Wassergewöhnung, was wäre für euch, eher unbedenklich im Schwimbad?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von monika13 31.03.11 - 19:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Sohn sagt schon seit längerer Zeit, er möchte schwimmen gehen.Er ist 4 Jahre.Als Baby hat im Wassergewöhnungskurs kein Spass gemacht...jetzt aber ja.
Ich habe uns beide zum Wasserkurs angemeldet.

Nun....ich weiss nichz so recht, was ich ohne bedenken ausprobieren kann, was ich ihm erlauben kann...was nicht.
Ich bin etwas ängstlich....ich kann selber nicht so gut schwimmen, habe schon Angst ins wasser zu springen....und denke immer, wenn mein Kind mit dem Kopf unter wasser geht, erstickt er.

Die Frau vom Kurs sagte, er wäre richtig muttig, ist vom kleinen wasserbret ohne zügern ins wasser gesprungen.(160m-becken)

Ich war mit ihm auch vorher im kinderbecken.Dort gibt es babyrutsche und eine grössere, das wasser steht bei Ihm bis zum Bauch ungefähr...
Er wollte unbedingt die grosse Rutsche benutzen....aber ich hatte Angst, dass er sich mit dem Wasser verschlucken und das aspirieren kann.
So musste er nur die Baby rutsche nützen...

Er traut sich vileles, aber ich weiss es nicht, was man ihm erlauben kann.

Was erlaubt ihr denn Euren Kinds im Schwimbad??
Was wäre für Euch gefährlich mit 4 Jahren??

VIELEN DANK für TIPS!!!!
Moni

Beitrag von saccy 31.03.11 - 19:53 Uhr

erlaube ihn das was er machen möchte aber was nicht gefährlich ist. also alleine ins wasser gehen natürlich nicht oder vom beckenrand springen.

meine ist mit 3 jahren schon von der großen rutsche runter gerutscht. entweder alleine (mit nach oben ist mein mann und unten stand ich) oder sie ist mir meinem mann zusammen gerutscht. meine ist auch diese röhrenrutschen runter mit und ohne vati. das macht ein mega spass und wir mussten sie immer bremsten das sie auch mal eine pause macht.

so schlimm ist es nicht wenn die kids mal wasser verschlucken. es sollte aber nicht zu viel sein da ja viel clor drin ist.

Beitrag von anarchie 31.03.11 - 20:19 Uhr

Hallo!

Kinder kooperieren..

Du bist sehr ängstlich, dein Sohn spürt das - und versucht es durch seinen Mut zu kompensieren...vieleicht würde es helfen, wenn DU sicherer wirst!

Zum Schwimmen.
Mein 3. Kind ist 3,5...er trägt Schwimmflügel und damit springt er vom Rand, vom Bock,rutscht alles, was da ist(und erlaubt für seim Alter..), steckt den Kopf ins Wasser, etc...ich immer dabei.

Ich bin aber auch nicht übermässig ängstlich.
Ohne Schwimmflügel darf er nur in Wasser, dass ihm bis zum bauch geht, alles tiefere nur mit mir.

Ich würde ihn nicht von meterbrett springen lassen...und nicht alleine ins tiefe..

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von yamie 31.03.11 - 21:01 Uhr

hallo,


meine kleine ist jetzt 4 jahre geworden. wir gehen seid ca. 1 jahr zum schwimmkurs. sie hat immer schwimmflügel an. mir ist gar nix gefährlich.

die kleinen springen sogar ohne schwimmhilfen, mit langem schlafanzug (!), ins wasser, sollen sich drehen und irgendwie zum kursleiter paddeln.

sie werden unter wasser gedrückt (allein kommen sie sonst nich runter) und müssen vom boden einen reifen holen. (wassertiefe 1,40m)

bedenken hätte ich: ohne schwimmhilfe, allein ins wasser. vom 10m turm springen, wenn gefährliche tiere im wasser wären.

ehrlich, wenn er sich dinge zutraut, dann lass ihn. unterstütz ihn. deine angst, deine unsicherheit kann sich negativ auf ihn übertragen. hast du keine andere person, die mit ihm schwimmen gehen könnte?



lg
yamie



____________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von ratpanat75 31.03.11 - 22:54 Uhr

Hallo,

ich denke, du sollstest dich etwas überwinden und versuchen, deine Ängste nicht auf ihn zu übertragen, sonst kann er sich bald unsicher im Wasser fühlen.
Lass ihn ruhig ausprobieren, wichtig ist, dass du immer in der Nähe bist und ihn im Auge behälst.
Mein Sohn ist mit 4 (kurz vor seinem 5. Geburtstag) vom 3 m- Brett gesprungen, da hatte ich auch Herzklopfen beim ersten Mal.

LG