Zu Hause mit Kind oft ideenlos - ganz im Gegensatz zur Oma....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dielollefrau 31.03.11 - 13:02 Uhr

Hi ihr Lieben,

ich habe im Moment solche Gewissensbisse und fühle mich schlecht und will einfach mal in die Runde fragen, ob es jemandem genau so geht :-)

Meine Tochter (2 Jahre) geht 2 Mal die Woche zur Oma, weil ich da arbeiten muss. An diesen Tagen bekommt sie natürlich volles Programm mit ganz viel Spiel und Spaß. Die Oma ist auch so, dass sie den ganzen Tag auf dem Boden "rumkrabbelt", tobt und ihr jeden Spielwunsch erfüllt. Die sagt nie mal, dass sie gerade keine Lust auf ein Spiel hat etc. Die zerreist sich fast für mein Kind.

Ich dagegen finde es immer ganz schrecklich, wenn ich einen Tag dabei habe, an dem kein Termin ansteht (Turnverein, Spielplatz, etc.) und ich mit ihr zu Hause den ganzen Tag alleine bin. Ich nehme mir daher mit ihr meist was vor, sei es Spielplatz, schwimmen gehen, Stadtbummel, einkaufen, etc.

Klar, zwischendurch spiele ich auch zu Hause mit ihr Lego oder wir malen oder backen. Aber das füllt eben nicht den ganzen Tag. Und wenn wir den ganzen Tag zu Hause sind, geht gefühlt die Zeit auch garnicht rum... Zwischendurch mache ich dann den Haushalt. Sie kann sich aber auch schlecht alleine beschäftigen und klebt mir dann immer am Bein, wenn ich mal was anderes machen muss. Und sie in alle Hausarbeiten einbinden klappt eben auch nicht immer. Daraus enticklet sich dann wieder ein schlechtes Gefühl, weil ich nicht mit ihr spiele, owbohl sie es möchte....

Mein schlechtes Gewissen resultiert halt daraus, dass ich mich schlecht dabei fühle, so zu denken. Ich sollte doch froh über jede freie Minute mit ihr sein! Ich liebe meine Tochter über alles und wenn ich sie mal ein paar Stunden nicht sehe, vermisse ich sie total. Ich unternehme super gerne was mit ihr. Aber ich bin eben nicht so die "Zu-Hause-Sein-Mama", die den ganzen Tag nur spielt - so wie die Oma....

Ach Mensch.... Geht´s wem ähnlich??

LG die Lollefrau

Beitrag von sabine7676 31.03.11 - 13:09 Uhr

hallo,

mir gehts genauso....aber: ich habe schon mit anderen mamas gesprochen, das ist alles normal. außerdem sollte für die kinder nicht immer was geboten werden. sie müssen lernen, sich alleine zu beschäftigen oder auch mal zu langweilen. nur so entsteht kreativität!
oma kann halt für die zeit alles beiseite legen, wobei es bei uns auch den unterschied gibt ob es meine mama oder meine schwiegermama ist. zuviel betüteln find ich nämlich gar nicht so gut. meine mama kocht nebenbei und geht auch mal einkaufen, schwiemu macht den kasperl - find ich doof #schein.

ach ja, denk mal an früher. bei der menge an haushalt konnten sich die mama kaum mit dem nachwuchs beschäftigen und die kinder sind trotzdem glücklich gewesen.

vlg

Beitrag von dielollefrau 31.03.11 - 13:11 Uhr

Ach, tut gut zu hören ;-) Und lachen musste ich auch, denn bei uns ist es genau so: SchwieMu macht eher den 12-Std-Kasper!! :-D:-D:-D

Liebe Grüße #winke

Beitrag von pegsi 31.03.11 - 13:11 Uhr

Ich gestehe: Ich habe auch nicht übermäßig viel Freude an den klassischen Kinderspielen.

Natürlich setze ich mich meiner Tochter zuliebe auch mal mit ihr an die Legokiste, die Autos oder was auch immer ihr gerade zusagt. Momentan müssen wir uns natürlich viel um ihre Püppis kümmern, weil ich nächste Woche Entbindungstermin für die kleine Schwester habe.

Ich gehe auch sehr gerne arbeiten. Meine Kleine ist so lange in der Kita und fühlt sich da pudelwohl, hat jede Menge Anregungen, die sie zu Hause nicht hätte, also vielleicht nicht unähnlich der Oma-Situation bei Euch.
So hat der Nachmittag nur noch wenige Stunden, die ich dann tatsächlich auch gerne mit meiner Kleinen genieße.

Wenn wir wegen Krankheit oder so etwas den ganzen Tag alleine sind, dann nehme ich mir prinzipiell etwas mit ihr vor. Davon abgesehen, daß sie ohnehin ein Outdoor-Kind ist, muß ich einfach etwas machen, das mir auch Freude macht und die Zeit schneller umgehen läßt. Das macht sie dann natürlich auch gerne mit, Freude ist ja ansteckend. Wenn es irgendwie geht, dann natürlich gerne mit Freunden oder Verwandten.
Wenn es ihr wirklich schlecht geht, dann funktioniert das natürlich nicht, aber in der Regel kann man zumindest Besuch bekommen. Wenn es ihr wirklich schlecht geht, kann ich aber auch problemlos zurückstecken. Ich denke, Du meinst ja auch eher den Alltag...

Gibt es etwas, das Du sehr gerne machst, und das sich für Kinder vereinfachen lässt? Wenn Du gerne bastelst, könnte Dein Zwerg ja so lange Papier zerfetzen oder so etwas... Wenn ich Kuchen backe, rührt meine Maus um (natürlich macht das mehr Arbeit, als wenn ich es selbst täte), Gurke schneiden mit Mamas Hilfe ist das Größte. Wenn ich einkaufen muß, darf sie ein paar Minuten Püppis angucken usw.

Ansonsten bin ich durchaus dankbar, daß meine Kleine seit etwa einem halben Jahr (wird bald 3) auch öfter mal eine Viertel- bis halbe Stunde alleine knetet, schneidet, spielt...

Beitrag von dielollefrau 31.03.11 - 13:15 Uhr

Ich sehe es genau so wie du und suche dann auch nach genau solchen Aktivitäten. Ich habe nur immer das Gefühl, dass andere Mamis in meinem Umfeld da nicht so ticken wie ich und auch gern mal den ganzen Tag oder die ganze Woche zu Hause sind und dann frag ich mich halt, ob ICH nicht komisch bin ;-)

LG und genieß das besser werdende Wetter für sämtliche Outdoor-Aktivitäten!!

Beitrag von pegsi 31.03.11 - 13:23 Uhr

Momentan bin ich ja outdoormäßig ziemlich eingeschränkt, weil ich mit der dicken Wampe kaum noch beweglich bin, aber das Wetter genießen wir trotzdem. :-)

Ich kenne mehr Mütter wie uns als Dauerbespaßer. :-D

Beitrag von dielollefrau 31.03.11 - 13:30 Uhr

Alles Gute für die Geburt und eine schöne Zeit mit eurer neuen kleinen Maus ;-) Wir bekommen auch bald das Zweite, kann gut nachvollziehen, dass man mit dicken Bäuchi nicht mehr all zu mobil ist.... Und jetzt merkt man besonders schön beim Aufräumen, dass so ziemlich ALLES auf dem Boden liegt, wonach man sich bücken muss #zitter

Beitrag von pegsi 31.03.11 - 13:36 Uhr

Danke :-)

Ja, das mit dem Boden kommt mir sehr bekannt vor. :-D

Beitrag von new-mom 31.03.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

ja, kenne ich.

Meine SchieMu macht auch alles fuer meine Sohn und betuetteln ihn (in meinen Augen zuuuu viel). Ich finde nach einem Tag mit Oma ist er auch voellig ueberdreht am Abend. Meine Mutter finde ich ist da "praktischer". Die geht viel mit ihm raus und laesst ihn auch mal alleine den Garten untersuchen.

Leider ist meine Mutter in Deutschland und wir hier in Irland, so dass meine Schwiemu mehr Zeit mirt unserem Sohn verbringt.

Ich bin auch eher etwas zurueckhaltend mit meinem Kind, klar malen wir und basteln und suchen nach Regenwuermern usw. aber ich HASSSE diesen Babytalk (der hierin Irland TOTAL angesagt ist). Ich lassen mein Kind auch mal allein spielen - Haushalt muss doch auch gemacht werden.

Ich finde insgesamt ist es alles eine gute Kombination - so bekommt mein Sohn von jedem mal was. Ich finde nicht das du ein schlechtes Gewissen haben musst!

LG
new mom

Beitrag von inajk 31.03.11 - 16:29 Uhr

Ich finde das voellig normal. Den ganzen Tag 2jaehrigenspiele machen ist nun mal nicht wirklich herausfordernd fuer eine erwachsene Frau. Mir geht es genauso wie dir. Ich plane eigentlich auch immer was, vor allem andere Kinder zum Spielen treffen, deren Eltern ich auch mag, so haben alle was von dem Arrangement :-)
So langsam wird es uebrigens etwas besser: Meine beiden (2 und fast 5) koennen inzwischen immer mal wieder eine Stunde oder so gemeinsam eines der Kinderzimmer umbauen oder sowas, und dabei ohne Eltern voellig happy sein. Es kommen also bessere Zeiten.
Bloss kann ein Kind das auch nicht lernen, wenn es immer von Eltern "bespielt" wird (eines meiner Hasswoerter :-)). Also mach ruhig auch deine Haushaltssachen, das muss die Kleine auch abkoennen.

LG
Ina

Beitrag von babsi1972 31.03.11 - 17:48 Uhr

Lässt du dein Kind denn nie allein spielen? Ich finde gerade diese "Sichselbstbeschäftigenkönnen-Zeit" enorm wichtig.
Manchmal schafft es meine Kleine (15 Monate) sogar, dass sie sich über 1 1/2 Stunden mit etwas beschäftigt. Manchmal sind es auch nur 5 Minuten.
Ich bespiele mein Kind nicht, wenn es aber ein Spiel mit mir braucht, dann mach ich das natürlich auch.

lg
Babsi

Beitrag von babygirljanuar 31.03.11 - 19:49 Uhr

gott sei dank gehts nicht nur mir so :-D

meine kleine beschäftigt sich viel alleine, aber ich muss mit im raum sein. wenn ich haushalt mache ist sie entweder dabei oder spielt irgendwas. aber ab und an am tag setz ich mich auch mit ihr hin und spiel. aber ich hasse es auch den ganzen tag zu hause zu hocke wegen schlechten wetter. die letzte zeit waren wir jeden tag so 2-3 std auf dem spielplatz und die letzten 2 tage nicht. furchtbar! aber immerhin hab ich gestern mit ihr die oma besucht und heute mittag bei den nachbarn. das geht dann.

lg

Beitrag von michaelsmama 04.04.11 - 00:14 Uhr

Oh wie schön das es nicht nur mir so geht ;-) Ich habe mich schon total schlecht gefühlt.:-p