Impfung begünstigt keine Allergien - neue aktuelle Studie

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fragaria 01.04.11 - 17:00 Uhr

Ich möchte gar keine Diskussion anzetteln, ob man impfen sollte oder nicht, sondern einfach nur informieren. Die Quelle ist das Deutsche Ärzteblatt bzw. die deutsche Apothekerzeitung.

Immunologie
Impfen erhöht das Allergierisiko nicht

Die Angst vieler Eltern, dass ein geimpftes Kind unter einem erhöhten Allergie- oder Infektionsrisiko leiden könnte, haben Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts mit der Auswertung neuer Daten widerlegen können.

Die Auswertung der Daten von über 13.000 Kindern im Alter von einem bis 17 Jahren kann besorgten Eltern Sicherheit und den Impfgegnern Contra geben: Sowohl das befürchtete Allergie- als auch das Infektionsrisiko durch die empfohlenen Impfungen ist nicht gegeben. Die Studienautoren konnten sowohl bei den Kindern als auch bei den Jugendlichen keinen Unterschied im Infektionsrisiko feststellen. Davon ausgenommen sind die Krankheiten, gegen die die Impfungen verabreicht worden waren. Hier zeigten die geimpften Testpersonen erwartungsgemäß eine deutlich niedrigere Infektionsrate als ungeimpfte Kinder und Jugendliche. Zwar entwickelten die Jugendlichen im Lauf ihres Lebens eine erhöhte Veranlagung zur Entstehung einer Allergie, jedoch stieg dieses Risiko allgemein in beiden Gruppen an.

Quelle: Schmitz, R. et al.: Dtsch. Ärztebl. Int. 2011; 108 (7): 99 – 104

Beitrag von manulinchen 01.04.11 - 18:38 Uhr

Ich möchte auch keine Diskussion anzetteln, aber auch einfach nur informieren.

Die Apothekerzeitung kann man vergessen, das weiß doch mittlerweile jeder. Und die Wissenschaftler vom RKI sind natürlich totaaaaal unabhängig..

http://www.alpenparlament.tv/playlist/323-ungeimpfte-kinder-sind-gesuender-jetzt-ist-es-amtlich

LG

Beitrag von widowwadman 01.04.11 - 19:07 Uhr

Das Aerzteblatt ist doch nicht die Apotheken-Umschau? Ueber die Serioesitaet deines Links braucht man gar nicht erst zu diskutieren

Beitrag von fragaria 01.04.11 - 19:27 Uhr

Darauf wollte ich auch gerade hinweisen. Die Deutsche Apothekerzeitung ist die Fachzeitschrift für Apotheker sowie das Ärzteblatt die Fachzeitschrift für Ärzte ist.
Zum Alpenparlament.tv möchte ich nichts mehr hinzufügen.

LG
Fragaria

Beitrag von nana141080 01.04.11 - 19:26 Uhr

1. die Apothekenumschau ist NICHT das Ärzteblatt.
2. warum kann man die Apothekenumschau "vergessen"?
3. die Ärztezeitung oder auch Ärzte im Netz informieren zu den neuesten Studien. Sehr oft schon konnte ich dort lesen das dass was mein Kinderlungenfacharzt oder meine Homöopathin mir schon vor 3/4 Jahren sagten, absolut gut und richtig ist!

Dein Link ist dagegen nicht sehr seriös. Ich mag keine selbst ernannten Heiler oder "Ärzte"!

VG nana

Beitrag von doris72 01.04.11 - 19:00 Uhr

Hallo,

immer wieder interessant dieses Thema.

Jeder so wie er will, denke ich.

Meine Kinder sind alle geimpft auch gegen HPV (die großen Mädels) und gegen FSME (da Risikogebiet).
Bis jetzt konnte ich noch keine neg. Auswirkungen bei meinen Kindern feststellen.

LG von Doris

Beitrag von xyz74 01.04.11 - 19:36 Uhr

Die Quellen würde ich nicht gerade als unabhängig bezeichnen ...

Beitrag von pechawa 01.04.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

die Quelle ist das Dtsch. Ärzteblatt? Das sehe ich nicht so, sondern deren Quelle ist das Robert Koch Institut und Wissenschaftler des Robert Koch Institutes habe auch diese Auswertung gemacht, z.B. Wissenschaftler der Stiko! Und die Stiko besteht aus?
http://www.rki.de/cln_151/nn_195852/DE/Content/Infekt/Impfen/STIKO/Selbstauskuenfte/selbstauskuenfte__node.html?__nnn=true
Ja - richtig, ich zitiere aus obigem Stiko link: "Die wissenschaftliche Arbeit von Expertinnen und Experten auf dem Gebiet des Impfwesens bringt auch Kontakte mit impfstoffherstellenden bzw. -vertreibenden Unternehmen mit sich. So werden Forschungsvorhaben an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen auch durch Drittmittel von privater Seite finanziert." Spätestens hier müsste es bei jedem klingeln #aha

LG Pechawa