Wie kann man am besten mit dieser Situation umgehen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von smsm2011 01.04.11 - 12:12 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe mich gerade hier angemeldet, weil ich schon seit einigen Tagen mit mir "schwanger"gehe, wie ich mit der folgenden Situation umgehen soll.

Also vielleicht erstmal kurz einige Eckdaten:

Ich (27 J) bin seit 2,5 Jahren mit meinem Partner zusammen.

So nun habe ich vor 2,5 Jahren meinen Partner kennen gelernet und ziemlich schnell auch seine Familie, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt auch wirklich genossen habe, weil dies eben ein vermeintlich richtiger Familienbund für mich darstellte.

Bereits als ich die Familie kennenlernte, war der Stiefvater meines Partners ziemlich krank und die gesamte Familie hat darunter natürlich "gelitten" (eigentlich falsches Wort)es haben sich natürlich alles Sorgen gemacht und versucht zu helfen wo es ging. Leider ist dieses Jahr der Stiefvater gestorben was die Mutter meines Partners natürlich sehr mitgenommen hat bzw. immer noch mitnimmt. Dies ist menschlich und wir (mein Partner, seine Schwester, ihr Freund und ich) stehen ihr bei.

Innerhalb des letzten Jahres haben mein Freund und ich uns vermehrt Gedanken bez. Haus bauen gemacht und haben uns entschieden, zusammen mit einem nahen Verwandten von mir und dessen Partnerin zu bauen. Nach langen Überlegungen mit allen Für und Wider haben wir uns alle dazu entschlossen, dieses Projekt anzupacken und haben auch ein sehr schönes Grundstück gefunden.

Soweit ist alles (den Umständen entsprechend) in Ordnung. Vor zwei Wochen hatten wir dann alle den Notartermin um für das Grundtsück zu unterschreiben. Ich möchte hierbei gerne sagen, dass wir auch die Seite meines Freundes in unser Vorhaben integriert haben und uns die diversen Meinungen angehört und auch beherzigt haben.

Nun war es so, dass wir (um die Mutter abzulenken) mit ihr zusammen und mit meinem nahen Verwandten zusammen auf eine Hausmesse gegangen sind. Dort haben sich beide Parteien das erste mal gesehen und die Mutter hat die Partnerin meines Verwandten gesehen (sehr schlecht) DENN die beiden haben einen Altersunterschies von 20 Jahren und das findest die Mutter nicht in Ordnung. (Ich denke jedem das Seine und ich bin solche Reaktionen gewohnt und habe mir nichts weiter dabei gedacht) Ansich alles kein Problem.

Jetzt ist allerdings vor einer Woche zum Eklat gekommen; seitdem wir diese Hausmesse besucht haben, versucht die Mutter meinem Freund durch ständig blöde (sorry) Kommentare davon zu überzeugen doch nicht (auf jeden Fall nicht mit meinem Verwandten zusammen zu bauen) Es hat angefangen, dass sie mich gefragt habe, ob ich immer hinter meinem Freund stehen würde und sozusagen nicht die Seiten wechseln würde, wenn es mal stress am bau gibt. Darauf meinte ich, dass ich mir eine eigene Meinung zu evt. Sachverhalten bilden kann, und es jetzt nicht sehe, dass ich eher zu der einen oder anderen Seite stehen würde. (Muss dazu erwähnen, wir wollen ein DHH bauen, aber jeder hat seine eigene Finanzierung, eigenes Grundtsück; etc. also wir keiner der beiden Seiten geht für den Anderen ins irgendeine Schuld)

Naja innerhalb des Gespräches hat sich herausgestellt, dass sie der Meinung ist, dass mich mein Verwandter manipulieren könnte, wenn er lange auf mich einredet weil er evt. etwas so und so haben möchte. Und das ich nicht weiß worauf ich mich da einlasse und das sie da einfach ein schlechtes Gefühl hat. Sie hat mir richtig ins Gesicht gesagt "Du bist nett, aber ich denke nicht dass du zu 100 % immer hinter meinem Sohn stehst". und "Ich kenne dich ja nun auch nicht so gut, also was soll ich da denken". HALLO ? Wir sind fast jedes 2.te Wochenende bei ihr, reden und unternehmen was mit ihr. Wir (also auch ich) telefonieren sehr regelmäßßig mit ihr. Ich denke da lernt man jmd. innerhalb von 2 Jahren kennen oder?
In dem Gespräch hat sie meine Familie richtig gehend schlecht gemacht und mich hingestellt, als wäre ich nicht mündig und als wäre ich ein naives Mädchen das in ihr Verderben rennt.

Und die ganze Meinung hat sich sich gebildet, weil die meinen Verwandten und Freundin mal drei Stunden auf einer Messe gesehen hat (sie hat nicht mal richtig mit den beiden geredet).

Tja auf jeden Fall hat sie das alles gesagt. Ich bin sehr emotional geworden und habe versucht meine Familie zu verteitigen. Als wir uns verabschiedet haben hat sie noch gesagt, ich soll es ihr nicht übel nehemn ich weiß ja in welcher Situation sie ist (der Tod ihres Mannes) und fertig.

Seitdem weiß ich nicht wie ich damit umgehen soll, sie hat meine Familie ziemlich schlecht hingestellt und besonders meinen nahen Verwandten, zu dem ich wirklich eine enge Bindung habe. Was würdet ihr machen?
Ich bin hin und hergerissen zwischen: Sie ist einfach noch nicht ganz bei sie und was erlaubt sie sich meine Familie und mich so schlecht hinzustellen.

Aber tief im Inneren bin ich ziemlich verletzt über die unbegründeten Anschuldigungen und weiß nicht wie ich ihr bei einem nächsten Treffen gegenüber treten soll.

Habt ihr evt. Tipps für mich?

Vielen Dank!

Beitrag von ellannajoe 01.04.11 - 12:33 Uhr

Hallo,

puh, also

lass deine zukünftige SM reden, sie befindet sich gerade in einer Ausnahmesituation und ob sie es toll findet, dass deine Verwandten einen großen Altersunterschied haben oder nicht, kann dir doch am Pöppes vorbei gehen.

Wenn mir jemand was einreden will, wovon ich absolut nicht überzeugt bin, dann sage ich nur: Ich sehe das anders.

Meine SM hat früher auch so getan, als wäre ich ihre Tochter und sie dürfte über mich bestimmen und mich wie ein unmündiges Kind behandeln. Den Zahn habe ich ihr bereits mit 17 Jahren gezogen.

#winke

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 01.04.11 - 12:42 Uhr

hallo,

ich sage immer "einen menschen lernst du nie richtig kennen" .. es gibt immer dinge, die du neu an ihm entdeckst und dich hin und wieder auch über verhalten wunderst und es der person nie zu getraut hättest.

ich sehe das ganze etwas anders als du, aber ok ich bin außenstehende und davon nicht selbst betroffen.

was heißt denn für dich nahe verwandschaft?

denke mal deiner schwiegermutter geht das ganze vielleicht zu schnell. sicher manche heiraten in den ersten drei wochen, manche bauen in den ersten 3monaten.

ich selbst würde nie wieder in ein haus ziehen wollen, aber es ist ja zum glück alles ansichtssache.

tritt ihr wie immer gegenüber,..wenn nicht fange ein gespräch mit ihr an.

es wird ihr nicht um den altersunterschied des anderen paares gehen, sondern darum das ihr eine große belastung auf euch nehmt, der bau anstrengend sein wird und sie erkennt hinzu das sich ihr sohn eine eigene familie gründet - gerade jetzt nachdem ihr mann von ihr ging.


schnapp sie dir, gehe mit ihr einen cafe trinken und redet, redet, redet,... HIER kann dir keiner weiter helfen, nur ihr beide könnt euch auf einen gemeinsamen weg bringen - jedoch nicht mit fehlenden worten.

alles gute #klee

Beitrag von smsm2011 01.04.11 - 12:54 Uhr

Sie hat wirklich direkt gesagt, wenn mein Freund und ich alleine bauen würden, wäre es kein Problem für sie. Sie hängt Ihre Kritik wirklich nur anhand meiner Familie bzw. meinem Verwandten auf. Es handelt sich hierbei um meinen Onkel.

Davon abgesehen, denke ich, dass vier Menschen doch für sich alleine entscheiden können / müssen, ob sie sich einem Hausbau inkl. dem finanziellen gewachsen fühlen.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 01.04.11 - 13:03 Uhr

gebe dir schon vollkommen recht - das erinnert mich so dermaßen an meine ex-schwiegermutter, die ihre nase ÜBERALL mit rein hängen WOLLTE #schwitz

Beitrag von lieblingsmami27 01.04.11 - 13:02 Uhr

Hey,

ich versteh schon, dass es dich verletzt hat, dass deine SM schlecht über deine Familie geredet hat.
Aber ich glaub, sie ist wirklich noch nicht sie selbst und ich glaub auch nicht, dass sie das wirklich böse gemeint hat.
Sie wird sich einfach Sorgen machen, dass das alles so klappt, wie ihr euch das vorstellt. Gerade auch wegen Kredit aufnehmen.
Wenn man gerade so einen schweren Verlust wie sie erlitten hat, darf man doch etwas neben der Spur sein.
Sie muss ja auch nicht hinter eurem Hausbauprojekt stehen, sondern ihr zwei bzw. ihr vier.
Ich würde beim nächsten Treffen ganz normal zu ihr sein.

LG