Meine Eltern :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lintu 01.04.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

meine Eltern wollen wenn ich wieder arbeiten gehe (August) auf Eric aufpassen. Soweit, so gut.
Nun gab es grad mega Theater. Eric war zwar schon öfter bei Oma+Opa, aber nur zwischen den Mahlzeiten bis jetzt. Vor zwei Tagen sollte meine Mutter ihn dann hier bei uns seine Mittagsmahlzeit geben. Wir dachten, gut ist seine vertraute Umgebung, da geht das. Aber Pustekuchen- ein Theater war es. Nachher musste ich ihn wieder füttern, weil er sonst nix gegessen hätte. Nun sind sie der Meinung er muss jetzt mit Macht bei Ihnen in der Wohnung essen, sonst wird das nix. Mein Freund und ich sind der Meinung, wenns noch nichtmal in seiner gewohnten Umgebung geht wie dann in fremder? Auf meine Bitte, es doch hier erstmal zu versuchen, reagieren sie trotzig und wollen jetzt seinen Hochstuhl abbauen. :-(
Schwanke grad zwischen Wut und Traurigkeit.
Was würdet ihr machen? Ihn einfach in fremder Umgebung das essen mit Oma+Opa beibringen oder auf die vertraute Umgebung bestehen?

LG Lintu + Eric (bald 8 Monate)

Beitrag von lady_chainsaw 01.04.11 - 12:44 Uhr

Hallo Lintu,

also ich persönlich gebe Deinen Eltern Recht #pro

Ich würde es wirklich mal bei ihnen versuchen.

Euer Sohn ist es gewohnt, dass er bei Euch das Essen auch von Euch bekommt - aber wenn er vlt. bei Oma und Opa is(s)t, dann klappt es vlt. auch besser #gruebel

Es wäre auf jeden Fall einen Versuch wert.

Bei uns z.B. ist es umgekehrt - bei meiner Mutter ist unser Sohn viel besser (und mehr) #mampf als zu Hause :-p

Gruß

Karen

Beitrag von maerzschnecke 01.04.11 - 12:44 Uhr

Ich würde den Mittelweg wählen. Mal bei Oma+Opa und mal bei Euch in vertrauter Umgebung. Euer Eric wird sich daran gewöhnen, dass es Essen nicht nur bei Euch zuhause gibt. Je früher desto besser.

Schätze Dich lieber glücklich, dass Oma+Opa auf ihn aufpassen, wenn Du wieder arbeiten gehst und dass sie alles daran setzen, dass bis dahin alles reibungslos klappt. Meine Mutter hat mir schon während der Schwangerschaft gesagt, dass sie nicht auf unser Kind aufpassen werden, weil ihr die Verantwortung zu groß ist :-(. Deshalb besuche ich jetzt einen Rückbildungskurs mit Kind, weil ich gar keine andere Wahl habe.

Beitrag von dominiksmami 01.04.11 - 12:47 Uhr

Huhu,

also...mit aller Macht und nur wegend es Trotzes der Großeltern geht schonmal gleich gar nichts.
Es ist EUER Kind und ihr entscheidet was gemacht wird...basta.


Aber, ich denke ihr müßt vielleicht ein wenig umdenken.

Zu Hause bei euch kann es sogar viel schwieriger sein sich von Oma füttern zu lassen als bei Oma zu Hause.

Denn zu Hause kennt er die Abläufe und die fordert er dann eben genau so ein wie sie, seiner Meinung nach, richtig sind.

Bei Oma ist das eine ganz andere Situation und die meisten Kinder lassen sich dann auch streßfrei von anderen füttern.

Letztendlich ist das doch auch bei großen Kindern so...zu Hause gilt das eine, bei Oma das andere *g* .

An deiner Stelle würde ich es einfach versuchen.
Wie reagiert er denn wenn du ihn bei Oma fütterst? Oder draussen oder so?

Die vertraute Umgebung KANN natürlich stärken, aber eben auch stur machen und sogar verunsichern wenn man ein Kind hat das sich eher an Abläufe als an Umgebungen orientiert.


lg

Andrea

Beitrag von lintu 01.04.11 - 13:03 Uhr

Im Moment hat er seine Fremdelphase- da ist es eh schwierig. Klar könnte ich mich glücklich schätzen das sie auf ihn aufpassen, bloss bis auf spazieren gehen ist hier bis jetzt nix passiert. Und das kann ich auch alleine muss ich sagen.
Er hat ein Reisebett bei Oma+Opa und schlafen tut er da gar nicht. Vorgestern hat er dort ein regelrechtes Theater veranstaltet- nur geschrien und geweint. So musste ich ihn nach 10min. holen und nun? Ich weiss es auch nicht :-(

Beitrag von electronical 01.04.11 - 13:13 Uhr

Hallo

Also ich finde du bist da ein bisschen undankbar. Ich an deiner Stelle wäre echt froh, wenn meine Eltern auf meinen Sohn aufpassen würden.
"nur spazieren"...Also sorry, aber doofe Aussage. Sie bespaßen ihn doch sicher auch. Außerdem tut frische Luft doch gut.
Wenn du deinen Eltern nicht 100% über den Weg traust, wieso hast du denn dann zugestimmt, dass sie ihn betreuen können während du arbeitest????#gruebel
Ich würde es immer weiter versuchen,...Ob es nun das Füttern bei Oma ist oder das schlafen. Er MUSS es doch eh bald tun oder? Also du gehst bald arbeiten und dann ist er bei Oma.... Probiert es einfach immer und immer wieder. Nicht stressen lassen, denn das beunruhigt das Kind zusätzlich....

LG Jule mit Ben (5 Monate)#verliebt

Beitrag von dinchen7 01.04.11 - 13:22 Uhr

Hallo,

bei uns war es so, dass ich ihm bei meinen Eltern oder wo auch immer wir gerade waren, dass Mittagessen gegeben habe un dal ich dann mal einen Termin hatte und unser kleiner bei der Oma war, sie ihm das essen gegeben hat und da gab es auch keine Probleme.

Ich würde sagen, geh ganz lockerer an die Sache ran und geb Du ihm ertsmal was bei Deinen Eltern zu essen und wenn das klappt können Sie es ja versuchen.

Wichtig finde ich aber es nicht mit Gewalt zu erzwingen und das Deine Eltern so reagieren finde ich daneben. Red nochmal in Ruhe mit Ihnen und mach Ihnen klar, dass es Euer Kind ist und ihr das so macht wie Ihr es für richtig haltet.

Kopf Hoch, Großeltern sind machmal nicht so einfach.

Lg dinchen #winke

Beitrag von lintu 01.04.11 - 13:26 Uhr

Wieso undankbar? Ich gehe da mit beim spazieren gehen. Also es ist nicht so das sie allein gehen, weil das wollen sie auch nicht. Und er schläft beim spazieren gehen. Bis jetzt muss ich ja auch immer betteln das sie sich kümmern. Aber es muss ja mal klappen, daher auch die Bitte das sie zu uns kommen und er sich endlich mal richtig an sie gewöhnt. Er sieht sie so ja auch nur 2 mal pro Woche.
Meine Eltern leben nämlich auch ihr Privatleben.
Klar muss es bei Ihnen auch klappen, nur kann ich ja keinen zwingen oder? Und wenn sie wollen dann so wie sie es möchten. Kann ja auch nicht sein find ich. Und er hat vorgestern bei Ihnen so geschrien das ich ihn unten am Auto noch gehört hab. Dann rief meine Ma an und meinte ich soll wieder kommen. Und nein, ich beglucke ihn nicht, wäre froh wenn es etwas lockerer wäre. Daher hab ich auch gefragt was besser wäre, bei uns weiter testen oder ihn trotz Gebrüll bei Oma+Opa lassen.

LG

Beitrag von connie36 01.04.11 - 13:36 Uhr

hi
ich hatte bei meiner ersten tochter vor 10 jahren, schon viel früher damit angefangen.
ich habe wieder 6 wochen nach der geburt einen tag angefangen zu arbeiten (eigentlich wollte ich ein jahr elternzeit nehmen, aber anderes thema;-)) und da musste omi ja füttern. meine schwiegermutter kam gut klar mit ihr, und die kleine auch mit omi.
so konnten wir schon recht früh, mit 8 monaten die kleine bei oma übernachten lassen.
für sie war das alles dort ja nicht fremd.
versucht es bei deinen eltern in der umgebung. bei euch zuhause ist er gewohnt von dir gefüttert zu werden, aber bei oma ist es ja noch neutrales gebiet.
viel glück
conny mit yann 9 wochen alt

Beitrag von jumarie1982 01.04.11 - 13:53 Uhr

Huhu!

Ich würde mir überlegen, ob es grundsätzlich so eine gute Idee ist.
Deine Eltern scheinen jetzt schon etwas wenig Interesse zu zeigen und ich Frage mich, wie sie wâhrend deiner Arbeit mit ihm umgehen, wenn sie wegen so einem Problemchen schon so "trotzen" und auf stur schalten und drohen den Hochstuhl abzubauen #kratz

MIR wäre es da nicht geheuer, mein Kind allein bei ihnen zu lassen.
Wer weiß, was in der Zeit sonst noch UNBEDINGT so klappen muss, wie sie sich das vorstellen...#zitter

Es ist nunmal kein Hund.

LG
Jumarie

Beitrag von catch-up 01.04.11 - 14:32 Uhr

Haaaaach, immer dieses Betuttele!

Probier es doch einfach mal bei deinen Eltern! Vielleicht lags ja gar nicht an dem fremden Fütterer letztens, sondern hatte ganz andere Gründe (Müdigkeit ect.)

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Und wenn ihr ihm nie angewöhnt was zu tun oder zu lassen, sondern immer wieder kleinschrittig ne andere Situation schafft (an die er sich ja auch nicht gewöhnen kann, weil ihr sie immer wieder ändert) wird das nie was!

Und mal ehrlich? Ich glaub nem 8 Monate altem Kind isses furzegal, wo es gefüttert wird! Also meinem Knirps isses egal, hauptsache da geht was rein inne Futterluke!


Beitrag von dominiksmami 01.04.11 - 14:42 Uhr

#pro

Beitrag von widowwadman 01.04.11 - 15:26 Uhr

Echt, manche Menschen machen sich das Leben echt unnoetig schwer