Lernen alleine einzuschlafen, Ideensamlung

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kurkuma 31.03.11 - 21:42 Uhr

Hallo :)

Hier meine zweite Frage.

Unsere Tochter schläft gut ein wenn wir dabei sind wacht aber wie im anderen Post beschrieben schnell durch Geräusche wieder auf, z.b durch den lauten Fussbodenn. Ich würde sie gerne wach ins Bett legen nach unserem Ritual und sie schläft dann alleine ein.
Bitte schreibt mir doch wie ihr das hinbekommen habt, oder wie ihr das versucht.unsere Maus ist sehr willensstark und schreit sofort wenn man in Richtung Tür geht.

Und bitte spart euch die ewigen Kommentare und Diskussion zum Schreien lassen etc. es geht hier um Ideensammlungen und Beschreibungen und vielleicht klappt es ja, dass man das vom anderen geschriebene einfach unkommentiert lässt. Es geht mir nur um die gestellte Frage bzw. Bitte,keine weiteren Themen ;)

Beitrag von bluemotion 31.03.11 - 22:11 Uhr

Hm, wir haben uns da nicht so viele Gedanken gemacht, um ehrlich zu sein. Wir haben einfach nach unserem Bauchgefühl gehandelt.

Als unsre Maus 2 Wochen alt war, begannen wir sie in ihr Beistellbettchen (heute in ihr Kinderbett) in unserem Schlafzimmer schlafen zu legen. Abends gegen 19Uhr. Wir hielten mit einer Hand ihr Händchen und mit der anderen die Milchflasche. Sie schlief dann ein. Aber nach paar Minuten weinte sie. Wir gingen dann sofort zu ihr, oder einer von uns, beruhigten sie. Das ging am Abend bestimmt 5-6 Mal, genau weiß ich das nicht mehr, über 2 oder 3 Wochen lang.

Heute, mit 8 Monaten, weiß sie, das immer jemand da wäre, wenn sie schreit. Sie schreit zwar auch noch mal an, so ca. 2 Std. nach dem sie eingeschlafen ist, wir gehen dann zu ihr, aber sie schläft dann weiter. Sie ist gar nicht wach.
Ihre Zu-Bett-Gehzeit ist bei 18/19Uhr geblieben von sich aus. Sie schläft dann, mit 1-2mal nächtlichen Trinken, bis ca. 7Uhr.

Einige könnten da meinen "Das Kind hat einen im Griff", aber ich sehe das anders. Es ist nicht so. Ich möchte da sein für mein Kind - in jeder Lage.

So richtig einen Tipp kann ich dir also gar nicht geben. Wohl eher, das man Geduld braucht und nach seinem Bauchgefühl handeln sollte und nicht, wie andere es meinen machen zu müssen.

LG#blume

Beitrag von muehlie 31.03.11 - 22:44 Uhr

Also ich habe es von Anfang einfach getan: ich habe meinen Sohn nach dem Stillen wach ins Bett gelegt, ihn bei Bedarf noch mal mit einem Schnuller versorgt und dann rausgegangen. Hat super geklappt! #huepf

Zumindest die ersten ca. 4 Monate. Dann hat mein Zwerg es einfach irgendwie "verlernt". Und das habe ich schon von vielen gehört oder hier gelesen. Bei manchen passiert es nach 4 Monaten, bei anderen nach 7 bis 8 Monaten und bei wieder anderen erst mit 2 Jahren. Seitdem ich das erlebt und ähnliche Erfahrungen von anderen gehört habe, denke ich mir, dass es die Mühe einfach nicht wert ist, seinem Baby das selbstständige Einschlafen irgendwie beizubringen. Klar, man kann versuchen, das Kind wach ins Bett zu legen. Bei manchen klappt es ja. Aber irgendwelche Tricks oder gar Programme durchzuziehen, wenn der Erfolg in den meisten Fällen doch ohnehin nur von begrenzter Dauer ist, dafür jedoch jedes Kind irgendwann ganz von allein den Dreh raus hat, wie man abends zur Ruhe kommt, halte ich für Zeitverschwendung. ;-)

Wegen der vermeintlichen Geräuschempfindlichkeit deiner Tochter: seid ihr denn generell immer sehr leise, wenn eure Tochter schläft (also auch tagsüber)?

Beitrag von zauberli 31.03.11 - 23:10 Uhr

Ich habe mit ca. 3 Monaten angefangen, meine Kleine wach ins Bett zulegen. Wenn ich gemerkt habe, dass sie müde wird, hab ich sie bettfertig gemacht, den Fischen und Papa noch gute Nacht gesagt und dann hab ich sie ins Beistellbett gelegt. Ihr ca. 20 x Lalelu vorgesungen, dann die Spieluhr angemacht und ihr im Flüsterton die Planung vom nächsten Tag erzählt und ihr dabei die Stirn, Gesicht und Kopf gestreichelt. Dabei immer wieder den Nucki eingestöpselt :-D
Dann hab ich ihr auch gute Nacht gesagt und bin aus dem Zimmer gegangen. Es hat auch nicht lange gedauert, da hat sie den Nucki wieder ausgespuckt und ... naja, nicht geweint, mehr gerufen. Ich bin dann auch wieder hin, hab den Nucki wieder rein, Spieluhr wieder an, Flüsterton, gestreichelt und wieder raus. Und das ein paar mal am Abend. Und irgendwann..... Zauberei... hex, hex, ist sie dann eingeschlafen ;-)

Dann gibts Tage, da leg ich sie hin, fahre mein Programm quasi ab, gehe raus und es gibt keinen Mucks und sie schläft.

Dann gibts Tage, da geh ich raus und sie ruft (Nucki ausgespuckt). Ich also wieder rein und sie lacht mich an :-) Nach dem Motto: "Ahaaa, wenn ich rufe, dann kommt die Mami". Das find ich aber auch wichtig für das Vertrauen, dass die Kleinen merken, dass die Mami kommt, auch wenn sie nur "rufen".

Hin und wieder weint sie auch, dann geh ich natürlich auch hin, beruhige sie in ihrem Bettchen, bis sie aufgehört hat und geh dann auch wieder.

Also bei uns klappt das super. Mittlerweile hat sie auch ihre feste Zeit, wo sie müde wird.

Lg

#winke

Beitrag von hoffnung2011 01.04.11 - 00:31 Uhr

Hi ich lege beide Kinder vo Anfang an wach ins Bett. Meine Große (3) und mein Kleiner (4 Monate). In diesen 3 Jahren ab es aber insbesondere im ersten Jahr aber wirklich Unterbrechungen. Phasen, wo sowas einfach nicht möglich war. d.h. auch das kann passieren. Bei meinem sohn ist es z.B. noch gar nicht passiert. Der wird hingelegt, mach die augen zu und schläft..

Was wir machen/gemacht haben...:
-ruhige Umgebung (kein Wohnzimmer)
-absolute Verdunklung (ein Auge, das nichts siehst ist ein Auge was von gar nichts angezogen werden kann)
-bei meiner Tochter hatten wir entweder gesungen oder halt hatte sie ihr Musik_Cd, was immer angemacht wurde
-Der Haupterfolg von den beiden war tägliches Baden in sehr warmem Wasser, dies enstpannt sehr und macht müde
-es gab bei meiner Tochter immer die gleichen Ritualfolgen/Zeiten
-Wir gewöhnten sie von Anfang an an die Bauchlage (verringert Zappeleien)
...k.a.

Auf jeden Fall gab es im ersten Jahr kein Problem. Es gab aber eine Phase, frage mich nicht, wann sie war, da mussten wir sie an der Brsut einschalfen lassen...be einem Kind überhaupt kein Problem. Wir sangen dabei sehr lange.

LG

Beitrag von dodo0405 01.04.11 - 07:49 Uhr

Bei meiner Tochter war schnell klar, dass sie nicht wie andere Babys wach ins Bett gelegt werden kann, Küsschen, Licht aus, schlafen.

Wie oft habe ich mich auf Zehenspitzen aus dem Zimmer geschlichen und beim ersten Knarzen des Bodens war sie wieder wach und hat panisch gebrüllt.
Ich hab irgendwann die Bedürfnisse meines Kindes erkannt und sie bei mir schlafen lassen. Das hat sie 3 Jahre getan, dann hat sie ein neues (großes) Bett bekommen und zog anstandslos in ihr Zimmer um. Trotzdem bin ich noch etwa 1 Jahr bei ihr geblieben, bis sie schlief. Allerdings wachte sie da nicht mehr bei jedem Pieps auf - ich hätte mit dem Panzer aus dem Zimmer fahren können und sie wäre nicht mehr aufgewacht.
Jetzt, seit etwa 3 Monaten, bring ich sie zu Bett, Geschichte, Küsschen (oder 2 oder 3) und sie schläft ganz alleine ein.

Beitrag von kikiy 01.04.11 - 07:55 Uhr

Ich verstehe nicht ganz warum sie das soll? #kratz Begleite sie doch in den Schlaf und zerbrich dir nicht den Kopf darüber, dass allein einschlafen nicht klappt. Das klappt bei den allermeisten Babys nicht und hat auch seine Gründe. Und was bei anderen klappt muss bei deinem Kind lange nicht klappen. Dieser Thread wird dich nicht sonderlich weiterbringen!

Beitrag von koerci 01.04.11 - 13:05 Uhr

So isset!!

Beitrag von yihah86 01.04.11 - 19:15 Uhr

*zustimm*

Beitrag von angelabg 01.04.11 - 08:50 Uhr

Gegen 19 Uhr bekommt Timo sein Schlafzeug angezogen und die letzte Flasche Milch, danach kuscheln wir noch und ich les ihm was vor und gegen 20 Uhr leg ich ihn dann in sein Bett, geb ihm seinen Schnuller und streichel ihm im Gesicht bis er eingeschlafen ist.

lg angelabg

Beitrag von mamamia-1979 01.04.11 - 10:01 Uhr

Hallo


ein Baby in dem Alter muss noch nicht alleine Einschlafen. In dem Alter versteht es noch nicht das Mama *nur* nebenan ist. Was stört dich daran ihn Einschlafzubegleiten? Es wird die Zeit kommen in der sie es von ganz alleine schafft. Das war bei meinem Sohn so um das zweite Lebensjahr.


Was stört dich denn daran sie in den Schlaf zu begleiten?


Gruss

Beitrag von margarita73 01.04.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

ich habe unsere Tochter immer mal wieder auch wach in ihr Bettchen gelegt, wenn gar keine Schlafenszeit war. Dann hab ich ihr was zum Gucken über´s Bett gehängt und mich im gleichen Raum beschäftigt (Wäsche wegräumen usw. - sie konnte mich quasi ständig sehen). Irgendwann war sie mal drüber eingeschlafen. #huepf Sie hat sich denke ich auf die Art und Weise mit ihrem Bettchen angefreundet und ich hab sie dann immer öfter nicht mehr in den Schlaf getragen sondern sie zur Schlafenszeit (bzw wenn sie Müdigkeit gezeigt hat) ins Bettchen gelegt, Schnulli gegeben, Spieluhr aufgezogen und bin rausgegangen. Hab gewartet, ob sie weint und bin halt nach Bedarf wieder rein. Wobei sie kaum weinen musste. Ich denke, den richtigen Zeitpunkt zu finden, wo sie müde genug sind ist wichtig und die Gewissheit zu vermitteln, dass sie nicht im Bett bleiben müssen, wenn sie nicht wollen. Wenn unsere Kleine doll geweint hat (wie gesagt nur sehr selten), hab ich sie halt doch in den Schlaf getragen.

LG Sabine

Beitrag von rmwib 01.04.11 - 12:30 Uhr

Ich hab mir einfach die Zeit zum Freund gemacht und das ausgesessen. Jetzt ist er 2.5 und schläft alleine in seinem Bett ein. Ohne Terror.

Beitrag von diana1101 01.04.11 - 13:03 Uhr

Hi,

alleine einschlafen macht unsere Tochter nur zum Mittagsschlaf. Abends klappt es mal so rein gar nicht.
Aber ich habe gelernt - es war ein langer Prozeß - das ich es so akzeptiere wie es ist, dann klappt meistens am besten und am schnellsten und oft auch wie von selbst.

Zu unserem Ritual gehört, das wir nach dem umziehen und Zähne putzen, noch ein wenig kuscheln auf der großen Matratze - dabei trinkt sie dann ihre Milchflasche. (Im dunkeln - aber mich Nachtlicht)
Danach geht es in ihr Bett und wir streicheln ihren Po, bis sie eingeschlafen ist. - Im Moment dauert das ganze 15-30min.

Wir waren aber auch schon bei 60 - 90 min!

Dennoch kann sich dies auch ganz schnell wieder ändern...

LG Diana

Beitrag von rikchen2411 01.04.11 - 13:09 Uhr

Hallo!

Momenzan klappt es bei uns ganz gut. Er schläft seit er 8 Wochen alt ist in seinem Bettchen in seinem Zimmer. Wir haben natürlich auch ein tägliches Ritual. Nach dem Waschen/Baden mach ich in seinem Zimmer erstmal das Fenster auf, damit frische Luft reinkommt und jetzt noch kühle Luft. In der Zwischzeit stille ich ihn im Wohnzimmer ungefähr halbe bis 3/4 Stunde. Natürlich ist es zum Schluß mehr ein nuckeln und kuscheln. Und danach gegen 19 Uhr gehts es ins Bett. Das Zimmer hat ein Verdunkelungsrolle, so ist es rochtig dunkel zum schlafen. Nachlicht an und küsschen und dann wird die Tür zu gemacht. Und dann dauert es nicht lange und er schläft. Er ist aber auch hundemüde, weil er tagsüber aktiv ist.
Und worüber ich ganz begeistert bin, er schläft durch und meldet sich erst um 6 Uhr früh wieder.
Lg Rikchen mit Leon (12 Wochen)

Beitrag von kiki-2010 01.04.11 - 13:31 Uhr

Nach den Erfahrungen des ersten Kindes (heute 5) weiß ich, es macht keinen Sinn in den ersten Monaten ständig zu versuchen das Kind irgendwie zum Alleine-Schlafen zu trainieren. Man macht sich mehr Stress als wenn man es einfach nimmt wie es ist.
Mein Großer ist dann irgendwie auch immer nur auf dem Arm eingeschlafen oder beim Tragen. Und ruck zuck mit etwa 9 Monaten hat er fast auf Kommando alleine die Augen zugemacht.

Beim Kleinen (9 Wochen) haben wir in den ersten wochen auch mal versucht ihn regelmäßig hinzulegen, musik an, schnulli rein, raus.... Rein ins Zimmer, raus, wieder rein.... usw.....
Aber ganz ehrlich, auf das Theater Tagsüber und Abends habe ich gar keine Lust. Ich komme ja sonst zu gar nichts, sondern hetze nur zwischen Schlafzimmer und Flur hin und her, weil er zig-mal wieder anfängt zu weinen und weinen lassen, das will ich auch nicht. Also verbringe ich Stunden damit das Kind zu beruhigen. Neeeee!!!

Der Lütte kommt tagsüber, wenn er anfängt Müdigkeit zu zeigen, in die Manduca und fertig. Da schläft er sofort ein, pennt ohne Probleme seine 3 Stunden und alle sind zufrieden. Die Einschlafangst entfällt und ich bin viel entspannter und habe die Hände frei.
Abends klappt's mit Einschlafstillen im Beistellbett sehr gut aber tagsüber, da habe ich ihn immer bei mir!

Die Kinder entscheiden nunmal selber wann sie reif genug sind alleine in den Schlaf zu kommen. Das tun sie schon irgendwann, es ist wie mit dem Durchschlafen! Und die Zeit vergeht soooo schnell, dann sind sie schon groß ;-)

Gruß Kiki

Beitrag von sanniundmarco 01.04.11 - 13:49 Uhr

hi,

mir geht es da sehr ähnlich.Unser Schatz hat bisher noch nie von alleine geschlafen abends.Seit etlicher Zeit schläft er sowieso NUR wenn ich mich mit daneben lege und warte bis er eingeschlafen ist.
Allerdings schläft er auch nicht durch,wird mehrmals nachts wach zur Zeit,dann immer das gleiche Spiel wie abends.....Ist schon anstrengend momentan,da ich auch wieder arbeiten gehe und morgens früh raus muss.da kann so eine nacht schonmal sehr kurz werden #gaehn

manchmal hole ich ihn dann mit zu uns ins bett nachts,da schläft er schnell weiter und ich schlafe auch besser.
es wird wohl noch ne ganze weile dauern,wünsche mir auch oft,dass es schneller gehen würde,aber was will man machen??!
Augen zu und durch....

Habe ne Zeit lang auch viel probiert abends,vorlesen,singen,nur kuscheln,.....alles ohne erfolg.wenn ich mich nur 1m von seinem bett entferne schreit er los wie wild und ruft ganz weinerlich "Mama".Das tut mir dann schon wieder leid und ich geh wieder zu ihm.

Lg
Susanne

Beitrag von sternentochter 01.04.11 - 14:27 Uhr

Also bei uns hat gut funktioniert, dass wir zwischendurch immer mal wieder kurz aus dem Zimmer rauß gegangen sind. Ich glaube, dass unser Kleiner (jetzt 6 Monate alt) gelernt hat, dass er nie alleine ist, da ja immer wieder jemand nach kurzer Zeit ins Zimmer kam. Das hat aber einige wenige Wochen gedauert. LG

Beitrag von emilia82 01.04.11 - 15:58 Uhr

Ich begleite meine 2 auch in den Schlaf, dabei hören wir ein Hörspiel, und wenn ich rausgeh hört das niemand!;-) Auch wenn ich dann noch aufräume oder so, klappt bei uns super! Wir hören alles von Biene Maja über Sponge Bob und auch unsre alten Alf Kassetten! Mittlerweile können ich und mein Mann ohne Hörspiel auch nicht mehr schlafen!#schein

#winke