Kein "Mama!" weil ich eh immer da bin?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von waffelchen 31.03.11 - 21:59 Uhr

Jonathan ist jetzt knapp 14 Monate, sein erste Wort war "Oma!", er sagt "Da!" wenn er was will und meint mit "Ata!" meine Schwester Alisa. Ansonsten kann er schon "Nainainai" (Nein) und sonst nur gelegentlich etwas Gebrabbel, viel gebrabbelt hat er allerdings nie.
Mama kann er, sagt es aber nie zu mir.
Nun hab ich mir überlegt, er ist ja immer an meiner Seite, selbst aufs Klo kommt er mit, wir schlafen noch in einem Zimmer, meine Wohnung ist sehr klein und ich geh nur alle 10 Wochen mal abends weg.
Liegt seine "Mama-Faulheit" vielleicht daran, dass er mich nicht benennen muss, weil ich sowieso immer da bin?

Was habt ihr da für Erfahrungen?

Beitrag von canadia.und.baby. 31.03.11 - 22:01 Uhr

Hehe die überlegung hatte ich auch schon :)


Jasmin sage:

dada = Papa
Tatze = Katze
Alle = alle
heiß =heiß
tüss = Tschüss
Hey = Hey


Aber Mama , naja ab und an rutscht es ihr mal raus :)


Lieben gruß
Cana mit Jasmin 16 Monate
Http://babygirl1109.unsernachwuchs.de

Beitrag von bohlaet 31.03.11 - 22:07 Uhr

Meine Tochter hielt es damals auch nicht für nötig mich beim Namen zu nennen obwohl sie es konnte :-[ aber das ging vorbei und irgendwann war dann alles nur noch MAMA,MAMA,MAMA;-)

Beitrag von yozevin 31.03.11 - 22:09 Uhr

Huhu

Unsere beiden sagen zum Glück beide schon Mama! Allerdings hatte ich letzte Woche ein anderes Erlebnis, was mir das Herz brach....

Ich arbeite am Wochenende nachmittags bei meinem alten Arbeitgeber, muss gegen 15 Uhr aus dem Haus! Muckel war grade wieder wach und ich wollte Tschüß sagen.... Er stand neben mir im Flur und reichte mir meine Schuhe an, dann rannte er zur Tür, machte diese auf, ich bekam noch meinen Kuss und durfte (grade eben noch) durch die Tür gehen, da wurde diese schon hinter mir zugeknallt...... #schmoll Abends erzählte mir mein Mann dann, dass Muckel dann auf meinen Mann zuging und sagte "So!" #heul

Geht mein Mann aus dem Haus, ist das totale Geschrei und Geplärre! Das tat echt weh *autsch* Mama ist verzichtbar!

Bei uns war Mama übrigens eins der ersten Worte, aber ich denke, dass es daherkommt, dass ich mich auch als Mama betitel, wenn ich mit ihnen rede....

LG

Beitrag von waffelchen 31.03.11 - 22:11 Uhr

Ach Mensch, dass war sicherlich hart...

Ich betitel mich auch nur als Mama. Ich erkläre ja immer was ich mache und rede den ganzen tag wie bescheuert vor mich hin und benenne mich selbst niemals mit Ich,sondern nur mit Mama...

Beitrag von yozevin 31.03.11 - 22:20 Uhr

Hm, dann liegt es vielleicht wirklich daran, dass du dauerpräsent bist... Hast du denn evtl die Chance, mal was allein nur für dich zu tun? Vielleicht ein hobby/Sport oder so?

Ja, die Situation war schon hart.... Nächsten Tag war dann aber auch bei mir Gebrüll! Und unsere Kleine quakt sowieso im Moment, sobald ich auch nur aus dem raum gehe! Das wiegt das wieder auf ;-)

LG

Beitrag von 2001-2004-2009 31.03.11 - 22:23 Uhr

Du schilderst das aus deinen AUge und aus seinen AUgen heißt das :" "die" kann ich getrost raus lassen, ihr vertraue ich, sie kommt wieder".

Mehr hat das ganz sicher nicht zu sagen, weil dein Kind nicht so fein unterscheidet, wie du es unterstellst.

Alles gut also!
LG

Beitrag von tabehaki 01.04.11 - 01:59 Uhr

Also ich glaube, das ist für jede Mama hart. Ich glaube, ich wäre erst mal zurückgegangen. ;)

Ich hätte auch blöd geguckt und kann ihre Situation verstehen. Was man da einem Kind unterstellen soll, versteh ich nicht. Wenn man noch nicht so viel Erfahrung hat, nimmt man wahrscheinlich alles ein bisschen mehr mit, als andere. Ich hab auch jedes Mal das Problem, dass mein Kleiner immer zur Türe zeigt und guckt, ob Papa wiederkommt. Ich verdreh dann auch immer die Augen, aber so ist das nun mal....
Die Arbeit der Frauen wird halt nicht anerkannt ;)))

Beitrag von yozevin 01.04.11 - 08:21 Uhr

Das weiß ich alles, ich unterstelle ihm auch nichts.... Ich finde es im Gegenteil eher toll, dass er mir so vertraut, zumal er weiß, wenn ich wiederkomme, schläft er schon!

Allerdings tat das den Tag irgendwie weh! Weil er eben bei meinem Mann so ein Theater macht, nur wenn er mal kurz in den Keller geht (als Beispiel), irgendwie fühlte sich das einfach komisch an!

LG

Beitrag von silvia72 31.03.11 - 22:14 Uhr

Hallo
genau so geht es mir auch. Wie gern würde ich mal ein liebes "Mama" hören,aber das kommt immer nur im Zusammenhang mit "ich will meinen Willen"!

"Papa" sagt er immer im total hingerissenen Ton,sobald der nur zur Tür rein kommt.
Wenn ich meinen Sohn (17,5 Monate) auffordere:sag mal Mama,dann zeigt er auf mich und ruft "Daa"-super.

Er fängt jetzt immer mehr an,Wörter nachzusprechen,zumindest die erste Silbe.
Oma ----"mma
Auto ----Auto
Uhr ---- tic-tac
Becher leer---alle
Pferd ---hoppa-hoppa (hat er allerdings auch schon zu Rindern auf der Wiese gesagt)
Und den ganzen Tag "da-da-da..."
LG Silvia

Beitrag von -vivien- 31.03.11 - 22:20 Uhr

unser kleiner hat schon ziemlich früh mama und papa (oder eher bapa) gesagt. leider ist mein mann beruflich sehr viel unterwegs und oft für 1-2 wochen im ausland.

deshalb ist mein mann dann auch oft "mama"
zum glück sieht er das nicht so eng und sagt dann nein ich bin papa:) mama ist da/ dort... da muss ich dann auch immer lachen. vorallem wenn wir draußen sind und unser kleiner hinter meinem mann rennt und mama, mama ruft :)

bei uns gab es am anfang besonders viel lob wenn er mich gerufen hat mit mama und ich habe sofort reagiert. vl weiß er deshalb, wie er meine aufmerksamkeit ganz schnell bekommt:-D
lg

Beitrag von mine80 01.04.11 - 09:24 Uhr

Genau das habe ich mich auch schon oft gefragt. (Liegt es daran, dass ich eh immer da bin?)

Ines' erstes Wort war "azieh" (anziehen). Mittlerweile sind noch einige leicht Wörter dazugekommen. Aber das, was man als Mutter so gerne hören will...
Wobei, sie sagt schon sehr oft "mamam". Damit meint sie aber leider das Essen. #schmoll

LG und einen #sonneigen Tag...
mine

Beitrag von fbl772 01.04.11 - 09:50 Uhr

Nein, das kann ich nicht bestätigen. Ich war und bin immer sein VIP und sein erstes Wort war Mama.

Allerdings soll man sich nicht täuschen lassen, in dem Alter können alle Frauen Mama sein und jeder Mann, der einen Bart wie Opa hat oder eine Brille ist Papa ... das ist eher meine Erfahrung :-)

Welches Wort das erste ist hat nichts mit der persönlichen Beziehung zu tun. Bei uns kam nach Mama gleich Lampe und dann erst Papa :-)

LG
B

Beitrag von aurora-chantal 01.04.11 - 11:55 Uhr

Hallo,

bei uns kam zuerst "Papa", alles war Papa, auch die Straßenlampen draußen. Also eher unbewusst. Dann sagte er "Mama", aber das hat bis heute seltenheitswert.

Zur Zeit ist alles "Opa". Opa, Opa, Opa... eine gefühlte Millionen mal am Tag. Zwischendurch dann auch mal wieder Mama, aber mehr als einmal am Tag bekomme ich es nicht zu hören.

Das neuste ist "ecker" für Trecker. ;-)

Ich habe mich das auch immer gefragt, warum er nicht oder so selten "Mama" sagt. Inzwischen sehe ich das ganz relaxt, denn er wird noch so oft Mama sagen. z.B. der erste Trotzanfall im Supermarkt, bei uns im Spielzeugladen....;-)

LG aurora-chantal mit Sohnemann 18 Monate