an alle Arzthelferinnen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schaf5214 31.03.11 - 14:31 Uhr

ich arbeite selber bei einem Gynäkologen und wir haben zusätzlich noch ein Zytologisches Labor dabei.

Ich bin jetzt in der 6. woche und bin mir unsicher was ich noch machen darf. Noch weiß auch noch niemand in der Arbeit bescheid.

Die Frau von unserem Chef hat während Ihrer Schwangerschaft in unserer Praxis auch weiterhin im Labor gearbeitet aber das ist ja immer so das Ärzte das nicht so eng sehen#augen.

Ich werde in Zukunft nicht mehr in der Zyto-Färbung arbeiten da dort doch sehr starke Alkoholdämpfe sind aber wie siehts mit Blut abnehmen, Urin stixen, hemofec auswerten aus.
Ausserdem muss ich (das kann nur ich #zitter) HPV Test pitpettieren -> da hat man nichts mit spitzen Gegenständen zu tun also keine Verletzungsgefahr und soweit ich weis auch keine giftigen Stoffe, aber mit Körperflüssigkeiten (Cervixabstrichen).
Spekula und Instrumente spülen und sterilisieren? Eigentlich auch keine Verletzungsgefahr da das ja lauter stumpfe Instrumente sind und wenn wirklich mal was anderes abfällt kann ichs ja abschieben;-).

Ich möchte auch meinen Chef nicht auflaufen lassen. Ich bin sozusagen der Fels in der Praxis und die einzige Vollzeitkraft.

Ich hab auch immer wieder gehört das eine Schwangerschaft dem Gewerbeaufsichtsamt gemeldet werden muss, stimmt das?

Die letzte schwangere Angestellte hatte mein Chef vor 15 Jahren und in der zwischenzeit hat sich sicher eine Menge geändert.
Ich weis das er eingentlich am besten wissen müsste was man darf etc. :-p aber wir haben auch keinen Betriebsarzt obwohls Pflicht ist weil er denkt er kann das selber.

Beitrag von cappucinocream8 31.03.11 - 15:03 Uhr

Hallo, also ich arbeite auch in einem Labor, allerding untersuche ich nix humanpathogenes sondern mache Mikrobiologie von Milch- und Milchprodukten.

Ich habe eiin BV bekommen, weil ich u.a. auf Listerien untersuche und ständig mit Gefahrstoffen zu tun hätte. Sehe das bei dir eigentlich ähnlich. Es sei denn, dein Chef setzt dich hinter den Tresen und du machst Termine. So bist du immernoch da und kannst den/ die Neue der deine arbeit dann macht anleiten. Das hilft oft schon extrem weiter.

Alles Gute

Cappu

Beitrag von miasophie85 31.03.11 - 15:06 Uhr

Hey,

ich arbite nicht als Arzthelferin in einer Praxis aber ich arbeite im Krankenhaus in der Notaufnahme und im Röntgen.

Du DARFST kein Blut mehr abnehmen oder Urin untersuchen.Rein Offieziell natürlich.Ich habe bis zu meinem BV weiterhin Blut abgenommen und Infusionen gelegt.
Wie das mit euren Test im Labor ist,weiß ich nicht.
Ich weiß nur das du nicht mehr mit Stoffen die aus dem menschlichen Körper kommen....arbeiten darfst....#kratz...blöd geschrieben...aber dank SS-Demenz kann ich mich schlecht ausdrücken#klatsch

Du musst es deinem Chef ja jetzt noch nicht sagen.Und wenn dann erstmal nur im Vetrauen.Und er kann dir ja am besten sagen wie ihr dann weiter macht.Zumal er ja den Betriebsarzt ersetzt :-p
Aber warte nochmal ein bißchen.Denn das was du tun darfst im medizinischen Bereich ist sehr eingeschränkt.Ich habe jetzt ein BV, weil sie mich nirgens mehr richtig einsetzten können :-(

Ich hoffe ich konnte ein bißchen helfen, auch wenn ich nicht alle Fragen beantworten konnte.

LG
miasophie 19.SSW

Beitrag von gwenni77 31.03.11 - 15:22 Uhr

Hi.
Ich bin selber gelernte AH mit Schwerpunkt Gyn. Ich selber war zwar zu diesem Zeitpunkt nicht schwanger, aber eine Kollegin von mir und die war genauso im Labor tätig wie ich.
Wir haben uns die Arbeit geteilt und sie hat mit Handschuhen Blut abgenommen, Haemocults ausgetestet, Urin gestixt etc. Bis aufs Blut abnehmen hab ich mit Handschuhen gearbeitet (außer die Pat. hatte HIV o.ä., dann natürlich mit Handschuhen) und mir immer die Hände gewaschen und desinifziert.
Es ist möglich. Du solltest halt nix ins Gesicht bekommen! Weißt ja. Und nach jeder "Untersuchung" Hände waschen und desinfizieren.
Gut, das mit dem HIV austesten kenn ich persönlich jetzt nicht, denn wir haben solche Sachen ins externe Labor geschickt. Aber selbst da würde ich ausschließlich mit Handschuhen arbeiten.
6. SSW ist natürlich ziemlich früh, aber ich würde auch zum Chef gehen und mit ihm unter 4 Augen sprechen, damit er selber entscheiden kann, wie er dich weiterhin einsetzen will.

Sei halt vorsichtig wie immer, aber mach dich nicht verrückt.
Wie haben das die Frauen damals gemacht? Irgendjemand muss sich doch darum kümmern... #bla ;-)

LG

Beitrag von lillibell123 31.03.11 - 18:36 Uhr

-keine Laborarbeiten, egal welcher Art
-kein Blutabnehmen mehr
-kein Kontakt mit ansteckenden Menschen, dazu zählt schon ein einfacher Husten
-kein Anlegen von Bestrahlungen und auch nicht in deren Radius aufhalten
-kein Kontakt mit Pat. mit offenen Wunden, sprich, VW sind strikt verboten

eigentlich darf man gar nichts mehr machen, außer an der Anmeldung sitzen. Und selbst das geht z.B. in einer Allgemeinarztpraxis nicht, weil sich da ja die kranken Patienten anmelden.

Für selbstständige Ärzt gilt dieses Beschäftigungsverbot nicht!!! Selbstständigen kann man kein Berufsverbot ausstellen. Die müssen die Zeche selbst zahlen, wenn was passiert.

Denk an Dich und Dein Ungeborenes. Keiner würde es Dir später danken, wenn wirklich was passieren sollte.

Alles Gute!

lillibell 25te Woche #verliebt

Beitrag von pummelchen7182 31.03.11 - 20:33 Uhr

ich soll lt. meinem AG sogar Röntgen, wir haben noch Nasschemie (d.h. Neuansatz und Entsorgung) und die straken Gerüche der Chemie, auch BE muss ich machen halt alles wie vorher, aber ich bin z.Z. zu Hause.

LG

Beitrag von pummelchen7182 31.03.11 - 20:33 Uhr

ach so das muss gemeldet werden :-)