So, jetzt bin ich in Entscheidungsnot

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von betty38 01.04.11 - 14:54 Uhr

Hallo zusammen,

gestern habe ich noch gepostet, dass ich mich wahrscheinlich in einer anderen Firma bewerben will, jetzt sieht die Sache wieder ganz anders aus:

Bin gerade in Elternzeit (etwas über zwei Jahre) und kann - wenn die Zwillinge im Sommer in den Kiga kommen - wieder arbeiten gehen.

Ich wollte immer zurück in meine Firma. Der Haken - sie liegt 86 km von meinem Wohnort entfernt. Und Homeoffice war die ganze Zeit nicht möglich. (der personalleiter war dagegen - ist aber nun weg:)

Leider hatte meine ehemalige Chefin die ganze Zeit keinen adäquaten Job für mich und ich hätte in einer anderen Abteilung anfangen müssen. Da war ich irgendwie geknickt (dachte immer, die warten nur auf mich ;-))

Nun gut, gestern habe ich mit meinem "neuen" Chef über das neue Tätigkeitsfeld gesprochen und es klingt super gut: interessante Aufgabe (kein Aushilfsjob, wie ich bisher dachte), freie Zeiteinteilung (ich habe mich für zwei volle Tage entschieden), gute Ausbaumöglichkeiten/Jobrotation usw. Gehalt soweit auch ok. Nur eben kein Homeoffice, weil dies die Tätigkeit zunächst nicht mitbringt (viele Akten, Verträge...)

Sprach mich doch gestern gleich meine ehemalige Chefin an, sie könnte mir nun doch eine Homeoffice-Tätigkeit anbieten, praktisch eine Zuarbeit dessen, was ich vorher gemacht habe. Wird sicher auch "nur" als Aushilfstätigkeit gesehen, aber das rechnet sich rein finanziell schon durch die Fahrtzeit und -kosten gewaltig, ganz abgesehen von der Kinderbetreuung.
Wenn ich mich dafür entscheiden würde, würde sie es auf ihre Kappe nehmen, sodass der "neue" Chef - der sich wirklich für mich eingesetzt hatte, nicht verärgert ist (er hält die Stelle für mich immerhin frei, bis ich kann).

Schwierig - auf der einen Seite eine interessante Herausforderung, auf der anderen eine praktische einfache Tätigkeit - für mich geradezu geschaffen.

Freue mich aber total, dass es so gut läuft. ich hoffe mal, dass es so bleibt, aber jetzt muss ich mich richtig entscheiden...

An die Mütter unter euch - was würdet ihr machen ?

lg betty



Beitrag von gr202 01.04.11 - 15:34 Uhr

Ich würde mich für die qualifiziertere Stelle entscheiden, wenn die Betreuung der Kinder geregelt ist. Da Du nur 2 Tage arbeiten willst, finde ich die Fahrerei nicht so ein Problem. Nur Zuarbeiten - also einfache Arbeit - das wäre keine Herausforderung für mich.

Ich fahre 3-4 Tage 50 km eine Strecke, da gewöhnt man sich dran.

Gruß
GR

Beitrag von bruchetta 01.04.11 - 15:40 Uhr

Im Home Office würde ich nicht arbeiten wollen. Das ist sehr einsam (keine Kollegen, keine Rauskommen).
Außerdem glaubst Du nicht im Ernst, dass Du auf die Kinderbetreuung verzichten kannst, wenn Du zu Hause ARBEITEN willst?
Ist mit kleinen Zwillingen wohl schwer möglich.
Das andere ist definitiv die bessere Stelle, auf der man aufbauen kann und die würde ich auch annehmen.

Beitrag von betty38 01.04.11 - 15:46 Uhr

Das ist klar, die Kinder wären im Kindergarten...

Und die Problematik mit dem Rauskommen verstehe ich sehr gut, nach zwei Jahren Elternzeit ;-) ich wäre auch ab und zu im Büro, nur nicht ständig...

Im Lebenslauf sähe die "qualifizierte" Stelle natürlich besser aus.

Beitrag von bruchetta 01.04.11 - 15:51 Uhr

Eben, ich würd's so machen!

Du mußt ja auch nur zweimal in der Wochen fahren, das geht ja noch.

Beitrag von 78vanilla 01.04.11 - 15:52 Uhr

Spontan vom Bauch aus....
Nimm den neuen Job!

Home Office hin oder her.

Viel Glück!

Beitrag von fuxx 01.04.11 - 15:57 Uhr

auch ohne eigene Kinder:

nimm den neuen Job!! Du bist vor Ort, die Leute sehen Dich, lernen Dich kennen und werden Dich bei guter Leistung auch weiterhin fördern.
Wenn Sie Dich nicht ständig sehen, gerätst Du schnell in Vergessenheit.
Du musst nicht an heute sondern an morgen denken!

Beitrag von derhimmelmusswarten 01.04.11 - 19:55 Uhr

Kommt drauf an, wie die Fahrtkosten in Relation zu deinem Gehalt stehen. Musst du mit dem Auto fahren? Dann kommen schon immense Kosten auf einen zu bei den jetzigen Spritpreisen.

Beitrag von franzi76 03.04.11 - 12:31 Uhr

Ich habe noch keine Kinder, mache aber zum Teil Homeoffice, da meine Arbeitsstelle 300 Km weit weg ist.
Und ich muss sagen, es nervt schon gewaltig!
Zu Anfang fand ich es super, da war ich 3 Tage in der Firma und hab zwei von zu Hause gearbeitet. Dann hat sich ein wöchentlicher Rythmus eingeschlichen... nachdem mir dann auch noch Kompetenzen aufgrund der Entfernung weggenommen wurden, wurde es richtig blöd... und produktiv arbeite ich von zu Hause schon seit einiger Zeit nicht mehr.
Kannst Du nicht beides kombinieren. 2 Tage die Woche die anspruchsvollere Tätigkeit und dann noch 2-3 Vormittage Homeoffice mit dern "einfacheren" Arbeit?
Wenn nur eins geht, würde ich mich für das anspruchsvollere entscheiden!!