Bedenken zum 3. Kind

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von 27.september.2006 02.04.11 - 10:41 Uhr

Hallo,
mein Mann und ich wünschen uns "eigentlich" ein 3. Kind, haben aber so manche zweifel. Reicht unser Geld (kommen zwar um die Runden, aber große Sprünge dürfen wir uns nicht erlauben), sind wir der Mehrarbeit gewachsen, würden unsere Kinder darunter leiden usw. . Ich weiß das uns dabei keiner helfen kann, aber ich wüsste mal gerne wie es bei euch so ausgesehen hat? Habt ihr euch vorher auch solche Gedanken gemacht und wie seht ihr das nun(wo das Kind da ist)? Ach Mensch...Bauch oder Kopf-auf was hört man bloß???
glg

Beitrag von canelle 02.04.11 - 11:13 Uhr

Mir gehts genauso...

Die letzten zwei Monate hatte ich extremen Kinderwunsch, jetzt bin ich mir gar nicht mehr sicher... Gerade wenn ich täglich Nachrichten lesen denke ich, dass man echt nicht unbedingt noch einem dritten Kind das antun muss :(

Mit dem Geld wirds bei uns auch knapp, obwohl es dicke reichen würde. Aber meinen zwei anderen könnte ich eben nicht mehr das bieten, was ich ihnen sonst geboten hätte. Aber: ich glaube, wenn das Kind erstmal da ist, dann ist es auch egal bzw denkt man da nicht mehr negativ drüber. Jetzt ist es ja auch schon manchmal so, dass ich meiner ersten Tochter mehr bieten könnte, wenn sie alleine wäre. Aber niemals würde ich denken, dass es besser gewesen wäre, wenn die zweite nicht gekommen wäre, niemals! Da kommen solche Fragen echt nicht auf. Und genauso wäre es wohl, wenn das dritte da wäre....Man nimmt eben alles so wies kommt und hinterfragt nicht alles....

Ich würde wohl eher auf Bauch hören.. ;) Der Rest ergibt sich von allein ;)

Beitrag von xxtanja18xx 02.04.11 - 11:58 Uhr

Hallo.

Wir haben auch schon 2Kids (bald5und 7Jahre). Allerdings ist er nur der Papa nicht der Erzeuger.

Wenn wir allerdings jeden Cent zweimal umdrehen müssten, würden wir noch warten.

Wir wollen auch mit drittem Kind noch einmal im Jahr in den Urlaub,einmal im Monat zu unserem lieblings Griechen, Verschiedene Ausflüge machen usw.

Geld ist zwar nicht alles, aber ohne geht es nunmal nicht.

Lg

Beitrag von canelle 02.04.11 - 12:19 Uhr

Ok, wenn man jeden Cent extra umdrehen muss, dann würde ich es auch sein lassen.

Gerade die ersten Jahre kosten Kinder ja nicht viel, da sollte doch noch locker ein Essen beim Lieblingsgriechen 2 bis 3 mal im Monat drin sein! Essen gehen kostet ja echt nicht viel, im Vergleich zu später, was Kinder dann kosten.
Genauso bei den Ausflügen, da kommt es ja aufs dritte auch nicht an!

Ausserdem bekommt man ja in Deutschland nen Batzen Kindergeld, damit kann man sich das ja weiterhin leisten. Anfangs zumindest. Aber später dann, so ab 12 Jahre , dann wirds erst richtig teuer , und erst mit 18... Führerschein, Auto, Miete, Studium etc... Oder halt gleich pro Kind 150 euro pro Monat zurücklegen, dann geht das wieder, aber dafür kann man dann echt die Ausflüge und den Griechen streichen....

Beitrag von xxtanja18xx 03.04.11 - 09:46 Uhr

Naja, oder man sorgt gleich vor und schließt ein paar sachen für die Kinder ab ;-)

Wenn meine Kinder groß sind ist der Führerschein+Auto sicher...Ich habe auch beides und auch die Versicherung bezahlt bekommen...genau das bekommen meine Kids.

ABER ich bezahle ihnen nicht die Miete, wenn sie ausziehen...jeder hat sein Zimmer, da können sie bleiben, bis sie Ausziehen wollen...Wollen sie Studieren, bekommen sie einen Zuschuss, aber bestimmt nicht ALLES bezahlt...Auch wenn die Kinder größer sind, wollen wir noch in den Urlaub,Essen gehen usw....und das klappt bei uns ganz gut....Dafür gehen wir ja schließlich auch arbeiten.

Ich lege gut an, somit sind Klassenfahrten uns co gesichert.