Weil ich so anders erzieh... gehts noch wem so?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von applep 01.04.11 - 08:24 Uhr

Guten morgen,

ich muss jetzt dringend mal was fragen, was mich echt schwer beschäftigt. Wir haben keine (wenig) Bekannte, Freunde. Der Grund dafür ist offensichtlich, wir ecken überall an, auf Grund unserer Erziehung oder besser gesagt wie wir mit unseren Kindern umgehen.

Unser Sohn ist 2 Jahre und 4 Monate unsere Tochter 7 Monate. Ich habe meinen Sohn 21 Monate gestillt und stille die Kleine auch im Moment noch voll. Wir haben ein Familienbett, unser Sohn schläft bis heut nicht durch und auch oft bei uns, die Kleine sowieso ;-)

Unsere Kinder müssen gar nichts und dürfen fast alles :-p Laut allen Bekannten verzogen und verwöhnt ohne Ende. Ich lass sie nie schreien oder weinen, schimpfe selten (eigentlich nur in echt Gefährlichen Situationen z.B. Strassenverkehr) und bin eben rund um die Uhr für die beiden da. #herzlich

Dazu kommt das unser Sohn ab November in den Waldkindergarten geht und wir dafür schon wieder jede Menge Kritik geerntet haben. Wie wir das dem Kind antun könnten ect... #augen

Leider haben wir darum echt wenig Freunde/Bekannte, da ich auch keine Lust hab ständig kritisert zu werden oder mir von anderen Leuten sagen zu lassen was ich alles falsch mache.

Geht es hier noch wem so? Oder mach ich das echt alles so falsch? (Manchmal über kommen mich echt zweifel...)

Danke schonmal fürs zu hören

LG Apple

Beitrag von sako2000 01.04.11 - 08:34 Uhr

hallo apple,

erstmal vorneweg, "freunde", die aufgrund dieser sachen wegbleiben, sind meines erachtens keine freunde.

nein, ich finde nicht, dass du so vieles falsch machst.
jeder macht es wie er es fuer richtig haelt, so sehe ich es. wenn ihr euer kind in den waldkindergarten schickt, dann ist das eure sache und ihr werdet gruende dafuer haben. jeder, der sich da kuenstlich aufregt, ist eh kein freund, sondern ein besserwisser.

ich kann nicht beurteilen, ob deine kinder verwoehnt sind o.ä.. das musst du allein einschaetzen und solange du das gefuehl hast, es ist gut so wie es ist, ist doch alles prima.

ich persoenlich bin fuer liebevole konsequenz, mein kind darf nicht alles.
aber wie gesagt, das handhabt jede mama anders.

wie kommt den dein sohn sonst mit anderen kindern klar?

lg und lass dich nicht verunsichern,
claudia

Beitrag von applep 01.04.11 - 08:42 Uhr

Danke. Unser Sohn kommt gut mit andern Kids aus, Spielplatz oder so kein Problem.

Beitrag von tuttifruttihh 01.04.11 - 11:03 Uhr

"erstmal vorneweg, "freunde", die aufgrund dieser sachen wegbleiben, sind meines erachtens keine freunde."

Damit hast Du mit Sicherheit recht, es nützt einem aber nichts wenn man dann plötzlich merkt, dass man keine richtigen Freunde hat und allein dasteht.

Beitrag von nina1984 01.04.11 - 08:38 Uhr

Bis auf den Waldkindergarten wäre das gar nicht mein Erziehungstil, aber deswegen würde ich mich nie von Freunden abkapseln. Auch wenn ich das so sehen, dass Kinder regeln und Grenzen brauchen nicht nur im Straßenverkehr. Meine Freundin würde meine Freundin bleiben.

Beitrag von sternchen-83 01.04.11 - 08:49 Uhr

Juhuu apple..

Also ich erziehe meine tochter jetzt auch nicht so.. Aber das ist kein grund um eine freundschaft aufzugeben..
Ich zb. hab eine freundin(die kenne ich aus dem pekip) die macht auch vieles anders wie. Aber ich verstehe mich trotzdem super mit ihr..

Denke dass das dann aber nie richtige freunde waren,sonst würden sie nicht so reagieren.. Und du alleine entscheidest was für deine mäuse das beste ist, sonst niemand..

Wünsche dir das du vllt im kindergarten neue bekanntschaften knüpfen kannst...

Lg Sandra..

Beitrag von ephyriel 01.04.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

ich denke schon das Kinder Grenzen brauchen und nicht alles dürfen sollten. Da einfach auch die Grenzen Sicherheit geben und beiden Parteien das Leben erleichtern.

Allerdings bin ich kein Freund von schreien und schimpfen. Ich setzte Gernzen im ernsten Ton. Aber das funktioniert prima!

Wir haben auch bekannte wo das Kind alles darf. Egal wie ander sich dabei fühlen es darf wirklich ALLES und überschreitet so mit auch die persönlichen gernzen manch anderer Personen die auch ein Recht auf ihre Sachen/Privatsphäre usw. haben.

Wir haben uns auch distanziert, einfach weil uns der Kleine wirklich auf die Nerven geht und das Getue der Eltern auch!

Es gibt auch noch andere Menschen auf der Welt, die auch Bedürfnisse haben. Das verstehen auch schon sehr kleine Kinder.

Ich finde deinen Erziehungsstiel daher nicht toll.

Aber wenn ihr da so dahinter steht müsst ihr auch mit der Konsequentz leben können das andere Leute das eben nicht so toll finden und sich distanzieren.

Ich bin wirklich ein sehr Kinderlieber Mensch. Aber es gibt Dinge die Kinder nicht tun "dürfen" und die einfach dem Kind (lieb) erklärt gehören. In die Schranken zu weisen heisst ja nicht gleich böse zu einem Kind sein zu müssen.

Waldkindergarten finde ich aber klasse! Da bin ich ganz und gar bei dir!

LG
Billa

Beitrag von applep 01.04.11 - 09:09 Uhr

Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt... alles dürfen meine auch nicht, bei uns gibt es auch Grenzen, aber es sind eben Kinder.

Beitrag von ephyriel 01.04.11 - 09:16 Uhr

Was kritisieren eure "Freunde" denn an eurer Erziehung? Wo ist denn dann das Problem?

Meine Freundin meinte auch mal das ich Madlen zu viel zu gestehe und sie wirklich alles darf. Sogar das Telefon haben wenn eigentlich ich telefoniere...

Ich hab mir das dann mal zu Herzen genommen und bemerkt das sie schon Recht hat. Und ich in manchen Dingen etwas konsequenter (nicht böse) sein muss.
Mich würde es auch nerven wenn ich mit ihr telefoniere und ich dann ständig ihr Kind am Ohr hätte...

War jetzt mal ein Beistpiel aus meinem Leben...

Was stört denn dann an eurer Erziehungn so?

Beitrag von applep 01.04.11 - 09:41 Uhr

Ich denke nicht einmal das es so die Erziehung is sondern mehr das "wie" wir es handhaben. Familienbett, stillen ect.

Ein Beispiel: Ich würde meine Kinder durch das lange stillen total von mir abhängig machen. Oder Kinder müssen in ihrem Bett schlafen, und lernen alleine zu sein... ect

Beitrag von ephyriel 01.04.11 - 09:50 Uhr

Also ich finde das sind wirklich Entscheidungen die nur dir und deinem Mann obliegen!
Das geht andere mal gar nix an!
Wenn meine Freundin ihr 2 jähriges Kind noch stillen würde wäre es zwar für MICH befremdlich weil ich so lange nicht stillen will aber ich hätte nicht wirklich ein Problem damit!
Und zu wie vielt ihr im Bett schlaft ist doch auch eure Sache.

Das sind wirklich Gegebenheiten die das Leben Anderer nicht beeinflusst und sollte daher eure familieäre Angelegenheit sein und bleiben!!!

Ihr und eure Kinder schaden damit ja niemand Anderem!!!

Traurig wenn eure "Freunde" sich desshalb von euch distanzieren!!!

Das tut mir wirklich sehr leid und ich kann es nicht nach vollziehen #schmoll

LG
Billa

Beitrag von applep 01.04.11 - 10:00 Uhr

Ich finde es halt sehr schade weil mir manche Dinge bei anderen auch nicht gefallen, ich es aber auch so sehe das es mich nichts angeht und ich mich da nicht einzumischen hab.
Trotzdem kann ich doch mit jemandem befreundet sein.

Beitrag von ephyriel 01.04.11 - 10:30 Uhr

Ja das wäre schon wünschenswert.
Das macht ja Freundschaft aus. Das man den Anderen so nimmt wie er ist auch wenn das nicht immer der eigenen Meinung entspricht...

Beitrag von michi0512 01.04.11 - 09:21 Uhr

Hm... also wenn Deine Kinder mich mit ihrem Verhalten "nerven" würden (sprich meine Sachen kaputtmachen, ohne Fragen an Schränke gehen etc) und Du es immer wieder zulässt:

Ja, ich würde Dich und Deine Familie meiden.


Mit dem wneig schimpfen ist Auslegungssache. Meine Kinder dürfen zB. nicht die Wände bemalen, nicht Literweise Wasser in der Wohnung vermatschen, das übliche eben.

Was machst du wenn Deine Wand bemalt wird? Löcher in die Hosen geschnitten werden, oder anderer Blödfug getrieben wird? Sitzt du dann da und lässt sie machen oder wie muss man Deinen Erziehungsstil verstehen....?

GlG

Beitrag von beth22 01.04.11 - 09:30 Uhr

Wir bekommen immer genau das Gegenteil zu hören, nämlich das wir unsere Kinder ZU streng erziehen würden. Nur weil sie bei uns feste Regeln haben und sich auch dran zu halten haben (auch wenn wir irgendwo zu ´Besuch sind!!!).
Ich mag es auch nicht besonders wenn Kinder ALLES dürfen. Bei meinem Schwager ist es auch so und wenn sie bei uns zu Besuch sind ist es immer schrecklich. Das Kind hat kein benehmen (woher soll es das auch kennen, es darf ja ALLES ), Aber deshalb wende ich mich nicht ab, das Kind kann ja nichts dafür.
Sie geht über Tisch und Stühle, läuft mit dem Essen umher und klebt alles voll damit, macht den Kindern alles kaputt und sagt Wörter da schlackert man mit den Ohren,... . Wenn sie sagt "spring" dann machen die Eltern das auch noch und fragen "wie hoch"? Wenn sie abends bis 24 Uhr auf bleiben WILL, dann darf sie das auch #klatsch , weil sie das so möchte #klatsch .
Meine 3 dürfen auch Kinder sein, aber es gibt wie überall Regeln an die man sich zu halten hat. Wenn unsere Nichte hier war, dann sind meine Jungs immer ganz "aufgewühlt" weil SIE alles darf ohne es verboten zu bekommen und meine werden dann von mir ermahnt wenn sie den Quatsch nachmachen wollen und ich es unterbinde. zu meiner Nichte sag ich nichts, da es nicht mein Kind ist, aber ärgern tut es mich schon.

Ich misch mich da nicht ein, das ist halt ihr Erziehungsstil und jeder wird irgendwann das Ergebnis seiner Erziehung sehen. Spätestens in der Schule wenn die Lehrer das sagen haben und sie sich an die Regeln dort halten muß.

LG
Sandra mit Max (9,5 Jahre), Ben (fast 4 Jahre) und Lea (18 Monate)

Beitrag von mamavonyannick 01.04.11 - 09:37 Uhr

"Unsere Kinder müssen gar nichts und dürfen fast alles"

Hallo,

dieser Satz oben lässt mich aufhorchen. Es geht nun mal in einer Gesellschaft nicht, dass man NIE muss und eigentlich immer alles darf. Auch Kinder brauchen Grenzen. Sie wissen nicht, was richtig und was falsch ist. Und auch, wenn sie nie etwas bösartig tun, muss man ihnen nun mal zeigen, was man darf, dass man auch hin und wieder was muss und dass man Rücksicht nehmen muss bis zu einem gewissen grad auf seine Mitmenschen. Wann willst du es ihnen denn beibringen? Du merkst doch, dass ihr im Zusammenleben mit euren Mitmenschen jetzt schon Probleme habt (ich denke deine Tochter in dem Alter eher weniger). Und ich glaube du verwechselst schimpfen mit Grenzen sezten und Konsequenzen aufzeigen. DAS ist nicht das selbe.

Und ich glaube nicht, dass deine Bekannten, dass stillen, FB oder so grundsätzlich ein dorn im Auge ist. Aber iVm "Unsere Kinder müssen gar nichts und dürfen fast alles" könnte das für viele Ältere schon prima ins Konzept passen.

vg, m.

Beitrag von applep 01.04.11 - 09:48 Uhr

Also unsere Kinder dürfen nicht alles, das war wohl falsch ausgedrückt. sorry! Ich meinte damit mehr, es sind Kinder und ich finde es nicht schlimm wenn sie sich auch so verhalten, bei uns wird nicht an die Wände gemalt und auch nicht gehauen, geschmissen ect... aber ich schimpfe nicht wenn es doch mal passiert ich erkläre dann ruhig und kindgerecht warum man das nicht macht. Meine Kinder sind nicht frech, nehmen anderen was weg oder sonst, mein Sohn sagt Bitte und Danke und nie unverschämt.

Ich mir ging es mehr darum das viele es nicht akzeptieren können das wir solange stillen, ein Familienbett haben, die Kinder nie schreien lassen ect...

Wir werden da echt oft angeriffen... um Beispiele zugeben:

-ich mach die Kinder total abhängig von mir durch das lange stillen
-Kinder müssen lernen alleine zu schlafen, auch mit geschrei
- Waldkindergarten, da lernt er nix u is im nachteil wenn er in die schule kommt
ect...

sorry wenn ich mich da vorhin falsch ausgedrückt habe

Beitrag von mamavonyannick 01.04.11 - 09:50 Uhr

Wenn es so ist, dann finde ich deine Bekannten merkwürdig. abber vllt findet ihr ja dann bei den eltern im Waldkindergarten Gleichgesinnte.;-)

vg, m.

Beitrag von beth22 01.04.11 - 10:13 Uhr

Also wenn du das jetzt so schreibst finde ich es nicht schlimm.

trotzdem unsere Kinder feste Rageln und Grenzen haben, wurden Alle gestillt, durften und dürfen im Familienbett mitschlafen und Ben geht auch in einen "fast" Waldkindergarten (sie gehen oft in den Wald, da dieser gleich an den Kiga angrenzt). Sowas finde ich toll und schadet den Kindern in keinster Weise, im Gegenteil es stärkt die Bindung zwischen den Eltern und den Kindern.
Ich kann auch nicht sagen das meine Kinder einen Schaden davongetragen haben das sie gestillt worden sind (Lea bis 16 Monate).

Laß dich nicht ärgern #liebdrueck

LG
sandra Mit Max (9,5 Jahre), Ben (fast 4 Jahre) und Lea (18 Monate)

Beitrag von josili0208 01.04.11 - 11:07 Uhr

Das ist doch Blödsinn! Ich habe auch 2x lange gestillt, fast bis zum 2 Geburtstag, und ehrlich gesagt wusste das kaum einer bzw. es war den Leuten egal. Und wo meine Kinder schlafen, geht auch keinen was an. Ausser Du bist militante Verfechterin dieser Dinge und lässt keine andere Meinung zu...?

Beitrag von schwilis1 01.04.11 - 09:48 Uhr

MEin Sohn darf auch fast alles. aber ich glaube das stößt manchen ein wenig auf... weil sie dieses fast und was es auschließt eben nicht einschätzen. bei uns ist es so, dass er zb nicht auf die straße rennen darf, die wände nicht einschmeiren darf, nict mit sand nahc anderen kindern schmeißen darf, einfach so sachen wegnehmen darf andere kinder hauen darf etc pp....
eignetlich eine endlos lange liste... und dennoch bin ich der Meinung er darf sonst so ziemlich alles. das was ich oben aufgelistet habe ist für mich keine erlaubensfrage sondern eigentlich normaler umgang mit anderen Menschen....

Beitrag von applep 01.04.11 - 09:49 Uhr

Genau so meinte ich das! Danke #herzlich

Beitrag von ephyriel 01.04.11 - 09:51 Uhr

Schön in kurze Sätze gefasst!

Da sprichst du sicher nicht nur mir aus der Seele... ;-)

LG
Billa

Beitrag von clara2006 01.04.11 - 09:50 Uhr

Hallo,

ich denke, dass du schon viele gute Anworten bekommen hast. Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. Wenn du mit deinen Kindern in mein Haus kommen würdest, erwarte ich, dass deine Kinder sich an unsere Regeln halten. Bei uns dürfen Kinder alles, was ich mit einfachem Aufräumen wieder beseitigen kann. Leider ist es z. B. bei meiner Schwägerin so, dass die Kinder das Haus vorsichtig ausgedrückt demolieren. Bei uns wird am Tisch gegessen. Es gibt nur wenige Sachen, die beim Rumlaufen gegessen werden dürfen. Ich habe keine Lust, von Nichten und Neffen eingearbeiteten Obstkuchen vom Sofa zu entfernen. Auch mussten wir schon den Teppich reinigen und solche Scherze. Im Garten gibt es ausgerupfte Blumen usw. usw..

Das hat für mich etwas mit Respektlosigkeit (vor allem der Eltern) zu tun und nicht mit einer freien Erziehung.

ABER in ihrem Haus können sie machen was sie wollen. Insofern würde ich micht abwenden. Wenn ich allerdings merke, dass es so gar nicht klappen will, würde ich den Kontakt auch einschlafen lassen.
Ich denkehalt, dass es für die Kinder mit einer sehr "laschen" Erziehung nur schwierig ist, sich auf andere Familien und deren Umgangsformen einzustellen. Dabei geht es nicht um Schimpfen oder Schreien, sondern um das Lernen und Begreifen, dass andere Menschen auch Bedürfnisse haben und man nunmal nicht allein auf der Welt ist.

Gruß

Beitrag von emma-pauline 01.04.11 - 10:10 Uhr

Unsere Kinder müssen gar nichts und dürfen fast alles #schwitz

Naja wenn deine Kinder bei anderen Leuten in die Ecken Ka... oder überall verbannt werden, weil sie sich einfach nicht benehmen können, dann hast du sicher was Falsch gemacht.

Deine Kinder finden das jetzt noch ganz gut, aber warte mal ab.
Es wird ihnen eher schaden wenn sie kein Grenzen kennengelernt haben#aha

Also stell dich schon mal drauf ein, das du sie Sonntagmorgen besoffen aus der Wache abholen kannst mit 12#schock

Sowas pasiert wenn man alles darf aber nichts muss;-)

Gute Nacht Deutschland#zitter

  • 1
  • 2