ich zu. aber so funktioniert eben das schlachten. was ist daran pervers?

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 12:10 Uhr

nein auf diese art und weise nicht

schon gar nciht ein kaninchen
wer grillt denn ein kaninchen

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 15:33 Uhr

*aufzeig*

wir

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 16:00 Uhr

echt?

da ist doch nix dran

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 16:04 Uhr

aber das nix is lecker *lach*

gibts aber auch selten muß ich sagen, nur wenn ein Bekannter von uns mal wieder zieht und schlachtet ( macht er nicht jedes Jahr).

Beitrag von mansojo 31.03.11 - 16:17 Uhr

mein schwager hält graue riesen

meine neffen wissen von anfang an das die tiere auf den tisch kommen
sie sind keine kuscheltiere


lg

#winke

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 16:19 Uhr

ich wußte das nur fast von Anfang an *lach*

als ich noch ganz klein war ( so 2 oder 3) da hat meine Mutter mir nichts davon gesagt und im Herbst war ich mit Oma eine Woche im urlaub und danach waren "meine" Kaninchen weggelaufen....das es zu Weihnachten dann Kaninche gab ist mir wohl nicht aufgefallen *lach*

Beitrag von schullek 31.03.11 - 16:35 Uhr

mein cousin verzichtet auf kaninchen. sein vater hält viele und er weigert sich diese zu essen. aber er hat auch keinen psychischen schock, weil er damit aufwächst, dass sie geshclachtet werden. aber eben für sich die entscheidung getroffen sie eben nicht zu essen. schonvon klein auf.

lg

Beitrag von dominiksmami 31.03.11 - 16:37 Uhr

und genau das ist auch richtig.

So kann man seine eigenen Entscheidungen treffen!

Finde ich gut.

Meine Mutter isst übrigens auch kein Kaninchen.

Beitrag von schullek 31.03.11 - 16:34 Uhr

zu meinem leidwesen ess ich kaninchen auch sehr gerne.