Immer noch Gefühlschaos

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von retrojule 31.03.11 - 15:11 Uhr

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich bin neu hier und irre bereits seit 9 Monaten etwas planlos durch die Gegend. Vielleicht finde ich hier ja einen guten Rat.

Ich bin 24 und hatte meine erste längere und richtig ernsthafte Beziehung mit 19 für knapp 3 Jahre. Als diese zerbrach, war ich ziemlich am Boden zerstört und habe ein halbes Jahr lang versucht, mich mit wenigen kurzen Affären wieder aufzubauen und seelisch zu motivieren. Habe allerdings festgestellt, dass ich wohl absolut kein Typ für lockere Sachen, sondern ein totaler Beziehungsmensch bin.

Als ich das ganze einigermaßen überstanden hatte, lernte ich Anfang 2009 einen jungen Mann kennen, ich den ich mich Hals über Kopf verliebte, mehr als jemals zuvor in einen anderen. Ihm ging es genauso, wir verbrachten Tag und Nacht zusammen, ich lernte schnell seine Eltern kennen und nach 7 Monaten zog ich bei ihm ein und fühlte mich sehr wohl.

Leider kam schnell der Alltag und die Probleme. Er war ein Mann, der vor mir noch nicht viele lange Beziehungen hatte (nur 2x je knapp ein Jahr), sondern nur viele kurze Affären und One-Night-Stands. Mit diesem Wissen musste ich erstmal klarkommen, da ich ziemlich eifersüchtig veranlagt bin. Von Anfang an hatte er regelmäßigen Kontakt mit einer Exfreundin, die angeblich nur noch eine gute Freundin sei. Leider bekam ich mit, dass sie ihm diverse SMS und Mails schrieb, dass er ihr fehlt und sie ihn bald wieder sehen möchte usw. Ich bat ihn, den Kontakt abzubrechen oder zumindest einzuschränken, weil ich eine Gefahr in ihr sah. Dies tat er jedoch nicht und telefonierte stattdessen hinter meinem Rücken mit ihr, v.a. wenn wir Probleme/Streit hatten. Das trieb schon den ersten Keil in unsere Beziehung.

Nach und nach merkte ich, dass er ein sehr schwieriger Mensch ist. Direkt nach seiner kaufmännischen Ausbildung lies er sich zum Berufskraftfahren umschulen, hatte viele immer nur kurze Jobs und zog schließlich von Sachsen nach Bayern, seinem besten Freund hinterher (das war 2007). Demzufolge war er auch hier schrecklich unzufrieden, weil er mit seinem Beruf nicht richtig Fuß fassen konnte und bei einer guten Firma nach der Probezeit leider wieder gehen musste wegen Einstellstop.

Schließlich arbeitete er in einem kleinen Familienbetrieb als Heizölfahrer und Mädchen für alles, schimpfte jeden Tag, wenn er nach Hause kam, über die langen Arbeitszeiten (teilweise über 15 Stunden) und lud seinen ganzen Frust bei mir ab.

Mit der Zeit wurde der Sex weniger (trotzdem noch mehrmals pro Woche) und wir stitten fast täglich, weil er mit einfach allem unzufrieden war: sein Auto war ihm nicht schnell genug, das Motorrad nicht prestigeträchtig genug, die Wohnung zu klein, die Nachbarn zu laut, ich zu unspontan. Schließlich kamen sogar Vorwürfe, dass ich zu laut kauen und zu sehr trampeln würde beim Laufen. Ich konnte einfach nichts mehr richtig machen und war total verzweifelt!

Trotz allem hatten wir vor allem an den Wochenenden immer schöne Zeiten, da ich für Abwechslung sorgte und viele Ausflüge und Urlaub nach Rom organisierte. Da war es dann immer, als ob wir uns nochmal ganz neu kennenlernen würden. Ich war unheimlich verliebt in ihn und wollte ihn auf keinen Fall verlieren, obwohl er (hauptsächlich im Streit) viele Sachen tat, die mich verletzten. Ich konnte ihm nicht zu 100% vertrauen und wusste, dass er (sobald er einmal früher als ich Feierabend hatte) am Laptop saß und Pornos schaute. An Weihnachten hatten wir einen großen Streit, als ich bei meinen und er bei seinen Eltern zuhause war, im Nachhinein bekam ich mit, dass er sich auf einer Sexseite angemeldet hatte, vermutlich mit der Hoffnung auf neue Kontakte. Sobald ich sowas immer mitbekam, flehte er mich unter Tränen an, ihm zu verzeihen, weil er so sehr unter Stress stünde und mich nie mehr hergeben wolle.

Schließlich endete die Situation so, dass ich mir eine eigene kleine Wohnung suchte, weil er einfach nicht mehr klarkam mit sich selbst und uns. Oft rief er morgens weinend von der Arbeit aus an und wusste selbst nicht, was los war. Ich vermutete zu diesem Zeitpunkt bereits, dass er Depressionen hat.

Letztendlich fand ich eine Wohnung (er gab mir einen Monat Zeit) und musste dann die drei Wochen bis zum Umzug allerdings von meinen Eltern aus täglich 100km pendeln, da es uns nicht mehr möglich schien, zusammen in der Wohnung zu leben - ein schlimmer Streit am Vorabend (bei dem er bitterböse bei seiner Mutter anrief und mich quasi aus unserer Wohnung warf) brachte das Fass zum Überlaufen.

Allerdings versprachen wir uns, uns Zeit zu geben, bis ich umgezogen war und dann zu sehen, ob es wieder besser läuft. Eine andere Frau oder Affären waren nie ein Thema, er sagte mir täglich, wie sehr er mich liebt und ich glaubte ihm.

Noch während der Pendelzeit lernte er ein anderes Mädel kennen und beendete unsere Beziehung am Telefon, noch bevor ich überhaupt umgezogen war. Meine restlichen Sachen packte er innerhalb einer Woche in Kartons und als ich schließlich umzog, drückte er mir einen Kuss auf die Stirn, nahm mich in den Arm und sagte "nimm es nicht so schwer". Ich wusste leider nicht, dass er schon eine neue Freundin hat.

Inzwischen sind 9 Monate vergangen und die beiden sind immer noch zusammen... sie ist 21 (somit 5 Jahre jünger als er), studiert und kellnert nebenbei in einer Bar (dort lernte er sie auch kennen). Hin und wieder sehe ich Fotos von ihnen im Internet und sie sehen sehr glücklich aus, allerdings habe ich seit Monaten keinen Kontakt mehr zu ihm, da er eine neue Handynummer hat und mir deutlich gesagt hat, dass er nie wieder etwas von mir hören will.

Von einer gemeinsamen Freundin habe ich mitbekommen, dass er im September einen schweren Nervenzusammenbruch hatte, lange krankgeschrieben war, eine Therapie macht, ohne Medikamente gar nicht mehr schlafen oder zur Ruhe kommen kann und außerdem seinen Job gekündigt hat. Das war die letzte Info, die ich habe.

Nun habe ich das Problem, dass ich einerseits froh bin, diese vielen Probleme nicht mehr ertragen zu müssen, andererseits aber unheimlich verletzt, dass er sofort nach mir eine Neue hat und mit ihr viel glücklicher zu sein scheint, obwohl ich mich vollkommen aufgeopfert und alles für ihn getan habe, damit er sich wohl fühlt. Sogar um seine berufliche Zukunft und Weiterbildungschancen habe ich mich gekümmert und kurz vor der Trennung kam ein Spruch von ihm "ich hatte noch nie eine Freundin, die sich so sehr bemüht und so viel um die Beziehung gekämpft hat und es tut mir leid, wenn ich das in der Vergangenheit nicht zu schätzen wusste, du bist wirklich etwas Besonderes". Im Nachhinein sagte er mir allerdings, dass er sich getäuscht habe und ich nur eine von Vielen gewesen wäre... wieder ein Schlag in den Magen, obwohl ich schon litt wie ein Hund!

Er hat mich oft mies behandelt und ich weiß, dass er vermutlich nicht der Richtige für mich war, trotzdem fehlt er mir wahnsinnig und ich denke jeden Tag wehmütig an die Zeit mit ihm zurück.

Im Vergleich zu anderen Freunden war er so außergewöhnlich und hat mir so viel gegeben, dass ich mir nicht vorstellen kann, jemals wieder so jemanden zu finden.

Und nun die Frage: wie komm ich endlich über das alles weg? Lange hatte ich die Hoffnung, dass er irgendwann "aufwacht" und begreift, dass ich nicht schuld war an seinen psychischen Problemen und dass er mich zurückmöchte. Aber darauf kann ich wohl lange warten... als ich eine Woche nach der Trennung vor seiner Tür stand, um ihm seine restlichen Sachen vorbeizubringen, drohte er mir mit Polizei, da ich nicht vorher angerufen hatte. Allerdings ging er ja auch kaum noch ans Telefon.

Er hingegen brauchte fast 2 Monate, um mir alles zurückzugeben und war generell nur extrem genervt und gemein, falls wir uns sprachen. Gesehen hab ich ihn seit Juli kein einziges Mal mehr.

Ich verstehe die ganze Situation einfach nicht richtig. Angeblich hatte er mich schon Monate zuvor nicht mehr geliebt, aber gesagt hat er es trotzdem bis kurz vor Schluss.

Und warum macht seine neue Freundin das alles mit... ein Zusammenbruch am Anfang einer Beziehung ist sicherlich nicht einfach. Ich würde gerne wissen, was sie anders macht und der Gedanke an die beiden zusammen bricht mir auch jetzt noch das Herz :-(

Ich hätte niemals gedacht, dass er mich von heute auf morgen einfach sitzenlässt und sich nicht mehr für mich interessiert, vermutlich sofort vergisst!

Es tut auch jetzt noch weh und er fehlt mir.. ich weiß nicht, ob eine zweite Chance überhaupt funktionieren würde, aber gegen meine Gefühle momentan komm ich einfach nicht an, habe schon alles versucht (hatte sogar eine kurze Beziehung, aber das hat nicht funktioniert)!

Für Rat und Tat wäre ich sehr dankbar :-D

LG Jule

Beitrag von milka700 01.04.11 - 10:01 Uhr

Hallo TE,

Der Typ nutzte dich aus, ist egoistisch und gefühlskalt. Depression? Nervenzusammenbruch?
Ich würde eher auf Aufmerksamkeit heischen und Selbstmitleid tippen.
Der Mann hat deine Sensibilität und Gutmütigkeit MISSBRAUCHT.
Du kannst davon ausgehen, dass die jetzige Freundin ebenso behandelt wird (sie arbeitet und studiert...klingelts? das gleiche Schema...da kann er doch was rausholen! ;)) und die Fotos evtl. sogar mit Absicht gemacht und ins Netz gestellt wurden.
Wenn ich! mit jmd. wirklich glücklich zusammen wäre, dann müsste ich das nicht zur Schau stellen, sondern würde im Stillen genießen.
Du hast eine Illusion geliebt!

VG, Ilka

Beitrag von retrojule 01.04.11 - 10:17 Uhr

Hallo Ilka,

ja, da hast du wohl Recht!
Ich führe das inzwischen (hatte ja fast ein Jahr Zeit zu reflektieren) auch darauf zurück, dass mein Selbstbewusstsein nicht allzu groß ist und "solche Männer/Menschen" können das natürlich prima ausnutzen.
Erst hat er mich von sich abhängig gemacht, indem er superlieb war und alles für mich getan hat. Und als er dann gemerkt hat, dass ich niemals von mir aus Schluss machen würde, hat er das schön für seine Zwecke genutzt und mich als Fußabstreifer missbraucht.
Nicht selten hat er mir im Streit an den Kopf geworfen, dass er mich im Ernstfall ja niemals loswerden wird und ich überhaupt kein Rückgrat habe. Der wusste genau, wie er mich anpacken muss, um mich kleinzuhalten... hab mich am Ende auch sehr klein neben ihm gefühlt und ständig dagegen angekämpft, aber es war ein fieser Teufelskreis.

Warum ich ausgerechnet diesen Mann mehr als alles andere geliebt hab, versteh ich leider immer noch nicht, so viele gute Seiten hatte er nämlich nicht. Wahrscheinlich mach ich auch viel am Optischen fest, weil er wirklich so ein richtiger Frauenschwarm war (und das leider wusste).
Ich brauch einfach hin und wieder jemanden, der mich auf den Boden zurückholt - so wie dich ;-)

Allerdings scheint seine Freundin ja nicht dumm zu sein, also warum macht sie das Ganze genauso mit wie ich? Ich dachte nicht, dass es so viele Dumme gibt, die das alles dermaßen lange ertragen wie ich...
Außer er hat wirklich dazugelernt und macht die Fehler jetzt nicht mehr, er macht ja auch eine Antiaggressionstherapie o.ä.
Meine Angst momentan ist ein bisschen, dass SIE jetzt die Lorbeeren erntet, die ich so mühsam gesät habe...

LG Jule

Beitrag von milka700 01.04.11 - 10:42 Uhr

AAAlso..ich hab jmd. vor knapp 5 Jahren in einer ähh freizügigen Community kennengelernt, damals hatte er gerade Geburtstag Ende Juni und wurde 35. Naja, etwas geschrieben, getroffen, er Fotos von mir gemacht, tat verknallt und ich wars. :) (voll mein Typ, er eben auch Womanizer)
Ich merkte, dass er in seine Kollegin verknallt war, die hatten eine Affäre, sie war wohl in Beziehung, er gerade Single?
Naja, ich war sehr enttäuscht, das Ganze ging ein paar Wochen, ich war auch einmal bei ihm im Haus.
Jahre Funkstille, er schrieb mich an, es keimte wieder auf, er benahm sich wieder egoistisch und komisch. Angeblich war er seit einem Jahr Single, aber er hing und hängt immer noch an der Kollegin, die nur wenige Jahre jünger als er ist. Nun aber wohl ein Kind hat, verheiratet ist und auch etwas pummelig geworden ist.
Das ging hin und her mit uns..Ende vom Lied...Beleidigungen seinerseits weil ich ihm meine Meinung über seinen Charakter mitgeteilt hab...ich hätte eine Klatsche, mir würde man meine Herkunft anmerken...das Beste war...er schrieb jetzt über ein Jahr mit einem Fakeprofil mit mir, fast täglich, sehr viele PN, sehr locker...(ich ahnte von Anfang an, dass ers war, weil ich ihn kontrollierte in Hinblick auf Login bei der anderen Comm, wo wir uns kennenlernten damals - er hat nämlich viele Profile in diversen Comms)...und ich ließ die Bombe platzen..er stellte mich sofort auf Igno, nicht ohne mich halt in 2 PN noch zu beleidigen.
Der muss voll gefrustet sein!
Und es muss ihn schon wurmen, dass seine Kollegin mit ihm wohl noch ab und an schäkert, aber ihn nicht mehr ranlässt? Zumindest denk ich es...
Er hat mich sexuell ausgenutzt, im Grunde machte er gar nichts im Bett - Marienkäfernummer (Rücken legen, mit den Beinen zappeln *g*) und er denkt von sich, er ist der Hecht..lach.
Nur dass du mal die Parallelen siehst.
Ja, auch ich habe mich in eine hübsche Illusion verschossen.

Aber! ich würde nicht sagen, du hast wenig selbstbewusstsein! Du hast einfach nur den Glauben an die Liebe nicht verloren und das!!! ist eine wunderbare Eigenschaft, die dein Ex nie haben wird. :)

Alles Gute!

Beitrag von retrojule 01.04.11 - 10:51 Uhr

Danke dir! :-D
Man denkt ja am Anfang immer, man ist die Einzige, die so nen Sch*** mitmacht und es am Schlimmsten von allen erwischt hat.
Das beruhigt mich immer sehr, Geschichten wie deine zu lesen :-)

Wer weiß, vielleicht landet seine Freundin irgendwann auch hier... und mit seiner Ex (mit der er damals ständig hinter meinem Rücken Kontakt hatte) bin ich inzwischen sogar ein wenig befreundet über ne Community und sie ist sogar ne Nette! Er hätte das einfach viel geschickter anstellen müssen und uns einfach mal vorstellen, dann hätte ich gar keinen Grund haben müssen, eifersüchtig zu sein. Sie hat nämlich mit ihrem Ex das Ganze dreimal durchgemacht...
Naja die Sache ist jetzt eh gegessen und großartig ändern wird er sich vermutlich nie, ich denke nicht dass man mit 26 noch seine ganze Einstellung und sein Wesen umdrehen kann. Will er vielleicht auch nicht, bisher ist er ja gut damit gefahren und hatte auch schon viele viele Frauen in seinem Leben, die wohl alle so blind und verpeilt waren wie ich.
Aber immerhin hab ICH mich weiterentwickelt, er nicht! :-p

Beitrag von milka700 01.04.11 - 11:24 Uhr

Ich denke das auch, guck, derjenige wird jetzt 40!!! und hat sich nicht geändert, weil es (wohl) leider genug verliebte Frauen gibt (und notfalls poppt er auch alte, runzlige Frauen, der ist abgebrüht).
Aber jeder! bekommt irgendwann die Retourkutsche. :)
Ich kenne ja sein Horoskop und er ist dermaßen von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt, Hauptsache nen Alfa Romeo unterm Hintern und die Eltern als Finanzstütze...nur, mit Arbeitslosigkeit rechnet er nie und eben das liegt ihm demnächst.
Auch Vodafone baut nämlich Stellen ab und die unverheirateten ohne Kinder gehen halt zuerst.
Hochmut kommt immer vor dem Fall...

Ich denke aber, DAS musste so sein, um sich klar zu werden, was man braucht und was nicht. :)

Beitrag von mauseannie 01.04.11 - 12:41 Uhr

"Wenn ich! mit jmd. wirklich glücklich zusammen wäre, dann müsste ich das nicht zur Schau stellen, sondern würde im Stillen genießen."

Ausgezeichneter Punkt.

Beitrag von retrojule 06.04.11 - 13:45 Uhr

Hatte am Sonntag Geburtstag und eigentlich nen echt guten Tag, unheimlich viele Leute haben gratuliert (sogar sämtliche Exfreunde), nur ER natürlich nicht, was mir irgendwie klar war.
Ich konnte ihm letzten November nicht gratulieren, da er sich sofort nach der Trennung ne neue Handynummer zugelegt und mir nicht gegeben hat - ist wohl auch ein deutliches Zeichen.
Trotzdem find ich's irgendwie bitter... immerhin hat man mit der Person ne ganze Weile sein Leben geteilt, da wird es doch wohl drin sein, am Geburtstag ne kurze nette SMS zu schreiben.
Bestätigt mir nur wieder, was für ein A*** er ist :-/

Beitrag von retrojule 02.05.11 - 09:43 Uhr

Nach längerer Zeit melde ich mich zurück... ich war über Ostern bei meinen Eltern und dann noch eine Woche bei meiner Schwester in der Schweiz, das hat mich abgelenkt, war ein schöner Urlaub!
Natürlich waren die Gedanken an den Ex trotzdem hin und wieder da, weil wir meine letzten beiden Urlaube zusammen in Rom (ebenfalls bei meiner Schwester) verbracht haben und das war jetzt der erste Urlaub alleine, schon komisch. Vor allem hatte ER ja wohl letztes Jahr schon einen Urlaub mit seiner Freundin, Foto ist im Internet (hab ich ja alles schon erzählt).
Inzwischen bin ich zwar wieder viel selbstständiger als in der Beziehung, aber der Gedanke, dass er eine ausgeglichene glückliche Beziehung hat (ist nur eine Vermutung von mir, hab seit 6 Monaten nichts von ihm gehört) und das schon seit 10 Monaten, schmerzt nach wie vor!
Naja, bald ist ein Jahr vorbei seit der Trennung bzw. seit er mich quasi zur Wohnung rausgeworfen hat... aber mir kommt es vor wie ein paar Wochen.
Aber ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich nichts mehr von ihm höre, das würde mich nur wieder verletzen. Es reicht mir schon, dass ich ihn in den letzten Wochen zweimal morgens im Auto gesehen habe...

Puh, jetzt erstmal wieder im Arbeitsalltag ankommen.
LG Jule

Beitrag von retrojule 11.05.11 - 15:18 Uhr

Ohje, gestern ist mein schönes Kartenhaus der letzten Wochen wieder in sich zusammengefallen. Ich hab jetzt eigentlich ganz gut gelebt mit der Vorstellung, dass man(n) sich nicht innerhalb weniger Wochen komplett ändern kann und dass die beiden sicherlich auch ihre Probleme haben.
Und gestern hab ich erfahren, dass er zwar immer noch arbeitslos ist (seit September inzwischen), aber seine/ehemals unsere Wohnung zum Ende des Monats gekündigt hat und mit seiner Freundin zusammenzieht.
Einerseits tut unheimlich weh, weil er mir kurz vor der Trennung quasi noch geschworen hat, dass er nicht reif für eine so enge Beziehung mit Zusammenwohnen ist (deshalb bin ich ja wieder ausgezogen nach 9 Monaten) und das letzte woran er denkt, eine andere Frau ist. Und dann hat er innerhalb von EINER WOCHE eine neue Freundin und zieht jetzt auch schon wieder nach 10 Monaten Beziehung mit ihr zusammen, obwohl er doch eigentlich von unserem tollen Erlebnis geschädigt sein müsste... Mich ärgert das und ich finde es unfair, dass es ihm so gut zu gehen scheint.
Schlecht zu laufen scheint es ja nicht bei den beiden, sonst würde er nicht den riesen Schritt wagen und seine Wohnung (sein Ein und Alles) aufgeben. Vor knapp einem Jahr haben wir noch zusammen Möbel gekauft und die Wohnung renoviert und jetzt macht er das mit einer anderen... es tut einfach weh #heul

Beitrag von retrojule 27.06.11 - 10:49 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Nach längerer Zeit ein Update von mir, das ich sogar ein bisschen lustig finde.
Seit zwei Wochen befinde ich mich in der sogenannten "Aufarbeitungsphase", wie mein Therapeut sie nennt, d.h. ich hab mit ihm zusammen nochmal schöne Erinnerungen hochgeholt und dann alleine Plätze aufgesucht, die ich bisher gemieden habe, weil ich dann automatisch an meinen Ex denken musste und traurig wurde.
Deshalb ging es mir in den letzten zwei Wochen nicht soooo super, weil es ziemlich anstrengend ist, alles nochmal hochzuholen.

Am Samstag bin ich dann in ein Einkaufszentrum gegangen, um mich ein wenig abzulenken und war an diesem Tag relativ gut gelaunt (hab mir was Nettes angezogen und fand mich selbst ganz hübsch).
Jedenfalls habe ich dann in einem Jeansladen meinen Ex mit seiner Freundin getroffen und obwohl er mich zu 100% gesehen hat, hat er versucht, mich zu ignorieren, was sehr krampfhaft und verspannt aussah.
Vielleicht kennt ihr das... dieser starre Blick nur in eine Richtung (als ob man Scheuklappen aufhat), wenn man jemanden gesehen hat, aber so tun will, als ob man ihn nicht bemerkt - genauso war es!
Ich bin ein paarmal im Laden hin- und hergelaufen und habe versucht, ihn mit den Augen zu fixieren, weil ich einfach nur ganz normal "Hallo" sagen wollte, aber er ist mir jedes Mal ausgewichen und wenn ich mich umgedreht habe, habe ich gemerkt, wie er mich von hinten ansieht.
Als ich zum Laden raus bin, hab ich mich ein letztes Mal umgedreht und da habe ich ihn ertappt, wie er mich angesehen hat, aber er ist dem auch wieder schnell ausgewichen.

Jedenfalls hab ich so eine Reaktion von ihm niemals erwartet!
Bei unserem letzten Telefonat im Oktober meinte er ja noch, dass es ihm nichts ausmacht, mich niemals wieder zu sehen, weil es ihm jetzt viel besser ginge und sollte man sich dochmal zufällig treffen, würde er auch grüßen und mit mir sprechen, weil wir ja keine Fremden wären. Und davor hatte ich Angst: dass er auf mich zukommt und sch***freundlich ist, Smalltalk macht usw. Weil er ja angeblich über alles hinweg ist und keine Probleme hat, normal mit mir umzugehen.

Deshalb frage ich mich jetzt: was sollte dieser Kindergarten am Samstag? Das war wirklich kein erwachsenes Verhalten. Ehrlich gesagt hat es mir nicht sonderlich viel ausgemacht, ihn zu sehen (auch als er seiner Freundin einen Kuss gegeben hat), denn die Situation war so unwirklich. Es war genauso wie früher, wenn wir zusammen einkaufen/shoppen waren, sogar derselbe Laden, nur dass er eben das Mädel ausgetauscht hat Auch dieser obligatorische Kuss, bevor einer in die Umkleide verschwindet - kenne ich alles!

Umso überraschter bin ich, dass er nicht einfach gegrüßt hat (so wie er es bei seinen anderen Exfreundinnen auch macht) und gut. Nein, stattdessen dieses verkrampfte Wegsehen und heimlich gucken... wie ein kleiner Junge. Passt überhaupt nicht zu seinem coolen und lässigen Auftreten, so tough wie er sich immer gibt.
Versteht das einer???