Kündigung der Wohnung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von minemaus 01.04.11 - 15:38 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ich habe meine Frage mal hier rein gestellt, weil es glaube ich, kein eigenes Unterforum zum Thema Recht gibt. Falls das falsch war, bitte verschieben.

Erstmal zur kurzen Erklärung:
Ich wohne mit meiner Tochter seit 2006 in einer kleinen Wohnung zur Miete in einem 2-Parteienhaus. Es gibt also nur mich und meinen Vermieter hier.
Jetzt ist mein Vermieter vor 2 Wochen verstorben. Diese Woche war die Beerdigung. Nach der Beerdigung hat mir eins seiner 3 Kinder mitgeteilt, dass das Haus verkauft werden soll. Dass ich raus soll, hat also niemand gesagt, nur dass sie es loswerden wollen. Sie haben alle eigene Häuser und wohnen zum Teil sehr weit weg. Man hat mir angeboten, das Haus zu kaufen, aber das ist definitiv nicht drin.

Namentlich und mit Adresse bekannt ist mir nur eins seiner Kinder, der Sohn. Er wohnt ca. 20km von mir entfernt. Die beiden Töchter wohnen weit weg, die eine ca. 400km und die andere weiß ich gar nicht.
Der Sohn war auch in den letzten Wochen mein Ansprechpartner, er hat immer gesagt, wenn was ist, dann ruf mich an.

Nun ist es so: Ich habe im Internet eine größere Wohnung gesehen und möchte nun mit meinem Freund dort einziehen, Einzug wäre der 1.07.11.

Das heisst, ich müsste noch dieses Wochenende meine Wohnung kündigen, damit mein jetziger Mietvertrag rechtzeitig ausläuft und ich nicht doppelt zahle.

Also war mein Plan: Ich schreibe die Kündigung und fahre die 20km und drücke dem Sohn das Schreiben in die Hand.

Jetzt zu meinem Problem:

Da es ja recht zeitnah nach dem Tod meines Vermieters ist, hab ich natürlich noch nichts Schriftliches über die Erbgemeinschaft. Auch wurde mir noch nichts von einem Nachlassgericht mitgeteilt. Also kann ich gar nicht sagen, aus wievielen Teilen die Erbgemeinschaft nun besteht. Der Vermieter hatte auch noch Geschwister.

An wen muss die Kündigung nun? An meinen verstorbenen Vermieter? Und die Erben erben dann die Kündigung??
Oder schreib ich ganz lapidar auf die Kündigung : "an die Erbengemeinschaft von XY" ???
Reicht es aus, wenn dieser eine Sohn die Kündigung an diesem Wochenende unterschreibt?? Oder müssen alle Mitglieder der Erbengemeinschaft die Kündigung unterschreiben? Obwohl ich nicht weiß wer das ist? Und ein Nachlassgericht erreiche ich am Wochenende nicht, ich bezweifel auch, dass da schon was im gange ist nach so kurzer Zeit.

Ich weiß nur, dass wenn man mir kündigen würde, alle Mitglieder diese Kündigung unterschreiben müssten. Aber umgekehrt???

Viele Fragezeichen, ich weiß.... Vielleicht kann mir ja einer von Euch einen Tipp geben oder kennt sich damit ein wenig aus.

danke schon mal, Jasmin

Beitrag von nick71 01.04.11 - 15:50 Uhr

Ich kann dir leider nicht bei der "Anrede" weiterhelfen, ABER: Du hast auch am Montag noch Zeit, die Kündigung abzugeben...erst dann ist der dritte Werktag. Könntest dich somit also am Montagmorgen noch an entsprechender Stelle erkundigen.

Im übrigen gehe ich davon aus, dass die Erbengemeinschaft dir wegen eines evtl. Formfehlers keine Steine in den Weg legen, sondern deine Kündigung anstandslos akzeptieren wird, da sich ein leerstehendes Haus wesentlich leichter verkaufen lässt.

Beitrag von minemaus 01.04.11 - 15:55 Uhr

das denke ich auch. ist ja zu deren Vorteil, wenn ich raus bin. Allerdings gehen denen in der Zwischenzeit natürlich Mieteinnahmen flöten.
Ich werd wohl mal zu dem Sohn fahren. Ist halt sehr blöd, wenn er die annimmt und ein paar Wochen später ein Schreiben kommt, dass die Kündigung unwirksam war. ...

Beitrag von fuxx 01.04.11 - 16:11 Uhr

eine Kündigung ist eine einseitige Willenserkärung.
Der Vermieter muss also gar nichts unterschreiben und es ist völlig egal, ob er mit der Kündigung einverstanden ist oder nicht.

Wenn Du sie persönlich übergibst sollte alles geregelt sein.

Beitrag von minemaus 01.04.11 - 16:16 Uhr

das wär ja super!
Also reicht es, wenn er mir den Erhalt der kündigung quittiert. ja?
Und es ist dann sein Ding, die anderen Erben zu informieren...?

Beitrag von nobility 01.04.11 - 17:13 Uhr

" Nun ist es so: Ich habe im Internet eine größere Wohnung gesehen und möchte nun mit meinem Freund dort einziehen, Einzug wäre der 1.07.11. "

Hallo,

Wenn du schon im Besitz eines gültigen neuen Mietvertrages bist, was aus dem oben stehenden nicht ausschließlich ersichtlich ist, kannst du Fristgerecht deine noch Wohnung kündigen. Bist du noch nicht im Besitz eines neuen Mietvertrages so solltest du vorab deine jetzige alt Wohnung nicht kündigen.

Wie sagt ein altes Sprichwort;

Der Spatz in der Hand ist mir lieber als die Taube auf dem Dach.

Viel Glück!
Nobility

Beitrag von minemaus 01.04.11 - 17:23 Uhr

Den neuen Mietvertrag bekomme ich morgen früh, so daß ich danach zum Sohn fahren könnte.
Natürlich kündige ich nicht, ohne einen neuen vertrag!

Beitrag von werner1 01.04.11 - 17:30 Uhr

Hallo,

#Nach der Beerdigung hat mir eins seiner 3 Kinder mitgeteilt, #

frag den einen nach den Namen und Adressen der anderen.
Ich bin zwar auch davon überzeugt, dass sich ein leeres Haus besser verkaufen lässt, aber eine Kündigung muss von ALLEN Mietern unterschrieben sein, und an ALLE Vermieter gerichtet sein.

Verlass dich nicht auf das "ausrichten", es ist nämlich dein Problem.

freundliche Grüsse Werner