Zweites Kind? Und die Arbeit? Junge oder Mädchen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von prisma1234 31.03.11 - 22:29 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss mal was loswerden:

Wir haben einen Sohn den wir über alles lieben, für mich stand fast immer fest, dass ich noch ein zweites Kind haben möchte. Mein Mann war bis vor kurzem eher dagegen. Jetzt wünscht er sich aber doch ein zweites Kind. Eigentlich müsste ich mich ja sehr freuen, aber ich habe zwei Probleme:

Wir haben einen Familienbetrieb, indem ich mitarbeite, es macht mir auch sehr viel Spaß, aber ich weiß nicht wie ich das mit zwei Kindern machen soll? Zumindest wie ich die Zeit überbrückt bekomme bis das Baby auch in eine Krippe gehen kann oder von einer Oma betreut werden kann. Ich kann jetzt nicht einfach so aufhören zu arbeiten. Aber würde ich es schaffen zuhause zu arbeiten, während das Baby schläft und das "große" Kind im Kindergarten ist?

Das zweite ist: Ich liebe meinen Sohn über alles, aber in meinem Kopf ist der Wunsch nach einem Mädchen auch sehr stark. Ich habe Angst das ich enttäuscht wäre wenn ich wieder einen Jungen kriege. Irgendwie habe ich das Gefühl dass alle Leute Mädchen bekommen wollen oder bekommen. So ein blöder Gedanke!

Danke fürs lesen und für ein paar hilfreiche aufbauende Tips.

Beitrag von haruka80 31.03.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

ich kann dir erzählen wies bei mir ist.
Ichbin in der 19. Woche schwanger, mein Sohn wird jetzt 2. Ich mache bis September eine Weiterbildung, Abschlussprüfungen sind Anfang September und im November, Kindkommt Ende August. Sprich, auch mit Kind muß ich bis November zusehen, dass ich das alles gewuppt kriege.
Mein Großer geht in die KiTa seit 2 Monaten.
Ich bin eigentlich recht zuversichtlich, dass das klappt, überlege auch, mich ab Januar an Elternschulen beruflich zu betätigen, ich könnte ja abends mal nen Kurs anbieten.
Was ich meine: ich glaube, man kriegt das geregelt. Unser 2. Kind war eher ein "Unfall", wobei wir schon an ein 2. gedacht haben (für 2012). Nun denke ich: es soll so sein, ich krieg das auch mit 2 Kindern gewuppt, der Große ist ja in der KiTa und ich glaube, dass sich einiges einfach einspielen wird.
Bei euch dann ja ebenfalls, von zu Hause kann man gut was machen und wenn du sagst, 2x die Woche abends, irgendeinen Weg findet man wenn man möchte.

Nun ja, ich wollte schon als 1. gerne n Mädchen-finde meinen Sohn aber perfekt, es passte für mich gleich, als ich das Jungenouting bekam in der 1. SS. Nun hab ich beim 2. kind gedacht: ich hätt aber wenigstens jetzt gerne n Mädchen, Name steht seit 15 Jahren fest, 14. SSW bekam ich dann sogar n ganz vages Mädelsouting.
Nun ja, es wird n Junge. Zuerst konnte ich mich nicht freuen und war schockiert über mich. Ein gesundes Baby wächst in mir und ich freue mich nicht, weil ich n Jungenouting bekommen habe (das war vor 1 Woche).
Glaub mir, auch wenn es an einem etwas nagt, man gewöhnt sich an den Gedanken an einen 2. Jungen, es hat soviel positives. Ich sage immer: ja, n Mädchen wäre mein Wunsch gewesen, aber da wollte jmd anders, dass mein kleiner großer Schatz einen kleinen Bruder bekommt und das ist perfekt.

L.G.

Beitrag von prisma1234 31.03.11 - 22:49 Uhr


Danke für deine Antwort.
Das hört sich auch nach viel Streß an bei dir. Ja irgendwie muss man dass ja auch mit zweien schaffen, am Anfang könnte ich das Baby ja auch vielleicht mit ins Büro nehmen.
Ich bin halt ein Mensch, der irgendwie für alles einen Plan haben möchte im Voraus.

Wir sind auch total froh mit unserem Sohn und ich total verliebt in meinen Prinz. Aber ich hab immer das Gefühl das alle lieber ein mädchen hätten. Vielleicht lässt man sich das Geschlecht am besten gar nicht sagen, dann ist hinterher die Überraschung viel größer.

Alles Gute für dich und Deine zwei Jungs!

Beitrag von moulfrau 31.03.11 - 23:15 Uhr

Hi,
kann man nicht ein Laufstall aufstellen, in der Nähe wo Du arbeitest? Wo das Kleine dann drin liegt, OK, geht nur bei Büroarbeiten oder ähnlichem.

Viele werden wieder Tragetuch vorschlagen.

Aber mit dem Mädelswunsch...................... ja, ich hätte es probiert, ein Mädchen "zu bekommen". D.H. vor dem Eisprung Sex haben und eine "diät", aus dem "großen Buch der Fruchtbarkeit" eingehalten. Ist vielleicht Schwachsinn, aber man kanns ja mal probieren.

Jedenfalls ging das Kondom kaputt. Am 11 Tag nach meinen Tagen, also Eisprung volle Kanne. Mir war sofort klar das wieder ein Junge wird. Hatten aber bis zur 24 Woche kein Outing, und hätte doch gerne ein Mädchen gehabt, da wir den gesunden Jungen ja haben.

Thaddäus ist ein Schatz und sowas von goldig. Kurz nach dem Outing hatte ich mich dann auch gefreut, ne 2 Jungs-Mama zu sein.

Gruß Claudia

Beitrag von sohnemann_max 01.04.11 - 06:16 Uhr

Guten Morgen,

kann Dir mal von uns erzählen:

Wir haben einen Sohn, jetzt 6,5 Jahre alt und eine Tochter mit 23 Monaten.

Beides sind Wunschkinder und mit einem relativ großen Altersabstand. Es läuft so wie es ist perfekt. Die beiden sind ein Herz und eine Seele.

Aber vergiss den Satz: Das Zweite läuft nebenher. Das tut es nicht, wenn beide Kinder gleichermaßen aufgezogen werden sollen, gleich behandelt werden und gleich viel Zeit investiert werden soll.

Auch dass das Zweite "einfacher" wird. Dem ist ist nicht so. Unser Sohn war und ist ein sehr pflegeleichtes Kind. Die Kleine dagegen das volle Gegenteil. Sie will viel getragen werden, am liebsten 24 Stunden beschäftigt sein. Kann zu 90 % nicht alleine nachts schlafen und schreit schon relativ viel.

Ich dachte auch, ich kann die Maus - so lange sie klein ist und im Maxi Cosi schläft gut mit in die Arbeit nehmen. Pustekuchen. Es hat nicht funktioniert. Sie hat immer schon wenig geschlafen am Tag und wollte beschäftigt werden. Es hat in der Arbeit zusammen mit ihr nicht funktioniert. Zu Hause bin ich auch kaum zum Arbeiten gekommen. Es sei denn spät abends, wo ich aber selbst hundemüde gewesen bin.

Meine Arbeit wollte ich nicht aufgeben - also habe ich die Maus schon bald (mit 3 Monaten) stundenweise in die Krippe gegeben. Das hat dann super funktioniert. Ich konnte in Ruhe in die Arbeit gehen und das Mäuschen ist beschäftigt gewesen.

Langsam wird es besser. Sie fängt nun an durchzuschlafen - ohne Mama an der Seite. Langsam fängt sie auch an mal 5 Minuten selbst zu spielen ohne nach Mama zu krähen.

An manchen Tagen ist es aber immer noch so, dass ich schon schauen muss, alles auf die Reihe zu kriegen. Hausaufgaben und Lernen mit dem Großen gleichzeitig die Kleine ruhig beschäftigen, den Großen in Sport fahren, selbst arbeiten, Haushalt, Garten, Tiere usw.. Mein Mann ist kaum da und wenn, dann ist der Tag schon fast gelaufen.

Sicherlich ist es toll mit zwei Kindern ohne wenn und aber. Dennoch sollte man die Arbeit mit zwei Kindern nicht unterschätzen.

Und das mit dem Mädelwunsch - ist wirklich ein blöder Gedanke. Egal ob Jungs, Mädels oder Pärchen. Ist doch alles toll! Bekannte von uns haben inzwischen 4 Kinder - sie wollten unbedingt einen Jungen. Endlich ist das 4te Kind ein Junge.:-p

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 22 Monate

Beitrag von shorty23 01.04.11 - 07:52 Uhr

Hallo,

tja, schwierig. Wird es denn jemals anders sein mit deiner Arbeit? Es wird doch immer ungeschickt sein aufzuhören bzw. du wirst es die nächsten 10 Jahre bestimmt nicht leichter können, oder? Dh es wäre zu überlegen, was dir wichtiger ist bzw. ob dir ein 2. Kind so viel wert ist, da Lösungen zu suchen. Meine Schwägerin und mein Schwager sind selbstständig und haben ein Büro daheim, meine Schwägerin konnte naütrlich auch nicht einfach 1 Jahr aufhören, da kommt schon seit Geburt oft die Oma und betüdelt den Kleinen, während sie wenigstens ein paar Stunden arbeitet, klar kann die Oma den Kleinen nicht 10 Stunden / Tag betreuen, dazu ist er noch zu klein, aber stundenweise geht das schon. Ist eben die Frage, ob du da jemanden hast und infwiefern du das möchtest. Wie hast du das denn mit deinem Sohn gemacht?

Das mit dem Mädchen / Junge ... davon musst du dich wohl verabschieden, ist Kinderkriegen halt kein Wunschkonzert, leider!! Aber ich denke, das weißt du schon. Außerdem wäre es für deine Sohn bestimmt total toll, wenn er einen kleinen Bruder hätte, die beiden haben ja dann viel eher gemeinsame Interessen wie ein Mädel und ein Bub! Es wird wie es wird!

Alles Gute

Beitrag von 1familie 01.04.11 - 08:57 Uhr

Hallo,

mein Mann hat ebenfalls in eine Firma und neben meiner Arbeit mache ich noch den ganzen papierkram.
Also war ich ja in der offiziellen Elternzeit daheim und habe dies weiterhin gemacht.

Was machst du denn in diesem Familienunternehmen?
Wenn es eine Tätigkeit ist die du von daheim aus machen kannst, würde ich sagen - es klappt.

Auch schrieb hier jemand, das Zweite läuft nicht so nebenher - das ist ganz meine Meinung - jedes Kind sollte seine ganz individuelle Zeit bekommen - es wird genauso geliebt und sollte nicht einfach nebenher laufen ;-)

Meistens hat man ein Wunsch ob es Junge oder Mädchen werden soll. ICh hatte mir beide Male ein Mädchen gewünscht und .... ja, ich habe zwei Jungen und bin sehr glücklich und ganz nebenher .... ich finde Jungs sehr viel einfacher ;-)

Zum Schluß noch: Es kommt eh immer anders, als man denkt ;-)

LG