ARRRRGHH...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von peppermind 01.04.11 - 13:09 Uhr

Ich verstehe es einfach nicht, wieso hier immer wieder Frauen (werdende Mütter) angegriffen werden, weil sie staatliche Hilfen in Anspruch nehmen wollen!?

Argumente wie zB: warum plant man Kinder wenn man kein Geld dafür hat. Oder: Wenn man kein Geld für die Pille hat, solle man auf Sex verzichten!

Was soll sowas????

Wir sind doch alle nur Menschen! Man weiß doch gar nicht was hinter diesem Hilfegesuch steckt.
Und NIEMAND ist vor solch einer Situation geschützt! Es kann jeden treffen. Schneller als man denkt!

Wenn nur die Menschen Kinder bekommen dürften die ihre Taschen voller Geld hätten, würden bald in sämtlichen KH die Geburtstationen abgeschafft, weil die Geburtenrate drastisch sinken würde!

Jede(r) soll seine Meinung haben, aber muss man den Leuten denen es evtl etwas schlechter geht immer gleich so vorn Koffer scheißen?
Denkt lieber mal drüber nach wie's wär wenn es euch trifft!?

Also ich find es sehr mutig, ein Kind in diese Welt zu setzen obwohl man nicht dem "Standard" zu genüge wird...

So, jetzt hab ich fertisch.

GlG Pepper 18'te SSW

Beitrag von tofi 01.04.11 - 13:11 Uhr

#pro Ganz deiner Meinung!!

Lg #winke

Beitrag von curlysue86 01.04.11 - 13:11 Uhr

Mutig?????????????????????
#rofl#klatsch#kratz

Beitrag von peppermind 01.04.11 - 13:15 Uhr

Ja mutig!

Man weiß doch gar nicht wie sehr sich die Menschen darum bemühen was "Gescheites" aus ihrer Zukunft zu machen...

Ich war auch vor 15 Jahren so Jemand! Und wenn man nicht immer solche Vorurteile hat, wäre es für viele viel einfacher!

Beitrag von curlysue86 01.04.11 - 13:19 Uhr

Aber ich finde das irgendwie schon ziemlich merkwürdig wenn man mit 33 noch nicht viel zu stande gebracht hat beruflich um dem Kind was besseres zu bieten!!!!
Verstehe ich nicht!!!! #winke

Beitrag von peppermind 01.04.11 - 13:26 Uhr

Wer sagt denn das ich beruflich nichts zustande gebracht hab und meinen Kindern nicht bieten kann? #kratz

Hast wohl nicht ganz aufmerksam gelesen...;-)

Beitrag von corinna.2010.w 01.04.11 - 13:13 Uhr

Jooo...

aber leider ist das immer das gleiche.

,,Ich bin alles, du bist nix''.

schrecklich!

lg
corinna
mit Miguel #schwanger 26ssw

Beitrag von ida-calotta 01.04.11 - 13:13 Uhr

Was ist denn daran mutig sich vom Staat finanzieren zu lassen und seine Kinder in solch eine Lage bewusst hineinzugebären? Sorry, ich hab da kein Verständniss für.

Beitrag von curlysue86 01.04.11 - 13:16 Uhr

Endlich spricht mir jemand aus der Seele!!!!!!!!!!!!!!! juhu!!!!
Aber das sind dann genau die, die ihre Kinder dann auf Staatskosten den ganzen tag von früh bis spät in alter von ein paar Monaten in die Kita stopfen!!!!!!!!!!!! aaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhh

Beitrag von 19face84 01.04.11 - 13:19 Uhr

die Kinder vom eigenen Geld in die kita geben weil man ja arbeiten "muss" und sich so nicht seöbst um sein Kind kümmert finde ich nicht besser! ich möchte meinen Kindern auf jeden Fall beim Aufwachsen zu sehen und nicht eines Tages das kleine aus der Kita hören, dass es zu einer der Erzieherinnen MAMA sagt....

Beitrag von ida-calotta 01.04.11 - 13:21 Uhr

Wenn man sich das ZUhause sein finanzieren kann ist es doch in Ordnung. Ich finde es aber nicht ok mit dem Hintern Zuhause zu bleiben und sich das GEld der Steuerzahler einzustreichen.

Beitrag von heisil 02.04.11 - 10:17 Uhr

so ein quatsch. das Kind sagt doch nicht gleich Mama zu einer Erzieherin, weil seine Mutter arbeiten muß. Ich geh zwar selbst nur auf 400 €, weil wir so über die Runden kommen und bei demnächst 3 Kindern mehr Stunden einfach etwas stressig würden. ABER...

...ich würde mir nie anmaßen, über Mütter zu urteilen, die sich dazu entscheiden weiter Teilzeit oder auch Vollzeit arbeiten zu gehen, egal ob sie müssen oder nicht. Diese Entscheidung sollte jede Mama für sich allein treffen und ich finde es schlimm, dass es immer wieder Frauen gibt, die diesen Müttern versuchen, ein schlechtes Gewissen einzureden. Ich denke, jede Frau kann für sich entscheiden, welche Situation in ihre Familie paßt.

Andersrum find ich es anmaßend, wenn sich hier manche Frauen, die super im Arbeitsleben stehen und viel Geld verdienen, sich aufspielen ohne Ende. Vonwegen, wenn man sich keine Kinder leisten kann, sollte man keine bekommen. Unmöglich, was da manche von sich geben. Wir selbst sind eben auch keine Spitzenverdiner. Wir stecken selbst mit allem zurück für unsere Kinder und ja, wir haben uns trotzdem für ein drittes Kind entschieden. Einfach weil es nichts wundervolleres gibt und es stört uns nicht weiter, dass wir eben nur alle zwei Jahre mal in Urlaub fahren können. Aber das können eben nicht alle, auf etwas verzichten. Wir haben jedenfalls ne Menge Spaß zusammen und haben nen prima Zusammenhalt.
Diesen Supermuttis möcht ich nur auch mal sagen, lasst doch jeden entscheiden, wie er leben möchte und wenn Leute 10 Kinder bekommen. Das geht uns nichts an und ich würde mir niemals anmaßen, über diese Lebenssituationen zu urteilen. SCHLIMM!!!

LG
Silke mit David (7 Jahre), Luca (4 Jahre) und Lucy inside KS-13

Beitrag von peppermind 01.04.11 - 13:18 Uhr

Mutig deshalb weil es nicht immer solche sind die von Hartz IV leben und nix auf die Reihe kriegen (gibts ja auch), sondern oft Menschen sind, die in eine Notlage geraten sind, denen sie plötzlich ausgeliefert sind!
Oder Menschen die evtl fleißig arbeiten, ihre Kinder ernähren könnten, aber einfach nicht solche Rücklagen besitzen. Warum auch immer!

Beitrag von marjatta 01.04.11 - 13:13 Uhr

jupp, seh ich auch so..... Unsere Standards sind so ins Unermessliche gewachsen... da dürften auch so einige, die keine Hilfsangebote in Anspruch nehmen können und nur wenig über den Grenzen liegen, keine Kinder bekommen.

So ein Quatsch.

Beitrag von dine1975 01.04.11 - 13:16 Uhr

#pro

Beitrag von zimtsternx3 01.04.11 - 13:15 Uhr

da gebe ich dir total recht ich kann es auch nicht verstehen warum manche solche leute verurteilen :-[
jeder sollte vor seiner tür kehren und sich um seinen eigenen scheiß kümmern und es kann nunmal jeden treffen eine freundin ist ein gutes beispiel sie zieht ihre schwester immer auf weil sie ihrem kind hello kitty kaufen kann weil sie das geld hat und die schwester nunmal von hartz 4 lebt und dadurch jeden cent umdrehen muss also ich finde kinder sind ein zeichen der liebe und es heißt ja nicht das wenn man wenig geld hat auch weniger liebt
bekommt alles kinder :-)

lisa + baby 16ssw:-[

Beitrag von mirja 01.04.11 - 13:42 Uhr

Es ist eine Zumutung, deinen Text zu lesen! Schon mal was von Sätzen gehört? Die enden mit einem Punkt und dann fängt der nächste Satz an - dient der Verständlichkeit....

Also echt, wie faul kann man sein?

Beitrag von 19face84 01.04.11 - 13:15 Uhr

da muss ich dir beipflichten! Muss schon jeder selbst entscheiden, wann er Kinder kriegt und wenn es für einen so richtig ist, dann herzlichen Glückwunsch!

allerdings muss ich sagen, dass ich vor Wochen etwas gehört hab, da ist mir echt der Kamm angeschwollen.

Laut einer harz 4 Bestimmung (fragt mich bloß nicht näher, ich kenn mich da so genau auch wieder nicht aus!) wurde den harz 4 Empfängerinnen der Zuschuss zur Pille gestrichen. Folge war natürlich: Viele Harz 4 Damen wurden ungewollt schwanger. nun zahlt unsere Regierung dann aber ohne mit der Wimper zu zucken die Kosten für eine Abtreibung (dachte nicht, dass es da Kosten gibt, dachte immer, so was übernimmt die KK, hab aber wie gesagt auch keine Ahnung!), wobei die Kosten unter dem Strich jetzt um etwa 1 Drittel höher sind als das, was die Pille gekostet hat. Da frag ich mich dann schon etwas nach dem Verstand unserer Politiker! #klatsch

Das wollte ich immer schon mal los werden!

Gruß

Ich

Beitrag von peppermind 01.04.11 - 13:20 Uhr

Ja das hab ich auch gelesen!

Aber da wird dann wieder auf den Leuten rumgeritten wenn es dann doch passiert!

Und dass sowas passiert ist ja nunmal nicht vermeidbar... wir haben ja alle "Triebe"!

Beitrag von brine87 01.04.11 - 13:18 Uhr

stehe gerade deine aufregung nicht

es gibt in deutschland so viele leute die von der Harz4 leben und ein kind nach dem anderen kriegen und einfach nicht arbeiten gehen wollen
nie wurde ne ausbildung
wir arbeiter zahlen für diese leute
mein freund und ich verdienen auch nicht viel geld aber wer gibt uns niemand und die rennen zum amt und sagen ich brauche mal nen kinderwagen nen kinderzimmer usw.. alles kriegen sie in der arsch geblasen darüber soll man sich nicht aufregen also bitte....

ich könnt mich täglich über die leute aufregen
so ihr harz4 menschen kriegt eueren arsch hoch und geht endlich arbeiten und kauft euch mal nen verhütungs mittel ach stimmt dafür ist ja auch kein geld mehr da

Beitrag von lelou83 01.04.11 - 13:18 Uhr

huhu,

also ich hab mich immer aus solchen disskusionen rausgehalten.
natürlich kann jeder unverschuldet in so eine situation geraten...
aber ich persönlich habe auch überhaupt kein verständniss für mütter die bewußt den staat schröpfen wollen weil sie unbedingt ein kind haben wollen bevor sie ihr eigenes leben erstmal geregelt haben.

dazu gehört für mich schule,ausbildung,job,festen partner.
da denke ich halt auch einfach noch altmodisch.
ich mag auch das argument nicht ein kind brauch liebe.natürlich brauch es das.aber es brauch auch eine gesicherte zukunft.

man muß sich vorher einfach überlegen ob das geld reicht um einem kind das wichtigste bieten zu können.und wenn es nicht so ist sollte man den kinderwunsch erstmal hinten anstellen.

und es gibt heutzutage genug verhütungsmethoden um nicht schwanger zu werden.oder sollte man die verhütung mal vergessen haben gibt es die pille danach.

ich persönlich kenne ein paar frauen die ein tropi-baby bekommen haben.sie waren aber alle ehrlich und gaben zu die pille nicht immer regelmäßig genommen zu haben.

so,jetzt dürfen gerne die steine fliegen.

gruß

Beitrag von numa49 01.04.11 - 13:23 Uhr

Also ich finde für sich selbst zu sorgen (sofern man dazu in der Lage ist) gar net altmodisch, also Daumen hoch! #pro

Beitrag von snuffle 01.04.11 - 13:29 Uhr

Ich denke auch, erst sollte man für sich selbst Sorgen können und dann ein Kind.

Leider ist es aber heute eher so, dass erst die Kinder kommen.

Einfach nur traurig, die Kinder haben doch meist keine Zukunft...

Beitrag von seinelady 01.04.11 - 13:18 Uhr

supi worte,
hatte vorgestern so ein ähnliches thema eröffnet!

Beitrag von taechst 01.04.11 - 13:19 Uhr

Das sehe ich genauso, und ich glaube, dass die allermeisten da mitgehen würden. Leider müssen die Andersdenkenden ihre Meinung am allerlautesten von sich geben. Das ist schade und sehr traurig für die hier um Antwort Suchenden.
Ich bin auch nicht dafür, von anderer Menschen/ Staat Geldern zu leben und ich plädiere in aller Deutlichkeit dafür, alles zu tun, um auf eigene Füße zu kommen.
Aber Keine/r hat das Recht, sich moralisch über einen anderen Menschen in diesem Maße zu erheben, wie es hier vonstatten geht.
In einer sozialen Gesellschaft sollte es selbstverständlich sein, dass die Stärkeren etwas zugunsten der Schwächeren abgeben.
Und, ich kann da nur aus eigener Erfahrung berichten, meine Kindheit habe ich als außerordentlich glücklich in Erinnerung, einfach, weil mir meine Eltern Wurzeln und Liebe gaben, auch wenn nicht immer die tollste Kleidung und nur wenig Spielzeug zur Verfügung standen.