Heiraten?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puma-3101 31.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo ihr lieben Mitkugeln,

also ich/wir sind uns nicht sicher, ob wir noch dieses Jahr vllt heiraten wollen oder nicht, weil ich habe mal gehört, wenn man nicht heiratet muss der Kindsvater später sein eigenes Kind adoptieren, wenn es den Namen der Mutter trägt?! Ich bin verunsichert und mich macht das ein wenig kirre, wenn ich daran denke. Klar ich liebe meinen Partner und wir würden sowieso irgendwann Heiraten aber wenn mein Partner noch nicht vor der Geburt möchte, dann würde ich es aber gerne so haben wollen, dass es meinen Namen annimmt, denn man kann ja nie wissen.

LG Puma mit #ei 12.ssw

Beitrag von mocae123 31.03.11 - 14:00 Uhr

Das war früher mal so, dass er sein eigenes Kind adoptieren muss. Heute ist das unkomplizierter.

Beitrag von bintia08 31.03.11 - 14:17 Uhr

Unsinn!!!!!

Wer erzählt denn so etwas? Wir haben 5 Monate nach der Geburt unseres Sohnes geheiratet. Mein Mann dachte auch das er ihn adoptieren musst. Lol warum denn ist doch SEIN Sohn! Nur die Vaterschaftanerkennung musste er beim Amt machen. Das wars aber auch schon.
Die Hebamme meinte es auch er müsste dann adoptiert werden. Weil ich wollte das unser Junge meinen Nachnamen bekommt und nicht den meines Mannes. Das änderten wir erst bei der Trauung.....
Das ging alles ohne Probleme.

lg

Beitrag von ladymacbeth82 31.03.11 - 14:00 Uhr

huhu!

nein, das stimmt nicht, der kindsvater muss nur die vaterschaft anerkennen, wenn ihr nicht verheiratet seid!
er muss sein kind nicht adoptieren!
natürlich gibt es die möglichkeit, dass das kind von anfang an seinen namen trägt, das könnt ihr aber individuell entscheiden, ansonsten trägt das kind automatisch den namen der mutter!

ihr müsst also auf keinen fall heiraten, könnt aber, wenn ihr wollt ;-)

Beitrag von johannab. 31.03.11 - 14:01 Uhr

Ich finde es nicht so schön, wenn man nur aus diesem Grund heiratet.
Abgesehen davon, dass eine Hochzeit ja auch Planung etc. braucht und nicht am Rande geplant werden sollte. Es ist doch viel schöner dann mit flachem Bauch und völlig stressfrei zu heiraten.

Wenn ich Du wäre würde ich Eurem Kind erstmal Deinen Namen geben und nach der Hochzeit nimmt es dann den Namen Deines Mannes an.
Die Vaterschaftsanerkennung hat damit ja nichts zu tun, die könnt ihr ja gleich nach der Geburt beantragen bzw. machen.
#winke#winke

Beitrag von kathinka2011 31.03.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

wir haben auch erst nach der Geburt unserer Tochter geheiratet. Es war gar kein Problem, Mein Mann mußte seine Tochter auch nicht adoptieren. Allerdings haben wir vor der Geburt eine Vaterschaftsanerkennung und eine Sorgerechtserklärung beim Jugendamt gemacht, daß ganz klar ist wer der Vater ist und daß der Vater auch gleich das volle Entscheidungsrecht hat, falls irgendetwas sein sollte. Die Vaterschaftsanerkennung ist wohl auch wichtig für das ungeborene Kind, damit es z.B. erbberechtigt ist, falls der Vater vor der Geburt stirbt.

Wir haben das beim Jugendamt gemacht, ging ganz problemlos und hat nichts gekostet.

Lg.

Beitrag von pegsi 31.03.11 - 14:03 Uhr

Wenn Ihr sowieso heiraten wollt, warum dann warten?

Ich finde schon alles ein wenig unkomplizierter, wenn man schon verheiratet ist, allerdings muß man nicht sein eigenes Kind adoptieren.

Nur bekäme Dein Kind erst mal automatisch Deinen Namen, wenn Du das nicht anders festlegst. Solltet Ihr dann bei einer späteren Heirat seinen Namen annehmen, soll das Kind dann seinen Namen wechseln? Würde ich nicht so schön finden (aber machbar natürlich schon).
Also wenn Ihr ohnehin heiratet, dann würde ich das vor der Geburt machen.

Beitrag von aliane 31.03.11 - 14:04 Uhr

Hi,

keine Panik.

Ich bin auch nicht verheiratet und unser Kind kann den Namen des Vaters annehmen.

Wir sind zum Jugendamt gegangen haben unsere Absichten erkährt. Dann haben wir eine Vaterschaftsannerkennung und eine Sorgerechts-Erklährung unterschrieben. Hierzu haben wir nur den Personalausweis gebraucht.

Wenn die Mutter und der Vater des Kindes diese Sorgerechtserklährung unterschreiben ist es möglich dem Kind den Namen des Vaters zu geben.

Es hat uns nur einige Unterschriften gekostet sonst nichts.
Also keine Panik und ruf einfach bei dem zustänigen Jugendamt an wenn ihr noch nicht Heiraten wollt auf die Schnelle.

Wir wollen auch noch nichts über das Bein brechen und uns Stressen lassen.

Gruß, Aliane SSW 31

Beitrag von ladymacbeth82 31.03.11 - 14:14 Uhr

auch ohne sorgerechtserklärung ist es kein problem, dass das kind den namen des kindsvater annimmt, dazu braucht man nur die vaterschaftsanerkennung! lg

Beitrag von lilly-marlene 31.03.11 - 14:04 Uhr

Hallo :)

Keine Sorge,...

Mein Partner und ich sind auch nciht verheiratet (vielleicht nächstes jahr #verliebt )
Wir haben vorher die Vaterschaft anerkennen lassen (Jugendamt oder Notar, oder Standesamt) und meinem Namen festgelegt.

Wenn du dann heiratest bis das kleine 5 Jahre alt ist, dann bekommt das kind den Namen, der bei der hochzeit festgelegt wird und ihr bekommt alle urkunden/unterlagen kostenfrei.
heiratet ihr danach, musst du die urkunden selber ändern lassen und dafür bezahlen.
da is nix mit adoptieren.

lg

Beitrag von mcngirl 31.03.11 - 14:12 Uhr

Wir haben auch erst jetzt, in meiner zweiten Schwangerschaft, geheiratet. Zuvor hatten wir echt anderes zu tun, so eine Hochzeit muss ja auch ersteinmal organisiert und vorallem bezahlt werden. Und da da sehr viel Stress und auch Streit vorprogrammiert sind wir einfach auf die Seychellen geflogen und haben dort geheiratet aber das nur by the way.
Johann hatte von Anfang an den Namen seines Vaters. Es war schon komisch beim Jugendamt zu sitzen, man kam sich, naja, komisch vor. Mein Mann durfte ohne mich zb auch kein Konto für Johann aufmachen und brauchte meine Erlaubnis dafür. Auch kam die Anmeldung vom 1. FC Köln Fanclub zurück weil nur ich unterschrieben hatte;-) Aber das sind Sachen über die wir nun lachen.
Nimmt euch eure Zeit, macht eure Hochzeit daraus, wie ihr sie dann wollt und wann vorallem.
Wenn dich einer blöd deswegen fragt dann würde ich einen auf blöd machen und sagen, du wärst dir halt noch nicht sicher;-)
LG

Beitrag von arlie123 31.03.11 - 14:05 Uhr

Huhu,

mein Freund und ich sind auch nicht verheiratet und werden vor der Geburt des Kindes auch nicht mehr heiraten.

Wir mussten einfach nur zum Jugendamt gehen, dort einen Antrag auf Vaterschaftsanerkennung und gemeinsames Sorgerecht stellen. Dazu mussten wir nur die Personalausweise und den Mutterpass mitbringen. Das war ne Sache von 10 Minuten.

Der Nachname des Kindes muss vorher nicht beantragt werden. Das wird dann einfach nach der Geburt im Krankenhaus festgelegt.

Zumindest ist das in Bayern so. Eventuell ist das auch von Bundesland zu Bundesland verschieden. Ruf doch einfach mal im Jugendamt an und frag nach, wie das bei euch geregelt ist. Meiner Erfahrung nach ist das aber kein großer Aufwand.

LG, Arlie

Beitrag von schorti 31.03.11 - 14:05 Uhr

Wenn ihr sowieso heiraten wollte, kann ich euch nur empfehlen es noch vor der Geburt zu machen.
Wir haben damals nicht vor der Geburt geheiratet und wenn ich daran zurück denke würde ich es immer anders machen. Es ist ein totaler Papierkrieg gewesen.
Unsere Tochter hat zwar sofort den Namen meines Mannes bekommen, aber auch nur weil unser Hochzeitstermin schon feststand. Natürlich hätte mein Mann mich doch sitzen lassen könne, aber das kann er auch heute noch.
Was ich am blödesten finde ist, das unsere gemeinsame Tochter bei der Geburt ein Namensarmband bekommen hat mit meinem Mädchennamen. Das haben wir auch aufgehoben, aber sie hat nie so geheißen.

Außerdem fand ich es ganz schlimm, das wir extra zum Jugendamt oder Landkreis gehen mussten und mein Mann die Vaterschaft anerkennen musste, von einem Kind, welches wir gemeinsam lange geplant haben. Und auch das ich ihm erlauben musste das er das gemeinsame Sorgerecht bekommt. Alles so sachen, die ich finde normal sind das es dem Vater auch zusteht, wenn er gemeinsam mit mir das Kind plant.

Für ihn war es auch nicht schön. Und im nachhinein hätten wir doch lieber noch standesamtlich vor der Geburt geheiratet.

LG Schorti

Beitrag von libretto79 31.03.11 - 14:06 Uhr

Wenn Ihr sowieso mit Sicherheit heiraten wollt, verstehe ich nicht, warum ihr es nicht einfach noch vor der Geburt macht!
Dann erstpart Ihr Euch den ganzen Papierkram (Vaterschaftsanerkennung etc.)
Aber wie gesagt, nur für den Fall, dass ihr ja sowieso auf jeden Fall heiraten wollt!

Man kann ja jetzt im kleinen Rahmen standesamtlich heiraten und dann zum eigentlichen Zeitpunkt die große Hochzeitsfeier machen!

LG
libretto

Beitrag von puma-3101 31.03.11 - 14:08 Uhr

Danke ihr Lieben! Ich wollte aber nicht den Eindruck erwecken, dass wir NUR wegen des Kindes heiraten wollten, natürlich bringt es auch noch andere Vorteile mit sich, da wir ja auch beide berufstätig sind und natürlich unsere abgaben haben. Aber ich bin beruhigt, dass es jetzt anders ist.
#freu