Frage zu Arbeiten nach 20.00Uhr in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nimi-84 01.04.11 - 19:33 Uhr

Hallo.

Ich bin mit unserem 2.Kind schwanger,in der 7.Woche.
Ich bin noch in Elternzeit und arbeite aber auf 400€ Basis bei einem anderen AG.
Nun dürfte ich ja nur noch bis 20.00Uhr eigentlich arbeiten, da ich aber ja wirklich nur wenige Std. monatlich arbeite und nicht mehr Vollzeit, will ich dem AG entgegenkommen und diesen Wisch unterschreiben (Haben damals bei meiner alten Stelle fast alle werdenden Mütter unterschrieben) dass ich bis 22Uhr arbeiten darf/will/werde.

Muss vielleicht dazusagen, dass ich während meiner ersten Ss in einem Jugendheim und jetzt in einer psychosom. Klinik arbeite, das spielt bei dem arbeiten bis 22.Uhr ja schon ne Rolle.

Die Frage ist jetzt, dass ich gelesen haben, dass man nur bis zum 4. Monat bis 22Uhr arbeiten darf?Stimmt das denn so?Hatte damals Kollegen die haben bis zum Mutterschutz bis 22.00Uhr gearbeitet #kratz
Will ja schon dass das mit rechten Dingen zugeht. Irgendein selbst aufgesetzter Text (den ich verfassen soll) ist mir da etwas Ungewiss....

Und wenn ich nur bis 20.00Uhr arbeiten darf, werden mir die zwei Stunden dann irgendwo anders drangehängt oder gelten die quasi als "Mutterschutz".....???

Hoffe hier kann mir jm. weiterhelfen.

Danke.

Liebe Grüße, Nina

Beitrag von svenja1986 01.04.11 - 19:44 Uhr

Huhu,

also ich habe in meiner ersten SS in einem Internat gearbeitet. Unsere Arbeitszeiten waren bis 21.30 Uhr. Und ich habe mit meinem Frauenarzt damals gesprochen, das es keine schwere Arbeit ist und ich es gerne so weiter laufen lassen möchte, damit ich nicht die Stunden anders reinholen muss (in dem Fall hätte ich Vormittags arbeiten müssen und dann wieder abends also blöd mit dem Fahren usw.) und er hat mir ein Attest für den AG geschrieben, dass keine Bedenken seinerseits bestehen. Das hätte ich aber jederzeit widerrufen können, wenn es mir schlecht damit ergangen wäre.
Mein AG war damit einverstanden.

Glg Svenja

Beitrag von 111kerstin123 01.04.11 - 20:11 Uhr

kein mensch bekommt mit wie du arbeitest solange du ncihts dagegen hast und dein chef nicht ist doch alles in butter

Beitrag von susannea 01.04.11 - 22:04 Uhr

Mit solchen Tipps wäre ich vorsichtig, denn es wird doch öfter überprüft, als man denkt und dann gibts richtig Ärger da der AG sich strafbar macht"

Beitrag von tatjanag1978 02.04.11 - 10:04 Uhr

Hi,

Die Antwort auf deine Frage wird im § 8 des Mutterschutzgesetzes geregelt und dort steht auch im Abs. 6 das die Aufsichtsbehörde in manchen Fällen eine Sondergenehmigung erteilen kann. Am sichersten ist dort nachzufragen denn wie eine vorgängerin hier schon sagte macht sich dein AG strafbar wenn er sich nicht an die Gesetze zum Mutterschutz halten. Ich habe Jahrelang dienstpläne gemacht und die werdenden Muttis mussten immer so eingeplant werden das sie um 1945 Uhr feierabend haben um zu gewährleisten das sie nicht nach 2000 Uhr arbeiten. Sichere dich und deinen AG lieber vorher ab. :-)

LG