Er ist nichts ausser Nudeln

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von waffelchen 01.04.11 - 14:36 Uhr

Jonathan ist jetzt knapp 14 Monate alt.
Er bekam bis er 10 Monate alt war noch Gläschen und ich hab langsam umgestellt auf das was ich esse.
Anfangs fand ich es noch niedlich, dass er so unheimlich gern Nudeln isst und ein Gesicht zieht wenns mal Kartoffelbrei gab. Mittlerweile mache ich mir ernsthaft Sorgen.
Er isst morgens Brot und etwas Obst, bekommt vormittags einen Snack, manchmal Zwieback, manchmal ein Brötchen oder Obst.
Nach dem Mittagsschlaf gibt es dann Essen. Obwohl er Hunger haben müsste, isst er nichts. Egal was ich mache, er isst es nicht. Nudeln gehen super, die zupft er sich von der Gabel und mampft glücklich. Bei allem anderen gehen die ersten 3-4 Gabeln, dann ist Schluss, er verdeckt seinen Mund, meckert, fängt an zu weinen. Abhilfe kann ich nur schaffen, wenn es etwas gibt was er selbst in die Hand nehmen kann, heute zum beispiel Kartoffeln. Aber auch dabei isst er einen Minibruchteil von dem was er schafft wenn es Nudeln gibt. (Heute waren es vllt 4 Kartoffelstückchen)

Ich weiß nicht was ich noch machen soll und keiner scheint mein Problem ernst zu nehmen.

Ich bin auch dafür, dass er selber entscheidet was er mag und was nicht, aber es kann doch nicht sein, dass ich 4 Mal die Woche Nudeln essen muss, die mir zum Hals raus hängen und er an den anderen Tagen mittags gar nichts isst....

Hilfe!

Beitrag von rmwib 01.04.11 - 14:42 Uhr

HUHU

entspann Dich.
Biete Deinem Kind Sachen vom Tisch an und mach kein großes Thema daraus.
Wer isst, isst und wer nicht isst, isst eben nicht.

Du brauchst keine Panik schieben, der Selbsterhaltungstrieb ist groß und Du kannst Dir ganz sicher sein, dass Dein Kind ganz sicher nicht am gedeckten Tisch verhungern wird. Und wenn er nur wenig isst, dann reicht es ihm an dem Tag eben so.

Meiner hat phasenweise auch gar nix gegessen... zu den großen Essern zählt er nach wie vor nicht. Mittag ist absolut nicht seine Mahlzeit. Er ist jetzt 2.5 Jahre alt und isst Mittags vielleicht 5-6 Teelöffel von was auch immer.
Ich mach mir da absolut nix draus und denk da auch nicht groß drüber nach, weil ich mir sicher bin, dass mein Kind Bescheid sagt, wenn er Hunger hat ;-)

GLG

Beitrag von lady_chainsaw 01.04.11 - 14:51 Uhr

Hallöchen,

"gegessen wird, was auf den Tisch kommt" - ich persönlich koche keine Extra-Würste (oder Nudeln ;-))

Wenn unsere Kinder nichts davon essen möchten oder nicht viel, dann ist das auch okay. Verhungern muss hier keiner #mampf

Mein Sohn (17 Monate) mampft Nudeln auch ohne Ende, andere Sachen werden mehr oder weniger verschmäht. Na und? Dafür isst er dann halt am Nachmittag einen Joghurt oder haut beim Obst mehr rein.

Meine Tochter ist 7,5 Jahre alt, da gab es immer wieder mal (auch längere) Phasen, in denen sie total wenig gegessen hat und dann wieder Unmengen.

Wer keinen Hunger hat, muss nicht essen - aber es wird nicht extra gekocht!

Oft reichen den kleinen Kindern auch schon ein paar Gabeln voll und sie sind satt - erwarte nicht, dass sie immer gleich große Portionen verdrücken.

Wenn er aber gerne isst, wenn er die Sachen in der Hand halten kann... na das ist doch super #pro Man kann doch prima Fingerfood in das normale Essen "einbauen". Dann gibt es halt Kartoffelstücken, statt Brei - oder Kohlrabisticks, Möhrensticks, Blumenkohlröschen.... alles suuuuper zum Selbst-Essen #mampf

Gruß

Karen