Auszahlung Anteil Mutterschaftsgeld durch AG - wie lief das bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von phienchen86 01.04.11 - 08:50 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

erstmal einen #tasse für Euch alle. :-)

Eine wichtige Frage:
Ich bin seit de 24. März im Mutterschutz und habe das Mutterschaftsgeld beantragt. Die Kasse hat mich vorgestern auch schon angerufen und gesagt, dass mir das Geld (13€ pro Tag) für die 6 Wochen überwiesen wird. :-D

Dann sagten sie mir aber, dass ich die "Ausgleichszahlung" vom AG erst nach der Geburt bekommen würde, da er erst dann berechnen kann bzw. erst dann von der KK Unterlagen bekommen würde.

Was ist denn das für eine blöde Bürokratie?? Das würde ja heißen, dass ich jetzt 6 Wochen lang mit 13€ pro Tag von der Kasse auskommen soll??
Habe ja auch laufende Kosten wie Miete, Versicherungen usw. Das setzt ja jetzt auch nicht einfach mal 6 Woche aus, nur weil ich im Mutterschutz bin. :-[

Könnte mich da jetzt grad voll drüber aufregen. Hinzu kommt, dass man mit meinem AG auch nicht reden kann. Er ist so der Typ, den man keiner Schwangeren als AG wünscht. :-( Leider.

Wie war das denn bei Euch?? Ist das vielleicht auch von der KK abhängig?? Kann mir das gar nicht vorstellen.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag und schonmal #danke für Eure Antworten.

LG, Sophie mit kleinem Mann 36. SSW #verliebt

Beitrag von nanunana79 01.04.11 - 08:55 Uhr

Guten Morgen,

ich kann dir nur sagen wie es bei meinem Ersten war. Da musste ich die Abrechnung für die KK selber machen, da ich die einzige Angestellte war.

Da konnte ich online ein Formular runter laden für den AG und die Erstattung des Mutterschaftsgeldes beantragen. Das ging aber auch schon kurz vor dem MuSchu. Ich habe dann ganz normal mein Gehalt bekommen, halt ein Teil von der KK, den anderen vom AG und der AG hat recht schnell die Umlage zurück bekommen.

so ist der Normalfall. Warum das bei Dir anders sein kann ich mir nicht erklären. Kannst Du vielleicht mal denjenigen in der Firma fragen, der für die Lohnabrechnung zuständig ist?

Beitrag von pyttiplatsch 01.04.11 - 08:56 Uhr

Ich hab den Arbeitgeberanteil immer zum Ende des Monats als "Lohn" bekommen.

Beitrag von mamavonyannick 01.04.11 - 09:19 Uhr

Hallo,

ich bin seit 21.03. im MuSchu und meine KK sagte, dass sie den AG anschreiben und er dann 2 Wochen Zeit hat zu reagieren. D.h. ich müsste jetzt demnächst Mitteilung von der KK bekommen. Von meinem AG habe ich bereits geld für März bekommen, einmal den ganz normalen Lohn bis zum 20.03. und für den Rest des Monats die Aufstockung zum MuSchu-Geld, den die bereits selbständig ausgerechnet haben. Im april macht er es dann genauso, nur dass die Aufstockung eben höher ausfällt. Ruf doch mal deinen aG an und frag, wie die das machen.

vg, m.

Beitrag von ida-calotta 01.04.11 - 09:24 Uhr

Hallo!

Ich habe den AG Anteil ganz normal zum 1. bekommen, wie sonst das Gehalt auch.

LG Ida

Beitrag von zuckerpups 01.04.11 - 10:13 Uhr

Bei mir lief das automatisch. Erster Teil vor der Geburt, zweiter Teil nach Einreichung der Geburtsurkunde/-bescheinigung. Bin bei der Barmer Mitglied und bei einem großen Konzern angestellt. Ich hab nur bei der KK das Mutterschutzgeld beantragt, den Rest haben wohl die erledigt.

Beitrag von ck84 01.04.11 - 10:21 Uhr

ich hab den arbeitgerberanteil auch ganz normal bekommen so wie vorher auch meinen lohn...

Beitrag von tanteelli 01.04.11 - 10:46 Uhr

Hi,

bei mir ist es ganz genauso wie bei dir. Bin bei der TK und die informieren den AG über die Höhe des Mutterschaftsgeldes erst nach der Geburt. Punkt. Da gibts keinen anderen Weg. Der AG KÖNNTE mir jetzt einfach die Differenz auszahlen und bei "Fehlern" einfach das mit dem Geld nach Geburt verrechnen, aber tun sie auch nicht.

Hab also mein Gehalt anteilig bis zum 12.03. bekommen und für 6 Wochen Mutterschaftgeld. GsD verdient mein Freund auch was, so dass ich damit nicht alles bestreiten muss. Aber es soll ja auch Frauen geben, bei denen das eben nicht so ist (kleines Polster für die Zeit o.ä.) und das kann ich dann echt nicht nachvollziehen.

Da es bei uns funktioniert, ist es nicht so dramatisch, aber eben auch nicht nachvollziehbar.

LG