probleme beim stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von bald-papa-frau 01.04.11 - 20:13 Uhr

hallo.

meine kleine ist ein spuckkind.
sie spuckt von anfang an, zwischendurch war es besser bzw fast weg und seit 2 wochen ist es wieder extrem
es ist teilweise so, das ihr die nahrung schon bei stillen wieder hoch kommt oder direkt danach.teilweise schwallartig, teilweise in etappen.
oft bringt sie fast alles wieder raus.
komischerweise scheint sie aber dennoch keinen hunger danach zu haben
ich hab schon alles probiert, viele kleine mahlzeiten, bäuern lassen, nicht bäuern lassen, oberkörper hoch lage etc etc
irgendwie ist ihr trinkverhalten auch so merkwürdig im moment.
sie trinkt vermehrt nachts, da spuckt sie auch kaum.
tags macht sie sich kaum bemerkbar, ich füttere sie dann nach gefühl.meist trinkt sie aber nur kurz 5 minuten und ist dann wieder fertig.
irgendwie weiss ich neuerdings überhaupt nicht mehr wann sie noch hunger hat und wann nicht.
sie zeigt keine symptome.
kann ich sie auch überfüttern, so das sie deshalb dann so viel spuckt?
soll ich tagsüber einfach warten bis sie vor hunger schreit und dann erst füttern?
soll ich nachfüttern wenn sie gespuckt hat oder einfach zur nä mahlzeit warten.
also ehrlich gesagt bin ich total durcheinander im moment.
wie haltet ihr es mit bäuern? lasse ich sie bäuern spuckt sie, lasse ich sie nicht bäuern, spuckt sie auch.
oft schläft sie auch ein beim trinken so das ich sie mit bäuern nicht wecken möchte.
meint ihr stillen im liegen fördert das spucken?
ich weiss riesig viel fragen.
lg

Beitrag von danny1878 01.04.11 - 21:03 Uhr

Da antworte ich doch mal!

Mein Sohn hat auch gespuckt. Er hatte immer ein Schlabberlätzchen um, weil ich ihn sonst noch öfter hätte umziehen müssen. Ich hab ihn oft gestillt. Er wollte auch am Busen nuckeln und einschlafen. Meist alle 2Stunden hatte ich ihn am Busen. Dann hat er gespuckt. Auch egal ob Bauer oder nicht.
Die Tochter meiner Freundin hat quasi nur gespuckt. Sie hat sie auch bei jedem "Bäh" am Busen gehabt und das Kind hat immer getrunken. Und war eines der proppersten Kinder, die ich kenne...

Meine Tochter ist anders. Sie trinkt nur wenn sie Hunger hat. Will nicht am Busen nuckeln (es stört sie, wenn Milch kommt)... Sie spuckt auch selten.
Ich glaube, ehrlich gesagt, schon dass man sie überfüttern kann. Bzw. bis zum Spucken.

Hat sie denn genug nasse Windeln und nimmt gut zu? Dann kommt ja genug "unten an". Wenn sie gut zufrieden ist, ist das auch ein gutes Zeichen.
Füttere sie doch mal erst, wenn sie sich meldet. Bäuern lass ich immer, ausser das Baby schläft. (Schlafende Hunde soll man ja auch nicht wecken...#cool)
Im Liegen Stillen fördert das glaub ich nicht. Es wird auf jeden Fall besser, wenn sie was Festeres essen.

Lass es aber abklären, wenn du unsicher bist und dir dein Baby irgendwie kränklich vorkommt.
Ansonsten kann ich Lätzchen wärmstens empfehlen!
#winke

Beitrag von t3campi 01.04.11 - 21:09 Uhr

Hallo!

Ich habe kein Spuckkind, aber es gibt immer mal wieder Phasen wo es verstärkt vorkommt. Zudem ist es mein erstes Kind, so dass ich kein großes Wissen habe, aber dir einfach meine Beobachtungen weitergeben kann.

Zunächst sieht es oft so viel aus was ausgespuckt wird, weil es schon mit Speichel vermischt ist.

Wenn sie danach keinen Hunger hat, würde ich mir erstmal keine Gedanken machen. Solange sie zunimmt und gut nasse Windeln hat.

Nachts spuckt sie vielleicht weniger, weil sie ruhiger trinkt (weniger Ablenkung) und dabei weniger Luft mit schluckt.

Tagsüber nach Bedarf stillen. Du musst ja nicht warten bis sie schreit, aber halt beobachten wie sie sich bemerkbar macht (mein Sohn startet z.B. mit leisem "Hö..hö..hö" und "sucht" dabei)

Wenn sie beim trinken einschläft würde ich nicht aufstoßen lassen. Ansonsten wenn sie viel luft schluckt.

Was das überfüttern angeht, bei einem Wachstumsschub habe ich bei meinem Sohn den Eindruck, dass er mehr trinkt als Platz ist und deswegen spuckt, dann aber auch weiter trinkt wenn wieder Platz ist ;-)

Was mir noch einfällt ist die Stillposition, spuckt sie in allen Positionen oder vielleicht nur in einer?!

Grüße, Katrin

Beitrag von bald-papa-frau 01.04.11 - 21:42 Uhr

hallo. ich glaube sie hat auch gerade wieder eine wachstumsschub.
obwohl sie super gut drauf ist den gesamten tag.
das ist ja das problem sie weint nie ausser abends beim schlafen.
sie ist gesund und sieht auch gesund aus.
sie könnte schon gern mehr wiegen, hat 6 kg bei 64 cm.nasse windeln eigentlich auch genug.
was ich noch für ein problem habe ist das es tage gibt an denen hab ich extrem viel milch so das sie dadurch auch hastig trinken muss und sich verschluckt, dann gibt es tage, da kommt nur total wenig raus bzw hab ich das gefühl das es keinen milcheinschuss gibt.
manchmal spürt man den ja sobald sie saugen.
so ein tag war heute, da hatte ich das gefühl, sie kann gar nicht satt werden.sie hat den ganzen tag nur leicht genuckelt aber meiner meinung nach kaum richtig getrunken.aber hunger hatte sie scheinbar trotzdem nicht.
und gespuckt hat sie auch wieder extrem.