Hört von Jetzt auf Gleich Grottenschlecht.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von barzoli 01.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo Zusammen,

ich bräuchte mal Eure Erfahrungen.
Ich schreibe mal kurz den Aktuellen Krankheitsverlauf.


So auf Mo. Pseudokrupp -Tempi 38

Mo. Kind total fit, kein Fieber, leichter Husten

Mo. auf Di. Nachts 39,5 Fieber

Di. Fieberfrei

Mi. Fieber über 39, relativ schlecht zu senken, in der Nacht auf Donnerstag entfiebert.

Do- leichte Tempi bis 38

Ich muss dazu sagen, Mia hatte die ganze Zeit eine verstopfte aber nicht laufende Nase. Ich habe ihr ab Montag vorsorglich Otowowen gegeben, da ihr eigentlich jeder Infekt auf die Ohren schlägt und am Ende immer eine MOE herauskommt.

Seit gestern habe ich nun das Problem, dass Mia mich nicht mehr versteht, ich muss sie anbrüllen, dass sie mich zumindest annähernd versteht.
Sie hört so grottenschlecht, dass sie selber schon ganz verunsichert ist.

Also bin ich gestern nochmal ( waren bereits am Di. und Mi.) zum Kinderarzt. Da erfuhren wir nur, dass die Ohren halt verschleimt sind und die Trommelfelle nach innen eingezogen sind.
Man könne nichts machen.

Irgendwie mache ich mir trotzdem Sorgen weil sie wirklich so furchtbar schlecht hört.
Ich kenne es selber von mir, dass man bei Ohrengeschichten mal schlechter hört, aber so schlecht???

Wie sind denn Eure Erfahrungen mit sowas? Habt ihr vielleicht noch Tips? Ich bin schon ganz heißer vom vielen Rumbrüllen.

Grüsse
Barzo

Beitrag von zahnweh 01.04.11 - 10:03 Uhr

Hallo,

spontan würde ich sagen: Überweisung holen und ab zum Ohrenarzt.

Mein Hausarzt und auch der Kinderarzt schauen sich das an. Wenn sie selbst der Meinung sind, man könne nichts machen, schicken sie einen vorsichtshalber weiter "der Facharzt kennt sich da besser aus und entdeckt vielleicht was, was ich nicht sehe" "Lassen sie mal den Facharzt nachschauen, der hat die besseren Geräte, ich kann jetzt nichts erkennen, aber lassen Sie besser noch mal genauer schauen"
Wenn nicht überwiesen wird, weiß ich dafür auch, dass ich mir wirklich keine Sorgen machen muss, weil sie ihre eigenen fachlichen Grenzen kennen und wann sie es einschätzen können :-)

Gute Besserung.

Beitrag von ellannajoe 01.04.11 - 10:47 Uhr

Hallo,

ich würde auch sagen, ab zum HNO. Meine Mutter hört durch MOEs in der Kinderheit nur noch auf einem Ohr.

#winke

Beitrag von karupsel 01.04.11 - 10:58 Uhr

Hallo Barzo,

ich würde auch sagen: Schnell zum HNO-Arzt!

Bei unserem Sohn war es auch immer so. Er hatte Schnupfen, der nicht so richtig ablief und nach ein paar Tagen fragte er immer "was, was, Mama sags nochmal". Die Kinderärzrin stellte nur fest, dass das Trommelfell etwas gerötet war...
Dann sind wir zum HNO Arzt und der hat gemessen und festgestellt, dass die Hörfähigkeit auf Grund des Schnupfens nur noch bei etwa 20% liegt. Er meinte, ich soll mir mal ganz dick Watte in die Ohren stopfen und dann weiß ich, wieviel mein Kind hört#kratz
Nachdem es ein zweimal war letzten Winter, haben wir Röhrchen einsetzen lassen und nun ist alles super...

Gute Besserung

LG Karupsel

Beitrag von barzoli 01.04.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort, ich habe gerade versucht beim HNO anzurufen, der hat heute die Praxis geschlossen..... ich liebe sowas, die nächsten zwei Ärzte nehmen heute keine Patienten mehr....

Ich versuche jetzt halt mit Sinupret und Nasenspray über das Wochenende zu kommen, was anderes bleibt uns wohl nicht übrig.

Grüsse
Barzo

Beitrag von keks_3 01.04.11 - 15:34 Uhr

Hallo Barzo,

das klingt mir sehr nach einem Paukenerguß.

Mein Sohn hatte das jetzt 3 mal, immer nach einem Schnupfen.

Daraus wird fast nie eine MOE,aber die Kinder hören schlecht.Die Flüssigkeit hinter dem Trommelfell kann durch die verstopfte Nase nicht abfließen.

Ich würde über das Wochenende Nasentropfen geben ( 3 mal tgl.)
und wenn du hast,einen Schleimlösenden Hustensaft, damit alles gut abfließt.

Der HNO wird dir am Montag noch Nasentropfen mit einem leichten Silberanteil
verschreiben (schwarze Nasentropfen) und mehr kann nicht gemacht werden.

Nach 1-2 Wochen ist der Spuk vorbei.



LG,Keks_3