Umfrage: Lest ihr euren Kindern Märchen vor?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nightwitch1988 02.04.11 - 16:01 Uhr

hi

die Frage steht ja bereits oben.

Mein Mann und ich hatten vor kurzem eine Diskussion darüber mit Bekannten, die der Meinung sind, dass das Zeitverschwendung sei und zeitlich nicht zu schaffen, usw.

Meine beste Freundin liest zwar vor, aber andere Geschichten, da ihr die Märchen zu lang sind (ab und an gibts wohl mal Rotkäppchen usw.eben, was kürzer ist). Außerdem ist sie der Meinung, dass es reicht, dem Kind die Verfilmungen zu zeigen. ist ja auch ok. hauptsache, es wird vorgelesen.

Aber ansonsten bekommen mein Mann und ich nur negativ- Antworten zum Thema Grimm und Andersen oder überhaupt zum Vorlesen. (langweilig, out, brutal [ok, bei manchen gehe ich da mit], können sie selbser lesen, wenn sie in die schule kommen, werden schon die lehrer vorlesen...)

Ist Märchenvorlesen heute wirklich so "out"?

Mein Mann und ich fanden das immer schön als Kinder und wollen es bei unsern Zwergen auch so machen (erstzmal die Kurzformen der Märchen, da gibts ja schöne Bücher, dann wenn sie größer sind, die richtigen grimmschen Fassungen), wenn sie dann die Inhalte verstehen (so mit 2 1/2 - 3 wolln wir anfangen).


lg, Nicci und Tommy

Beitrag von dominiksmami 02.04.11 - 16:30 Uhr

Huhu,

ja natürlich lese ich meinen Kindern Märchen vor..alte, moderne, lange, kurze...alles mögliche eben.


Auch moderne Kindergeschichten etc. ich halte das Vorlesen einfach für äusserst wichtig und ausserdem macht es sowohl den Kindern als auch mir viel Spaß!

Aber ich bin da sicherlich absolut kein Maßstab, denn ich lese meinen Kindern auch den Struwelpeter vor und gerade der ist ja sowas von verschrien *lach*

lg

Andrea

Beitrag von thyme 02.04.11 - 17:10 Uhr

Zeitverschwendung? Wenn dem so wäre dann verschwende ich gerne, ausgiebig und hoffentlich noch lange Zeit mit Geschichtenvorlesen.

Als Kind gab es für mich nichts schöneres, als Abends Geschichten erzählt zu bekommen, am liebsten selbst erfundene. Und auch eigenen Kinder, zumindest das Grosse, lieben Geschichten über alles.
Wir lesen nicht nur Märchen vor, sondern alles mögliche, z.B. die Kokosnuss-Bücher, Nils Holgersson, Ronja Räubertochter haben wir schon etwa dreimal durch etc.

Märchen sind brutal. Als Erwachsene fällt mir das auf und stimmt mich nachdenklich. Aber als Kind fand ich es gut, dass die böse Hexe am Ende ihre verdiente Strafe kriegt und garantiert nie wieder Schaden anrichten kann. Ich hatte deswegen nie Alpträume. Ich glaube, mein Sohn sieht das genau so.

LG thyme

Beitrag von thyme 02.04.11 - 21:11 Uhr

Ich geh sogar noch weiter: Einige Verfilmungen werde ich unseren Kindern erst zeigen, wenn sie die Bücher kennen. Ich finde es total schade, wenn die Bilder im Kopf von den Bilder im Film überlagert werden. Die Geschichten Michel von Lünneberga, Rote Zora und was es sonst noch alles gibt sind mir immer noch sehr präsent in meiner eigenen Version. Diese Erfahrung möchte ich meinen Kindern gerne auch schenken.

LG thyme

Beitrag von robingoodfellow 02.04.11 - 17:42 Uhr

Hallo,

ich lese auch Märchen, sogar die brutalen Grimm-Märchen und zwar nicht in der Heiti-Teiti-Version.

Im Moment lese ich gerade die Drachentötersage vor. Findet mein 6jähriger superspannend. Ich fände es schade wenn die alten Geschichten verlorengingen nur weil sie, angeblich, zu lang sind.

Aber nachdem ich in einer Bibliothek arbeite haben Bücher und Geschichten auch einen hohen Stellenwert bei mir.

LG

Beitrag von schullek 04.04.11 - 22:51 Uhr

dei drachentötersage...
kenn ich nicht, klingt aber, als wäre mein junge begeistert! ist das eine einzelne sage oder ein buch?

lg

Beitrag von robingoodfellow 09.04.11 - 09:22 Uhr

Hallo,

tut mir leid, erst jetzt.

Das ist die Nibelungensage um Sigfrid, Hagen, Krimhild usw.

http://www.amazon.de/Deutsche-Heldensagen-Edmund-Mudrak/dp/3868200150/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1302333670&sr=1-3

hier zum Beispiel.

Meiner findet es klasse.

LG

Beitrag von schullek 09.04.11 - 09:43 Uhr

danke.

ist das die originalfassung?
die hab ich in der 5. klasse selbst gelesen, aber für meinen 5jährigen weiß ich nicht, ob das schon passt. wir haben dieses buch hier:

http://www.amazon.de/Die-sch%C3%B6nsten-europ%C3%A4ische-Sagen-Vorleseb%C3%BCcher/dp/3770728246/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1302334941&sr=1-1

und das ist ein teil davon drin. wie siegfried den drachen bekämpfte. kann ich auch empfehlen.

lg

Beitrag von robingoodfellow 09.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo,

mein Buch hab ich selber als Kind bekommen, mit 8 oder so.

Ich glaub nicht das es das Original im genauen ist. Aber doch sehr nahe drann. Extrem grauslig finde ich es jetzt nicht, klar gibt es Blut und Kämpfe aber noch moderat.

Der Link war eher ein Beispiel, falls du es gar nicht kennen solltest. Was ich aber bezweifelt habe. ^^

Ach ja, ich habe auch eine Schulkinderversion der Artussagen, die findet mein Sohn auch ganz toll. Er ist 6,5 übrigens. Kann ich auch empfehlen.

Beitrag von danaz 02.04.11 - 18:45 Uhr

Hallo,

ganz einfach: Ja!

Ich finde das so wichtig. Und Märchen sind einfach toll, egal in welcher Version. Wir haben 2 Regalfächer voll mit Büchern, darunter sogar von Walt Disney "Cinderella", "Arielle", "Dornröschen" etc. und auch die liebht mein Sohn (6). Das finde ich so schön. Hatte immer Sorge, dass Jungs nur auf so "blöde" Sachen stehen, wie Superman oder so. Kommt sicher auch noch und ist dann auch i.O.

Aber jetzt finde ich es einfach nur schön, wenn ich mit ihm Märchen lesen kann. Außerdem gibt es ja auch sehr wertvolle Bücher für die Entwicklung, z.B. Blöde Ziege, Dumme Gans oder die Geschichten vom Kleinen Bären Krümel und seinem Freund, dem Großen Bären. Die sind auch sehr schön.

Lesen mit Kindern ist echte Quaitätszeit, finde ich. Traurig, wenn Eltern dem so gar nichts abgewinnen können.

danaz

Beitrag von anyca 02.04.11 - 19:20 Uhr

Wir lesen viel vor und selbstverständlich auch Märchen. Was zu lang ist, wird eben in mehreren Etappen vorgelesen.

Wenn es "zeitlich nicht zu schaffen" ist, länger vorzulesen, läuft irgendwas falsch - ich lasse lieber das Wohnzimmer ungesaugt oder die Klamotten ungebügelt, als daß ich beim Vorlesen mit der Zeit geize!

Nichts gegen schöne Verfilmungen, aber nicht Vorlesen hat doch eine ganz eigene Atmosphäre!

Beitrag von venuscassandra 02.04.11 - 20:13 Uhr

Huhu,

mh... also wir lesen keine Märchen vor... aber nicht aus zeitgründen sondern weil wir festgestellt haben, dass unsere Große davon Albträume bekommt... sie ist sowieso sehr sensibel was Geschichten angeht... wir lesen viel vor müssen aber vorher aussortieren weil nicht alles gelesen werden kann...
Ich denke wenn Kinder das nicht so mitnimmt wie unsere, dann steht den Märchen doch nichts im Wege...

LG
Sandra

Beitrag von reik80 02.04.11 - 20:47 Uhr

Hallo Nicci!
Ich hab die Erfahrung noch nie gemacht. Bei uns sind Märchen und Geschichten, sowie Buchlesen total gefragt. Unsere Kinder (6 und 3) gucken z.B. erst seit wenigen Monaten fernsehen und da gerne die vorher gelesenen Geschichten (Michel aus Lönneberger, Karlson vom Dach...). Ich finde lesen enorm wichtig für die kindliche Entwicklung. Sie können soo viel Phantasie entwickeln und sich daran für den Alltag viel herausnehmen. Ich habe meine Diplomarbeit über Grimms Märchen im Bereich der Erziehung geschrieben. Auch wenn sie manchmal gruselig wirken, tragen sie viel zur Entwicklung bei, weil sie immer einen erzieherischen Aspekt haben. Anfangs hab ich sie den Kindern auch in abgewandelter Form erzählt. Sie denken viel darüber nach und refelktieren.
Ich fördere das Lesen und Vorlesen gerne.
Viel Spass dabei! Gruss Reik

Beitrag von janinechen 02.04.11 - 21:05 Uhr

Hallo Nicci,

also die Märchen von Grimm lese ich Leah nur gelegentlich vor und dass dann auch eher mal Nachmittags bei einer Tasse Tee. :-)
Abends vor dem Schlafengehen lesen wir dann immer kurze Geschichten. Wir leihen und regelmäßig tolle Bücher aus der Bücherei aus. Zur Zeit lesen wir ein Buch über Prinzessinen und Feen, das gibt es immer kleine Geschichten ca. 2-3 Seiten lang und ich finde das super.
Wir haben uns aber auch schon ein ganzes Buch ausgeliehen und da dann jeden Tag 2-3 Seiten gelesen, das fand Leah auch super.
Ich persönlich finde nicht, dass es zeitverschwendung ist dem Kind vorzulesen, eher sehr wertvoll!

LG Janinechen mit Leah (fast 6)

Beitrag von 221170 02.04.11 - 21:20 Uhr

Nee, gar nicht out.

Wir lesen auch Märchen vor, sehr gerne. Die ganz brutalen sind etwas abgemildert, zwar keine Heiti-Teiti Version, aber die blutigen Sachen fallen auch mal weg.

In unserem Kiga haben wir einen Märchen-Onkel. Der kommt einmal im Monat und liest ein Märchen vor, da gibts einen Plan der aushängt.
Er liest das nicht nur vor, der geht voll mit, total anschaulich, die Kinder hängen an seinen Lippen und lieben das.

Abends lesen wir die langen Märchen auch nicht, aber tagsüber.
Wir lesen generell gerne und viel vor.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.04.11 - 22:07 Uhr

Jeden Abend bekommt unsere Tochter von mir oder meinem Mann eine Geschichte vorgelesen. Unter anderem natürlich auch Märchen. Das gehört für mich/ uns zur Kindheit dazu!

Beitrag von anira 02.04.11 - 22:10 Uhr

solche leute verpassen geschichten wie z.b. der guten nacht kuss der daneben ging
es gibt sooo viele wündershcöne geschichten bücher

die grimm märchen werden hier auch gelesen

Beitrag von sandra7.12.75 02.04.11 - 22:15 Uhr

Hallo

Wir lesen viel und das haben sogar die Lehrer unserer Kinder schon gemerkt.

Erst gestern habe ich zu meinem Mann gesagt das ich mir von den Gutscheinen die ich zur Geburt geschenkt bekommen habe neue Bücher holen werde.

Unsere Kinder leihen sich alle auch schon Bücher aus.

Vorgestern habe ich mich dabei ertappt dem Baby knapp 8 Wochen etwas vorzulesen#rofl.War aus einer Zeitung.

Aber immerhin hat sie an einer Lustigen Stelle gelächelt#huepf

lg

Beitrag von zahnweh 02.04.11 - 22:16 Uhr

Hallo,

ja, ich lese meiner Märchen vor. Ok, jetzt mit 3,5 Jahren schaut sie sich die Bilder an und ERFRAGT sich die Geschichte. Zuhören von Texten mag sie noch nichts so wirklich. Was soll's, das kommt noch.

Unser altes Märchenbuch finde ich leider nicht mehr #heul
Suche daher nach einem guten neuen. gar nicht so leicht. Entweder es wurde das "es war einmal" weggekürzt #schmoll was ich sehr schade finde oder es sind die brutalen Versionen (wo jemand irgendwie aufgeschlitzt wird, nein, nicht der böse Wolf, sondern was anderes).

Inzwischen haben wir so einige Märchenbücher. Hauptsächlich welche mit wenig Text und vielen Bildern. Ein gutes, nicht zu sehr gekürztes, aber schön lesbares Märchenbuch suche ich noch (gerne auch Tipps!)

Märchenfilme hab ich schon auch geschaut. Aber vorgelesen sind Märchen so toll. Oder Kindertheater geht auch noch. Das ist so ein tolles Gefühl, so kribbelig :-)

Beitrag von hailie 02.04.11 - 23:51 Uhr

Die klassischen Märchen lesen wir noch nicht vor, irgendwie sind sie mir zu brutal. #gruebel Obwohl meine Oma sie manchmal erzählt. Ebenso den Struwwelpeter.
Wann ich damit anfange weiß ich noch nicht, vielleicht wenn sie der Handlung besser folgen kann.

Aber die Kinder bekommen täglich Bücher gezeigt und Isabel wird vor dem Einschlafen noch eine Geschichte vorgelesen. :-)

LG

Beitrag von ratpanat75 03.04.11 - 00:24 Uhr

Hallo,

ich lese jeden Abend vor, sogar ziemlich lange (45 - 60 min), aber Grimms Märchen eigentlich weniger.
Einige davon gefallen mir überhaupt nicht, andere habe ich schon vorgelesen.
Mein Sohn (5) interessiert sich aber eher für andere Geschichten, wir lesen meistens Bücher, mit denen wir eine Woche beschäftigt sind, z.B. Jim Knopf, Gullivers Reisen, Hexe Lilli, und spanische Bücher, z.B. Cid für Kinder, Quijote für Kinder, etc.
Wir gehen jede Woche in die städtische Bücherei und leihen uns etwas aus.

LG

Beitrag von charliey 03.04.11 - 09:17 Uhr

Hallo,

ja, wir lesen unserer Tochter Märchen vor.

Wir haben eine Märchensammlung der Gebrüder Grimm, auch mit den weniger bekannten Geschichten. Unsere Tochter freut sich immer aufs Vorlesen.

Sie hat auch das Buch Struwwelpeter und schaut es sich gerne an.

Sicher sind die Geschichten beider Bücher ziemlich brutal, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass mir das als Kind Angst gemacht hat. Und auch Isabel hat keine Angst. Sie freut sich, wenn die Bösen verlieren.

Außerdem finde ich immer Friede-Freude-Eierkuchen-Geschichten etwas realitätsfremd.

Viele Geschichte der Gebrüder Grimm haben nämlich so gar kein Happy-End.

Also grundsätzlich finde ich Vorlesen sehr wichtig, schon alleine um die Freude des Lesens weiterzugeben.

Isabel darf auch mal einen Märchenfilm (Sonntags auf dem Ersten) anschauen, aber sie merkt schon, dass diese Filme nicht immer wie die Geschichten sind, dann verliert sie schon einmal die Lust.

Im Übrigen liebe ich auch Bücher. Immer Monat lese ich locker 3 Bücher und ich würde mich freuen, wenn ich diese Freude meiner Tochter weitergeben könnte.

LG

Kerstin

Beitrag von perserkater 03.04.11 - 10:23 Uhr

Hallo

Klar lese ich Märchen vor. Bisher aber die Soft-Variante aber selbst da gruselt sich mein Sohn bei Rotkäppchen wenn der Wolf das Rotkäppchen frisst.

Kurzgeschichten kommen gut an, vorm Einschlafen so wieso. Vorlesen ist IMMER gut und je nach Gefallen kann man auch gruselige Geschichten vorlesen.

LG

Beitrag von fruehchenomi 03.04.11 - 10:29 Uhr

Die Entschuldigungen/Ausreden sind vielfältig:
Märchen sind zu lang zum Vorlesen, man hat ja eigentlich üüüberhaupt keine Zeit.
Die Ausrede mit der "Brutalität" der Märchen kann ich schon nicht mehr hören, warum finden Kinder sie dann so ungeheuer spannend und wollen sie wieder und wieder hören ? Man muss sie doch garnicht auf einmal durchlesen am Abend, jedes Märchen kann ich splitten.
Eine DVD einschmeißen ist ja auch viiiiel bequemer für die Eltern.
Ach ja und singen kann ich auch nicht, deswegen singe ich auch nicht mit meinem Kind, soll es sich doch eine CD anhören usw. usw.
Sorry, das ist für mich schlicht Faulheit und Desinteresse am Kind.
Ich war immer voll berufstätig, und habe trotzdem meinen Kindern vorgelesen, erst als sie größer waren, hörten sie abends lieber noch eine Kassettenseite nach Wahl.
Meine Tochter liest ihrer Tochter gerne und ausgiebig vor und Leonie liebt es. Genauso singen. Weder meine Tochter und ich singen besonders schön #schwitz - aber wir haben Leonie sicher schon an die 15 Kinderlieder beigebracht - mit sehr viel Spaß und Gelächter auf beiden Seiten. Übrigens arbeite ich immer noch voll, habe zudem einen kranken Mann und meine Tochter und ihr Mann arbeiten auch !

Aber - wer nicht mal soviel Zeit aufbringen will, seinem Kind vorzulesen oder mit ihm zu singen, sollte sich überlegen, warum er überhaupt Kinder will. Denn solche Eltern haben auch keine Lust (keine Zeit zieht bei mir nicht) ihren Kindern die Natur und das Leben zu erklären - arme Kinder ....und später ist das Geheule und Zähneklappern groß, weil man den Draht zum Kind verloren hat.
Klingt hart, ist aber meine Meinung.
LG Moni

Beitrag von dominiksmami 03.04.11 - 10:34 Uhr

#pro

genau so ist das!!!

  • 1
  • 2