Und er versteht es immer noch nicht

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von marjatta 01.04.11 - 13:02 Uhr

Jetzt bin ich schon bei 25+0 und mein Partner hat es a) seiner Mutter noch immer nicht gesagt und b) stellt meine Entscheidung für das Kind immer noch in Frage... Er habe mir nach der Geburt unseres Sohnes doch eindeutig gesagt, er wolle kein Kind mehr. Da war er keine 3 Wochen alt....:-(

Er unterstellt mir ständig, ich würde meine Meinung ändern, dabei ist er es, der sich in nun bald 17 Jahren Partnerschaft immer mehr von dem trennt, was wir eigentlich mal wollten.

Nun bin ich schon wieder mit meinen Nerven am Ende.... hätte er sich doch gleich entschieden, was er möchte, mich und Familie oder lieber mit seiner Mutter und seiner Arbeit im Ausland "versauern"... denn das tut er. Ich möchte so gerne diese Schwangerschaft genießen, trotz dass es eine Risikoschwangerschaft ist, und er tut alles, damit ich mich wieder mies fühle. Wir wollten doch anfangs heiraten, zwei Kinder, zusammen leben. Ich hab alles versucht, um das zu realisieren, habe mich mittlerweile vom Gedanken getrennt, jemals mit ihm verheiratet zu sein, damit kann ich auch irgendwie leben. Aber dass er sich von allem anderen so zurückgezogen hat, das geht mir nicht in den Kopf. Wie kann man so etwas Grundlegendes einfach über den Kopf des Partners hinweg ablegen?

Es bleibt, wie meine Cousine schon sagte, wohl doch alles an mir hängen. Egal was ich tue.... ich finanziere hier alles, kümmere mich um die Papiere und wenn ich sage, dass ich dies oder jenes von ihm möchte, kommt sofort eine Riesendiskussion auf. Ich hab es wohl von Anfang an mit ihm falsch gemacht..... bin einfach keine Zicke, viel zu kooperativ. Eine wirklich Lösung/Entlastung ist nicht in Sicht.

"Meinen Weg" muss ich denn wohl irgendwann alleine weitergehen, wenn er so weiter macht. Oder ändert sich das, wenn das Baby da ist? Mir bleiben dann ja die beiden Mäuse#verliebt. Aber das hatte ich mir so gar nicht vorgestellt.:-( Ungeplant - ok - aber von meiner Seite nie und nimmer ungewollt. Wie hätte ich da anders entscheiden können, als Nr.2 zu behalten#heul #gruebel ... und er hätte ja auch keine Entscheidungsbefugnis gehabt, so oder so. Warum muss er es mir denn noch extra schwer machen?

Gruß
marjatta, die mal wieder in ihrem Büro versinkt und nicht weiß, wie sie die letzte Diskussion wegstecken soll

Beitrag von stefannette 01.04.11 - 13:47 Uhr

#liebdrueckIch drück Dich mal ganz fest!!#liebdrueck Leider kann ich Dir auch keinen Rat geben. Ich finde es aber super,dass Du dieses Baby austrägst und schon liebst!!!
Hoffentlich ändert Dein Freund seine Meinung doch noch!!
Alles alles liebe für Dich!!
LG Annette

Beitrag von vanillekipferl75 01.04.11 - 14:27 Uhr

Hallo,

ich finde es sehr schön, daß Du das Kind trotz aller Proteste Deines Freundes austrägst und Dich darauf freust.

Willst Du meine ehrlich Meinung zu Deinem Freund hören? Den wirst Du nicht ändern, nicht mit einem. zwei, drei oder mehr Kindern.

Die Hoffnung, es wird anders wenn das Baby da ist, kannst Du Dir sparen. Er signalisiert Dir doch mit seinem Verhalten, daß er Null-Bock auf Familie und Co. hat und schon gar nicht auf die Zusatzbelastung die ein zusätzliches Familienmitglied verursacht.

Er wollte das Kind ja nicht, wie ich aus Deinen Zeilen lesen kann, jetzt zeigt er Dir, was Du davon hast. :-(

Auch wenn es hart klinkt, in meinen Augen hat er sich schon für ein ganz anderes Leben entschieden, einem wo keine Frau und keine Kinder nerven und er das entspannte Leben eines Singels führen kann.

Auch weiß er, wie gutmütig und kooperativ Du bist, das schreibst Du ja selber. Vor so einer Frau hat er anscheinend keinen Respekt.

Mein Rat wäre, schau, daß Du Dir ein eigenes Leben mit Deinen (bald) 2 Kindern aufbaust. Es ist schwer als Alleinerziehende, aber immer noch besser, als ständig von den Launen des Partners abhängig zu sein.

Viele Eltern schaffen das mit dem "alleinerziehen" sehr gut und gehen selbstbewußt durchs Leben.

Wenn er merkt, daß es Dir mit dem eigenen Leben "ernst ist", könnte es auch sein, daß er wieder mehr Respekt vor Dir bekommt und ihr noch eine Chance habt, aber dann bitte nicht zu schnell nachgeben, sondern auch Forderungen stellen.

Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Kraft und Glück

LG
Vanillekipferl

Beitrag von meandco 01.04.11 - 16:31 Uhr

seh ich auch so...

führ eine entscheidung herbei! klarheit für beide seiten. ich denke auch dass es auf eine trennung rausläuft :-(#liebdrueck

und dann lieber heute als morgen. so wie du schreibst ist das alles im moment eine große belastung und du hängst in der luft und versuchst zu retten was zu retten ist.

hör auf zu retten, macht fakten (entweder es kommt was von ihm oder nicht, und da red ich nicht von heiraten, da red ich von den kleinigkeiten die eine beziehung ausmachen!) und lebt danach. nur so kann jeder von euch sein leben in den griff kriegen und wunschgemäß weiterführen und nicht noch jahre in dieser beziehung leiden die ohnehin keine ist.

ansonsten: hochachtung für dich #pro und red doch einfach selbst mit seiner mum #liebdrueck

alles gute
me

Beitrag von almararore 01.04.11 - 19:38 Uhr

Hallo!

Das erinnert mich an meinen ersten Mann. Der wollte nicht arbeiten war launisch, hat aber nie direkt gesagt, das er etwas nicht wollte. Er war einfach zu faul. Egal welche Entscheidung es zu treffen gab, Wohnung einrichten oder Kinder oder Arbeit. Hauptsache ich traf die Entscheidungen. Es war ja so einfach.
Ich habe ihn dann mal gefragt, dass das doch nicht so sein könne. Ich sehe wo das GEld her kommt, kümmere mich um die Kinder usw... Er erklärte mir, dass er zwar Familie will sich aber nichts dafür tun wolle. Das war aber nicht das, was er mir mal versprochen hatte. Ich habe ihn dann vor die Wahl gestellt sich am Familienleben beteiligen oder ich werfe ihn raus. Er hat mich nicht ernst genommen. Seine Schwester hat mir noch gesagt, das traust Du Dich nie. Ja, die Beiden haben sich getäuscht.
Drei Jahre später habe ich wieder geheiratet einen Mann, der aufgrund meines Gesundheitszustandes auf eigene Kinder verzichten wollte, da ich ja schon zwei mitbrachte. Er behandelt sie als wären sie seine eigenen. Mein Sohn (17) hat sich im letzten Jahr dafür bedankt, dass er so einen Stiefvater hat. Hätte ich damals gemacht, was alle von mir erwartet haben und hätte ich auf meine Angst gehört, wäre ich immer noch mit diesem Idioten verheiratet, er hätte ein schönes Leben und ich wäre fix und fertig. Jetzt lebe ich in einer Beziehung mit meinem absoluten Traummann (der zwar manchmal auch Macken hat, aber die habe ich auch:-p) der mich auf Händen trägt. Wir sind egal ob Arbeit, Haus oder Kindererziehung ein tolles Team. Unser Warten wurde übrigens belohnt, wenn Alles gut geht, dann bekommen wir unser viertes (2.gemeinsames) Kind im Oktober.

Vielleicht nützt es ja schon mal ihm ruhig Deine Gedanken zu sagen, dass er zur Vernunft kommt. Nachdem Du Alles finanzierst (habe ich das richtig gelesen) und er sowieso null Bock hat, dann soll er gleich gehen.

Liebe Grüße und viel Mut wünsche ich Dir

Alex


Beitrag von almararore 01.04.11 - 19:40 Uhr

P.S.: Bednke: DU hast auch ein Leben!

Beitrag von marjatta 01.04.11 - 18:00 Uhr

Irgendwie war es mir ja schon klar, dass meine Entscheidung für das Kind diese Partnerschaft (so man sie zu diesem Zeitpunkt noch als solche bezeichnen konnte) zu einer Zerreißprobe werden würde. Aber nach fast 17 Jahren ist es auch nicht so einfach eine Parnerschaft zu beenden.

Trotzdem ist der Gedanke auch ständig da. Letztlich, weil das Ganze neben den Hormonen einfach doch eine zu große Belastung ist. Unser Großer bekommt das wohl jetzt auch mit und reagiert in der Krippe entsprechend problematisch. Habe jetzt der Erzieherin auch Bescheid gesagt, dass bei uns "Dicke Luft" ist und sie meinte, sie beobachtet das jetzt und gibt mir dann Rückmeldung.

Wenn unser Sohn darunter leidet, dass er immer nur nach der Schuld bei anderen sucht und nicht mal nach vorne blicken will und eine Lösung sucht, dann muss ich die Kinder schützen und er muss gehen. Mal sehen, wie sich das die nächsten beiden Wochen, die er da ist, entwickelt und wenn es nicht geht, ist er das nächste Mal mit LKW da, dann darf er seine Sachen mit einpacken und gehen.

Danke für eure Einschätzung.

Gruß
marjatta

Beitrag von meandco 01.04.11 - 20:33 Uhr

#liebdrueck

nur eines noch: und wo bleibst du?

du schützt deine kinder - aber du bist bereit jeden preis zu zahlen um dich schlecht behandeln zu lassen?

nur so zum nachdenken ...

ansonsten: wie gesagt, alles gute #pro

Beitrag von sunflower5 01.04.11 - 22:59 Uhr

Hey, das ist sehr schade, dass er eure Bez. nach 17 J! , wow, offenbar ad acta legt.
Warum will er es denn seiner Mutter nicht sagen?

Ich hoffe, dass dein kleiner Großer nicht so sehr unter allem leidet.

Ich finde toll, wie taff du bist.
Deine Enttäuschung kann ich gut verstehen.

Aber blick nach vorne, die Zukunft kommt dir entgegen!

Wünsche dir viel Kraft und alles Gute noch in der Kugelzeit!

Beitrag von salida-del-sol 01.04.11 - 21:13 Uhr

Hallo, liebe Marjatta,
ich kann es anhand Deinen Zeilen nur erahnen, was Du gerade durchleidest. Aber Du hast die richtige Sichtweise: Egal was kommt, Du hast dann Deine 2 Mäuse. Und damit das Wertvollste, was man als Frau haben kann. " Einen Partner reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen." Und darum freue ich mich trotz allen Schwierigkeiten die Du hast, über Deine Entscheidung. Du kannst ihm sagen, wie wichtig er Dir als Vater auch für dieses 2. Kind wäre und was Du an ihm schätzt. Denn erstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol