SO NUN HAT ES UNS AUCH ERWISCHT....WAS KANN MAN DA NOCH TUN...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von phili7 01.04.11 - 21:29 Uhr

Sind alle so zwischen 1 uns 2Jahre....

Die schaut den Erziehrin ja noch in geschicht bevor zu zu kneifft.....
Obwohl schon gesagt wird nein...

Weiß das daher weil wie schon im Elterrat darüber gesprochen haben und unter uns Mamas auch..

Aber dennoch finde ich muß da was gemacht werde..

Hatte mir gedacht ihr mal zu sagen das sie sich mal an das Jugendamt wenden soll..
Da gibt es ja auch Erziehungshilfen...Würde doch nix schaden.....

Beitrag von fienchen1101 01.04.11 - 21:34 Uhr

Hallo,

wieso ein 2. Thread?

Jugendamt finde ich etwas überzogen. Die Kinder sind unter 2!
Ich finde, es ist auf jeden Fall Redebedarf mit der Mutter nötig. Bei der Kleinen ist es vielleicht nur eine Phase, die vorüber geht. Die Mutter sollte etwas konsequenter sein.

lg
Fienchen

Beitrag von samy1981 01.04.11 - 22:19 Uhr

2 Thread! Vielleicht haben nicht genügend auf ihr weltbewegendes Thema reagiert!

Mein Gott es handelt sich um ein 2 jähriges Mädchen, das kneift! Da hat es euch wirklich schwer erwischt!

Und mit Sicherheit ist es nur eine Phase! Sicherlich muss man dem Mädchen immer wieder sagen, dass ihr Verhalten nicht richtig ist, vorallem auch die Mutter, aber viel mehr wird man nicht tun können!

Mir tun meine Kinder auch immer extrem leid, wenn sie von anderen Kindern geschubst oder gehaut werden, aber in der Regel klären die das auch schon untereinander, ich mische mich wirklich nur dann ein, wenn ich denke dass es für die Kinder in irgendeiner Form gefährlich werden könnte!

Gruß,

Samy

Beitrag von ronja74 01.04.11 - 22:17 Uhr

Oh Gott, oh Gott... Das ist nicht Dein Ernst, oder?

Beitrag von gretelise 01.04.11 - 22:50 Uhr

Sorry,

das ist nun schon der 3. Thread, wieviel kommen noch?

Grete

Beitrag von anita_kids 01.04.11 - 22:51 Uhr

Na nun übertreib mal nicht, meine mittlerweile fünfjährige *fast sechs* hatte damals in der Krippenzeit auch einen, der immer gebissen hat - klar, die Erzieherinnen haben immer aufgepasst, aber es ging manchmal so flink, da konnte man nix machen....Erziehungshilfe #klatsch

Beitrag von gh1954 01.04.11 - 22:59 Uhr

Was für eine dramatische Überschrift!

Das ist nicht schön, dass dein Kind gekniffen wurde, aber was soll die Mutter denn machen? Das ist noch ein kleines Kind und muss noch lernen.
Sei froh, dass dein Kind kein "Kneifer" ist und halten deinen überzogenen Zorn etwas im Zaum.
Jugendamt, ich glaub, es hackt.... #augen

Beitrag von windsbraut69 02.04.11 - 08:39 Uhr

Dafür schubst ihrer ja.....

LG,

W

Beitrag von liz 01.04.11 - 23:17 Uhr

Manoman du machst aber ein Fass auf.
Die Kinder checken noch gar nicht dass das dem anderen Kind weh tut. Sie können sich verbal noch nicht wehren. Man muss sie immer wieder darauf hinweisen und ihnen erklären dass das nicht geht.

Mein Sohn hatte leider auch diese Phase: zwicken, hauen, schubsen, beissen. Es war der Horror. Ich traute mich ja kaum mehr irgendwo hin mit ihm. Aber wir haben ihm immer wieder gesagt dass er auch nicht möchte dass man ihm weh tut. Ihn aus den Situationen genommen. Ihm auch gesagt, wenn er nicht ordentlich mit anderen spielen kann, müssen wir heimgehen. Das haben wir auch durchgezogen. Vor allem hab ich ihm immer und immer wieder gesagt, wenn ihm wer was weg nimmt, kaputt macht usw. - NICHT hauen. Nein sagen und notfalls auch zu mir kommen. Und dann wars auf einmal vorbei.

Alina hatte hauptsächlich das reissen. Sie hat so oft die Kinder an den Haaren gerissen. Das ging oft sooo schnell.

Tja, sie hat aber im Gegenzug auch oft die anderen Kinder gespürt. Auch mein Sohn hat schon oft was von den jüngeren Kindern abbekommen. So sind Kinder nunmal. Sie hauen und streiten sich, sie vertragen sich wieder. Sie müssen erst lernen, sich das verbal auszumachen und das braucht auch durchaus Zeit.

Ich weiß, es ist nicht schön anzuschauen wenn das Kind so heim kommt. Alina war am Arm von einem Biss mal über eine Woche blau. Dominik hatte 2x Kratzer im Gesicht weil ihn ein Mädel gekratzt hat. Solche Sachen tun mir im Mutterherz weh. Das ist klar, aber man kann nix tun.

Beitrag von babyll1 01.04.11 - 23:30 Uhr

Du möchtest das Jugendamt einschalten weil eine 2 jährige Kneift?

Dich möchte ich nicht zur Feindin haben!

Beitrag von mansojo 02.04.11 - 02:47 Uhr

du liebes bißchen

soll ich lachen oder heulen


bitte laß es ein aprilscherz sein

Beitrag von mariju 02.04.11 - 07:53 Uhr

Ja klar, du musst das Jugenamt einschalten, wer weiß wozu dieses 2 jährige Kind noch im stande ist #rofl

Also Bitte, ist dein Kind immer ein Engelchen?

Beitrag von juniorette 02.04.11 - 12:09 Uhr

Dein Kind schubst, das ist viel schlimmer als Kneifen.

Oder was meinst du denn welche Verletzung schlimmer ist:
ein blauer Fleck wegen Kneifen oder eine Gehirnerschütterung, weil ein geschubstes Kind mit dem Kopf irgendwo hinknallt?

Geh mal selber zum Jugendamt und hol dir eine Erziehungshilfe....

....oder sag, dass deine Aussage ein geschmackloser Aprilscherz war #augen

Beitrag von zahnweh 02.04.11 - 12:57 Uhr

Hallo,

meine wurde zu hause/bei der Freundin sehr oft gebissen. Die Mutter ging jedes mal dazwischen! Das Kind biss wieder und wieder und wieder.

Jetzt ist das Kind 2 Jahre und 2 Monate, spricht relativ gut "LASS DAS" und "GIB HER", "NEIN", "MEINS" und einige kurze Sätze "ich will auch" kann sie jetzt sagen.

Seit sie sich verbal ausdrücken kann, beißt sie nicht mehr so oft. Nur noch dann, wenn es mit Worten noch nicht geht.

Die Kleine hat zwei Möglichkeiten: Gefühle runterschlucken oder Gefühle ausdrücken.
Da das mit Sprache noch nicht geht "bitte gib mir das Spielzeug, ich möchte auch gerne mal damit spielen. Da du es mir nicht geben magst, bin ich verzweifelt, wütend, enttäuscht und brülle gleich los" oder "GIIIIIIIIIIIIIIIB"

versucht sie einen anderen Weg zu finden mit den Gefühlen umzugehen, von denen sie gerade überschwemmt wird.

Zwicken und beißen sind nicht gut.
Das Jugendamt deswegen einzuschalten aber auch nicht. Halte ich in dem Fall sogar weitaus übertriebener, als wenn du selbst zurückzwicken würdest. (Es sei denn, es sind noch andere, gravierende Dinge vorgefallen).

Wichtig ist:
wenn man es sieht, eingreifen!
dem Kind Alternativen anbieten. Das fruchtet bei manchen zügig, bei manchen nach zwei Jahren, bei manchen, wenn sie sich sprachlich ausdrücken können.
Erlaubt sind: aufstampfen, schreien, brüllen, weinen, zur Seite gehen...
nicht erlaubt sind: zwicken, beißen, hauen, treten....

Mein Kind wurde an die 100 mal gebissen. Ich fand es nicht gut! Aber ich hab es verstanden und was draus gelernt hat sie auch: jeder hat Emotionen, auch andere. Sie kann darauf eingehen, sie kann es übergehen und gebissen werden, sie kann zur falschen Zeit am falschen Ort sein, ..

Wenn die Mutter es gesehen hat, hat sie eingegriffen. Hat sie es in dem Moment nicht gesehen (dauert keine Sekunde!) und das Gebissene Kind hat gebrüllt, hat sie eingegriffen.
Hab ich es gesehen und sonst niemand, hab halt ich eingegriffen. Auch wenn gar nicht meine gebissen wurde. Umgekehrt fand ich es gut, wenn andere Mütter meine zur Seite genommen haben, wenn meine gehauen hat und ich es grade nicht gesehen habe.

Im Kindergarten bekommt sie nur noch selten was ab. Sie weiß inzwischen einigermaßen wann sie wem aus dem Weg geht. Oder wann sie zur erzieherin geht. Und wenn sie mal was abbekommt, ist das für sie kein Weltuntergang mehr.
Ja es tut weh. Aber wenn ich sie mit anderen Kindern zusammen lasse - vor allem kleineren und in größere Menge, schließe ich solche Gefühlsausdrücke/Gefühlsblessuren nicht aus.
Ich finde es nicht gut, aber verhindern geht nur sehr bedingt.

Wenn allerdings Kinder beißen/zwicken, die sich sprachlich sehr gut ausdrücken können, verstehe ich deine Aufregung.

Beitrag von melete 02.04.11 - 13:56 Uhr

Ans Jugendamt wenden? Geht es dir noch gut???

Ich kenne das fast aus jeder Krippengruppe, dass da mal ab und zu ein Kind ein Phase hat, in der es beißt, kneift oder haut.

Es ist doch nicht so dramatisch und geht wieder vorüber. Das hat bei so kleinen Kindern doch nichts mit Erziehung zu tun.

Man kann es erklären und abwarten. Der Mutter des Mädchens ist es bestimmt auch unangenehm und du machst es für sie nur noch schlimmer, wenn du so ein Fass aufmachst. Schlimm finde ich das!

Grüße!

Beitrag von no-limit 02.04.11 - 14:34 Uhr

ist jetzt nicht dein ernst oder #schock ?




Beitrag von molinalaja 02.04.11 - 16:21 Uhr

Wenn deine Kinder einmal andere kneifen oder hauen, würde ich sie natürlich sofort ins Heim für Schwererziehbare bringen, die einzig wahre Lösung.

Beitrag von meringue 02.04.11 - 17:32 Uhr

WAS KANN MAN DA NOCH TUN...
Auf jeden Fall auf den Button "Antworten" unten rechts klicken, um im Thread zu bleiben.#aha

Ansonsten: Die Engelsgeduld aufbringen, 2jährigen Kindern solange Alternativen zu Kneifen (und Schubsen!) zu bieten, bis sie es lernen.

Das Drohen mit dem Jugendamt scheint Vielen heute zum alltäglichen Sprachgebrauch zu werden wie früher "Willste Prozess am Hals?!"

#augen

Beitrag von junisonne10 02.04.11 - 21:28 Uhr

was soll das jugendamt denn tun? einen familienhelfer bestellen, der sich 24 stunden am tag neben dem jungen stellt und dudu sagt? Oder lieber gleich in die kinderpsychatrie einweisen lassen?


bei leuten wie dir stellt sich mir wirklich die frage, ob mikrowellenstrahlen nicht doch schädlicher ist, als man bisher angenommen hat!


#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

mein mann, der im übrigen familienhelfer ist, hat noch eine bessere idee: man sollte den kleinen daumenschrauben anlegen, dann kann er nicht mehr kneifen.

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von phili7 02.04.11 - 21:45 Uhr

ich finde es echt schade das man von Euch so gemeine Antworten bekommt....

Ich wollte bloß mal wissen was man machen kann..

Und das mit den amt das war bloß so eine Idee....


Und mit der Mutter kann man leider nicht reden..Ich hatte es ja versucht ...

Beitrag von liz 02.04.11 - 22:03 Uhr

Was man tun kann, das sagt einem doch schon der Hausverstand. Kein Wunder dass du blöde Antworten bekommst wenn du gleich mit Jugendamt kommst.

Das Kind ist 2!!!!! Meine Güte. Dein Kind schubst, das andere zwickt. Was glaubst denn du was alles passieren kann wenn dein Kind ein anderes schubst und das Kind knallt mit dem Kopf in eine Kante. Na hurra.

Vielleicht solltest du dir auch eine Erziehungshilfe holen.

Was du machen kannst? Wenn du dabei bist, dem anderen Kind erklären dass es nicht zwicken darf. Erklären was es stattdessen tun kann. Wenn dun nicht dabei bist, kannst du auch nichts tun. Glaub mir, das gibt sich.

Beitrag von eselchen3778 03.04.11 - 07:11 Uhr

Hallo...

Was ist das denn für ein Kindergarten , wo erzieherinnen mit Eltern über andere Kinder reden... Schonmal was von Schweigepflicht gehört???

LG eselchen

Beitrag von berry26 03.04.11 - 17:15 Uhr

Ganz einfach! Nimm deine Kinder aus der Kita und pack sie in Watte!!

In dem Alter sind Beissen, Kneifen und Hauen völlig normal! Das gehört eben zur Entwicklung vieler Kinder dazu und hört schon nach einiger Zeit mit der richtigen "Erziehung" auf. Da kann die arme Mutter auch nicht mehr machen! Wir reden hier über KLEINKINDER!!! nicht über jugendliche Straftäter...#klatsch

Wenn dein Kind das nicht aushält oder du es unbedingt schützen musst, dann würde ich es nicht in eine Kita geben und für später am besten auch einen Privatlehrer besorgen, denn in der Schule sind viele Kinder auch nicht zimperlich. "Nur die Harten kommen in den Garten!"

Beitrag von stormkite 03.04.11 - 10:13 Uhr

Hallo phili,

mein Sohn hat in dem Alter auch "gezwickt". Und die Betreuerinnen haben das Problem nicht in den Griff gekriegt.

So kleine Kinder kneifen andere, und finden die erschreckte Reaktion der anderen Kinder spannend. Ich tue was das einen mächtigen Wirbel verursacht. TOLL ...

In eine Altersgemischten Kindergartengruppe verschwindet dieses Verhalten meistens sehr schnell - die älteren Kinder lassen sich nicht erschrecken, und wissen, wie sie sich wehren, und "schützen" auch die anderen Kleinen wesentlich effektiver, als eine erwachsene Betreuerin das könnte.

Trotzdem ist deutet die Situation auf ein Versagen der Betreuungspersonen hin - also der Erzieherinnen der Gruppe.

Die Mutter des Kindes reagiert heftig - ihr wird die Schuld für das Verhalten des Kindes in die Schuhe geschoben, auf das sie in dieser Situation aber gar keinen Einfluss hat. Von ihr wird verlangt, das sie an dem Verhalten etwas ändert (und es wird ihr unterstellt, das sie das Kind schlecht erzieht). Das macht echt wütend, und sie ist außerdem hilflos. In dieser Situation kann sie überhautp nichts machen, sie ist schließlich nicht dabei. Daheim ist das Kind aber vermutlich gar nicht aggressiv, und dort sind auch keine anderen Kindergartenzwerge. Klar, sie sollte trotzdem nicht brüllen. Es zeigt aber nur ihre Demütigung und Hilflosigkeit. (Mich hat damals ein Vater angerufen, und mein Kind asoziale Brut genannt. DAS war sicher nicht leicht zu schlucken).

Aber das Einzige, was sie TUN könnte, ist das Kind aus der Gruppe rauszunehmen. So habe ich damals gehandelt - aber ich war nicht auf die Betreuung angewiesen. Das ist diese Mutter aber vielleicht?

Bleiben also die Betreuerinnen. UND die sollen gefälligst ihren JOB machen. Und das heißt, in der Gruppe das Kind entsprechend beaufsichtigen, und aufpassen, das es nicht übergriffig wird. Die Mutter mit Vorwürfen und Problemen zu konfrontieren bringt gar nichts. Was soll die Frau denn machen? Die einuigen, die hier handeln können, sind die Erzieherinnen. Auf die würde ich an deiner Stelle auch entsprechend Druck ausüben.

Wenn die Erzieherinnen das Problem nicht in den Griff kriegen, muss das Kind notfalls raus aus der Gruppe. Das wäre übrigens ein echtes Armutszeugnis für die Erzieher dort.

Mein Sohn war kurz danach in einer anderen (altersgemischten) Gruppe - und dort gab es nie auch nur ein einziges Problem damit, das er aggressiv wäre. Da waren einfach gute Erzieherinnen, genügend Platz, um sich auszutoben, und "große" Kinder, die sich nichts gefallen lassen.

Kite

Beitrag von asimbonanga 03.04.11 - 19:48 Uhr

#klatsch

Euch hat es wirklich erwischt......................