Arbeitszeugnis und ihre Bedeutungen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilu79 31.03.11 - 15:36 Uhr

Hallo,

was bedeutet mein Arbeitszeugnis?

Während ihrer Tätigkeit in unserem Hause zeigte sie stets Initiantive, großen Eifer und Fleiß.

Frau xxx verfügt über ein fundiertes Fachwissen, überzeugt durch Belastbarkeit, eine gute Auffassungsgabe und eine selbstständige Arbeitsweise.

Sie erfüllt Ihre Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.


Frau xxx ist jederzeit vertrauenswürdig und zuverlässig. Ihr Verhältnis zu Kunden, Vorgesetzten und Kollegen ist stets einwandfrei.

Was sagt ihr dazu???

DANKE und Gruß

Beitrag von manavgat 31.03.11 - 16:16 Uhr

schlecht, weil

Während ihrer Tätigkeit in unserem Hause zeigte sie stets Initiantive, großen Eifer und Fleiß.

= aktionistisch aber wenig effektiv

Frau xxx verfügt über ein fundiertes Fachwissen, überzeugt durch Belastbarkeit, eine gute Auffassungsgabe und eine selbstständige Arbeitsweise.

= vielleicht lässt sie sich nichts sagen

Sie erfüllt Ihre Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

das wäre Note 2, aber im Kontext hilft das auch nix mehr


Frau xxx ist jederzeit vertrauenswürdig und zuverlässig. Ihr Verhältnis zu Kunden, Vorgesetzten und Kollegen ist stets einwandfrei.

= sozial unverträglich, da sie keinen Respekt vor Vorgesetzten hat. Die Reihenfolge ist hier absichtlich falsch. Die Vorgesetzen müssen immer zuerst genannt werden.

Grundsätzlich müsste man das ganze Zeugnis sehen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nobility 31.03.11 - 16:21 Uhr

Jeder AG weiß inzwischen aus dem Arbeitsrecht, wie er Arbeitszeugnisse zu schreiben hat, um einer möglichen Klage des AN aus dem Weg zu gehen. Jeder gut denkende AG weiß also, was er inzwischen von so einem Arbeitszeugniss zu halten hat.

Erscheint dem AG ein/e Bewerber/in interessant, wird er sowie so erstmal eine Probezeit von 3-6 Monaten vereinbaren. In dieser Zeit wird er sehen, ob der/die AN paßt.

Beitrag von king.with.deckchair 31.03.11 - 22:17 Uhr

Sack. Reis. China.

Beitrag von martiena 31.03.11 - 19:15 Uhr

note 2

Beitrag von martiena 31.03.11 - 19:17 Uhr

sorry, hab nochmal richtig in ruhe gelesen. würd es so sehen wie manavgat. aber die "2" passt trotzdem, nämlich bei der "vollen zufriedenheit"

Beitrag von hedda.gabler 31.03.11 - 20:33 Uhr

Hallo.

Sei mir nicht böse, aber Du machst eine Berufsreha, bei der noch nicht einmal feststeht, ob Du sie weitermachen kannst ...

... aus welcher fachlichen Grundlage heraus möchtest Du bitte Arbeitszeugnisse beurteilen.

Ich kann verstehen, dass es Dir in Deiner derzeitigen Situation hilft, sich mitzuteilen (und dadurch in irgendeiner Form Feedback und Ansprache zu bekommen) ... das sieht man ja auch heute an Deiner Flut an Beiträgen.
Aber schreibe doch bitte nicht nur, um nur etwas geschrieben zu haben ... vor allem wenn es um existenzielle Dinge wie ein ziemlich schlechtes Arbeitszeugnis geht.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von king.with.deckchair 31.03.11 - 22:16 Uhr

Du hattest Knatsch mit dem Chef, aber ansonsten war deine Leistung OK. Mehr aber auch nicht.