Beikost - Irgendwie geht gar nichts mehr

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

ich muss mich mal ein bisschen ausheulen. Ich habe bei Laura Anfang März den 2. Versuch mit Beikost gestartet, was auch super funktioniert hat. Bis letzte Woche ging alles gut. Sie hat eine ganze Mahlzeit am Mittag geschafft (Pastinake-Kartoffel-Fleisch) ab und zu gab es dann auch mal zum Nachtisch Birne. Ich hatte dann mal gedacht den Abendbrei schon einzuführen, aber das mag sie überhaupt nicht. Es gab Biogrieß von Milupa, angerührt mit ihrer Milch.

Jetzt ist es seit gut einer Woche so, dass sie gut wie gar keinen Mittagsbrei mehr isst. 3-5 Löffel schafft/will sie, und dann ist Schluss. Sie macht sich steif, hebt den Po an und zappelt auf dem Schoß wie verrückt. Ich zwinge es ihr dann auch nicht auf, weil sie soll ja Spaß beim Essen haben. Sie bekommt dann wieder ihre Milchflasche. Aber ich weiß einfach nicht woher das kommt. Sie ist auch wie ausgewechselt. Quengelt viel, ist unruhiger als vorher. Ich hatte schon die Zähne im Verdacht, weil sie auch oft beim Essen die Finger in den Mund gesteckt und drauf rumgekaut hat. Nachts wacht sie öfters auf, weint oder ist einfach nur wach und babbelt. Sowas hat sie vorher nie gemacht.

Wie soll ich denn jetzt weiter machen? Die Milch bekommt sie weiterhin zum Mittag, aber soll ich ihr trotzdem jeden Tag ein paar Löffel Brei mittags anbieten oder erstmal wieder Pause machen?

LG von der verzweifelten Schnullertrine

Beitrag von sternentochter 01.04.11 - 13:57 Uhr

Das gleiche Problem habe ich seit gestern mit meinem Sohn (knapp 6 Monate). Es können die Zähne oder ein Infekt sein, so heißt es. Ich wollte mal ein paar Tage pausieren und es dann wiederholen. Den Abendbrei ißt er noch. Mal sehen. Ich wünsche uns viel Geduld. ;);-)

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 14:03 Uhr

Ja eine große Portion Geduld bitte :-)

Ich habe in meinen Beitrag gar nicht das Alter geschrieben :-) Laura ist 6 Monate, wird am 10.04. 7 Monate. Wir hatten mit 5 Monaten auch mal einen Versuch gestartet. Das ging 1 Woche gut, und dann hat sie das Essen immer rausgeschoben. Da war für mich klar, dass sie noch nicht so weit ist. Aber jetzt ist es wohl so, dass da was anderen hinterstecken muss. Vllt. ist eine Pause von ein paar Tagen gar nicht mal so schlecht.

Beitrag von sternentochter 01.04.11 - 14:06 Uhr

Würde mich mal interessieren, wie es bei Euch diesbezüglich so weitergeht. Ich würde mich auch mal melden, wenn sich bei uns was tut.
LG:-)

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 14:11 Uhr

Das wäre toll wenn du das machst. Wenn es bei uns was neues gibt, schreibe ich dir mal.

LG #winke

Beitrag von mimilotta1976 01.04.11 - 14:01 Uhr

Hallo#winke
deine Kleine hat doch alle Zeit der Welt.
Sie ist 6 Monate alt, da muss sie doch keine ganze
Mahlzeit löffeln:-D
Meine Maus ist knapp 9 Monate und ich stille fast voll.
Ich habe festgestellt, daß sie keinen Brei mag.
Seitdem biete ich ihr täglich Fingerfood an und siehe da?
Sie isst das ein oder andere #mampf
Brokkoli, Zucchini, Brot mit Wurst oder Frischkäse:-)
Bis ich eine Stillmahlzeit ersetzt habe, dauert es
wohl noch;-)
Mach dir keinen Stress#liebdrueck
LG
Mimi

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 14:09 Uhr

Hallo,

ja mittlerweile schafft sie nicht mal mehr die Hälfte von diesen kleinen Gläsern. Den Abendbrei probiere ich gar nicht mehr zu geben. Ich warte noch ein paar Monate und dann bekommt sie abends eine Scheibe Brot.

Ich mache mir das einfach immer viel zu viel Stress wenn das nicht so klappt. Meine Sorge war dann auch, dass sie evtl. nicht mehr genug Eisen bekommt, und Fleisch jetzt so wichtig ist. Aber es gibt ja einige Kinder, die auch erst sehr spät mit der Beikost beginnen und solange nur die Brust/Flasche bekommen.

LG

Beitrag von thalia.81 01.04.11 - 14:29 Uhr

Wegen dem Eisen: Versuche doch mal ihr Hirse-Getreidebrei anzubieten.
Meiner isst mittags auch nicht, aber den GOB mit Hirse ohne Obst liebt er ;-)


Ich dachte immer, in Milchpulver wären Mineralstoffe in ausreichender Menge beigesetzt?! Kann mich aber irren, bin Stillmama, und habe von milchpulver wenig bis gar keine Ahnung ;-)

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 14:35 Uhr

Von welcher Marke hast du den Hirse-Getreidebrei? Vllt. hol ich mir den dann auch mal. Ich will jetzt auch nicht so viel kaufen, sonst steht es nur rum oder aber ich werde das dann essen müssen. So wie ihren Grießbrei :-)

Mir wurde mal gesagt, dass sie irgendwann mehr Eisen zu sich nehmen müssen und das aus der Milch nicht mehr reicht. In wie weit das jetzt stimmt weiß ich nicht

Beitrag von mimilotta1976 01.04.11 - 15:59 Uhr

Huhu,
genau, einfach nicht stressen lassen:-D
Wenn sie soweit ist, zeigt sie dir das.
Einfach mal was von eurem Teller anbieten.
Ohne Gewürze. Wir haben es uns angewöhnt, daß jeder
sein Essen auf Teller würzt. So kann ich der Kleinen
immer was von meinem Teller geben.
Ich habe mich nach dem 6. Monat auch
etwas gestresst, weil jeder fragte:" Und, isst sie schon Brei?"#kratz
Beim PEKIP erzählte eine Mutter, daß ihr Sohn mit 7 Monaten zum
Abendbrot schon 1 1/2 Schnitten Brot und eine Birne isst#schock
Naja, der Sohnemann ist auch ein ganz schöner Fettklopps#rofl
Nee, im Ernst, ganz langsam. Habe ich auch erst später begriffen und
höre jetzt NUR auf meine Tochter.
Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von aggie69 01.04.11 - 14:52 Uhr

Mach eine Pause und mach Dich nicht verrückt.

Mein Sohn hat nur sehr selten Mittagsbrei gegessen. Mit Pastinake oder Möhren brauchte ich ihm garnicht kommen. Schinkennudeln waren da mehr gefragt oder Kartoffeln mit Schweinefleisch - aber er hat höchstens ein halbes Gläschen geschafft, auch als er älter war.
Und die olle Griespampe abends konnte ich mir sonstwo hin schmieren aber gegessen hat er das Zeug nicht.

Laß Dein Kind entscheiden, was und vor allem wieviel es essen möchte. Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre, wiegt noch keine 11kg und wird immer noch morgens und abends gestillt. Wenn ich das im Kindergarten erzähle, werde ich doof angeguckt. Na und - dafür paßt mein Sohn in Größe 86, was für sein Alter optimal ist und muß nicht schon 104 tragen, weil die Mamas meinten, ihre Kinder müssen so früh wie möglich und so viel wie möglich Gläschen essen.
Er konnte auch sehr früh laufen, weil er wendiger war als die Kugelbabies, die ich beim Babyschwimmen gesehen habe - die konnten zwar nicht laufen aber man hätte sie rollen können.
Ich denke, die Kinder haben ein Gefühl dafür, wieviel sie wirklich brauchen. Wenn Deine Tochter genug hat, dann laß sie. Verhungern wird sie nicht.

Beitrag von schnullertrine 01.04.11 - 15:17 Uhr

Hallo,

ihre Milch ist für sie immer noch die Nummer 1, dann bekommt sie die auch weiterhin. Mit Mittagsbrei mache ich erstmal Pause. Mal schauen, vllt. stecken die Zähne dahinter oder ein Schub. Ich merke ja wenn sie wieder "normal" wird, und dann probiere ich es nochmal mit Gemüse. Solange sie die Flasche ohne Probleme nimmt ist ja alles in Ordnung. Bei allem anderen mache ich mir wieder nur unnötig Sorgen und setze mich wieder viel zu sehr unter Druck.

LG

Beitrag von sternentochter 02.04.11 - 19:16 Uhr

Wollte direkt mal eine Rückmeldung geben, da ich glaube eine mögliche Ursache gefunden zu haben. Aber sicher bin ich mir nicht. Ich glaube, dass unser Kleiner ein wenig Verstopfung vom Abendbrei hat oder weil er nicht genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Wenn der Darm voll ist, hat man auch keine Lust zu essen. Mal sehen, ob meine Theorie stimmt. #kratz