Sohn fällt oft hin

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von steferl1979 01.04.11 - 12:42 Uhr

Hallo,

unser Kleiner geht seit Mai 2010 in die Kinderkrippe.
Seit Oktober 2010 hat er das Laufen angefangen.
Leider hat er nicht gekrabbelt und so stützt er sich - wenn er fällt - nicht oft ab, sondern fällt auf die Stirn und bekommt dicke Beulen.

Meistens ist die Situation des Hinfalles aus dem Laufen heraus - einfach durch Stolpern. Bei uns zu Hause hält es sich in Grenzen bzw. die wirklich großen Beulen bekämpfe ich mit Arnica.
IN der Krippe fällt er sicherlich alle 2 Tage hin. Mittlerweile überlegen sie, uns eine Kündigung deswegen auszusprechen, das sie die Verwantwortung eines evtl. Schädel-Hirn-Traumes nicht mehr übernehmen wollen. Wir haben schon ein Stirnband auf deren Wunsch mit Polsterwatte ausgestopft und dort gelassen. Das ist ihnen aber nicht genug. Sie wollen einen Schutzhelm. Krankenkasse/Beihilfe übernehmen diesen aber nur bei med. Notwenigkeit und sehen natürlich da kein Kind mit Anfallsleiden etc. keinen Grund dafür.
Frühförderung wegen mot. und sprach. Defiziten ist noch im beantragen, dauert also noch mind. 6 Wochen.

Was mache ich denn jetzt?

LG

Steffi

Beitrag von krokolady 01.04.11 - 13:02 Uhr

Lass Dir vom Kinderarzt auf alle Fälle erst Mal KG nach Bobath verordnen, damit an der Abstützreaktion gearbeitet werden kann!

Das mit dem Kopfschutzhelm könnt ihr versuchen - aber die KKs stellen sich ohne gescheite Diagnose da oft schwer.
Da tät ich dann in den sauren Apfel beissen und selbst einen bezahlen.
Kostet euch nicht soo viel!

Schau mal hier:
http://www.babyhelm.ch/?action=products

Weiss nun nicht euren Kopfumfang, aber bis 50 cm passen die auf jeden Fall!

Ansonsten gibt es Helme von Ato-Form
http://www.ato-form.com/de/koerperschutz/starlight-base.php
Der Starlight-Base liegt glaub ich noch unter 100 Euro

Beitrag von steferl1979 01.04.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

KG hatten wir bis er 1 1/4 war (wird im Mai 2) und jetzt warten wir auf die Frühförderung, weil da wohl die KG mit integriert werden soll.

Leider hat Maximilian einen Kopfumfang von 53 cm. #schmoll. Also Babyhelme haben wir schon durch.

Danke für den anderen Link, den werde ich gerne mal anschauen.


LG

Steffi

Beitrag von krokolady 01.04.11 - 13:33 Uhr

Die von dem ersten Link bieten auch größere Helme an....das sind Einzelanfertigungen und kosten halt etwas mehr.
Dafür musst die aber mal direkt kontaktieren.

Meine Tochter ist dauerhaftes Helm-Kind.....die KK zahlt zwar die Helme, aber trotzdem hab ich mir nebenher immer noch nen zweiten Helm besorgt auf eigene Kosten.

Beitrag von ninna68 01.04.11 - 16:21 Uhr

Hallo Steffi,

meine Tochter fällt auch ganz häufig hin (immer auf Kopf, Stirn und Nase), da sie einen großen Kopf hat und ihr Reflex (Abstützen) nicht sio stark ist,bzw. ihre Muskeln.

Wir üben in der KG jetzt das Abstützen. Im Kindergarten hat sie sich auch schon ganz dolle Beulen geholt, aber uns hat nie jemand wegen Schädel-Hirn-Trauma angesprichen. Habt ihr darüber schon mal mit einem Kinderarzt gesprochen... hört sich wie ein vorgeschobenes Argument an.

Wegen Helm kann ichdir nichts raten, aber versuch es doch mal bei www.rehakids.de im Flohmarkt... vielleicht hat jemand einen Helm übrig.

LG Ninna

Beitrag von haarerauf 04.04.11 - 16:12 Uhr

Sind denn neurologische Beschwerden schon ausgeschlossen?

LG

Beitrag von heike74 07.04.11 - 08:28 Uhr

Hallo Steffi,

lass mal die Augen überprüfen. Meine große Tochter stürzte auch häufig, auch einfach so aus dem laufen heraus. Es hätte auch einfach Unkonzentriertheit oder Tolpatschigkeit sein können.
Ich hatte relativ früh die Vermutung, dass mit den Augen eventuell was nicht stimmt, aber alle meinten, ich bilde mir das nur ein.

Ein Sehtest ergab eine Weitsichtigkeit von ca. +3 Dioptrien. Sie bekam eine Brille verordnet. Die Stürze wurden deutlich seltener.

Ihre Sehkraft hat sich übrigens erheblich verbessert. Wir sind im Bereich um die +0,5 angekommen. Sie hat zwar noch eine Hornhautverkrümmung, die bestehen bleiben wird, braucht ihre Brille aber nur noch in der Schule (lesen/schreiben strengt mit Brille weniger an).

Im Alltag merkte man ihr übrigens sonst nichts an, sie war es ja nicht anders gewohnt und nahm das, was sie sah, als normal wahr.

Wenn ihr am testen seid, vielleicht lasst ihr die Augen mal mit anschauen.

LG Heike

Beitrag von kerscheline 24.04.11 - 11:39 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist jetzt 8,5 Jahre. Auch er hat nicht gekrabbelt, ist oft hingefallen. Er hat erst mit gut drei Jahren zu sprechen angefangen, was sich später als motorisches Problem herausgestellt hat. Mit ca. 5 Jahren haben wir die Diagnose "Minimale Cerebralparese" erhalten. Klingt schlimm, ist aber nur eine minimale Form der Körper"behinderung". Muss nicht so sein, aber vielleicht ist es eine Abklärung wert. Ansonsten gibt es noch das KISS-Syndrom, das mein Sohn ebenfalls hatte (vielleicht hängt auch alles miteinander zusammen). Auch das kann zu Gleichgewichtsstörungen etc. führen. Auch die Idee, die Augen überprüfen zu lassen, ist nicht schlecht. Unser Sohn sieht auf beiden Augen unterschiedlich, was man lange nicht gemerkt hat (der Augenarzt muss unbedingt mit Augentropfen untersuchen!).

Viel Glück

Christa