Mutter Kind Stiftung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vincensa 01.04.11 - 12:16 Uhr

Für alle die einen Antrag bei der Mutter Kind Stiftung stellen wollen

Man muss nicht bis zur 20 SSW dagewesen sein #nanana

Hab mich nämlich informiert heute und mit der Dame dort gesprochen

man könnte den Antrag sogar einen Tag vor ET stellen
nur dauert es etwas bis es bearbeitet is
die Dauer beträgt momentan ca 3 Monate

also es ist niemals zu spät :-D

Und für die die wenig Geld haben
nach der Geburt könnt ihr euch dort auch die Pille bezahlen lassen
an der Verhütung soll es ja nicht scheitern
Aussage der Dame :-p

So damit das mal klargestellt is
und nicht mehr so viele fragen müssen

LG Vinny 31 SSW#verliebt

Beitrag von angelpearl182 01.04.11 - 12:23 Uhr

IIch habe mich auch schon gefragt, wie alle auf die 20.SSW kommen, denn ich gehe am Montag da hin und bin in der 32 SSW dann:-D
Aber das mit der Verhütung habe ich auch noch nicht gewußt. Danke für die Info!
#winke

Beitrag von vincensa 01.04.11 - 12:26 Uhr

;-)Bitte gerne :-)
das mit der Pille ist ab 20 Jahre
so hat sie mir das gesagt
war heute ja auch dort in der 31 SSW

Beitrag von michback 01.04.11 - 12:41 Uhr

Warum setzt ihr Kinder in die Welt wenn das Geld nicht mal für die Pille reicht?

Gelder einer Stiftung sind dafür gedacht, Personen zu helfen die in Not sind und nicht dafür anderen Leuten die Verhütung zu bezahlen. Wenn man sich keine Verhütung leisten kann, darf man keinen Sex haben. Eine billigere und sichere Verhütung gibt es nicht.

Tut mir leid, ich finde so was unmöglich.
Klar, es kann passieren, dass eine junge Frau ungeplant schwanger wird, eventuell keinerlei Unterstützung durch den Partner oder die Familie erfährt und somit auf solche Gelder angewiesen ist.

Wie ich aber aus euren VK entnehmen kann, sind eure Kinder auch noch geplant. Und dann Geld einer Stiftung zu nutzen finde ich völlig daneben.

Beitrag von angelpearl182 01.04.11 - 13:28 Uhr

Hm....ich weiß nicht, warum man gleich wieder angegriffen wird? Ja, mein Kind war geplant, aber wie du dir sicher vorstellen kannst, kann wärend einer SS viel passieren. Ich war selbstständig, wie du in meiner VK gelesen hast, nun bin ich es nicht mehr....erstmal!
Und oben drein, habe ich nicht geschrieben, das ich mir die Pille von der Stiftung bezahlen lasse, denn 1. verhüte ich nach der SS mit der Spirale und 2.vertrage ich die Pille überhaupt nicht:-D
Also nicht immer voreilig Urteilen, bevor man die Hintergründe kennt!
Ich habe nur geschrieben, das ich das noch nicht wußte, das bedeutet nicht, das man es in anspruch nimmt!

Beitrag von anches81 01.04.11 - 13:31 Uhr

Hm, normalerweise mische ich mich in solche Diskussionen nicht ein.

Im Endeffekt muß jeder selber sehen, welchen Standpunkt er in solchen Fragen vertritt und wie er im Endeffekt damit zurecht kommt. Ich denke mir immer, dass man durch einen kurzen Post hier nie einen vollständigen Einblick in persönliche und vorallem finanzielle Lebensumstände eines anderen Menschen erhält.

Nun zwingen sich mir dank Deiner Aussage:
"Gelder einer Stiftung sind dafür gedacht, Personen zu helfen die in Not sind und nicht dafür anderen Leuten die Verhütung zu bezahlen. Wenn man sich keine Verhütung leisten kann, darf man keinen Sex haben. Eine billigere und sichere Verhütung gibt es nicht."
aber doch Rückschlüsse auf Deinen Charakter zu, auf die ich nun nicht detailliert eingehen möchte.
Soviel sei dazu aber gesagt; Scheinbar liegt es sehr wohl im Ermessen eben jener Stiftung, die Gelder für die Verhütung bestimmter Personengruppen auszugeben. Da die betreffende Stiftung wohl nicht mit Geldern um sich werfen wird, gehe ich mal davon aus, dass zu so einem Vorgang ein Antrag und eine Prüfung vor einer Bewilligung und Auszahlung steht.
Mit Deinem folgenden pauschalen Satz stelle Dich doch bitte einmal laut proklamierend in ein überbevölkertes Land wie Afrika oder Indien und warte dann auf die Reaktionen der Menschen dort. Vielleicht solltest Du in die Politik gehen. Politiker haben ein gutes Gespür dafür, Sätze rauszuhauen, die populistisch sind, aber bei näherer Betrachtung wenig Sinn ergeben.

Beitrag von lollilucy006 01.04.11 - 15:08 Uhr

#pro Gefällt mir


:-D

Beitrag von vincensa 01.04.11 - 12:43 Uhr

ich lass mir keine Pille zahlen :-p
wollts nur mal anmerken da die Frau meinte das ich es ruhig bekannt geben soll an alle Mädels
das es diese Möglichkeit gibt
und wenn man wenig Geld hat kann man dies Nutzen

Beitrag von windsbraut69 01.04.11 - 12:49 Uhr

Ich finde es ehrlich gesagt vernünftiger, sich die Pille bezahlen zu lassen als x Mal Unterstützung zur "Erst"ausstattung zu beantragen...

Gruß,

W

Beitrag von michback 01.04.11 - 12:53 Uhr

Man muss aber nicht schwanger werden. Ich habe im Biologieunterricht gelernt wie das geht. Und wenn ich kein Geld für die Verhütung habe und mir keine Kinder leisten kann bzw. keine möchte, muss ich auf Sex verzichten.

Beitrag von windsbraut69 01.04.11 - 16:23 Uhr

Nee, man muß ja auch nicht schwanger werden, wenn die Stiftung Verhütungsmittel finanziert.