Reingefallen - Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pladde 01.04.11 - 10:15 Uhr

Hallo!

Ist mir ja echt peinlich, aber es scheint dass ich Doofkopf wirklich auf eine recht große Kreditbetrügerfirma reingefallen bin #klatsch#klatsch#klatsch

Ich habe damals schon gegoogelt aber nichts Negatives über die Firma gefunden und ich habe auch NICHTS im Voraus bezahlen müssen. Jetzt ist von denen die Restschuldversicherung abgebucht worden von meinem Konto und dann wollte ich per Google schnell die Nummer raussuchen und anrufen um zu fragen, wann denn das Geld dann drauf ist (zu faul hoch zu gehen und in die Unterlagen zu gucken#schein ).

Da ist mir jetzt aufgefallen, dass unter der mir bekannten Adresse nur ein Friseur ansässig ist #schock Überhaupt gibt es im Netz keine Kontaktdaten. Ich suchte weiter und fand eine Namensänderung der Firma, die hatten vorher einen anderen Namen der mir als Betrüger durchaus geläufig war #schock


Also bin ich Jungspund nun wohl reingefallen. Was kann ich machen? Die Bestätigung der Versicherung mit Schein usw. ist vor 3 Tagen hier eingegangen, das werde ich auf jeden Fall direkt widerrufen. Gibt es sonst noch etwas, wie ich mich schützen kann?

Beitrag von tortenliesel 01.04.11 - 10:48 Uhr

Hab Dir ne PN geschrieben.

Beitrag von parzifal 01.04.11 - 11:35 Uhr

Du kannst das Geld zurückbuchen lassen.

Beitrag von schnuppelschaf1 01.04.11 - 12:05 Uhr

Hi!

Das das Geld doch per Lastschrift abgebucht wurde,kannst du es dir zurückbuchen lassen.

Steffi

Beitrag von myimmortal1977 01.04.11 - 23:54 Uhr

Du kannst die Restschuldversicherung wahrscheinlich nicht einfach widerrufen. Nur das kreditgebende Institut kann die Auflösung des Vertrages melden und mit Glück, bekommst Du einen Teil der Summe zurück. Nicht immer! Du bist mit der Unterschrift einen gültigen Vertrag eingegangen!

Das sind besondere Verträge, die mit anderen Verträgen gekoppelt sind.

Fakt ist, Du hast einen Vertrag unterschrieben. Von Kreditverträgen kann man nicht zwangsläufig zurücktreten. Nur wenn das kreditgebende Institut Dir so eine Frist in den AGB einräumt und ob es sich um ein Haustürgeschäft gehandelt hat. Ein Haustürgeschäft ist es nicht, wenn Du den Kreditheini selbst eingeladen hast. Dann hast Du auf der ganzen Linie Dir selbst ein Eigentor geschossen.

Auch was aus dem Kredit wird, ist fraglich. Du kannst nach Erhalt der Summe, wenn es kein Rückgaberecht gibt, den Betrag in einer Summe sofort zurück zahlen.

ABER: Fast jedes Kreditinsitut drückt dem Kreditnehmer Bearbeitungsgebühren auf. Diese müsstest Du auch bei vorzeitiger Rückzahlung tragen und das ist Geld, was Du in dem Falle in den Wind geschossen hast.

Diese Gebühren können von - bis gehen. Achtung!

Du kannst Dich auch nicht damit rausreden, dass es sich um eine angebliche Betrügerfirma handeln würde, wenn sie tatsächlich an Dich leisten, sprich die Kreditsumme auszahlen.

Der rechtsgültige Vertrag ist mit Deiner Unterschrift zustande gekommen und Du kannst Dich dann ehrlich gesagt nur wehren, wenn der Vertragspartner nicht leistet.

Buch das Geld von der Restschuldversicherung erstmal nicht zurück. Nicht, so lange die Sachlage eindeutig geklärt ist. Sonst hast Du noch ein paar Euros aufgrund Rücklastschriftgebühren weniger auf Deinem Konto und ggf. noch einen Rechtsstreit an den Hacken.

Kreditgeschäfte macht man eigentlich auch nur mit seriösen NAMENHAFTEN Banken, nicht mit irgendwelchen Geldversprechern, die Dir wenn es ganz schlimm kommt, noch Unsummen ohne Schufa Eintrag versprechen o. ä.

LG Janette