Manchmal weiß ich echt nicht weiter

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sommersprosse09 31.03.11 - 23:09 Uhr

Uff wo soll ich nur anfangen.
Mein Großer (6jahre) war ungeplant. Sein Vater hat sich erst gefreut aber dann doch angst bekommen da wir sehr jung waren. Ich war 17 und er 20.
Sein Vater verbot unsere Beziehung und wir trennten uns.
Er besuchte mich heimlich, aber getrennt waren wir trotzdem. Zwischenzeitlich versuchte er mich immer zu einer Abtreibung in Holland zu überreden... also noch spät in der Schwangerschaft.
Ich wollte nicht und der Stress fing an.
Seine Mutter rief jeden Tag an und sagte das sie das Kind nie akzeptieren würde, es wäre eine Schande was ich ihren Sohn an täte. Tja..
Sein Vater wollte meinen Sohn adoptieren lassen oder verkaufen :S
Tja ich bekam meinen Sohn und der Vater kam erst zu spät zur Geburt und am nächsten Tag (war eigetnlich abgemacht) gar nicht...
Im ersten Lebensjahr hat er ihn vielleicht 4mal besucht.
Im zeiten Lebensjahr gar nicht.
Im dritten hat er ihn 6-7mal gesehen
Im vierten hat er sich irgendwann echt mühe gegeben da seine neue Patnerin ihn wohl auf die Füße getreten ist.
Tja im 5 hat er dann immer Treffen abgemacht kam aber zur hälfte nicht oder hat ihn dann abgeschoben... Und dann ist er nach Amerika ausgewandert.
Mein Sohn hatte aber nun eine starke Bindung nun aufgebaut. (Auch wenn er mehr enttäuscht wurde als alles andere) Wir machten ab das er sich alle 2Wochen melden würde. Tja das lief 3mal gut dann war es vorbei.
Zu seinem Geburtstag gab es einen Anruf einen Tag später. Und dann wieder am 02.12.2010.
Zu Weihnachten gar nicht. Ein liebloses Paket kam ohne Karte etc.
Tja seit dem hatte er sich nicht mehr bei meinem Sohn gemeldet.
Ich hab ihm öfters geschrieben per Facebook (wir haben keine telefonnr.)
Er sagte er hätte keine Zeit :S ich weiß aber das er in Deutschland im Urlaub war.
Tja mein Sohn will keinen Kontakt mehr, er ist wahnsinnig enttäuscht.
Nun hatte ich seine Homepage zufällig gefunden (er hat sie in Facebook ausversehen öffentlich gesetzt und danach war sie wieder weg) tja..
Er fährt ski, macht viel party etc.. es ist kein Anruf drin.

Ich hab ihn nochmal drauf angesprochen per skype (er wollte nur schreiben) tja und sagte ihm wie unser Sohn fühlt.
Er meinte ich solle es ihm schön reden?? Ich wäre fies.
Ich hab ihm gesagt er solle doch bitte anrufen und mit ihm reden. Tja das ist nun ein Monat her.
Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll..

Er arbeitet seit 6jahren, noch nie hat er Unterhalt bezahlt. Ich denke genau das ist das Problem. Ich habe mich gewagt nun mal nachzufragen was nun mit Unterhalt ist.
Tja er arbeitet angeblich nicht. Laut seinem Blog arbeitet er aber. Hat einen dicken Jeep, ein großes Haus.. lebt sehr gut..

Meldet er sich deswegen nicht?
Weil als ich ihn darauf angesprochen hab meinte er: Du willst doch nur mein Geld.. uff das saß, 6jahre ist er. Nicht ein Cent bezahlt mir aber sowas vorwerfen :(

Zum Jugendamt wegen dem Geld gehen bringt nix.. sie können nichts tun da es Amerika ist :-[

Nur soll ich nun einfach abschließen und sagen hey ich versuche nicht noch ein Anlauf oder nochmal alle Gefühle schreiben?
Es bringt doch nichts wenn er sich wieder einmal meldet und ihn dann fallen lässt.
Vorallem will mein Sohn gar nicht mehr. Er sagte er wird einfach auflegen wenn er anruft.


Tut mir leid alles ist so durcheinander, aber ich seh mein Sohn und ich weiß einfach nicht was richtig und was falsch ist :(

Beitrag von a11ure 01.04.11 - 05:47 Uhr

Erzwingen kann man nichts - daher ist es wohl am Besten, bis auf Weiteres keinen Anlauf zu machen.

Dein Kleiner hat genug Enttäuschungen erlebt und wenn er alt genug ist, wird er sich selbst mit seinem Erzeuger (von Vater kann man hier wohl kaum sprechen) auseinandersetzen.

Wenn's Dir damit besser geht, kannst Du dem Erzeuger ja nochmals Deine Sicht und die Sicht Eures Kindes erläutern, aber Hoffnungen daranzuknüpfen macht wohl wenig Sinn.

Alles Gute.

Beitrag von joshmom 01.04.11 - 11:54 Uhr

Hallo,

hier mal schnell ein Tip für dich, ich muss nämlich meine Kinder vom Bus abholen.

Schau dir mal die Internet Seite an: Deutesches Institut für Jugend und Familie, kurz DIJuF.
Die können dir beim Unterhalt helfen.


LG und starke Nerven

Joshmom

Beitrag von manavgat 01.04.11 - 16:14 Uhr

Er arbeitet seit 6jahren, noch nie hat er Unterhalt bezahlt.


Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung. Beitreibung des Unterhalt durch eine engagierte Anwältin.

Was den Rest betrifft: er verhälst sich so, weil Du so gutmütig (man könnte auch sagen: treudoof) bist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sommersprosse09 01.04.11 - 20:27 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.
Die Seite habe ich mir angeschaut. Ich werde da gleich Montag anrufen. Das klingt ja vielversprechend.

Ich denke nicht das ich treudoof bin, ich möchte das beste für mein Kind und leider liebt er seinen Vater obwohl er sich so verhält... :(

Vorallem gibt sich mein Sohn die Schuld.. :-[
Und ich hab bedenken das er mir irgendwann vorwirft ich hätte es nicht versucht.

Es gibt sooo viele Väter die möchten gerne Kontakt und die dürfen die Kinder nicht sehen. Ich möchte das er den Kontakt hat und meinen Sohn wird es verweigert.
Mein Mann ist zwar immer für ihn da und mein Sohn liebt ihn auch, aber da fehlt was und das merkt man leider oft

Beitrag von manavgat 02.04.11 - 15:27 Uhr

Es gibt sooo viele Väter die möchten gerne Kontakt und die dürfen die Kinder nicht sehen.

Du irrst.

die überwiegende Mehrheit zahlt nicht mal den Regelunterhalt (ca 65 %)...., verhält sich frei nach dem Motto: was kümmert mich meine Brut von gestern. Und nicht jeder, der sich um seine Kinder die er mit der Ex hat kümmert, macht das aus Verantwortung und Liebe. Da gibt es eine Menge anderer Motive.

Es gibt Väter, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen und so gut Vater sind, wie sie eben können. Leider sind sie in der Minderheit. Schuld sind imho: die laxe Behandlung dieser Fälle durch die Gerichte, die Nachgiebigkeit der Mütter (um des Kindes/lieben Friedenswillen) und eine Gesellschaft der die Kinder so ziemlich egal sind.

Gruß

Manavgat