Hilfe wegen Beschäftigungsverbot!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lanni2010 01.04.11 - 10:11 Uhr

Hi Zusammen,

brauche mal Eure Hilfe.

Ich bin seit ca. einem Jahr wegen burnout und Depressionen krankgeschrieben. Die Firma hatte mich echt geschafft und ich wurde mit Therapie und Reha wieder aufgebaut.
Nun ist es so, dass ich zwar wieder arbeiten könnte, aber nicht in der alten Firma. Das habe ich schriftlich von meinem Arzt, meinem Therapeuten und von der Reha.
Jetzt wo ich schwanger bin, wollte ich eigentlich in der Firma kündigen und hatte mir auch schon diesen Wisch vom Arbeitsamt geholt, welcher von den Ärzten ausgefüllt wird, damit ich keine Sperre dort bekomme.

Nun habe ich aber gesehen, dass ich 350 Euro weniger Arbeitslosengeld bekomme, als Krankengeld #schock
Das können wir finanziell mal überhaupt nicht stemmen und schon gar nciht weil das Geld ja auch Berechnungsgrundlage für das Elterngeld ist.

Deshalb überlege ich gerade, ob ich meinen FA wegen einem BV frage.
Ich meine Grund genug hätte ich ja.

Wie schätzt ihr das ein? Ist das möglich?

Danke und LG
Lanni

Beitrag von l.jacqueline 01.04.11 - 10:15 Uhr

in der 7. woche wäre es lächerlich wenn du schon zuhause bleibst.
glaube auch nicht das du das durchbekommst.

bin in der 25. ab morgen und hab noch nichts durchbekommen und das obwohl ich schmerzen wie irre hab.

schau das du einfach krankenstand wegen irgendwas kannst.

wird dir schon was glaubwürdiges einfallen

glg

Beitrag von bjerla 01.04.11 - 10:24 Uhr

Was ist denn nach einen Burn-Out und Depressionen lächerlich daran, wenn sie zu Hause bleibt??? BV´s sind Einzelfallentscheidungen und ich denke sie hat gute Chancen, dass sie eins bekommt.

Frag einfach mal deinen Arzt danach. Genügend Attests usw. hast du ja. Wenn es dir schon ohne SS nicht gut ging in der Firma, wird sich ja jetzt auch nichts dran ändern.

Alles Gute und LG B. mit Nr.2 in der 13.ssw

Beitrag von zuckerpups 01.04.11 - 10:19 Uhr

Wenn Dein Arzt meint, daß Du in der Firma nicht mehr arbeiten kannst/sollst, hat er doch schon einen Grund fürs BV. Zumal da der Grunsatz gilt, daß Dein und das Kindeswohl und die -gesundheit erhalten werden soll.
Fragen kost' nix.

Beitrag von alfa-biene 01.04.11 - 10:21 Uhr

Hallo Lanni,

ich kann dich ganz gut verstehen.

Ich habe bereits in der 7. SSW ein BV bekommen. Muss dazu sagen, dass ich nach einer Totgeburt letztes Jahr gekündigt wurde, und nun erfolglos arbeitssuchend war.
da mich sowieso keiner mehr anstellt in der Schwangerschaft, hat mir meine FÄ gleich ein BV ausgestellt, damit ich da keinen Stress habe.

Sprich dein FA direkt an. Vielleicht hast du jemanden verständnisvollen vor dir sitzen ;-)

Liebe Grüße
alfa-biene

Beitrag von l.jacqueline 01.04.11 - 10:23 Uhr

na super, ich bekomme kein BV in der 25. woche und das weil ich arbeitssuchend bin und bekomme deswegen schon kein geld mehr weil ich schon so lang suche und im BV würde ich wenigstens mein geld wieder bekommen

Beitrag von yumiyoshi 01.04.11 - 10:22 Uhr

"Das können wir finanziell mal überhaupt nicht stemmen und schon gar nciht weil das Geld ja auch Berechnungsgrundlage für das Elterngeld ist. "

War dir das vorher nicht bewusst? Wieso hast du dir nicht während der Therapie, als es dir wieder besser ging, einen neuen Job gesucht? Dir ging es doch nicht von heute auf morgen so gut, dass du auf einmal wieder arbeiten kannst?

Aaaah.. einfach mal auf Kosten der Allgemeinheit nicht mehr arbeiten gehen wollen. Da kriege ich echt einen zuviel.

Wie wollt ihr das finanziell nach Ablauf des Elterngeldes stemmen????

Beitrag von bjerla 01.04.11 - 10:30 Uhr

Finde ich mal völlig daneben deine Antwort.

Burn-out und Depressionen sind ernst zu nehmen und da wird man nicht mal eben wieder gesund. Und Jobsuche ist da sicher das letzte, womit man sich in der Genesungsphase befassen sollte.

LG

Beitrag von yumiyoshi 01.04.11 - 10:45 Uhr

Sie ist doch gesund????

Daneben sind höchtens eure so vor Mitleid triefenden Antworten.

Klar sind Depressionen ernst zu nehmen. Dafür war sie ja auch seit Ewigkeiten krankgeschrieben. Ist auch ok. Aber offensichtlich ist sie ja wieder gesund und kann arbeiten.

Beitrag von carochrist 01.04.11 - 10:51 Uhr

Ja, sie ist gesund. Aber sie darf nicht in ihrer alten Firma arbeiten!!!!

Beitrag von carochrist 01.04.11 - 10:34 Uhr

#contra

Manche Menschen haben ihr Mitgefühl am Arsch

Beitrag von yumiyoshi 01.04.11 - 10:46 Uhr

Naja, immerhin :-p

Beitrag von pummelchen7182 01.04.11 - 10:45 Uhr

#contra

Beitrag von yumiyoshi 01.04.11 - 10:46 Uhr

#augen

Beitrag von carochrist 01.04.11 - 10:32 Uhr

Das kommt ganz auf deine Ärztin an. Meine Ärztin z. Bsp. schreibt lieber mal schneller ein BV aus, anstatt alles unnötig in die Länge zu ziehen für die Mutter.

Rede einfach mal mit ihr. Ich denke sie wird deine Situation verstehen und dir das Verbot geben. Nur mut.

Beitrag von lanni2010 01.04.11 - 10:49 Uhr

Danke für die lieben und weniger lieben Antworten!

Ich werde am Montag mal mit meinem Fa reden und meine Bescheinigungen alle mitnehmen. Mal schauen was der sagt.

Zu den Damen, die der Meinung sind das ich nicht krank bin und mir einfach nur auf Kosten Anderer einen tollen Lebensunterhalt finanzieren möchte:
Ich wünsche Euch mal einen klitzekleinen Tag lang meinen Gesundheitszustand des letzten Jahres.
Ich bin mir sicher das wir an diesem Tag nichts von Euch bei URBIA lesen werden, weil ihr nicht einmal in der Lage sein werdet, aufzustehen, geschweige denn Euch die Zähne zu putzen oder gar vor die Tür zu gehen.
Denn bevor ihr Euer Bett verlasst, werdet ihr vor Panikattacken zusammenbrechen und Euch wünschen nicht auf dieser Welt zu sein.

Ich habe mir während meiner Arbeitsunfähigkeit keine Gedanken über meine (finanzielle) Zukunft gemacht? Mich nicht schnell genug um einen neuen Job gekümmert?
Boah, haltet bloß alle den Rand!!! Ich denke mein Therapeut hat sich nicht umsonst eine "Goldene Nase" an mir verdient!

Schön das es immer wieder Leute gibt, die der Meinung sind Gedankengänge und Absichten fremder Menschen zu kennen!
Genau wegen solcher Leute, habe ich eine lange Therapie hinter mir!!

Ich wünsche allen noch einen tollen Tag.

LG und eine fette #liebdrueck an alle die sich mit meiner eigentlichen Frage beschäftigt und mir dadurch geholfen haben.

Lanni

Beitrag von niba74 01.04.11 - 12:04 Uhr

Hallo Lanni#winke
Ich habe ein BV wegen Mobbing bekommen.
Es war die Hölle auf der Arbeit und meine Kollegin machte mir das Leben zur Hölle.
Das wusste mein FA und meine HÄ auch. Sie haben mich ganz toll unterstützt und hätte ich es nicht bekommen, dann wüsste ich nicht, ob mein Krümel noch bei mir wäre.
Dieser psychische Stress ist nun mal nicht gut für die Kleinen.
Und glaube mir, es spricht bestimmt kein Arzt ein BV aus, wenn er nicht 100% dahinter steht.
Du hast ja nun mehr als genug Gründe.
Im Vordergrund steht nun erstmal dein Krümel und sprich deinen Arzt doch einfach mal an.
Ich bekomme auch manchmal nur fragwürdige Blicke, ist die zu faul zum Arbeiten?
Ich kann mich immer noch nicht richtig entspannen und träume fast jede Nacht von der Arbeit, so sehr beschäftigt das einen.
Bin nun auch schon seit 4 Wochen zuhause.
Wer das aber nicht durchgemacht hat, der kann es meistens auch nicht nachempfinden.
Dir alles Liebe.
LG Nicole#winke

Beitrag von anne87g 01.04.11 - 14:14 Uhr

Hallo Lanni!#liebdrueck

Mach dir bloß nix draus, von den weniger netten Aussagen!

Mädels, die deine Geschichte kennen, oder vielleicht wenigstens deine VK angeguckt hätten, würden dir den Tipp geben zum FA zu gehen und wirklich um ein BV zu bitten!

Ich an deiner Stelle würde das auf jeden Fall versuchen. In der Anfangsgeschichte deiner SS wäre das auf jeden Fall nen guter Grund. Soviel Ruhe wir möglich...

Bis Bald hier im Forum ;-) #winke

LG Anne

Beitrag von aqua2marin 02.04.11 - 01:19 Uhr

Also ich würde in der SS nicht selbst kündigen. ALG gilt nicht als Einkommen im Sinne des Elterngeldgesetzes und die Zeit der Arbeitslosigkeit wird bei der Berechnung des Elterngeldes mit null Einkommen angerechnet. Das Gleiche gilt allerdings auch für den Bezug von Krankengeld.
Der einzige Weg aus einer finanziellen Missere ist eigentlich das Beschäftigungsverbot. Die anderen Schreiberlinge mögen mich jetzt steinigen, aber manche Leute können auch nicht nur auf Kosten des Mannes leben.

Liebe Grüße und alles Gute!

Beitrag von susannea 01.04.11 - 22:14 Uhr

Ich muss dich übrigens enttäuschen, sowohl Krankengeld als auch ALGI sind keine Einkommen aus Erwerbsttigkeit und somit ist die Berechnungsgrundlage bei beiden Varianten fürs Elterngled gleich. Es ist keien EInkommen vorhanende, es werden also 0 Euro eingerechnet!