Wer kennt sich mit Nebenkosten-Abrechnungen aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rocking_mum 31.03.11 - 18:21 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben Ende Dezember die Neko-Abrechnung für unsere alte Wohnung bekommen. Unser letzter Vermieter, eine Sparkasse, will für 2009 eine Nachzahlung von 890,- € haben! Ursprünglich waren es 1490,- €, aber weil wir beim Auszug eine Sicherheitsleistung von 600,- € bezahlt haben um die Kündigungsfrist zu umgehen, wurde das halt schon abgezogen. Erstmal war das ein richtiger Schock, wir waren eigentlich immer recht sparsam mit Heizung und Wasser, aber allein der Treppenhausstrom (also Licht an und aus) füllt ein gutes Stück der Summe aus... Die Abrechnung an sich ist sowas von unübersichtlich gestaltet, dass wir gar nicht durchblicken. Meine Schwägerin hat beruflich öfter mal mit sowas zu tun, aber selbst sie versteht nur Bahnhof. Wir würden die Abrechnung zwar gerne mal beim Mieterbund durchblicken lassen, das kostet allerdings 115,- €, die wir nicht mal grad so locker haben. Außerdem bekommen wir ja dann noch die Abrechnung von 2010, die angeblich auch im 900er-Bereich ausfallen soll... Unsere Ex-Nachbarn, ein Ehepaar ohne Kinder, hatte bis zur 2009er-Abrechnung immer mindestens 50,- € Guthaben, meistens sogar mehr, aber dann sollten sie plötzlich auch fast 600,- € nachzahlen. Aber anstatt das wenigstens prüfen zu lassen, haben sie das wortlos gezahlt, aus Angst, man könne sie rausschmeißen (nach 30 Jahren!).

Meine vorsichtige Frage ist jetzt, ob sich einer von euch mit Neko-Abrechnungen auskennt und vielleicht mal auf Fehlersuche gehen möchte? Damit sich der Weg zum Mieterbund wenigstens lohnt? Wir haben so einen vagen Verdacht, dass man die Betriebskosten der Sparkassen-Filiale, die unter uns war, teilweise auf die beiden Mietparteien umgelegt hat. Ist nur eine Vermutung. Oder gibt es eine Internetseite, mit deren Hilfe man die Abrechnung auseinandernehmen kann? Wir wissen nämlich nicht mehr weiter.

Freue mich auf ein paar hilfreiche Antworten!

Liebe Grüße an alle!
Ina

Beitrag von grafzahl 31.03.11 - 19:27 Uhr

Ich würde mal einen Blick in den Betriebskostenspiegel werfen.

http://www.mieterbund.de/pressemitteilung.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=326&tx_ttnews[backPid]=3126&cHash=11b626ca54

Da könnt ihr prüfen, ob eure qm-Kosten im Rahmen liegen.

Beitrag von shiningstar 31.03.11 - 19:29 Uhr

Ich würde ggf. zunächst den Vermieter um ein Gespräch bitten, indem alle Posten erklärt werden.
Einige Posten wie Wasser, Müllabfuhr usw. werden durch Anzahl der Personen im Haus geteilt (wenn nicht jede Wohnung eine eigene Wasseruhr hat), andere Kosten wie Heizung nach qm.
Habt ihr eine alte NK-Abrechnung, die ihr vergleichen könnt -ggf. auch mit den Nachbarn, die nun auch was nachzahlen mussten?!

Vielleicht hilft Dir diese Seite weiter?
http://www.nebenkosten-rechner.de/

Beitrag von dk-mel 01.04.11 - 09:11 Uhr

ich war mit zwei abrechnungen beim verbraucherschutz und habe mir dort alles erklären lassen. ich glaub, es kostete einmalig zehn euro, wenn überhaupt. er hat mir alle posten erklärt, sowie unklare angemarkert, wo ich beim vermieter nachhaken sollte und erklärt wie der rechtsweg aussehen würde, hätte sich was ganz auffälliges gefunden...

ruf doch bei eurem mal an!

Beitrag von woodgo 01.04.11 - 13:53 Uhr

Kommt die Abrechnung für 2009 nicht reichlich spät? Ich dachte, die NKA muß innerhalb eines Jahres, bzw. Rechnungsperiode (auch ein Jahr) erfolgen.
Geh zum Verbraucherschutz! Die können Dir helfen.

LG