Hodenhochstand, jemand Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jeanny0409 01.04.11 - 20:12 Uhr

Also bei unserem Kleinen (im März 2 geworden) wurde ein Hodenhochstand festgestellt(ein Hoden sitzt im Leistenkanal)

Allerdings wandert der wohl ab und an, denn mit einem Jahr waren beide noch unten.
Deshalb würde bei ihm der Hoden im Hodensack fixiert werden.

Auf jeden Fall soll das schnellstmöglich operiert werden,da er ja schon über 2 ist.

Möchte nicht,dass er im KH bleiben muss,habe schon von einigen gelesen,dass das ambulant gemacht werden kann.

Wie war das bei euch?
Auch nach der OP`,also wann durften die wieder alles machen?

Beitrag von laratabea 01.04.11 - 21:07 Uhr

hallo

Unser kleiner hatte zwar keinen Hodenhochstand aber was ähnliches. Er hatte mit 14 Monaten eine Hydrocele (wasserbruch) und mit 15 Monaten auf der anderen Seite einen Leistenbruch.

Beides mit OP. Ist normalerweise ambulant, da unser Sohn aber ein Früchen war und nen Shunt hat musste er 3-5 tage bleiben. Was auch besser ist da sie einfach besser beobachtet werden können falls was sein sollte. Ich konnte immer mit im KH bleiben.

Bei Hodenhochstand geht es meines Wissens nach gar nicht ambulant sondern nur stationär, da er ja mehrere tage nur liegen muss und nicht aufstehen darf, weil sich der Hoden ja sonst wieder lösen könnte und wieder nach oben wandern könnte.

Die OP selber dauert ca 1std mit allen von op schieben bis aufwachraum.

Ich wünsche euch alles Gute vor allem dem kleinen.

Falls noch fragen sind kannst mich auch gerne über vk anschreiben

liebe grüße

laratabea mit Korbi

Beitrag von sannchen82 01.04.11 - 21:12 Uhr

wollte auch grad so ne diskussion aufmachen...

also unserer hatte das von geburt an,der hoden war erst da aber nicht im sack und war dann später ganz weg.
er ist jetzt 11 monate und wir waren am mi zur op im krankenhaus wo er aufgespürt und auch fixiert werden sollte.
leider hatte die ärztin bei der op keinen hoden gfunden,auch keine samenstränge dazu.#schmoll jetzt müssen wir in nem monat nochmal hin,spatzl wird wieder in narkose gelegt und ein MRT wird gemacht um zu schauen ob ein hoden vorhanden ist und wenn ja wo und ob er intakt ist.
also die chancen stehen schlecht das unser matz ein 2. ei bekommt...#heul
meist liegen die dann im bauch und sind verkümmert,dann muß er entfernt werden weil daraus in späteren jahren ein tumor entstehen könnte.

aber nun zur op. wir sind beide im kh geblieben,ich durfte mit dort bleiben und habe auch nix bezahlen müssen weil sie es in dem alter für notwendig ansehen das die mama mit dort ist. di wurden wir aufgenommen, da wurde anesthesiegespräch geführt und ultraschall gemacht. lasse mußte dann nüchtern bleiben, wurde früh 7:30uhr nach seinem "LMA-saft" geholt und in den op gebracht. da durften wir nicht mit. op sollte ca 30-45 min dauern und nach dem aufwachen, 10:30uhr haben wir ihn endlich wieder bekommen. er hat geschrien weil er noch schläfrig war,er wurde auch noch mit kabeln überwacht. hab ihn beruhigt und er hat mit 2 kurzen wachphasen wo er milch trinken durfte bis 16:30uhr geschlafen. also bis auf die 2 kurzen schreiattaken wegen schmerzen wahrscheinlich war der tag ganz friedlich. hat auch in der nacht bis auf eine stunde normal geschlafen.er hat alles gut verkraftet. muß aber auch dazusagen das er nur den schnitt in der bauchfalte hatte und bissel empfindlich untenrum war. den rest konnten sie ja nicht machen weil kein hoden da war,also umsonst aufgeschnitten...:-[
normalerweise hätte er 3 tage das bett hüten müssen das er beim rumrobben den hoden nicht wieder "beschädigt" hätte und nur zum essen in den ki-stuhl gedurft.
ich weiß jetzt nicht ob das mit 2 jahren genauso gehandhabt wird aber ich denke schon. ich würde auf jeden fall wieder mit bei ihm bleiben, er war sehr anhänglich und bissel matt nach der narkose aber sonst genau wie immer.
hoffe ich konnte dir bissel die angst nehmen!
war sehr schlimm für mich ihn dort in fremde hände zu geben aber genauso froh als er heile wieder bei uns war.

lg sannchen mit lasse, der erst gestern aus dem kh kam...

Beitrag von solc 02.04.11 - 09:38 Uhr

Hallo!

Fynn hatte von Geburt an einen beidseitigen Hodenhochstand.
Die erste OP wurde im Dez. letzten Jahres gemacht und die zweite OP vor drei Wochen.
Es waren stationäre Aufenthalten. Einen Tag vor OP ins KH für die Untersuchungen. Nach der OP drei Tage strenge Bettruhe (das hätte zuhause nie geklappt). Am 4. postoperativen Tag durften wir nach Hause und ein bis zwei Wochen kein Bobbycar/Dreirad usw.
Alles Gute für Euch"

LG